BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Erstaunliches und Kurioses aus der Tierwelt | BR24

Was es nicht alles gibt!

Wie stark bedrohen Katzen die Vogel-Welt?
Katze mit Blaumeise im Maul
  • Artikel mit Video-Inhalten

Manche halten Katzen für fiese Raubtiere, die massenhaft Singvögel, Kröten und Mäuse töten. Wegen ihnen höre man weniger Vogelgezwitscher. Umweltschützer sagen: Ja, Katzen sind ein Faktor. Eine andere Entwicklung bedrohe die Vogel-Welt aber mehr.

  • Doris Tromballa
  • Leinenpflicht für Katzen? Auch Bayern hat ein "Katzenproblem"
Warum rund 300 Weißstörche im Winter in Bayern bleiben
Weißstörche

    Nach Schätzungen des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) werden dieses Jahr etwa 300 Weißstörche in Bayern überwintern. Das entspricht rund einem Viertel des Bestandes. Rückschlüsse auf Veränderungen durch den Klimawandel lässt das nicht zu.

    Staunen über die Zauneidechse - Reptil des Jahres 2020
    Zauneidechsen
    • Artikel mit Bildergalerie

    Die Zauneidechse wurde am 5. Dezember 2019 zum Reptil des Jahres 2020 gekürt. Ein paar erstaunliche Fakten über die streng geschützte heimische Echse, die stammesgeschichtlich näher mit den Vögeln als den Lurchen verwandt ist.

    Tintenfische sehen dreidimensional

      Erstmals konnten Forscher in einer Studie zeigen, dass Tintenfische ihre Umwelt räumlich und mit Tiefenwirkung wahrnehmen. Der Weg zu dieser Erkenntnis war ungewöhnlich: Die Wissenschaftler schickten die Fische mit 3D-Brillen ins "Kino".

      Schlangensterne sehen ohne Augen und Gehirn
      • Artikel mit Bildergalerie

      Der Rote Schlangenstern ist ein naher Verwandter des Seesterns und des Seeigels und überrascht Forscher immer wieder. So konnte ein Forscherteam jetzt nachweisen, dass das Tier sehen kann, ohne Augen oder ein Gehirn zu besitzen.

      Warum Blauwale nicht mehr wachsen

        Blauwale werden über 30 Meter lang und sind die schwersten Tiere, die es jemals auf der Erde gegeben hat. Und sie könnten noch größer werden, hätten sie mehr Futter. Aber ihre Leibspeise droht aus den Ozeanen zu verschwinden.

        Was Sie schon immer über Maulwürfe wissen wollten
        • Artikel mit Audio-Inhalten
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Der Maulwurf ist trotz seiner Lebensweise unter der Erde nicht blind, ist ein grantiger Einzelgänger und frisst vor allem Schädlinge. So lässt sich sein Portrait in Kürze zusammenfassen. Doch er hat noch viele weitere erstaunliche Eigenschaften.

        Affen fressen Ratten - und steigern Palmöl-Ertrag auf Plantagen
        • Artikel mit Video-Inhalten

        Eine Makaken-Art aus Südostasien ist wohl eins der meist unterschätzten Tiere: Der "Südliche Schweinsaffe" gilt als Schädling auf Palmölplantagen in Malaysia. Tatsächlich macht er aber die Palmölproduktion effektiver, indem er Ratten frisst.

        Mission Spion - Die CIA wollte Tiere als Geheimwaffe einsetzen

        Hunde

        Können Hunde Optimisten oder Pessimisten sein

          Hundebesitzer können die Stimmung ihres Hundes in der Regel gut lesen. Doch lassen sich auch grundsätzliche Wesenszüge erkennen? Gibt es gar Optimisten und Pessimisten unter Hunden? Eine australische Forscherin sagt: ja.

          Darum können Sie dem Blick Ihres Hundes nicht widerstehen
          • Artikel mit Audio-Inhalten

          Wer kann ihm schon widerstehen, dem schmachtenden, bettelnden oder traurigen Hundeblick, der uns emotional berührt und alle Erziehungsregeln über Bord werfen lässt? Forscher haben jetzt herausgefunden, was den Blick von Hunden so besonders macht.

          Erlernte Fähigkeit: Was wollen Hunde mit ihrem Blick sagen?
          • Artikel mit Bildergalerie

          Was will uns dieser Hund mit seinem Blick sagen? Ist er skeptisch? Genervt? Oder fühlt er sich unwohl? Viele Menschen liegen bei der Deutung von Hundeblicken richtig. In die Wiege gelegt ist uns diese Fähigkeit aber nicht, so eine aktuelle Studie.

          Cat-Content

          Von wegen bindungsscheu: Katzen hängen doch an ihren Menschen
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Katzen verhalten sich in neuen Situationen ihren Besitzern gegenüber ähnlich wie Kleinkinder ihren Eltern gegenüber. Entscheidend ist die Art der Bindung an ihre Bezugspersonen. Für die Mehrheit der Katzen ist der Besitzer eine sichere Basis.

          Und die Katze versteht ihren Namen doch!
          • Artikel mit Audio-Inhalten
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Miezi wird gerufen, Miezi kommt gelaufen. Zumindest, wenn sie möchte ... Für Katzenbesitzer ist längst klar, was jetzt eine Studie aus Japan beweist: Katzen verstehen ihren Namen wirklich.

          Warum Katzenzungen so gut reinigen
          • Artikel mit Video-Inhalten

          Katzen schlafen im Schnitt 14 Stunden am Tag und sind penible Fellpfleger. Das ausgiebige Schlecken erfüllt effektiv drei Aufgaben: kühlen, kämmen und reinigen. Das geht, weil Katzenzungen besonders gebaut sind.

          Liebe & Sex

          Längerer Penis ermöglicht Einsiedlerkrebsen sicheren Sex

            Und es kommt doch auf die Größe an! Den Einsiedlerkrebs bewahrt ein langer Penis davor, dass ihm seine Behausung während des Schäferstündchens gestohlen wird. Seine Penisgröße entscheidet dann nicht nur über sicheren Sex, sondern über Leben und Tod.

            Wellensittich-Weibchen bevorzugen clevere Partner

              Wellensittiche, die so clever sind, den Deckel einer Futterbox öffnen zu können, punkten bei den Weibchen. Für den intelligenteren Vogel lassen sie ihren alten Partner einfach sitzen, so das Ergebnis einer Studie.

              Tierische Höchstleistungen

              Meister des Sehens: Wie Tiere die Welt wahrnehmen
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Weitblick über 500 Meter, einen 360 Grad Rundumblick, 30.000 Einzelaugen - in der Tierwelt gibt es Augen der Superlative. Sie sind ideal auf die Bedürfnisse der Tiere ausgerichtet. Welches Tier verfügt über welche visuellen Superkräfte?

              Wie alt werden die ältesten Tiere der Welt?
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Schildkröten können mehr als 200 Jahre alt werden. Und trotzdem gibt es Tiere, die noch älter werden! Wir verraten, welche das sind - und wie das möglich ist.

              Pinguine

              Wunderbare Tierwelt

              Weltfaultiertag weist auf die Gefährdung der Faultiere hin
              • Artikel mit Video-Inhalten

              Für alle, die gerne chillen und einfach mal abhängen: Am 20. Oktober ist Weltfaultiertag! Der Tag ehrt den Meister des Abmattens, das Faultier. Das Faultier hat nicht nur ganz besondere Eigenschaften - es ist auch bedroht.

              Zitternde Eier - Wie sich Möwen-Embryonen vor Gefahr warnen
              • Artikel mit Audio-Inhalten

              Schon vor dem Schlüpfen können Embryonen in Vogeleiern miteinander kommunizieren und sich vor Angreifern warnen. Bei einem Warnruf vibrieren die Eier der Mittelmeermöwe in einem Nest stärker.

              Rätsel gelöst: So entsteht der Würfel-Kot von Wombats

                Nun ist es endlich raus: Forscher der USA haben das Rätsel gelöst, warum der Kot von Wombats eine würfelförmige Form hat. Die Wissenschaftler erhoffen sich, dass die neuen Erkenntnisse sich auch technisch nutzen lassen.

                Fische

                Fische – die unterschätzten Lebewesen
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Fische sind dumm, stumm und fühlen keinen Schmerz, so das allgemein verbreitete Vorurteil. Doch es gibt Studien, die das Gegenteil beweisen. Einige Fische besitzen erstaunliche Fähigkeiten zur Kommunikation und können sehr wohl Schmerz empfinden.

                Guppys auf Kuba im Einsatz gegen Moskitos
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Guppys sind als hübsche Zierfische in Süßwasseraquarien bekannt. Weniger bekannt ist, dass sie als Räuber von gefährlichen Mückenlarven eingesetzt werden. Kuba setzt im Kampf gegen Dengue-Fieber auf Guppys.

                Zitteraal erzeugt Stromstöße bis zu 860 Volt
                • Artikel mit Audio-Inhalten

                Es gibt nicht nur einen, sondern drei verschiedene Zitteraale. Forscher entdeckten, dass einer davon sogar Stromstöße von bis zu 860 Volt erzeugen kann. Damit stellt er einen neuen Rekord im Tierreich auf.