Bergfilmfestival Tegernsee Der Bergfilm ruft wieder

Mit so vielen Einreichungen wie noch nie und mit mindestens genauso viel Vorfreude auf echte Begegnungen: Nach einem Jahr Pandemie-Pause kommt das Bergfimfestival Tegernsee zurück − mit einem besonders vielfältigen Programm.

Stand: 12.10.2021

Die Sehnsucht der Filmemacher und Veranstalter nach einem Wiedersehen ist augenfällig. Den "Wert der Wirklichkeit" habe man in den vergangenen Lockdowns zu schätzen gelernt, schreiben Festival-Direktor Michael Pause und Tegernsees Bürgermeister Johannes Hagn. "Wirklichkeit" im Gegensatz zur virtuellen, digitalen Welt. Ab Mittwoch, dem 13.10. also begegnen sich Bergfilmfreunde, Filmemacher und Protagonisten endlich wieder von Angesicht zu Angesicht am Tegernsee.

Begegnungen im echten Leben

Dabei kommen auch die Filme aus dem Vorjahr zum Zug. Etwa die 2020er-Retrospektive "50. Jahre Nanga Parbat", die auf dieses Jahr verschoben worden war. So viele Bewerbungen wie nie, nämlich 252, hat das Team um Michael Pause gesichtet. "Ganz schön viel Holz", wie er findet. Fünf Filme befassen sich mit der Pandemie, 94 haben es insgesamt ins Programm geschafft.

Und das ist vielfältig wie immer. "Es zeigt das ganze Spektrum des Bergfilms. Eben nicht nur den Bergsteigerfilm, sondern auch den Naturfilm, die Bergkultur", sagt Michael Pause, den viele Zuschauer noch aus seiner Zeit als Moderator der BR-Bergsteigersendung "Bergauf-Bergab" kennen.

Dokus, Reportagen, Porträts

Natürlich hat Pause Favoriten: "Schwerelos – Das Leben ist Pfeifen", ein Film in der Eiger Nordwand, der die Geschichte von Daniel Anker auf einer literarischen Ebene erzählt. Dazu gehört auch "Der wilde Wald" von Lisa Eder, der jetzt in die Kinos kommt. Außerdem läuft der Almfilm mit dem Titel "Auch heute Abend werden die Kühe auf dem Dach tanzen". Ein spannender Dokumentarfilm, der "keinerlei Esoterik und Heidi-Gefühl drin hat", wie Pause unterstreicht.

Bayern2-Publikumspreis

Eine internationale Jury bestimmt die Gewinner des Filmwettbewerbs in einer ganzen Reihe von Kategorien. Der "Große Preis der Stadt Tegernsee" ist mit 3.000 Euro am höchsten dotiert. Auch die Besucher können für ihren Lieblingsfilm stimmen, der Gewinner wird mit dem Bayern2-Publikumspreis ausgezeichnet. Die jüngsten Zuschauer bestimmen in Schülervorführungen, wer den "Kleinen Preis des Bergfilm-Festivals" abräumt.

Livestream von der Preisverleihung

Die Schlussfeier mit Michael Pause, vielen Filmemachern und Protagonisten übertrug die BR-Kulturbühne zusammen mit Bergauf-Bergab am Samstag, 16.10. ab 19 Uhr. Hier können Sie sich die Veranstaltung noch eine Woche lang anschauen.