Nürnberger Museum für Kommunikation Corona-Dokumente fürs Museum gesucht

Gibt es durch Corona eine Renaissance des handgeschriebenen Briefs und des langen Telefonats? Für eine Ausstellung im November sucht das Nürnberger Museum für Kommunikation Dokumente. Und bittet darum, sie dem Museum zu schenken.

Stand: 27.06.2020

Armverlängerung Corona shake-hands von Hauke Giesecke | Bild: Stefanie Theuerkauf, Museumsstiftung Post und Telekommunikation.

"Haben Sie Briefe, Postkarten oder Pakete an Freunde und Familie versandt, weil ein persönlicher Kontakt nicht möglich war?" Die Museumsstiftung Post und Telekommunikation sucht Briefe, Chats und Telefongespräche, die die Corona-Pandemie dokumentieren. 

Die zugesandten Materialien sollen die Corona-Pandemie dokumentieren und welche Rolle die verschiedenen Medien dabei spielten. Vorschläge können über ein Kontaktformular auf der Seite der Museumsstiftung Post und Telekommunikation eingereicht werden. Ab November 2020 zeigt das Museum für Kommunikation in Nürnberg dann die Ausstellung #neuland.  

Auch andere Museen haben Sammlungsaufrufe veröffentlicht, darunter das Stadtmuseum München, das bereits im Mai mit dem Sammeln von Corona-Exponaten begonnen hat.