Bayern 2 - Zündfunk

Album der Woche

Zündfunk Album der Woche

Stand: 14.07.2021

Das Album der Woche im Zündfunk | Bild: BR/René Arbeithuber

Hier findet Ihr alle Alben der Woche der letzten Monate.

Animal Collevtice - Isn't It Now? | Bild: Domino zum Artikel "Isn't It Now?" Das bisher längste "Animal Collective"-Album

Und da sind sie wieder, diese Verrückten. Das Animal Collective oder, wie sie sich in einem Titel ihrer neuen Platte nennen, “The Magicians from Baltimore" – Die Zauberer aus Baltimore – mit ihrem neuen Album "Isn't It Now?". Unser Album der Woche [mehr]

Loraine James – Gentle Confrontation | Bild: Hyperdub zum Artikel "Gentle Confrontation" Loraine James' Konfrontation mit dem Tod

Loraine James ist in London aufgewachsen, im Norden der Stadt, in einem riesigen Hochhaus, mit einer Mutter, die alles von Metal über Calypso gehört hat. Loraine James selbst ist aber bei der elektronischen Musik gelandet. Unser Album der Woche. [mehr]

Laetitia Tamko a.k.a. Vagabon  | Bild: Ace Amir zum Artikel "Sorry I Haven't Called" Vagabon liefert eine luftig-leichte Lifesaver-Platte

Vagabon heißt eigentlich Laetitia Tamko, ist in Kamerun geboren und in New York aufgewachsen. Jetzt kommt sie mit ihrem bisher poppigstem Album um die Ecke. Das neue Werk ist voller abwechslungsreicher, schwebender Dance-Beats und unkomplizierter Lyrics und unser Album der Woche. [mehr]

Roisin Murphy sitzt dreifach am Boden | Bild: Nik Pate zum Artikel "Hit Parade" Wie DJ Koze Roísín Murphy in Top Of The Pops bringen will

Die in England lebende Irin Roísín Murphy hat ihr neues Solo-Album „Hit Parade“ zusammen mit dem Hamburger Produzenten DJ Koze (aka Stefan Kozalla) aufgenommen. Club-Hits am Stück, die genau die Mitte halten zwischen hypnotischen Tracks, und soulful Pop. Unser Album der Woche. [mehr]

Slowdive | Bild: Ingrid Pop zum Artikel "Everything Is Alive" Bei Slowdive treffen psychedelische Klanglandschaften auf pulsierende 80er-Jahre-Elektronik-Elemente

Sie waren mal ein Paar und sind nun wieder vereint: aber in der Trauer um je einen Elternteil: sowohl der Vater des Hauptsongwriters Neil Halsteads als auch die Mutter von Rachel Goswell (Voc + Git) verstarben vor den Aufnahmen. Im Schreibwahn schuf Neil 40 Stücke, von denen die britischen Shoegaze-Pioniere neun auf die Platte packten - unser Album der Woche. [mehr]

Jaimie Branch  | Bild: Ben Semish zum Artikel "Fly Or Die Fly Or Die Fly Or Die ((world war))" Jaimie Branchs Trompete klingt wie eine ferne Erinnerung

Vor einem Jahr, am 22. August 2022, ist die amerikanische Jazz-Trompeterin Jaimie Branch mit nur 39 Jahren gestorben. Sie hatte auch außerhalb der eingeschworenen Jazz-Szene viele Fans, ähnlich wie viele ihrer Kolleg:innen beim progressiven Chicagoer Label International Anthem. Dort erscheint jetzt das neue Album "Fly Or Die Fly Or Die Fly Or Die ((world war))" - unser Album der Woche. [mehr]

Noname auf der Bühne des Coachella Festivals am 17.04.2023 | Bild: picture alliance / Amy Harris/Invision/AP | Amy Harris zum Artikel "Sundial" Eines der besten HipHop-Alben des Jahres kommt von Rapperin Noname

Sie wollte sich eigentlich aus dem Musikbusiness zurückziehen, jetzt ist Rapperin Noname aus Chicago zurück - und kritisiert Obama, Disney und afroamerikanische Künstler:innen, wie Beyoncé oder Kendrick Lamar. Ein fulminantes Comeback. [mehr]

Girl Ray - Prestige | Bild: Moshi Moshi zum Artikel "Prestige" Bittersüsse Sommermelancholie von Girl Ray

Es ist eine Ode an die Musik der 70er und 80er Jahre. Hier treffen Le Chic-Disco-Gitarren, funky Bassläufe und hedonistisch gehauchte Sommermelodien aufeinander. Girl Ray spielen mit Glitzer, Glamour und Uptempo Disco. Das Trio verneigt sich vor der frühen Discomusik der 70er, weil sie diese sexuell befreiende Musik feiern. [mehr]

Damon Albarn, Graham Coxon, Alex Jones und Dave Rowntree sind Blur | Bild: Reuben Bastienne Lewis zum Artikel "The Ballad Of Darren" ... this is so Blur! Das neue Album der Britpop-Ikonen

Die Songs auf dem neuen Album "The Ballad Of Darren" geben das Gefühl, es sei 1998, das ist das Jahr zwischen den Alben “Blur” und “13” und Gitarrist Graham Coxon hat große Sound-Akzente gesetzt. Diese Akzente hört man auch jetzt wieder, während Damon Albarn seinen inneren Dandy gefunden zu haben scheint und ungewöhnlich oft, ja fast, croont... [mehr]

Kapa Tult - Es Schmeckt Nicht | Bild: Leo Zwiebel zum Artikel "Es schmeckt nicht" Kapa Tult sind gekommen, um sich zu beschweren

Auf ihrem Debütalbum „Es schmeckt nicht“ prangern Kapa Tult die banalen Missstände unserer Zeit an: Zu viele schlechte Hollywoodfilme, zu wenig Therapieplätze, Bootycalls, keine Lecktücher in Supermärkten ... [mehr]

Foto von Killer Mike | Bild: Jonathan Mannion zum Artikel "Michael" Die Familiengeschichte von Killer Mike offenbart, warum er so politisch ist

Seit zehn Jahren gilt sein Duo Run The Jewels als die politische Stimme des afro-amerikanischen Hip-Hop. Auf seinem neuen autobiographischen Solo-Album „Michael“ erzählt Michael Render, alias Killer Mike, nun seine Familiengeschichte. Die erklärt, warum er sich politisch so stark engagiert. [mehr]

Albumcover "Wandering Rebel" | Bild: Captured Tracks zum Artikel "Wandering Rebel" Nur Juan Wauters schafft es, poetisch über Schnitzelsemmel zu singen

Juan Wauters ist sesshaft geworden. Nach vielen Jahren in New York und des Reisens durch Lateinamerika, ist er in seine Heimat Uruguay zurückgekehrt. Die dunklen Wolken sind geblieben, aber die Poesie im Alltäglichen lässt er sich nicht vermiesen. Davon singt er in "Wandering Rebel." [mehr]

Jazzer Kassa Overall stützt seinen Kopf und lehnt dabei auf seinem Knie | Bild: Patrick O'Brien Smith zum Artikel "Animals" Kassa Overall ist einer der wenigen Jazzer, die auch Hip Hop können

Der afroamerikanische Musiker Kassa Overall zweifelt an den Bedingungen des Pop-Biz von Heute: er fühlt sich wie ein Tier. Wie das klingt? "Animals" ist künstlerischer Protest und feierliches Statement in einem: Jazz, Hip Hop & Electronica. [mehr]

Das Londoner Trio bar italia sitzt vor einem Cafe an einem Tisch | Bild: Simon Mercer zum Artikel "Tracey Denim" Das Londoner Trio bar italia sucht in ihren Songs das Besondere im Alltäglichen

Das neue Londoner Trio bar italia landet gleich mit dem Debüt beim renommierten US-Indie-Label Matador– in bester Gesellschaft von Größen wie Belle & Sebastian, Interpol und Kim Gordon. Mit ihrem spröden Gitarren-Pop sollten sie auch bei uns Fans finden - auch wenn die Band öffentlichkeitsscheu ist. [mehr]

Tom und Ed Russell von Overmono | Bild: XL/Beggars/Ellliott Morgan zum Audio mit Informationen "Good Lies" Overmono bringen die letzten 30 Jahre britische Clubmusik auf den Punkt – und nach vorne

Die Russell-Brüder Tom und Ed kennen Englands Clubszene seit ihren Anfangstagen. Sie machten sich als Truss und Tessela einen Namen. 2016 beschlossen sie zusammen zu arbeiten – um jetzt endlich ihr Debüt zu veröffentlichen. [mehr]

Westerman - An Inbuilt Fault | Bild: Bex Day zum Artikel "An Inbuilt Fault" Wenn Westerman leidet, klingt das leider sehr gut

Der 31jährige Brite Will Westerman ist nicht der einzige Musiker, der seinen Depressionen in seinen Songs Ausdruck verleiht. Der einstige Chorsänger und ADHS-Patient hat sein zweites Album „An Inbuilt Fault“ genannt. Der „eingebaute Fehler“ ist ein permanentes Unwohlsein, das er allerdings in wunderschöne Songs verpackt hat. [mehr]

Der Künstler Jungstötter im Porträt | Bild: Clemens Schmiedbauer zum Artikel "One Star" Jungstötter erinnert auf seiner neuen Platte an Bowie und Roxy Music

"One Star" von Jungstötter ist ein dunkel-romantisches, sehr sehnsüchtiges, sehr melancholisches Album. War der Vorgänger „Love Is“ noch reduziert und ruhig, holt „One Star“ jetzt weiter aus, begegnet uns immer wieder mit einer instrumentalen, auch elektronisch-experimentellen Wucht, die richtig süchtig macht. [mehr]

Die Musikerin Lael Neale | Bild: Sub Pop zum Audio mit Informationen "Star Eaters Delight" Lael Neales Lo-Fi-Pop ist bezaubernd schön, wie nicht von dieser Welt

Die US-Musikerin Lael Neale hat 2021 mit zauberhaft entrücktem Lo-Fi Sound ihren Durchbruch in der Indie-Welt gefeiert. Nun ist Neale, die mit ihren Fans in der Pandemie auch mal per Brief Kontakt hielt, mit „Star Eaters Delight“ zurück. [mehr]

Die Band Wednesday aus Asheville | Bild: Zachary Chick zum Artikel "Rat Saw God" Die Band Wednesday erzählt Coming-of-Age-Stories aus dem Hinterland der USA

Koks, Sex im SUV, ein brennendes Baumwollfeld: Auf dem neuen Wednesday-Album erzählt Sängerin Karly Hartzman von ihren Teenagerjahren im ländlichen Süden der USA. Ein Musik gewordenes Tagebuch – und ein Geständnis. [mehr]

James Holden unter einer Betonbrücke in der Natur. | Bild: Laura Lewis zum Audio mit Informationen "Imagine This Is A High..." Diese Platte von James Holden klingt wie ein Freiluft-Rave bei Sonnenaufgang

Auf "Imagine This Is A High Dimensional Space Of All Possibilities" mischt der englische Techno-Musiker James Holden organische Sounds mit digitalem Equipment. Und lässt unserem Autor vor Begeisterung die Haare zu Berge stehen. [mehr]

Gemeinsam sind sie boygenius: Julien Baker, Phoebe Bridgers und Lucy Dacus  | Bild: Shervin Lainez/ Universal Music zum Artikel “The Record” Mit ihrem Debütalbum singen boygenius gegen männlichen Geniekult an

Auf ihrem Debüt als boygenius feiern Phoebe Bridgers, Julien Baker und Lucy Dacus ihre Freundschaft und verweigern sich dem Männerkult in der Rockmusik. Kann "The Record" nach ihren gefeierten Soloalben die hohen Erwartungen erfüllen? [mehr]

Ausschnitt aus dem Cover des Albums „Did You Know That There's a Tunnel Under Ocean Blvd“ von Lana Del Rey | Bild: UMD/ Polydor Records zum Audio mit Informationen “Did You Know That There's a Tunnel Under Ocean Blvd” Das neue Album von Lana Del Rey beansprucht nichts weniger als die Ewigkeit

Es handelt von Sex, Selbstzweifeln und Erinnerungen: Das neue Album von Lana Del Rey mit dem langen Titel „Did You Know That There's a Tunnel Under Ocean Blvd“. In Pop gegossene Wehmut, die unseren Autor auch persönlich berührt. [mehr]

Nicht-binärer Künstler:in Yves Tumor schaut über die Schulter und in die Kamera | Bild: Jordan Hemingway zum Artikel „Praise A Lord Who...“ Wie Yves Tumor glorreich am Mainstream vorbeischrammt

Auf seinem fünften Album „Praise A Lord Who Chews But Does Not Consume (Or Simply: Hot Between Worlds)“ zeigt sich der frühere Experimental-Musiker Yves Tumor aus Tennessee erstaunlich poppig und zugänglich. Dank hervorragender Co-Produzenten gelingt ihm eine Mischung aus Rockmusik und R&B, zwischen Nirvana, Prince und Public Image Limited. [mehr]

Peppi Ahrens und Mela Schulz von Cava | Bild: Merle Wagner / Buback zum Audio mit Informationen "Damage Control" Das Berliner Garage-Punk-Duo Cava gibt Gas, als ob es kein Morgen gäbe

Peppi und Meli können das Genre Garage-Rock nicht neuerfinden - aber es klingt so laut, kompromisslos und selbstbewusst, als ob es all die White Stripes und Black Keys nie gegeben hätte. Gerade ist das Debüt des Berliner Duos erschienen: „Damage Control“ ist unser Album der Woche. [mehr]

Das Cover zum Album "Ugly" von Rapper Slowthai | Bild: Universal zum Artikel "Ugly" Das neue Album von Slowthai heißt „Ugly“ – was nichts mit Hässlichkeit zu tun hat

Slowthai hat sich „U gotta love yourself“, kurz „Ugly”, unters linke Auge tätowieren lassen. Und so heißt auch sein neues Album: Ein wilder Ritt durch die Genres. Mit druckvollem Rap, schroffen Beats – und mehr Gesang denn je. [mehr]

Algiers 2023 | Bild: Matador Records zum Artikel "Shook" Kaum eine Band geht politisch so explizit zur Sache wie die Algiers

"Shook" heißt das vierte Album der anglo-amerikanischen Band Algiers. Es dauert fast eine Stunde lang, ist mit Text zugepflastert und voller Gastmusiker, darunter einen linksradikalen Punk und einen Aktivisten. Ein extrem wütendes Opus Magnum. [mehr]

Das Londoner Trio Kerala Dust. | Bild: Andrin Fretz zum Artikel "Violet Drive" Diese Band macht Musik, so schwül wie eine David-Lynch-Szene

Techno, Krautrock und exzessives Filmegucken beeinflussten das zweite Album der britischen Wahl-Berliner Kerala Dust. Das Ergebnis klingt groovig, hypnotisch – und meditativ. [mehr]

Die Berliner Musikerin Charlotte Brandi | Bild: Annika Weertz zum Audio mit Informationen "An den Alptraum" Charlotte Brandi hat ein Album ohne Männer aufgenommen - aus Gründen

Die Berliner Musikerin Charlotte Brandi hat ihr erstes deutschsprachiges Album veröffentlicht und zeigt, dass sie eine der eigenwilligsten und spannendsten Musikerinnen des Landes ist. Das Album „An den Alptraum“ ist übrigens komplett ohne Männer entstanden. Aus Gründen. [mehr]

Young Fathers | Bild: Jordan Hemmingway zum Artikel "Heavy Heavy" Das steckt hinter der neuen guten Laune der Young Fathers

Das schottische Rap-Trio Young Fathers gewann vor zehn Jahren den Mercury Prize, zog zeitweilig nach Berlin und landeten mehrfach auf dem Soundtrack vom zweiten Teil von "Trainspotting". Dann hagelte es Kritik, da sie die BDS-Bewegung unterstützen. Nach dem Knick und fünf Jahren Pause sind sie jetzt zurück - und wie. [mehr]

John Cale schaut in die Kamera | Bild: Marlene Marino zum Artikel Album der Woche: "Mercy" John Cale fordert sich und uns auch mit 80 Jahren immer noch heraus

Mit Lou Reed gründete er The Velvet Underground. Seitdem gilt John Cale als einer der Avantgarde-Musiker überhaupt. Nach einem Jahrzehnt Pause veröffentlicht er sein 17. Solo-Album - mit zarten 80 Jahren. Auf "Mercy" kooperiert John Cale mit angesagten Artists - und klingt ungewohnt elektronisch. [mehr]

Iggy Pop | Bild: picture alliance / Ritzau Scanpix | Mads Claus Rasmussen zum Artikel "Every Loser" Iggy Pop hat eine neue Platte - und darauf ist fast jeder Song ein kräftiger Tritt in den Hintern

Er hat es wieder getan: Iggy Pop, der untote Nihilist des Rock'n'Rolls, haut mit knapp 76 Jahren ein Album raus, das immer noch nach vorne stürmt: „Every Loser“ ist eine gute, krachende Platte, die dort ist, wo Rock'n'Roll nach Iggy Pop hingehört: Auf der Überholspur. [mehr]

Sharon Jones - Ain't No Chimneys in the Project (feat. Dap-Kings) [Audio] | Bild: Tramp Records (via YouTube) zum Artikel "Santa's Funk & Soul Christmas Party Vol. 4" Tramp Records bringen uns rare Weihnachts-Grooves - und zeigen Solidarität mit der Ukraine

Unerwartet erscheint beim Label Tramp Records eine vierte Weihnachts-Compilation: "Santa's Funk & Soul Christmas Party Vol. 4". Labelchef Tobias Kirmayer erzählt auch davon, wie sich die bayerische Subkulktur in der Ukraine-Hilfe engagiert hat. [mehr]

Rapperin Little Simz auf der Bühne in Mailand, 2022 | Bild: picture alliance / ZUMAPRESS.com | Mairo Cinquetti zum Audio mit Informationen „No Thank You“ Little Simz haut ein Überraschungsalbum raus – und es ist eine reine Abrechnung

Nach ihrem ausverkauften Konzert in München hat UK-Rapperin Little Simz ein Überraschungsalbum veröffentlicht. „No Thank You“ bietet zehn Tracks voller hochaktueller politischer Botschaften – produziert von einem alten Weggefährten. [mehr]

Weyes Blood: And In The Darkness, Hearts Aglow (Cover) | Bild: Sub Pop zum Audio mit Informationen "And In The Darkness, Hearts Aglow" Weyes Blood spendet Trost in einer krisengebeutelten Welt

Die Kalifornierin Natalie Mering alias Weyes Blood singt gegen die Krisen dieser Zeit an. Das neue Album der 34-Jährigen „And In the Darkness, Hearts Aglow“ spendet mit Arrangements, die an Phil Spector und Brian Wilson erinnern, Trost. Ihr Meisterwerk. [mehr]

run-the-jewels-credits-tim-saccenti | Bild: Tim Saccenti zum Audio mit Informationen "RTJ CU4TRO" Run the Jewels lassen ihr Rap-Album "RTJ4" komplett remixen - im Sound der Stunde

Das US-Hip-Hop-Duo Run The Jewels hat sein letztes Album „RTJ4“ neu interpretieren lassen – von lateinamerikanischen Künstler*innen wie Mexican Institute of Sound, Toy Selectah und Lido Pimienta. Rausgekommen ist mit „RTJ CU4TRO“ ein eigenständiges, großartiges Album, das nicht nur dem großen Latin-Trend folgt, sondern den Songs eine völlig neue Ebene hinzufügt. [mehr]

Special Interest aus New Orleans | Bild: Jess Garten zum Artikel "Endure" Diese Band zeigt, dass queer-feministischer Punkrock längst nicht mehr "Special Interest" ist

Special Interest aus New Orleans machen politisch aufgeladenen Dance-Punk. Die Besonderheit: Die Band betrachtet sich selbst als queer-feministisch. Auf ihrem neuen Album „Special Interest“ zeigen sie, wie viel Spaß diese Kombination machen kann. [mehr]

Cover "El bueno y el Malo" von Hermanos Gutiérrez | Bild: Easy Eye Sound zum Artikel "El Bueno Y El Malo" Die Hermanos Gutiérrez wissen, wie gutes Kopfkino funktioniert

Alejandro und Estevan Gutierrez sind zwei Brüder aus der Schweiz, die sich nach dem Wilden Westen sehnen und wissen, wie das klingen muss. Ihr neues Album "El Bueno Y El Malo" haben sie stilecht in Nashville, Tennessee, produziert – zusammen mit Dan Auerbach von den Black Keys. [mehr]

What Are People For? | Bild: Alientransistor zum Audio mit Informationen What Are People For? Diese Münchner Band versucht die ganz großen Fragen zu beantworten

Kunst und Pop. Punk und Funk. Konzept und Wahnsinn. München hat eine neue Supergroup: What Are People For? besteht aus der bildenden Künstlerin Anna McCarthy, den Musikern Manu Rzytki und Tom Wu und der Tänzerin Paulina Nolte. Veröffentlicht wird auf dem Notwist-Label Alientransistor. [mehr]

Mykki Blanco | Bild: Irakli Gabelaia zum Artikel "Stay Close To Music" Mykki Blanco zeigt uns, wie kritisches Träumen geht

Bereits mit ihren vorherigen Alben hat Mykki Blanco Genregrenzen aufgesprengt und Rap mit Punk, Pop, Trap und anderen Elementen gemischt. Auf ihrer neuen Platte "Stay Close To Music" schlägt sie sehr sanfte Töne an, übt aber wie gewohnt Gesellschaftskritik mit Kante. [mehr]

Molly Rankin von der kanadischen Band Alvvays | Bild: picture alliance/AP Photo | Winslow Townson zum Artikel "Blue Rev" Alvvays ist die kanadische Frauenband, die den Geist von Oasis in sich trägt

Alvvays aus Kanada sind die Gitarrenband der Stunde. Die Band um Sängerin Molly Rankin schafft es auf ihrem Album „Blue Rev“ Popmelodien mit klassischen Gitarren zu kreuzen. Dafür wird Alvvays gefeiert – zu Recht. Die Frauenband trägt den Geist des britischen Indie in sich. [mehr]

Shygirl promobild | Bild: Jaqueline Landvik zum Artikel "Nymph" Shygirl macht sexpositiven Hyperpop – und sprengt damit gesellschaftliche Grenzen

Selbstliebe, Sexpositivität und weibliche Selbstermächtigung. Das neue Album "Nymph" des britischen Shootingstars Shygirl strotzt nur so vor Selbstbestimmtheit. Auf 12 Songs sprengt sie damit das veraltete, gesellschaftliche Konstrukt von devoter Weiblichkeit. [mehr]

Bright Eyes - "Down in the weeds, where the world once was"
| Bild: Dead Oceans zum Artikel "Down in the Weeds, Where The World Once Was" Warum Indie-Held Conor Oberst seine Band Bright Eyes braucht

Bright Eyes sind zurück. Nach neun Jahren Pause haben Conor Oberst, Mike Mogis und Nate Walcott wieder ein Album aufgenommen. Und das knallt! "Down in the Weeds, where the world once was" ist eine echte Rückkehr zu alter Größe. Denn Conor Obersts Songs bekommen hier den musikalischen Rückhalt, der ihnen auf seinen Solo-Album mitunter gefehlt hat. [mehr]

Oscar Jerome | Bild: Caroline / Denisha Anderson zum Artikel "Breathe Deep" Der Soulbrother der Londoner NuJazz-Szene Oscar Jerome beschwört die Aliens

So klingt Funk'n'Soul'n'NuJazz heute, am Puls der Zeit. Londonstyle. Der 28-jährige Oscar Jerome ist eines der ganz großen Talente der Londoner Jazzszene. Sein Debütalbum beweist das, meint Judith Schnaubelt. "Breathe Deep" ist unser Album der Woche im Zündfunk. [mehr]

Romare auf einem Festival | Bild: picture alliance / Photoshot zum Artikel "Home" Romare baut afro-amerikanischer Geschichte ein akustisches Denkmal

Einst übermalte der US-Künstler Romare Bearden Zeitungs-Ausrisse mit Ölfarbe. Dieser Tradition folgt auch House-DJ Romare, alias Archie Fairhurst. Mit seinem neuen Album "Home" schafft er afro-amerikanischer Geschichte ein akustisches Denkmal. [mehr]

Fontaines D.C. | Bild: BR/Florian Schairer zum Artikel "A Hero's Death" Fontaines D.C. scheitern nicht an ihrem zweiten Album - im Gegenteil

Das zweite Album ist oft eine große Bürde. Gerade, wenn der Vorgänger so hart gefeiert wurde, wie das Fontaines-D.C.-Debüt "Dogrel" aus 2019. Viele Bands zerbrechen an dem Druck, doch mit ihrer neuen Platte "A Hero's Death" begeistern die jungen Iren erneut. [mehr]