BR24 Logo
BR24 Logo
Wissen

World Press Photo 2020: Beste Presse-Bilder aus Natur und Umwelt | BR24

© Antonio Pizarro Rodriguez

World Press Photo 2020, Kategorie Natur, Einzelbild: The King of Doñana von Antonio Pizarro Rodriguez zeigt zwei Iberische Luchse

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Bildergalerie
  • Artikel mit Video-Inhalten

World Press Photo 2020: Beste Presse-Bilder aus Natur und Umwelt

Diese Fotos sollten Sie gesehen haben, denn es sind die besten Presse-Aufnahmen des vergangenen Jahres: Wir zeigen Ihnen die schönsten Bilder aus den Kategorien Natur und Umwelt.

2
Per Mail sharen
Teilen

Zwei Iberische Luchse (Pardelluchse), die beim Schuss eines Jagdgewehrs aufschrecken: Das Foto (oben) ist eines der drei nominierten Einzelbilder für das World Press Photo 2020 in der Kategorie Natur. Aufgenommen hat es am 3. Januar 2019 der Fotograf Antonio Pizarro Rodriguez in Spanien. Luchse wurden beinahe ausgerottet und sind nach wie vor vom Aussterben bedroht, vor allem weil ihr Lebensraum immer weiter zerstückelt wird.

Jedes Jahr zeichnet die unabhängige Organisation der World Press Photo Foundation die besten Pressebilder des Vorjahres in acht bis zehn verschiedenen Kategorien aus. Der Preis, der am 16. April in Amsterdam verliehen wird, gilt als einer der wichtigsten Preise für Pressefotografen. Nominierte Pressefotos 2020 aus den beiden Kategorien Umwelt und Natur möchten wir Ihnen hier vorstellen.

© Alain Schroeder

World Press Photo 2020, Kategorie Natur, Einzelbild: Final Farewell von Alain Schroeder zeigt ein einen Monat altes Orang Utan-Baby

Orang Utans gibt es in freier Wildbahn nur auf den indonesischen Inseln Borneo und Sumatra. Die Menschenaffen sind akut vom Aussterben bedroht, da sie sich nur sehr langsam fortpflanzen und ihr Lebensraum von Minen und Palmölplantagen immer mehr zerstört wird. Dieses einen Monat alte Orang-Utan-Baby wurde neben seiner schwerverletzten Mutter in einer Palmölplantage gefunden: Die Mutter war völlig erblindet und mit 74 Luftgewehrwunden übersät. Der belgische Fotograf Alain Schroeder wurde mit seinen Fotos über Orang Utans auch mit einer Bilderstrecke in der Kategorie Natur für das World Press Photo 2020 nominiert:

© Alain Schroeder, National Geographic

"Saving Orangutans" heißt die gesamte Bilderstrecke, die Alain Schroeder für den National Geographic gemacht hat.

© Alain Schroeder, National Geographic

Die Menschenaffen geraten durch menschliche Zvilisation immer mehr in Bedrängnis.

© Alain Schroeder, National Geographic

Organisationen wie das Sumatran Orangutan Conservation Programme (SOCP) versuchen, verletzten oder verwaisten Tieren zu helfen.

Auch aktuelle Politik findet ihren Widerhall in der Natur:

© Alejandro Prieto

World Press Photo 2020, Kategorie Natur, Einzelbild: Roadrunner Approaching the Border Wall von Alejandro Prieto

Donald Trumps Grenzmauer zu Mexiko wird durch eine besonders artenreiche Gegend verlaufen, ohne Rücksicht auf Wanderrouten oder Lebensräume der Tierarten. Und so gucken zukünftig noch mehr Tiere wie dieser Rennkuckuck in die Stacheldrahtröhre.

© Peter Mather

Peter Mather ist mit einer Bilderstrecke über Bärenmarder (Vielfraße) für das World Press Photo 2020 in der Kategorie Natur nominiert.

© Peter Mather

Bärenmarder werden nicht nur von Rentier-Haltern bejagt, sondern enden auch oft am Rand einer Parkerkapuze.

© Peter Mather

Inzwischen sind Bärenmarder aber vor allem durch den Klimawandel gefährdet. Die Tiere sind auf schneereiche Lebensräume im Norden spezialisiert.

Seit 1955 kürt eine internationale Jury, besetzt mit vielen Profi-Fotografen, alljährlich die besten Pressebilder weltweit. Rund 10.000 Einzelbilder werden eingereicht, aus denen die Preisträger erwählt werden. Damit möchte die World Press Photo Foundation die Arbeit von Pressefotografen unterstützen.

© Esther Horvath

World Press Photo 2020, Kategorie Umwelt, Einzelbild von Esther Horvath: Polarbären beim Forschungsschiff Polarstern

Hier tappt eine Eisbärin mit ihrem Bärenjungen der Dokumentar-Fotografin Esther Horvath vor die Linse. Aufgenommen wurde das Bild am 10. Oktober 2019 in unmittelbarer Nähe des Forschungsschiffs Polarstern, das sich in diesem arktischen Winter im Eis des Nordpols festfrieren ließ, um den Winter in der Arktis zu erforschen.

Die Arktis ist die Region, die in besonderem Ausmaße unter dem fortschreitenden Klimawandel zu leiden hat.

© Katie Orlinsky für National Geographic

"The Carbon Threat" heißt die Fotostrecke von Katie Orlinsky, mit der sie das Auftauen des Permafrostbodens dokumentiert.

© Katie Orlinsky für National Geographic

Eindrücklich dokumentiert die US-amerikanische Fotografin einen sehr stillen Prozess, der durch den Klimawandel in Gang gesetzt wird.

© Katie Orlinsky für National Geographic

Auftauende Permafrostböden im Nordosten von Europa, Asien und Amerika entlassen ungeheure Mengen klimaschädlicher Gase.

© Frederic Noy

World Press Photo 2020, Kategorie Umwelt, Einzelbild von Frederic Noy: Lake Victoria Dying

Der drittgrößte See der Welt stirbt: Der Viktoriasee leidet unter Überdüngung, immensen Mengen an Chemikalien und fehlenden Niederschlägen. Das gefährdet den See nicht nur als Lebensraum für Tiere und Pflanzen, sondern auch als Nahrungsspender für rund 30 Millionen Menschen, die an seinen Ufern vom Fischfang leben. Arme Fischer schaffen es nicht, über die am stärksten belasteten Uferzonen hinaus zu kommen. Zugleich ist Kleinfischerei aber auch verboten, um die endemischen Fischarten in ihren Brutzeiten zu schützen.

© Brent Stirton, Getty Images für National Geographic

Der südafrikanische Fotograf Brent Stirton wurde für seine Fotostrecke über den illegalen Handel mit Schuppentieren (Pangoline) nominiert.

© Brent Stirton, Getty Images für National Geographic

Pangoline zählen zu den meistgeschmuggelten Säugetieren weltweit. Millionenfach werden sie von Afrika nach Asien geschmuggelt.

© Brent Stirton, Getty Images für National Geographic

In China und Vietnam sind Pangoline nicht nur wegen ihres Fleisches beliebt, sondern vor allem wegen ihrer Schuppen mit angeblicher Heilkraft.

© Noah Berger

World Press Photo 2020, Kategorie Umwelt, Einzelbild von Noah Berger: Battling the Marsh Fire

Gebrannt hat es nicht nur in Australien, sondern auch in Kalifornien: Im August 2019 verbrannten in nur 4 Tagen über 300 Hektar Land im Marsh Complex-Feuer. Den Kampf gegen die Buschbrände fotografierte Noah Berger und wurde damit für das World Press Photo 2020 in der Kategorie Umwelt nominiert.

© Maximilian Mann

World Press Photo 2020, Kategorie Umwelt, Bilderstrecke von Maximilian Mann: Fading Flamingos

Auch ein deutscher Fotograf wurde in der Kategorie Umwelt für das World Press Photo 2020 nominiert: Maximillan Mann erstellte eine Fotostrecke über den Urmiasee im Iran, einen der größten Salzseen, der austrocknet und durch fortscheitenden Klimawandel und ausbleibende Niederschläge immer schneller verdunstet und eine gigantische Salzwüste zurücklässt.

Die Preisverleihung für das World Press Photo 2020 findet in Amsterdam statt, diesmal am 16. April 2020. Im Anschluss geht eine Wanderausstellung mit allen ausgezeichneten Pressebildern auf Tournee - durch rund 80 Städte.

Übrigens: Im Kitzinger Rathaus können Sie derzeit kostenlos einen genauen Blick auf die besten Pressebilder des Vorjahres werfen. Dort werden noch bis zum 22. März die World Press Photos 2019 ausgestellt.

© BR

Fünf Wochen lang gibt es im Kitzinger Rathaus wieder die World Press Photo-Ausstellung zu sehen. Und zwar bei freiem Eintritt. Die Ausstellung kommt bereits seit 14 Jahren an den Main.