Kunst gegen Verdrängung Ein Tiny House über den Dächern von München

Der Aktionskünstler Jakob Wirth lebt auf 3,6 Quadrametern über den Dächern Münchens. Mit seinem Tiny House "Penthaus à la Parasit" will er ein Zeichen gegen den Mietenwahnsinn setzen.

Stand: 26.06.2020 | Archiv

Das verspiegelte Tiny House ist Wohnraum, Kunst und Kritik in einem. Der Aktionskünstler Jakob Wirth hat sich in absoluter Münchner Bestlage sein Häuschen gebaut – unangemeldet und ohne Genehmigung. Das Fünf-Sterne-Hotel Mandarin Oriental liegt ihm zu Füßen und der Ausblick vom Dach ist spektakuär.

Wäre das "Penthaus à la Parasit" eine reguläre Penthouse-Wohnung, wäre sie in dieser Lage für Normalverdiener unerreichbar teuer. Mit seinem Immobilienparasiten will er die Machtverhältnisse umkehren und sich der "Verdrängungslogik des Wohnungsmarktes" widersetzen, wie er sagt. Die Stadt hat den Parasiten mittlerweile bemerkt und zeigt sich kooperativ. Wie lange sich Wirth mit seinem Tiny House gegen diese Logik noch wehren darf, ist ungewiss. Sehr lange wird es wohl nicht mehr sein.