BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Schlangensterne sehen ohne Augen und Gehirn | BR24

© Lauren Sumner-Rooney

Der Rote Schlangenstern (Ophiocoma wendtii) bewegt sich mit seinen fünf Armen schlängelnd fort.

3
Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Schlangensterne sehen ohne Augen und Gehirn

Der Rote Schlangenstern ist ein naher Verwandter des Seesterns und des Seeigels und überrascht Forscher immer wieder. So konnte ein Forscherteam jetzt nachweisen, dass das Tier sehen kann, ohne Augen oder ein Gehirn zu besitzen.

3
Per Mail sharen

Eigentlich ist der Rote Schlangenstern (Ophiocoma wendtii) ein einziges Auge mit fünf stachligen Wimpern-Armen, denn seine Körperoberfläche ist von tausenden lichtempfindlichen Zellen bedeckt. Schon vor mehr als 30 Jahren fiel der karibische Riff-Bewohner Forschern auf, weil das Tier eine auffällige Abneigungen gegen Licht hatte und seine Farbe wechseln konnte. Wie sich nun zeigt, hängt beides mit seinem einzigartigen Sehsystem zusammen.

Nachts sind Rote Schlangensterne beige

Tagsüber trägt der Rote Schlangenstern, der Name verrät es schon, ein tiefes Rot, nachts zeigt er sich in einem leichten Beige. Der Farbwechsel hat System, wie Tests mit einer weiteren Schlangenstern-Art, Ophiocoma pumila, zeigen. Ophiocoma pumila besitzt auch Lichtsensoren auf der Haut, aber kein rotes Kleid. Diese Schlangenstern-Art trägt immer vornehme Blässe.

Sehtests für Schlangensterne

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung des Naturkundemuseums der Universität Oxford und mit Beteiligung des Museums für Naturkunde Berlin unterzog beide Schlangenstern-Arten Sehtests. Während Ophiocoma pumila durchfiel, bestand der Rote Schlangenstern den Test dank aktiver Teilnahme. Allerdings nur tagsüber, obwohl seine lichtempfindlichen Zellen nachweisbar Tag und Nacht aktiv waren. Eine harte Nuss für die Forscher, die sie aber knacken konnten:

"Wir konnten nachweisen, dass das Pigment tagsüber das Licht, das die Sensoren erreicht, auf einen engeren Winkel beschränkt, der ihrer hypothetischen visuellen Auflösung entspricht. Ohne dieses Pigment - bei Ophiocoma pumila oder während der Nacht bei Ophiocoma wendtii – erreichte das Licht die Sensoren aus einem viel breiteren Winkel, was das räumliche Sehen unmöglich macht." Esther Ullrich-Lüter, an der Studie beteiligte Forscherin am Museum für Naturkunde Berlin
© Lauren Sumner-Rooney

Der Arm eines Roten Schlangensterns in Nahaufnahme

Nur zwei Tiere weltweit können ohne Augen sehen

Damit ist der Rote Schlangenstern neben einer Seeigel-Art das bislang erst zweite bekannte Tier weltweit, das ohne Augen sehen und seine Farbe wechseln kann. Im Gegensatz zum Seestern macht der Rote Schlangenstern Strecke, indem er mit den Armen schlängelt. Das Ganzkörperauge bewegt sich gewissermaßen in einem Wimpernschlag fort. Die Studie ist am 2. Januar 2020 im Fachmagazin "Current Biology" erschienen.

Schlangenstern, Seestern und Seeigel auf einen Blick

© picture alliance/imageBROKER

Purpurner Schlangenstern auf der Weichkoralle Ophiothrix purpurea

© picture alliance / blickwinkel

Zum Vergleich ein Purpurseestern (links) und ein violetter Seeigel (rechts). Sie sind mit dem Schlangenstern verwandt.

© picture alliance / blickwinkel

Ein Blauer Seestern. Er bewegt sich nicht mit den Armen fort wie der Schlangenstern, sondern mit Saugnäpfen.

© picture alliance/imageBROKER

Olivgrüner Schlangenstern

© picture alliance / blickwinkel

Schwarze Schlangensterne

© BR

Audio: Seesterne haben so wenig Feinde, dass sie es sich leisten können, ruhig am Meeresboden oder an Felsen herumzuliegen. Die rund 1.600 Seesternarten verblüffen mit anmutigen Musterungen und bizarrer Lebensweise.