BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Erstaunliches und Kurioses aus der Tierwelt | BR24

Was es nicht alles gibt!

Warum Meeresschildkröten Plastik zum Fressen gern haben
Eine Unechte Karettschildkröte schwimmt im Wasser.

    Plastikmüll ist tödlich für Meeresschildkröten. Warum die Tiere Plastik so schmackhaft finden, hat nun eine neue Studie aufgedeckt. Nach einiger Zeit im Wasser riecht Plastik für die Tiere wie Futter.

    • Claudia Sarrazin
    • Plastik im Meer ist besonders für junge Schildkröten gefährlich
    Die Vögel sind wieder da
    Singende Mönchsgrasmücke

      Seit die Tage länger werden, hört man wieder Vögel zwitschern. Und auch mit Zugvögeln kann man schon rechnen, wenn sie nicht gleich ganz auf den Vogelzug verzichtet haben. Vögel passen sich an den Klimawandel an, dabei gibt es Gewinner und Verlierer.

      Vergiftungen bei Tieren: Symptome und Erste-Hilfe-Maßnahmen
      Unglücklich aussehender Retriever auf einem Arzttisch
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Gefahren für Tiere lauern überall - in der Wohnung genauso wie draußen. Viele Substanzen können für Tieren gefährlich werden: Putzmittel, Medikamente, Zimmerpflanzen oder Lebensmittel. Wie können Vergiftungen erkannt werden und was ist zu tun?

      Auch Amphibien wie Salamander, Frösche und Lurche leuchten
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Nicht nur die üblichen Verdächtigen wie Chamäleons, der Anglerfisch und Glühwürmchen leuchten unter kurzwelligem Licht, sondern auch Amphibien. Die sogenannte Biolumineszenz ist damit im Tierreich weiter verbreitet als bislang bekannt.

      Wie Elefanten mit ihren Toten umgehen
      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Nicht nur Menschen, sondern auch Tiere zeigen ein besonderes Verhalten ihren Toten gegenüber. Doch trauern Tiere auch? Bislang gibt es dazu nur wenige wissenschaftliche Studien. Wie Elefanten mit ihren Toten umgehen, zeigt jetzt eine neue Studie.

      World Press Photo 2020: Beste Presse-Bilder aus Natur und Umwelt
      • Artikel mit Bildergalerie
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Diese Fotos sollten Sie gesehen haben, denn es sind die besten Presse-Aufnahmen des vergangenen Jahres: Wir zeigen Ihnen die schönsten Bilder aus den Kategorien Natur und Umwelt.

      Wie stark bedrohen Katzen die Vogel-Welt?
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Manche halten Katzen für fiese Raubtiere, die massenhaft Singvögel, Kröten und Mäuse töten. Wegen ihnen höre man weniger Vogelgezwitscher. Umweltschützer sagen: Ja, Katzen sind ein Faktor. Eine andere Entwicklung bedrohe die Vogel-Welt aber mehr.

      Warum rund 300 Weißstörche im Winter in Bayern bleiben

        Nach Schätzungen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) werden dieses Jahr etwa 300 Weißstörche in Bayern überwintern. Das entspricht rund einem Viertel des Bestandes. Rückschlüsse auf Veränderungen durch den Klimawandel lässt das nicht zu.

        Staunen über die Zauneidechse - Reptil des Jahres 2020

        Hunde

        Hundeführerscheinpflicht? Das sagen die BR24-User
        • Artikel mit Video-Inhalten

        In den vergangenen Jahren sind immer mehr Beißattacken von Hunden registriert worden. Vermutet wird, dass die Halter Fehler machen – daher wird die Forderung nach einem Hundeführerschein laut. Die BR24-User haben dazu unterschiedliche Meinungen.

        Können Hunde Optimisten oder Pessimisten sein

          Hundebesitzer können die Stimmung ihres Hundes in der Regel gut lesen. Doch lassen sich auch grundsätzliche Wesenszüge erkennen? Gibt es gar Optimisten und Pessimisten unter Hunden? Eine australische Forscherin sagt: ja.

          Haustiere klonen - Geburtsfabriken für Kuscheltiere
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Eine südkoreanische Firma klont bedrohte Tierarten, Polizei-Hunde und Haustiere. Für den Preis eines Sportwagens kann man seinen verstorbenen Liebling neu auferstehen lassen. In Deutschland leben momentan zwei der Hunde-Klone.

          Cat-Content

          Von wegen bindungsscheu: Katzen hängen doch an ihren Menschen
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Katzen verhalten sich in neuen Situationen ihren Besitzern gegenüber ähnlich wie Kleinkinder ihren Eltern gegenüber. Entscheidend ist die Art der Bindung an ihre Bezugspersonen. Für die Mehrheit der Katzen ist der Besitzer eine sichere Basis.

          Und die Katze versteht ihren Namen doch!
          • Artikel mit Audio-Inhalten
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Miezi wird gerufen, Miezi kommt gelaufen. Zumindest, wenn sie möchte ... Für Katzenbesitzer ist längst klar, was jetzt eine Studie aus Japan beweist: Katzen verstehen ihren Namen wirklich.

          Warum Katzenzungen so gut reinigen
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Katzen schlafen im Schnitt 14 Stunden am Tag und sind penible Fellpfleger. Das ausgiebige Schlecken erfüllt effektiv drei Aufgaben: kühlen, kämmen und reinigen. Das geht, weil Katzenzungen besonders gebaut sind.

          Liebe & Sex

          Längerer Penis ermöglicht Einsiedlerkrebsen sicheren Sex

            Und es kommt doch auf die Größe an! Den Einsiedlerkrebs bewahrt ein langer Penis davor, dass ihm seine Behausung während des Schäferstündchens gestohlen wird. Seine Penisgröße entscheidet dann nicht nur über sicheren Sex, sondern über Leben und Tod.

            Wellensittich-Weibchen bevorzugen clevere Partner

              Wellensittiche, die so clever sind, den Deckel einer Futterbox öffnen zu können, punkten bei den Weibchen. Für den intelligenteren Vogel lassen sie ihren alten Partner einfach sitzen, so das Ergebnis einer Studie.

              Tierische Höchstleistungen

              Meister des Sehens: Wie Tiere die Welt wahrnehmen
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Weitblick über 500 Meter, einen 360 Grad Rundumblick, 30.000 Einzelaugen - in der Tierwelt gibt es Augen der Superlative. Sie sind ideal auf die Bedürfnisse der Tiere ausgerichtet. Welches Tier verfügt über welche visuellen Superkräfte?

              Wie alt werden die ältesten Tiere der Welt?
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Schildkröten können mehr als 200 Jahre alt werden. Und trotzdem gibt es Tiere, die noch älter werden! Wir verraten, welche das sind - und wie das möglich ist.

              Pinguine

              Wunderbare Tierwelt

              Zehn ungeahnte Fakten über Flusspferde
              • Artikel mit Bildergalerie

              Flusspferde werden wegen des Elfenbeins ihrer Zähne von skrupellosen Wilderern gejagt. In vielen Gebieten gilt ihr Bestand als gefährdet. Doch Flusspferde können auch selbst zur Gefahr werden - und sie überraschen durch ungeahnte Eigenschaften.

              Wie Schmetterlinge ihre Flügel kühlen
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Schmetterlinge können die Temperatur ihrer Flügel optimal vor Überhitzung schützen. Dabei hilft ihnen die Beschaffenheit ihrer Flügel, aber auch ihr spezielles Flugverhalten bei hohen Temperaturen.

              Nachfahren ausgestorbener Schildkröten auf Galapagos gefunden

                Auf Galapagos haben Naturschützer 30 Exemplare von teilweise ausgestorbenen Riesenschildkröten gefunden - unter anderem von der Art des bekannten Lonesome George, der 2012 gestorben war. Bisher galt er als der letzte seiner Art.

                Fische

                Fische – die unterschätzten Lebewesen
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Fische sind dumm, stumm und fühlen keinen Schmerz, so das allgemein verbreitete Vorurteil. Doch es gibt Studien, die das Gegenteil beweisen. Einige Fische besitzen erstaunliche Fähigkeiten zur Kommunikation und können sehr wohl Schmerz empfinden.

                Guppys auf Kuba im Einsatz gegen Moskitos
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Guppys sind als hübsche Zierfische in Süßwasseraquarien bekannt. Weniger bekannt ist, dass sie als Räuber von gefährlichen Mückenlarven eingesetzt werden. Kuba setzt im Kampf gegen Dengue-Fieber auf Guppys.

                Zitteraal erzeugt Stromstöße bis zu 860 Volt
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Es gibt nicht nur einen, sondern drei verschiedene Zitteraale. Forscher entdeckten, dass einer davon sogar Stromstöße von bis zu 860 Volt erzeugen kann. Damit stellt er einen neuen Rekord im Tierreich auf.