BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: dpa/pa/Marius Becker

Mähroboter sind praktisch: Alle paar Tage drehen sie ihre Runden und halten den Rasen kurz. Doch was passiert dabei mit den Kleintieren im Garten? Die bezahlen oft den Preis für die Bequemlichkeit des Gartenbesitzers - besonders die Igel.

5
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Mähroboter: Tödliche Gefahr für Igel-Nachwuchs

Igel und -Babys sind vielen tödlichen Gefahren ausgesetzt. Seit Mähroboter im Trend sind, ist eine neue hinzugekommen. Gartenbesitzer müssen deshalb nicht auf die Helfer verzichten, doch einige Tipps sollte man zum Schutz der Tiere beherzigen.

5
Per Mail sharen
Von
  • Marlene Riederer
  • Claudia Heider

Von Autos überfahren, wegen zu weniger Insekten verhungert - Igel sind vielen Gefahren ausgesetzt. Doch vor einem inzwischen nicht mehr so neuen Trend warnen Tierschützer besonders: Mähroboter. Diese sind eine praktische Sache. Alle paar Tage drehen sie zuverlässig im Garten ihre Runden und halten den Rasen kurz. Doch was ist, wenn der Mähroboter auf Widerstände stößt, was passiert mit den Kleintieren im Garten? Den Preis für diese Bequemlichkeit zahlen oft Igel.

Ab der Dämmerung gehört der Mähroboter in den Stall

Der Landesbund für Vogelschutz in Bayern (LBV) warnt davor, die Roboter nachts oder in der Dämmerung fahren zu lassen. Denn die nachtaktiven Tiere tippeln vor allem abends durch Gärten, um Nahrung zu suchen. Daher sollte ein Mähroboter bestenfalls tagsüber und unter Aufsicht eingesetzt werden, rät Igel-Expertin Angelika Nelson vom LBV.

Ab Juli bringen Igel ihre Babys auf die Welt - daher warnt der LBV gerade jetzt vor dem Einsatz von Mährobotern. Die meisten Igel-Kinder werden allerdings im August geboren, manche früher, manche noch im September. Igelweibchen werfen normalerweise nur ein Mal im Jahr. Sie bekommen zwischen zwei und sieben Babys. Ihre ersten Ausflüge machen die kleinen Igel mit ihrer Mutter meist in der Dunkelheit. Deshalb ist ab jetzt besonders große Vorsicht beim Einsatz von Mährobotern geboten.

Igel fliehen nicht vor dem Mähroboter und verenden qualvoll

Das Problem: Nähert sich ein Mähroboter langsam und nahezu lautlos, laufen Igel - und schon gar nicht Igelbabys - nicht davon, sondern rollen sich zusammen. Leider weichen die Mähroboter bei dieser Art des Hindernisses nicht aus. Denn alles, was nicht hart ist, wird vom Mähroboter nicht als Widerstand erkannt. "Leider haben Igel eine Größe, die ein Mähroboter nicht als Hindernis wahrnimmt", warnt Nelson. "Sie fahren über Igel, töten sie oder trennen Extremitäten ab."

Immer häufiger werden durch Mähroboter verletzte Igel zu Tierärzten und Tierauffangstationen gebracht, so der LBV. Viele werden laut Nelson aber gar nicht erst entdeckt und verenden qualvoll. "Verletzte Igel schreien ja nicht, um auf sich aufmerksam zu machen." Igel leiden oft im Verborgenen. Nur, weil man als Gartenbesitzer noch kein verletztes Tier gefunden hat, heißt das nicht, dass nichts passiert ist: Verletzte Wildtiere folgen ihrem Instinkt, sie verstecken sich irgendwo und verenden kläglich.

So fühlt sich der Igel im Garten wohl

Mut zu ein bisschen Wildnis im eigenen Garten hilft allen Tieren - und insbesondere den Igeln. Dazu kann jeder Gartenbesitzer beitragen: Für Igel gibt es zum Beispiel Futterhäuschen, auch Trinkmöglichkeiten sind bei großer Hitze wichtig. Was Igel noch brauchen, sind jede Menge Rückzugsmöglichkeiten und Verstecke. Igel nehmen solche Angebote gerne an.

Ein Naturgarten zieht auch Insekten an und damit Futter für die Igel. "Sehr viele Igel verhungern, da die Insekten fehlen. Grund sind auch Gärten, die Steinwüsten ähneln", klagt Gudrun Martin von der Igelstation Gerbrunn im Landkreis Würzburg. Damit Igel in Ruhe gebären können, appelliert auch sie, Plätze zu schaffen, in denen sich die Tiere zurückziehen können.

Autos sind in der Paarungszeit der Igel eine große Gefahr

Auch im Straßenverkehr kommen derzeit vermehrt Igel ums Leben. "Es sind die letzten Wochen der Paarungszeit - daher finden wir so viele Igel tot auf der Straße. Meistens sind das Männchen, die auf der Suche nach Weibchen sind, dabei größere Strecken zurücklegen und Straßen überqueren", so Nelson. "Gerade am Ortsanfang oder -ende ist die Gefahr groß, da Autos oft schnell fahren und viele Igel unterwegs zu offenen Flächen wandern, um dort nach Nahrung zu suchen." In der Dämmerung und bei Nacht sollte daher auch dem Igel zuliebe vorsichtig gefahren werden.

© dpa-Bildfunk/Armin Weigel
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Armin Weigel

Igel leben mitten unter uns - wenn man sie lässt. Denn leider macht es ihnen der Mensch immer schwerer zu überleben.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!