BR24 Logo
BR24 Logo
Kultur

Das sind die 5 wichtigsten Kino-Neustarts der Woche

  • Gregor Wossilus
  • Artikel mit Video-Inhalten

Guillermo del Toro schickt Bradley Cooper in den Film noir "Nightmare Alley", Benoît Magimel kämpft mit dem Krebs in "In Liebe lassen", und "Sing - Die Show Deines Lebens" sorgt für turbulentes Animationskino: die wichtigsten Neustarts der Woche.

  • Cate Blanchet, Bradley Cooper und ein "Film Noir"

Das Drumset – Instrument des Jahres 2022

Empathie für Autisten: Die Amazon-Serie "As We See It"

"Frech und herzlos": Künstler fordern von Politik Bilder zurück

BR24 im Radio

ARD-Infonacht
Jetzt hören

Documenta wehrt sich gegen Antisemitismus-Vorwürfe

    Die Kritik an der Auswahl palästinensischer Künstler sorgt im Vorfeld der Weltkunstschau in Kassel weiter für Schlagzeilen. Jetzt wehren sich die Veranstalter und bekommen Rückendeckung aus der Politik. Kurzfristig soll ein Forum einberufen werden.

    Museen pochen auf Lockerung: "Dramatischer Besucherrückgang"

      Mit einem "Offenen Brief" melden sich die Ausstellungshäuser zu Wort und fordern das Ende von 2G+: Wegen der zusätzlichen Testpflicht blieben viele Kunstfreunde aus, die Museen kämen an die "Grenzen ihrer Handlungsfähigkeit".

      "Gebummelt habe ich nie": Hardy Krüger gestorben

      • Artikel mit Audio-Inhalten
      • Artikel mit Video-Inhalten

      Heldenrollen waren sein Markenzeichen, und als strohblonder Deutscher begeisterte er Regisseure in Hollywood und Frankreich, wo er oft zwiespältige Bösewichte spielte. Hamburg wurde Wahlheimat des gebürtigen Berliners, der jetzt mit 93 Jahren starb.

      Verjüngter Jazz aus Bayern: Fazer mit ihrem Album "Plex"

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Die fünf Mitglieder der Münchner Band Fazer haben sich an der Musikhochschule kennengelernt. Mit "Plex" legen sie jetzt bereits ihr drittes Album vor und tragen damit dazu bei, den in Deutschland gemachten Jazz zu verjüngen und weiterzudenken.

      Jakob Augstein im Interview über sein Romandebüt

      Externer Link

      Mit "Strömung" hat der politische Publizist und Verleger Jakob Augstein seinen Debütroman vorgelegt. Ein Gespräch über literarische Einflüsse des Elternhauses, überkommene Männlichkeitsbilder und Literatur als Abbild von Wirklichkeit.

      Ein Heiler zwischen den Stühlen: "Charlatan" neu im Kino

      • Artikel mit Audio-Inhalten

      Agnieszka Holland gehört zu den vielseitigsten Filmschaffenden Polens. In ihrem neuen Film erzählt sie nun von dem legendären tschechischen Wunderheiler Jan Mikolášek. Der wurde 1889 geboren, starb 1973 in Prag und war in seiner Heimat umstritten.

      2G+ und Maskenpflicht: Die Berlinale 2022 soll stattfinden

        Trotz steigender Infektionszahlen sollen die Filmfestspiele in Berlin stattfinden. Dazu wurde heute ein pandemiegerechtes Konzept vorgestellt. Beim Kampf um den Goldenen Bären bahnt sich derweil ein Duell zwischen Andreas Dresen und Ulrich Seidl an.

        Britische Kunst-Performerin will Tor von KZ Dachau nachbilden

          Die Künstlerin Rachel Mars, die auch als Schweißerin ausgebildet wurde, plant unter dem Titel "Forge" eine möglichst genaue Kopie der berüchtigten Eingangstür des ehemaligen Lagers anzufertigen. Sie will damit die Erinnerungskultur hinterfragen.

          Mode-Journalist und Regensburg-Fan André Leon Talley gestorben

            Bei den Schlossfestspielen war er regelmäßiger Gast an der Seite von Gloria von Thurn und Taxis. Der ehemalige Kreativdirektor von "Vogue" gehörte jahrzehntelang zu den einflussreichsten Mode-Berichterstattern und fehlte bei kaum einer Schau.

            Münchner Autor Jonas Lüscher erhält Max-Frisch-Preis 2022

              Mit seinem Roman "Kraft" gewann Jonas Lüscher 2017 bereits den Schweizer Buchpreis. Jetzt ehrt ihn die Stadt Zürich mit dem Max-Frisch-Preis für seine literarische Auseinandersetzung mit den großen Fragen von Politik und Gesellschaft.

              US-Fotograf Steve Schapiro ist gestorben

                Er fotografierte Albumcover für David Bowie und Barbra Streisand und dokumentierte unter anderem den Präsidentschaftswahlkampf von Robert F. Kennedy. Jetzt ist der US-Fotograf Steve Schapiro in Chicago gestorben.

                Leipziger Buchmesse soll im März stattfinden – oder gar nicht

                  Zweimal wurde die Leipziger Buchmesse wegen Corona abgesagt, und auch in diesem Jahr ist die Pandemie noch nicht vorbei. Trotzdem hält die Messe an ihrem Termin im März fest. Nach zwei Absagen in Folge soll die Buchmesse wieder stattfinden.

                  Religion und Orientierung

                  Bergretterin: Berufung zwischen Leben und Tod

                  • Artikel mit Video-Inhalten

                  Anna Hofmeister ist Ingenieurin - und ehrenamtliche Bergretterin. Wenn ihr Handy ein Alarmsignal sendet, lässt sie alles stehen: Denn es geht um Menschenleben. Und dafür setzt sie sich rund um die Uhr ein.

                  Johannes Rummel: Mesner in vierter Generation

                  • Artikel mit Video-Inhalten

                  Sein Uropa und sein Opa waren Mesner, seine Eltern sind es auch. Allerdings nebenberuflich. Johannes Rummel kümmert sich in Vollzeit als Mesner um die Kirche im oberbayerischen Weyarn. Der gelernte Instrumentenbauer hat seine Berufung gefunden.

                  Sternenkind-Fotografen: Eltern Erinnerungen schenken

                    Eine so genannte "stille Geburt" ist für Eltern dramatisch. Sie halten ein lebloses Baby im Arm, sind unendlich traurig. Doch so ungewöhnlich es erst einmal wirken mag: Fotos des Kindes können Betroffenen in ihrem Trauerprozess helfen.

                    Film und Serie

                    Schauriges Remake: "Nightmare Alley" von Guillermo del Toro

                    • Artikel mit Audio-Inhalten

                    Der Roman "Nightmare Alley" von William L. Gresham wurde 1947 verfilmt, mit Tyrone Power in der Hauptrolle. Nun hat Oscargewinner Guillermo del Toro den düsteren Film Noir neu inszeniert, als einen Thriller über die große Depression in den USA.

                    "Egalité" - ein Kinofilm übers Fremdbleiben in Deutschland

                    • Artikel mit Audio-Inhalten

                    Was staut sich an in einem Menschen, wenn er bei jedem Arztbesuch, jedem Telefonat eine andere Variante seines Namens zu hören bekommt? Wie es ist, hier geboren zu sein und doch nicht ankommen zu dürfen, zeigt Kida Ramadan im Kinofilm "Egalité".

                    "The Tragedy of Macbeth": Intimes Kammerspiel in Schwarz-Weiß

                    • Artikel mit Audio-Inhalten

                    Regisseur Joel Coen gibt dem Titelhelden depressive Schwermut statt nihilistischem Kampfgeist - brillant dargestellt von Denzel Washington. Ab jetzt unter anderem in einigen ausgewählten Kinos und zum Streamen.

                    Mehr Kultur

                    Augsburg: Römerstadt ohne Museum - wohin mit den Schätzen?

                    • Artikel mit Audio-Inhalten

                    Prächtige Fundstücke aus der Antike werden immer wieder in der Schwabenmetropole entdeckt, doch angemessene Präsentationsräume gibt es seit zehn Jahren nicht. Jetzt macht der Generalkonservator Druck, aber die Stadt plant erstmal virtuelle Angebote.

                    "Was für eine Farce": Kulturbranche sauer auf Staatsregierung

                    Monika Gruber: "Die Leute bräuchten Licht am Ende des Tunnels"

                      Im Interview mit dem österreichischen "Standard" nennt sich die prominente Kabarettistin einen "Genussmensch" und kritisiert das "Panikorchester" der Politik. Eine Corona-Leugnerin sei sie nicht - aber auch "nicht mit allen Maßnahmen einverstanden".

                      Box-Legende und Aktivist: Muhammad Ali Doku zum 80. Geburtstag

                      • Artikel mit Audio-Inhalten

                      Er war "der Größte": Muhammad Ali wäre heute 80 geworden. In Gedenken an die Box-Legende zeigt ARTE nun eine achtstündige Doku von US-Regisseur Ken Burns. Der Film zeigt eine beeindruckende Karriere, bleibt aber an manchen Stellen zu unkritisch.

                      Neue Doku: Hat ein Notar Anne Frank verraten?

                        Ein früherer FBI-Agent will mit seinem Team den Mann ermittelt haben, der das Versteck der Familie von Anne Frank in Amsterdam verraten hat. Es soll sich einer TV-Doku des US-Senders CBS zufolge um den 1950 verstorbenen Arnold van den Bergh handeln.