BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Ist der Schwamm das älteste Tier der Welt?

  • Artikel mit Video-Inhalten

Was hat keine Organe, nicht mal Neuronen und lebt meist am Meeresgrund? Richtig, der Schwamm. Forscher haben nun gezeigt: So unspektakulär er auch wirken mag, der Schwamm scheint das erste Tier überhaupt gewesen zu sein.

  • Leander Beil
  • Die Tiefsee: Rätselhafte Unterwasserwelt

Ehrentag der Pinguine: Kuriose Fakten über die Frackträger

  • Artikel mit Video-Inhalten

Pinguine können trotz Flügeln nicht fliegen. Dafür sind die Vögel besonders flink unter Wasser. Wir haben zum Ehrentag der Pinguine am 25. April ein paar kuriose Fakten über die tierischen Frackträger gesammelt.

Haustier Kaninchen - Achtung bei Eiben und diesen Pflanzen!

    Nicht nur Hunde- und Katzenhalter sollten vorsichtig sein bei der Wahl ihrer Zimmerpflanzen und der Gartenbegrünung. Auch Kaninchen und andere Haustiere können sich an scheinbar harmlosen Pflanzen vergiften und sterben.

    Extreme Kälte: Gut für Bienen, schlecht für Hamster

      Schnee, Kälte und eisiger Wind: Bayern hat winterliche Tage mit teils zweistelligen Minusgraden vor sich. Vielen Tieren bereitet der strenge Frost große Probleme, andere Arten profitieren jedoch von der Wetterlage. Naturschützer erklären die Gründe.

      Wann Igel Ihre Hilfe brauchen

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Im Herbst fressen sich Igel ihre Fettreserven für den Winter an. Das Insektensterben und eine igelfeindliche Natur machen ihnen das immer schwerer. Dennoch sollten Sie Igeln nur im Notfall helfen. Wann genau und wie, dazu hier eine Checkliste.

      Ehrentag der Pinguine: Kuriose Fakten über die Frackträger

      • Artikel mit Video-Inhalten

      Pinguine können trotz Flügeln nicht fliegen. Dafür sind die Vögel besonders flink unter Wasser. Wir haben zum Ehrentag der Pinguine am 25. April ein paar kuriose Fakten über die tierischen Frackträger gesammelt.

      Darum erkranken Elefanten selten an Krebs

        Elefanten sind große Tiere und leben lange. Eigentlich müsste ihr Krebsrisiko gegenüber kleineren Tieren mit kürzeren Lebensspannen erhöht sein. Ist es aber nicht. Forscher fangen nun an, die Mechanismen der Krebsabwehr bei Elefanten zu verstehen.

        Pinguine und Robben kacken die Antarktis lebendig

        • Artikel mit Audio-Inhalten

        Die Antarktis ist der kälteste und trockenste Kontinent der Erde. Und dennoch gibt es dort eine beeindruckende Artenvielfalt. Wo Pinguine und Robben ihr Geschäft erledigen, lebt die Antarktis auf.

        Wölfe jetzt in ganz Bayern zuhause

          In immer mehr Regionen Bayerns werden regelmäßig Wölfe gesichtet. Viele Nutztierhalter sind deshalb verunsichert. Naturschützer und das Landesamt für Umwelt plädieren für ein "gutes Miteinander" von Mensch und Wolf.

          Kadaverforschung: Warum tote Tiere für die Natur wichtig sind

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Bislang wurden Tierkadaver aus ästhetischen und veterinärrechtlichen Gründen aus Nationalparks entfernt. Nicht so im Nationalpark Bayerischer Wald. Hier läuft seit 2012 ein Forschungsprojekt mit toten Tieren - mit erstaunlichen Ergebnissen.

          Rätsel gelöst: So entsteht der Würfel-Kot von Wombats

          • Artikel mit Video-Inhalten

          Nun ist es endlich raus: Forscher der USA haben das Rätsel gelöst, warum der Kot von Wombats eine würfelförmige Form hat und wie sie das anstellen. Die Wissenschaftler erhoffen sich, dass die neuen Erkenntnisse auch für den Menschen nützlich sind.

          Invasion der Stinkwanzen: Warum belagern sie unsere Wohnungen?

          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Zurzeit werden die Hauswände von Stinkwanzen belagert. Nicht selten gelingt es ihnen, in die Wohnung zu flutschen. Die Wanzen sind zwar völlig harmlos, können ihrem Namen aber gerecht werden und kräftig stinken. Wie wird man die Tierchen wieder los?

          Vögel füttern: So helfen Sie Vögeln - nicht nur im Winter

          Vom Aussterben bedroht: Wildkatzen zu sexy zum Überleben

          Spatzen haben im Corona-Lockdown schöner gesungen

            Vom Corona-Lockdown haben viele Tiere profitiert. Auch die Singvögel, weil sie leiser singen und so an der Schönheit ihrer Stimme arbeiten konnten. Die Weibchen fanden das sexy, sagt eine neue Studie in der Zeitschrift Science.

            Tierische Diagnose: Wie Hunde (nicht nur) Corona-Viren erkennen

            • Artikel mit Video-Inhalten

            Dass Hunde Krankheiten erschnüffeln können, ist schon länger bekannt. Kürzlich konnten deutsche Forscher aber nachweisen, dass die Vierbeiner auch Speichelproben von Corona-Infizierten erkennen. Nun wollen die Wissenschaftler die Studie ausweiten.

            Wissen

            Warum Meeresschildkröten Plastik zum Fressen gern haben

              Plastikmüll ist tödlich für Meeresschildkröten. Warum die Tiere Plastik so schmackhaft finden, hat nun eine neue Studie aufgedeckt. Nach einiger Zeit im Wasser riecht Plastik für die Tiere wie Futter.

              Die Vögel sind wieder da

                Seit die Tage länger werden, hört man wieder Vögel zwitschern. Und auch mit Zugvögeln kann man schon rechnen, wenn sie nicht gleich ganz auf den Vogelzug verzichtet haben. Vögel passen sich an den Klimawandel an, dabei gibt es Gewinner und Verlierer.

                Magische Juninächte: Glühwürmchen im Liebestaumel

                • Artikel mit Video-Inhalten

                Glühwürmchen werden auch Johanniskäfer genannt, denn ab Johannis (23./24. Juni) entfalten sie ihre Leuchtkraft. Sie tanzen ihren Hochzeitswalzer in Parks, an Wald- und Feldrändern. Auf geht‘s: Glühwürmchen gucken!

                Auch Amphibien wie Salamander, Frösche und Lurche leuchten

                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Chamäleons, der Anglerfisch und Glühwürmchen leuchten unter kurzwelligem Licht, sondern auch Amphibien. Die sogenannte Biolumineszenz ist damit im Tierreich weiter verbreitet als bislang bekannt.

                Wie Elefanten mit ihren Toten umgehen

                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere zeigen ein besonderes Verhalten ihren Toten gegenüber. Doch trauern Tiere auch? Bislang gibt es dazu nur wenige wissenschaftliche Studien. Wie Elefanten mit ihren Toten umgehen, zeigt jetzt eine neue Studie.

                World Press Photo 2020: Beste Presse-Bilder aus Natur und Umwelt

                • Artikel mit Bildergalerie
                • Artikel mit Video-Inhalten

                Diese Fotos sollten Sie gesehen haben, denn es sind die besten Presse-Aufnahmen des vergangenen Jahres: Wir zeigen Ihnen die schönsten Bilder aus den Kategorien Natur und Umwelt.

                Wie stark bedrohen Katzen die Vogel-Welt?

                • Artikel mit Video-Inhalten

                Manche halten Katzen für fiese Raubtiere, die massenhaft Singvögel, Kröten und Mäuse töten. Wegen ihnen höre man weniger Vogelgezwitscher. Umweltschützer sagen: Ja, Katzen sind ein Faktor. Eine andere Entwicklung bedrohe die Vogel-Welt aber mehr.

                Warum rund 300 Weißstörche im Winter in Bayern bleiben

                  Nach Schätzungen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) werden dieses Jahr etwa 300 Weißstörche in Bayern überwintern. Das entspricht rund einem Viertel des Bestandes. Rückschlüsse auf Veränderungen durch den Klimawandel lässt das nicht zu.

                  Haustiere

                  Hunde: Alles über den besten Freund des Menschen

                  Link auf Verteilseite

                  Sechs Millionen Hundebesitzer in Deutschland lieben ihren "treuesten Freund". Das Haustier ist meist Familienmitglied, nicht selten Familienersatz.

                  Können Hunde Optimisten oder Pessimisten sein

                    Hundebesitzer können die Stimmung ihres Hundes in der Regel gut lesen. Doch lassen sich auch grundsätzliche Wesenszüge erkennen? Gibt es gar Optimisten und Pessimisten unter Hunden? Eine australische Forscherin sagt: ja.

                    Liebe & Sex

                    Längerer Penis ermöglicht Einsiedlerkrebsen sicheren Sex

                      Und es kommt doch auf die Größe an! Den Einsiedlerkrebs bewahrt ein langer Penis davor, dass ihm seine Behausung während des Schäferstündchens gestohlen wird. Seine Penisgröße entscheidet dann nicht nur über sicheren Sex, sondern über Leben und Tod.

                      Wellensittich-Weibchen bevorzugen clevere Partner

                        Wellensittiche, die so clever sind, den Deckel einer Futterbox öffnen zu können, punkten bei den Weibchen. Für den intelligenteren Vogel lassen sie ihren alten Partner einfach sitzen, so das Ergebnis einer Studie.

                        • BR24 Redaktion

                        Tierische Höchstleistungen

                        Meister des Sehens: Wie Tiere die Welt wahrnehmen

                        • Artikel mit Video-Inhalten

                        Weitblick über 500 Meter, einen 360 Grad Rundumblick, 30.000 Einzelaugen - in der Tierwelt gibt es Augen der Superlative. Sie sind ideal auf die Bedürfnisse der Tiere ausgerichtet. Welches Tier verfügt über welche visuellen Superkräfte?

                        Wie alt werden die ältesten Tiere der Welt?

                          Schildkröten können mehr als 200 Jahre alt werden. Und trotzdem gibt es Tiere, die noch älter werden! Wir verraten, welche das sind - und wie das möglich ist.

                          Wunderbare Tierwelt

                          Fische

                          Fische – die unterschätzten Lebewesen

                          • Artikel mit Audio-Inhalten

                          Fische sind dumm, stumm und fühlen keinen Schmerz, so das allgemein verbreitete Vorurteil. Doch es gibt Studien, die das Gegenteil beweisen. Einige Fische besitzen erstaunliche Fähigkeiten zur Kommunikation und können sehr wohl Schmerz empfinden.

                          Zitteraal erzeugt Stromstöße bis zu 860 Volt

                          • Artikel mit Audio-Inhalten

                          Es gibt nicht nur einen, sondern drei verschiedene Zitteraale. Forscher entdeckten, dass einer davon sogar Stromstöße von bis zu 860 Volt erzeugen kann. Damit stellt er einen neuen Rekord im Tierreich auf.