Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Bundestag stimmt für Chancen-Aufenthaltsrecht

    Berlin: Der Bundestag hat mit den Stimmen der Koalitionsfraktionen das sogenannte Chancen-Aufenthaltsgesetz verabschiedet. Es heißt so, weil langjährig geduldete Menschen eine bessere Aussicht auf einen Aufenthaltsstatus bekommen sollen. Wer fünf Jahre in Deutschland gelebt hat und nicht straffällig geworden ist, bekommt diesen Status für ein-einhalb Jahre und hat in dieser Zeit die Möglichkeit, die Voraussetzungen für ein dauerhaftes Bleiberecht zu erfüllen - etwa Sprachkenntnisse zu erwerben und den Lebensunterhalt zu sichern. Begünstigt werden dadurch nach Angaben der Bundesregierung mehr als 137.000 Menschen. So soll die Praxis der sogenannten Kettenduldungen überwunden werden, also die jeweilige, nur befristete Verlängerung der Duldung.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 12:00 Uhr

  • Innenminister lassen Lagebild über radikale Klimaproteste erstellen

    München: Die Innenminister von Bund und Ländern lassen ein deutschlandweites Lagebild von den Aktionen radikaler Klimaschützer erstellen. Das hat der bayerische Innenminister Herrmann im Morgenmagazin von ARD und ZDF bestätigt. Der Verfassungsschutz soll aber nicht eingeschaltet werden. Herrmann sagte, das sehe er derzeit nicht, auch wenn einige wenige der Aktivisten einen Bezug zum Linksradikalismus hätten. Die Klimaschutz-Initiative "Letzte Generation" will am Vormittag bei einer Pressekonferenz über weitere Protestaktionen informieren. - In München gehen heute die Beratungen der Innenminister von Bund und Ländern zu Ende. Dabei dürften die Forderungen der Länder an den Bund zur Finanzierung des Bevölkerungsschutzes im Mittelpunkt stehen. Herrmann erklärte, die Ressortchefs seien sich einig, dass zum Beispiel bei der Notstromversorgung von öffentlich wichtigen Einrichtungen mehr Vorsorge getroffen werden müsse.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 09:00 Uhr

  • Familienministerin verteidigt Kita-Qualitätsgesetz

    Berlin: Der Bund will einheitliche Standards bei der Qualität von Kitas schaffen. Das entsprechende Gesetz steht am Nachmittag zur Abstimmung im Bundestag. Der Bund will den Ländern in den kommenden zwei Jahren fast vier Milliarden Euro für den Ausbau der frühkindlichen Bildung zur Verfügung stellen. Familienministerin Paus sagte im Deutschlandfunk, Kitas seien zentral für die Entwicklung von Kindern. Dort werde das Fundament gelegt und was in der Kita nicht geschafft wird, das könne später nicht mehr aufgeholt werden. Deshalb müsse die Qualität ausgebaut werden. Das Gesetz ist eine Weiterentwicklung des sogenannten Gute-Kita-Gesetzes, das Ende des Jahres ausläuft.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 09:00 Uhr

  • Pflegeverband warnt vor Zusammenbruch des Systems

    Berlin: Angesichts des Fachkräftemangels hat der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe vor dem Zusammenbruch des Systems gewarnt. Es brauche schnell grundlegende Reformen, sagte die Verbandsvorsitzende Bienstein dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, sonst könne man die pflegerische Versorgung in Deutschland nicht mehr aufrechterhalten. Aktuell gehe man von 200.000 fehlenden Vollzeitkräften aus. Nach Angaben des Verbands arbeiten viele Fachkräfte in Teilzeit und die Krankheitsquote übersteigt wegen der hohen Arbeitsbelastung die aller anderen Berufsgruppen. Der Personalmangel in der Pflege wird derzeit besonders in den Kinderkliniken deutlich. Dort kann ein Teil der Intensivbetten wegen fehlender Pflegekräfte nicht mehr betrieben werden. Der Bundestag will heute ein erstes Gesetzespaket mit Regelungen beschließen, die für Entlastung sorgen sollen.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 06:00 Uhr

  • Lemke will klare Bedingungen für den Artenschutz

    Berlin: Bundesumweltministerin Lemke hat vor Beginn der Weltnaturkonferenz auf verbindliche Rahmenbedingungen für den Artenschutz gepocht. Dabei sei nicht nur das Ziel wichtig, jeweils 30 Prozent der Flächen an Land und auf den Meeren unter Schutz zu stellen. Man müsse auch klären, wie das geschafft werden kann. Lemke betonte im Morgenmagazin von ARD und ZDF, falls sich herausstellen sollte, dass die Weltgemeinschaft dabei nicht auf dem richtigen Weg sei, brauche es einen Mechanismus zum Nachschärfen. Der 15. Weltnaturgipfel findet ab Mittwoch in Montreal statt. Eines der Hauptziele ist es, mindestens ein Drittel der weltweiten Landes- und Meeresflächen bis 2030 unter Schutz zu stellen. Bislang ist lediglich ein Bruchteil dieser Flächen geschützt.

    Sendung: BR24 Nachrichten, 02.12.2022 09:45 Uhr

  • Kiew geht gegen russisch-orthodoxe Kirche vor

    Kiew: Der ukrainische Präsident Selenskyj will den Einfluss der russisch-orthodoxen Kirche in seinem Land stoppen. Die Ukraine müsse ihre Unabhängigkeit auch auf religiösem Gebiet verteidigen, sagte der Staatschef in seiner abendlichen Videobotschaft. Dazu soll ein Gesetz erarbeitet werden, das der russisch-orthodoxen Kirche Verbindungen zu den politischen Machtzentren in Moskau verbietet. Patriarch Kirill unterstützt den Krieg von Kremlchef Putin gegen die Ukraine. Die Kirche beruft sich dabei auf den Schutz der Christen vor den Übergriffen durch ukrainische Nationalisten.

    Sendung: BR24 Nachrichten, 02.12.2022 10:15 Uhr

  • DFB-Chef kündigt Krisensitzung mit Flick an

    Doha: Nach dem Vorrunden-Aus für die deutsche Fußballnationalmannschaft bei der WM hat DFB-Chef Neuendorf eine Krisensitzung mit Bundestrainer Flick für kommende Woche angekündigt. Kurz vor dem Abflug des Teams aus Katar fügte Neuendorf hinzu, er erwarte, dass die sportliche Leitung nun eine Analyse des Turniers vornimmt und Perspektiven für die Heim-EM im Sommer 2024 entwickelt. Trotz eines 4:2-Siegs über Costa Rica war die DFB-Elf gestern ausgeschieden. Das Spiel im "Ersten" sahen rund 17,4 Millionen Zuschauer, das entspricht einem Marktanteil von knapp 54 Prozent.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 12:00 Uhr

  • Twitter sperrt Konto des Rappers Kanye West

    Los Angeles: Twitter hat das Konto des Rappers Kanye West gesperrt. Twitter-Chef Musk begründete die Entscheidung mit Wests Verstoß gegen die Richtlinien zur Anstiftung zu Gewalt. Der Musiker hatte ein Bild geteilt, das einen mit einem Hakenkreuz verflochtenen Davidstern zeigt. Zuvor hatte der Rapper einem bekannten ultrarechten Verschwörungstheoretiker ein Interview gegeben, in dem er sich bewundernd über Hitler geäußert hatte. Der israelische Botschafter in den USA, Herzog, zeigte sich alarmiert. Wegen Wests antisemitischer Äußerungen haben bereits mehrere Unternehmen die Zusammenarbeit mit dem 45-Jährigen beendet.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 09:00 Uhr

  • Skisaison auf der Zugspitze beginnt

    Garmisch-Partenkirchen: Deutschlands höchster Berg startet in die Wintersaison. Allerdings fehlt an der Zugspitze Schnee, deshalb läuft dort vorerst nur ein Lift. Corona-Auflagen gibt es derzeit nicht. Aber die Branche steht angesichts der hohen Energiekosten vor Herausforderungen - die Preise für Skipässe dürften entsprechend steigen. Die Liftbetreiber haben Energiespar-Konzepte vorgelegt.

    Sendung: Bayern 2 Nachrichten, 02.12.2022 08:00 Uhr

  • Das Wetter: Bewölkt mit Schnee und Regen

    Das Wetter in Bayern: Nachmittags stark bewölkt mit etwas Schnee oder Schneeregen, in tiefen Lagen Regen. Höchstwerte bis 5 Grad. Nachts an den Alpen aufklarend und besonders im Norden und Osten gebietsweise etwas Schnee oder Schneeregen, streckenweise Glättegefahr. Tiefstwerte um 0 Grad. Morgen und am Sonntag vielerorts weiter wolkig, sonnige Abschnitte in Hochlagen, meist trocken, Höchstwerte bis 8 Grad.

    Sendung: BR24 Nachrichten, 02.12.2022 11:45 Uhr