Bis 31. Juli in der BR Mediathek Sophie Scholl – Allen Gewalten zum Trotz...

Am 09. Mai jährt sich der 100. Geburtstag von Sophie Scholl. Die Widerstandskämpferin der "Weißen Rose" wurde 1943 von den Nationalsozialisten hingerichtet. In der Dokumentation "Allen Gewalten zum Trotz..." teilen Zeitzeugen ihre Erinnerungen.

Stand: 03.05.2021

Sophie Scholl | Bild: BR/Goldkind Film

Am 22. Februar 1943 wurde die erst 21-jährige Sophie Scholl hingerichtet. Sophie Scholl hatte mit ihrem Bruder Hans und ihren Freunden von der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" mit Flugblättern zum Widerstand gegen die Nazis aufgerufen. 2005 wurde der Schauprozess und das Schicksal der Gruppe von Regisseur Marc Rothemund verfilmt: "Sophie Scholl - Die letzten Tage" erhielt eine Oscar-Nominierung für den besten ausländischen Film und wurde bei der Berlinale für die beste Regie ausgezeichnet.

Wichtige Basis des Spielfilms waren die Recherchen von Ulrich Chaussy. Der Publizist hatte sich bereits seit langen Jahren mit der "Weißen Rose" befasst. Er entdeckte neue Zeitzeugen und trug Fotos und Dokumente zusammen, die teilweise noch unveröffentlicht waren. Dieses exklusive Material haben Ulrich Chaussy und die Regisseurin Marieke Schroeder zu einem einzigartigen Dokumentarfilm verarbeitet und durch weitere, eigens für die Dokumentation geführte Interviews ergänzt.

Unter anderem berichten in "Allen Gewalten zum Trotz..." Sophie Scholls Freunde Susanne Zeller-Hirzel und Franz Müller davon, wie sie vor Gericht standen. Und in ihrem ersten ausführlichen Interview vor laufender Kamera kommt Sophie Scholls jüngste Schwester Elisabeth zu Wort.

"Sophie Scholl - Allen Gewalten zum Trotz" von Ulrich Chaussy und Marieke Schroeder ist noch bis 31. Juli 2021 in der BR Mediathek verfügbar.