BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© BR
Bildrechte: BR

2021 hat der Faktenfuchs in über 150 Artikeln kursierende Behauptungen überprüft und Faktenchecks veröffentlicht.

    Rückblick 2021: Desinformation zu Pandemie, Impfung und Wahl

    Mit dem Beginn der Impfkampagne Anfang des Jahres kamen auch unzählige Behauptungen, Falschinformationen und Gerüchte auf. Auch der Bundestagswahlkampf war begleitet von Desinformation. Der #Faktenfuchs blickt auf das Jahr zurück.

    Von
    Max GilbertMax Gilbert

    Die Pandemie bestimmt seit knapp zwei Jahren unser aller Leben, mal stärker spürbar, mal nur am Rande. Sie ist seit knapp zwei Jahren die Realität, in der wir leben, sie ist Fakt. Dennoch sind zahllose Gerüchte, Behauptungen, Falschinformationen und Verschwörungstheorien ebenfalls Teil dieser Realität, haben mit Fakten aber meist nichts zu tun.

    Während sich das #Faktenfuchs-Team im Jahr 2020 noch hauptsächlich mit Behauptungen rund um das Coronavirus, der Beschaffenheit von Masken sowie mit der Schwere von Covid-Erkrankungen beschäftigte, verschob sich der Fokus in diesem Jahr hin zur Corona-Impfung und der allgemeinen Pandemie-Situation. Das zeigt dieser Jahresrückblick, der in vier Kapiteln auf die großen Themen dieses Jahres eingeht.

    Ein beträchtlicher Teil der über 150 Artikel, die das #Faktenfuchs-Team 2021 veröffentlicht hat, hat sich mit Behauptungen rund um die Impfung gegen Covid-19 auseinandergesetzt. Außerdem war die Bundestagswahl ein großes Thema, sowie stark verbreitete Verschwörungstheorien.

    Angebliche Folgen der Covid-Impfung und Falschinformationen zu Impfstoffen

    Viele der Falschbehauptungen haben mit den angeblichen Folgen der Impfung zu tun. Bereits im Januar, also direkt mit Beginn der Impfkampagne, kamen die ersten Gerüchte auf, zahlreiche Menschen würden an der Impfung sterben.

    In einigen Fällen waren die Tode komplett erfunden, in anderen Fällen gab es keinen nachgewiesenen Zusammenhang mit der Impfung. Dass mit angeblichen Impftoten Stimmung gegen die Vakzine gemacht wurde, ließ sich weltweit beobachten. Die Recherche war der meistgeklickte Faktenfuchs-Artikel im Jahr 2021.

    © BR
    Bildrechte: BR

    Falsche oder unbelegte Behauptungen, wie diese, rund um angebliche Impftote, gab es viele im Jahr 2021.

    Über das Jahr hinweg kamen immer wieder Behauptungen zu angeblichen Impftoten auf - auch befeuert durch die Zahlen aus Datenbanken, in denen gemeldete Nebenwirkungen dokumentiert werden. So werden etwa die Daten der Europäischen Medizinagentur (EMA) immer wieder als angeblicher Beleg für Impftote und Impfschäden angeführt. Dabei handelt es sich lediglich um Verdachtsfälle, nicht um bestätigte Impffolgen, wie dieser #Faktenfuchs-Artikel zeigt.

    Jede Person kann dort Impffolgen melden, die dann als Verdachtsfall aufgeführt werden, das gilt ebenfalls für die häufig von Impfgegnern zitierte US-Datenbank VAERS.

    Auch andere angebliche Impf-Folgen waren Teil der Corona-Desinformation. So wurde häufig verbreitet, die Impfung mache Frauen unfruchtbar. Eine Behauptung, die sich sehr lange gehalten hat, aber wissenschaftlich erwiesen falsch ist. Unsere #Faktenfuchs-Recherche zeigt: Die Antikörper, die sich durch die Impfung bilden, haben keinen Einfluss auf die Entwicklung der Plazenta.

    Das angeblich steigende Risiko einer Fehlgeburt infolge der Impfung haben wir ebenfalls widerlegt.

    Dass die Impfstoffe Mikrochips enthalten, wie anfangs häufig in Verschwörungskreisen behauptet, ist falsch, wie auch die sich lange gehaltene Behauptung, dass eine Covid-Erkrankung "nur wie eine Grippe" sei.

    Auch die Zulassung der Impfstoffe wurde infrage gestellt. Mitte des Jahres wurde behauptet, die Impfstoffe verlieren mit Auslaufen der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" ihre Zulassung. Das stimmt nicht, zeigt dieser #Faktenfuchs-Artikel, ebenso wenig wie die häufige Behauptung, die Impfstoffe hätten eine Notfallzulassung. Die in Deutschland verwendeten Impfstoffe sind von der EU "bedingt" und damit vorerst zeitlich begrenzt zugelassen, während weiter Daten erhoben werden. Die bedingte Zulassung kann verlängert oder in eine reguläre umgewandelt werden.

    Corona-Pandemie: Verharmlosung von Zahlen, Videos von leeren Krankenhausfluren sowie die große Frage der Infektionstreiber

    Nicht nur bei den Impfungen wurden Zahlen verdreht oder aus dem Zusammenhang gerissen. Auch bei anderen Aspekten der Pandemie kam dies häufig vor.

    Als Argument dafür, dass die Pandemie dramatisiert würde, wurden etwa die Patientenzahlen in Krankenhäusern von 2019 mit denen von 2020 verglichen, obwohl ein direkter Vergleich der reinen Zahlen weder etwas über die tatsächliche Schwere der Pandemie noch über die Belastung der Krankenhäuser aussagt, wie der #Faktenfuchs zeigten konnte.

    Befeuert wurde diese Behauptung auch von einigen Corona-Leugnern, die im vergangenen Frühjahr in Krankenhäuser gingen und dort leere Flure filmten. Auch dies sagte nichts über die tatsächliche Belastung durch die Pandemie aus, wie diese Recherche zeigt - schließlich werden Covid-19- und andere Patienten nicht in Krankenhaus-Fluren behandelt.

    © BR
    Bildrechte: BR

    Zwei Männer laufen durch Krankenhausflure und filmen sich. Die leeren Flure seien ein Beleg dafür, dass die Pandemie dramatisiert werde.

    Auch an anderer Stelle wurden Zahlen verdreht, aus dem Zusammenhang gerissen oder offizielle Zahlen als falsch erklärt, ohne dass es dafür stichhaltige Belege gab. Ein bayerischer Querdenker behauptete, die 7-Tage-Inzidenz sei niedriger als vom RKI angegeben. Seine statistischen Berechnungen bauten unter anderem auf falschen Bezugsgrößen auf.

    Die Behauptung, dass die Regierung die Anzahl der durchgeführten Tests und damit die Inzidenz steuern könne, haben wir widerlegt; ebenso die Behauptung, dass Mehrfachzählungen von Corona-Positiven die Zahlen nach oben treiben würden.

    Mehrmals hat sich der Faktenfuchs in diesem Jahr der Frage gewidmet, welche Umstände oder Personengruppen als "Pandemietreiber" für viele Infektionen sorgen, erstmals im Februar. Die Behauptung, tschechische Pendler würden das Infektionsgeschehen antreiben, ließ sich nicht eindeutig bestätigen, wie auch die Behauptungen, dass Reiserückkehrer und Verwandtschaftsbesuche im Ausland Grund für hohe Zahlen seien. Dass viele dieser Fragen letztlich nicht eindeutig beantwortet werden konnten, liegt auch daran, dass auch im zweiten Pandemiejahr bei vielen Infektionen die Umstände unklar waren oder statistisch nicht erhoben wurden.

    Besonders viele Leser interessierten die Fragen, ob eine Corona-Infektion trotz Impfung möglich ist, wer als genesen gilt (beide Artikel Stand: Mai 2021) und ob Aerosole im Freien ein Ansteckungsrisiko darstellen. Die Artikel gehören zu den meistgelesenen #Faktenfuchs-Texten im Jahr 2021.

    Und auch skurrile Themen fanden bei den BR24-Usern viel Anklang. Unsere Recherche zu der Frage, ob die Corona-Impfung weibliche Brüste wachsen lasse, hat offensichtlich viele Leser interessiert.

    Unsere Recherche zu angeblichen Parasiten auf Corona-Teststäbchen ist ebenfalls auf starkes Interesse gestoßen. Sie wissen nicht, was "Morgellons" sind? Hier können Sie alles nachlesen - oder sich unser Video zu dem Thema anschauen.

    Briefwahl, Manipulation, Zitat-Fakes: Desinformation im Bundestagswahlkampf

    Die Bundestagswahl Ende September warf schon zu Beginn des Jahres ihre Schatten voraus. Kaum war die US-Wahl abgeschlossen, kamen auch erste Gerüchte auf, dass die Bundestagswahl manipuliert werden würde. Wahlbetrug werde es im großen Stil geben, wurde in verschwörungsgläubigen Foren und Chatgruppen behauptet.

    Schon nach der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt kamen Manipulationsvorwürfe auf, mit denen wir uns beschäftigt haben und zeigen konnten, dass es keinerlei Belege für Wahlfälschung gab.

    Vor allem die Briefwahl, die auch in den USA bei der Wahl für Manipulationsbehauptungen gesorgt hatte, wurde immer wieder diskreditiert und ihre Zuverlässigkeit und Sicherheit infrage gestellt.

    Dass die Briefwahl insgesamt sehr sicher ist und dass eine großflächige Manipulation in Deutschland nahezu ausgeschlossen ist, zeigt unsere #Faktenfuchs-Recherche, die Sie hier auch als Video anschauen können.

    Als der Bundestagswahlkampf im frühen Sommer Fahrt aufnahm und die Parteien ihre Spitzenkandidaten bekanntgaben, begannen Falschinformationen und Fakes zu den Politikern zu kursieren.

    Zu Annalena Baerbock verbreitete sich unter anderem ein erfundenes Haustier-Zitat, und auch ein falsches Zitat von Armin Laschet wurde in den Sozialen Netzwerken häufig geteilt. Dass Frauen in der Politik häufiger Ziel von Desinformation und Fake-Kampagnen sind, zeigt eine Faktenfuchs-Recherche aus dem Sommer.

    Kurz vor der Bundestagswahl hat der #Faktenfuchs auch die Aussagen der Spitzenkandidaten im Triell der Öffentlich-Rechtlichen und im Vierkampf der ARD überprüft sowie Faktenchecks zu den Aussagen der bayerischen Spitzenkandidaten in den BR-Wahlarenen (Faktencheck zur Sendung mit CSU, SPD, Grünen / Faktencheck zur Sendung mit AfD, FDP, Linke) veröffentlicht.

    Und sonst so? "Great Reset", Hochwasser und Blackouts

    Abseits von Pandemie und Bundestagswahl hat sich der #Faktenfuchs natürlich auch noch anderen Behauptungen gewidmet. Unsere Recherche über die Verschwörung zum "Great Reset" war der zweithäufigste geklickte #Faktenfuchs-Artikel des Jahres. Die Anhänger dieser Theorie behaupten, dass es von einer kleinen Elite einen Plan gebe, um eine neue Weltordnung zu installieren.

    Passend dazu haben wir in diesem Jahr auch einen Text veröffentlicht, der Anzeichen nennt, an denen man eine Verschwörungstheorie erkennen kann und der Tipps gibt, wie man mit Menschen reden kann, die an eine solche Verschwörung glauben.

    Bereits kurz nach Neujahr kam es zu einem Ereignis, das viele schockierte. Anhänger des abgewählten US-Präsidenten Trump stürmten das Kapitol in Washington, fünf Menschen starben. Im Anschluss versuchten einige Trump-Anhänger die Geschehnisse zu verharmlosen.

    Es wurde unter anderem das Gerücht gestreut, die Antifa sei für den Sturm des Gebäudes verantwortlich gewesen. Das hat der #Faktenfuchs in diesem Artikel widerlegt. Das US-Factchecking-Portal Politifact kürte die kursierenden Falschbehauptungen und Verharmlosungen rund um den Kapitol-Sturm zur "Lüge des Jahres 2021".

    Nach der verheerenden Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland im Sommer dieses Jahres macht ebenfalls eine Verschwörungstheorie die Runde: Die Hochwasser seien durch Militärtechnologie künstlich ausgelöst worden. Warum das nicht stimmt und technisch gar nicht möglich ist, steht in diesem Artikel. Die Recherche gibt es auch auf Youtube - es ist das meistgesehene #Faktenfuchs-Video 2021.

    Mit der Behauptung, eine Energiewende in Deutschland hin zu mehr erneuerbarem Strom würde die Gefahr eines Blackouts erhöhen, hat sich der #Faktenfuchs in diesem Jahr auseinandergesetzt, wie auch in einer zweiteiligen Recherche mit der Frage, ob es Zensur in Deutschland gibt.

    Fazit & Ausblick

    2021 war für viele Menschen ein forderndes, anstrengendes Jahr. Auch aus Perspektive der Faktenchecker gab es viele Herausforderungen. Die Flut an Desinformation, die im Internet kursiert, erreicht stetig neue Höhen. Mit Beginn der Impfkampagne gab es ein neues Thema, das sich auch mit Blick auf die dazu kursierenden Falschinformationen das ganze Jahr über gehalten hat.

    Die Umstände der Pandemie haben sich stetig und teilweise rasend schnell verändert. Neue Virusvarianten sowie sich wandelnde Erkenntnisse zur wissenschaftlichen Beurteilung der Pandemie haben eine Menge an Information sowie Desinformation erzeugt, bei der man schnell den Überblick verlieren kann. Der #Faktenfuchs hat im Laufe des Jahres immer wieder versucht, diesen Überblick für die Leser und User zu bieten.

    Die Bundestagswahl wurde ebenfalls von Desinformation begleitet. Schon früh wurde die Zuverlässigkeit von demokratischen Institutionen, der Briefwahl oder den Wahlhelfern infrage gestellt, auch bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gab es Vorwürfe des Wahlbetrugs. Die Spitzenkandidaten sahen sich während des Wahlkampfs mit falschen Zitaten oder gefakten Fotos oder Videos konfrontiert.

    Über das Jahr hinweg haben sich die Anhänger von Verschwörungstheorien sowie die Gegnerinnen der Corona-Maßnahmen radikalisiert, wie wir in dieser Recherche zeigen. Die Stimmung in einschlägigen Chatgruppen wird zunehmend aggressiver.

    Diese radikalisierte Stimmung wird von Desinformation befeuert. Auch im kommenden Jahr wird aller Voraussicht nach die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Falschbehauptungen im Netz noch eine Rolle spielen. Der Vormarsch der Virusvariante Omikron und eine möglicherweise kommende allgemeine Impfpflicht könnten dabei zwei der Themen sein, die der #Faktenfuchs im Blick haben wird. Auch in 2022 werden wir verbreitete Behauptungen, Gerüchte, Fakes und Verschwörungstheorien überprüfen und richtigstellen.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    Schlagwörter