KulturBühne LiveSession Melancholischer Electro-Pop von Leak

Die Band Leak aus Nürnberg hat erst eine Handvoll Songs veröffentlicht, aber schon live bei Rock im Park gespielt. Für die KulturBühne haben sie ein exklusives Konzert im Z-Bau gegeben.

Stand: 28.07.2020 | Archiv

Die Band [LEAK] aus Nürnberg | Bild: Alexander Hill

Der Z-Bau ist eine Legende in Nürnberg. Ursprünglich von den Nazis als Kaserne erbaut, war dort ab 2001 für fast zehn Jahre der Techo-Club Zoom beheimatet. Nach seiner Renovierung wurde der Z-Bau 2015 schließlich zum "Haus für Gegenwartskultur", ein Kulturhaus für Nürnberg mit Konzerten, Partys, Theateraufführungen und Lesungen.

Derzeit sind aber auch in Nürnberg die meisten Konzertbühnen noch immer weitestgehend unbespielt und so steht auch der Z-Bau überwiegend leer. Für einen besonderen Anlass öffnet das Kulturhaus aber jetzt seine Tore: für eine KulturBühne LiveSession mit der Nürnberger Band Leak.

Das Elektro-Pop-Quintett, das als Sieger der NN Rockbühne bereits vor vier Jahren einen Auftritt bei Rock im Park absolviert hat, wird diesen Sommer seine zweite EP veröffentlichen. Das Release der ersten Single "Closeups"hat LEAK mit einem exklusiven Konzert für die BR KulturBühne aus dem Z-Bau gefeiert:

Synthie-Orgasmus im Trance-Modus

Fünf Songs umfasst die EP, darunter auch der Song "Screaming Under Water", den Leak in einer frühen Version Ende 2017 beim Bandkarussell im Nürnberger MUZ Club gespielt haben. Der Track steht exemplarisch für die konstante Weiterentwicklung der Formation: düsterer als bisher ist der Sound, die Stimme von Sängerin Rachel ist dunkler geworden. In der neuen Studioversion wurde mit Hall experimentiert, HipHop-Elemente sind hinzugekommen. Der Beat ist erst schleppend, türmt sich dann aber auf zu einem eigentümlich dringlichen Synthie-Orgasmus im Trance-Modus.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

[LEAK] - Screaming under water (live) | Bild: POP! ROT WEISS (via YouTube)

[LEAK] - Screaming under water (live)

Die neuen Stücke zeigen: Sämtliche Bandmitglieder haben ihre Experimentierfreude beibehalten. Auch wenn dieser kreative Prozess manchmal arg viel Zeit frisst. Denn auf der Suche nach dem perfekten Sound lassen immer neue Ideen, Arrangements und Verbesserungsvorschläge den Schlussakkord in weite Ferne wandern. Seit Veröffentlichung der Debüt-EP "Noise From The Void" sind drei Jahre vergangen – aber das Warten hat sich gelohnt. Denn der melancholische Elektro-Pop von Leak klingt jetzt noch vielschichtiger und progressiver.