BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© colourbox.com
Bildrechte: colourbox.com

Kaninchen-Besitzer: Vorsicht bei diesen Pflanzen und Bäumen!

Per Mail sharen

    Haustier Kaninchen - Achtung bei Eiben und diesen Pflanzen!

    Nicht nur Hunde- und Katzenhalter sollten vorsichtig sein bei der Wahl ihrer Zimmerpflanzen und der Gartenbegrünung. Auch Kaninchen und andere Haustiere können sich an scheinbar harmlosen Pflanzen vergiften und sterben.

    Per Mail sharen
    Von
    • Tanja Fieber

    Nichts ist schöner als seinen Haustieren Auslauf zu schenken. Vor allem jetzt, wo der Frühling naht. Dabei sollten die Tiere aber beaufsichtigt werden. Im eigenen Garten, der eigenen Wohnung oder über den Zaun vom Nachbarn ragend gibt es Pflanzen, die Haustiere töten können. Dazu gehören laut Bundestierärztekammer für Kaninchen besonders diese Pflanzen und Bäume:

    Für Kaninchen gefährliche Pflanzen und Bäume

    • In der Wohnung: Alpenveilchen, Amaryllis, Weihnachtsstern, Palmfarn, Ficus, Drachenbaum; Avocado
    • Im Garten: Eibe, Efeu, Mistel, Buchsbaum, Hanf, Oleander, Rhododendron, Maiglöckchen, Wandelröschen, Herbstzeitlose, Wolfsmilch. Kastanien enthalten zudem darmreizende Wirkstoffe und Eicheln einen extrem hohen Anteil an Gerbstoffen.

    Kaninchen - das richtige Futter ist entscheidend

    Die richtige Futterauswahl passend zum Tier kann das Risiko minimieren, dass Haustiere andere Futterquellen anknabbern. Bei Kaninchen sollte man zudem keine unbekannten Grünfuttersorten verfüttern, verdorbenes Trockenfutter oder Futter mit zu wenig der lebenswichtigen Rohfasern. Auch daran können sich die Tiere vergiften.

    „Wenn dem Kaninchen in punkto Ernährung etwas fehlt, sucht es sich instinktiv Pflanzen, um diesen Mangel auszugleichen - Pflanzen, die aber im schlimmsten Fall für das Tier giftig sein können." Dr. Thomas Steidl, im Ausschuss für Kleintiere der Bundestierärztekammer

    Kaninchen - Vergiftungen erkennen

    Vergiftungen erkennen Sie an folgenden Symptome:

    • starke Speichelbildung
    • aufgeblähter Bauch
    • Durchfall
    • blutiger Kot
    • zentralnervöse Störungen wie Krämpfe, Zittern oder eine beschleunigte Atmung

    Ostern - Haustiere nicht spontan kaufen!

    Tiere sollte niemals aus einer Laune heraus spontan gekauft werden. Haustiere kosten Zeit und Geld, das muss bedacht werden. Vor dem Kauf eines Haustieres ist es wichtig, einen Allergietest zu machen. Reagiert jemand in der Familie allergisch gegen das neue, lang ersehnte Haustier, ist ein Drama in der Familie programmiert. Leidtragende sind die Haustiere, die dann oft im Tierheim landen. Ersparen Sie Tieren diesen Leidensweg! Tiere gehören weder ins Osternest noch unter den Weihnachtsbaum.

    Hinweis: Kaninchen gehören nicht zu den Nagetieren, sondern zu den Hasenartigen. Die Tipps in diesem Artikel gelten speziell für Kaninchen. Meerschweinchen und Hamster haben andere Nahrungsvorlieben. Wir bitten die Fehler zu entschuldigen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!