Bayern 2 - Zündfunk

Album der Woche

Zündfunk Album der Woche

Stand: 14.07.2021

Das Album der Woche im Zündfunk | Bild: BR/René Arbeithuber

Hier findet Ihr alle Alben der Woche der letzten Monate.

Die achtköpfige Jazz-Afrobeat-Band Kokoroko aus London | Bild: Vicky Grout zum Audio mit Informationen "Could We Be More" Der Bandname Kokoroko bedeutet auf Orobo "bleib stark" - und das tut dieses Album von vorne bis hinten

Die achtköpfige Band Kokoroko ist das beste Beispiel für die Aussagekraft der aktuellen britischen Musikszene: Jung, schwarz, meist weiblich und funky. "Could We Be More" heißt das neue Album - ein Hybrid aus Jazz und Afrobeat. [mehr]

Beyoncé Renaissance | Bild: Columbia Records zum Artikel "Renaissance" Auf dem ihrem neuen Dance-Album feiert Beyoncé Munich Disco und ehrt queere Legenden

Das neue Album der Queen B zeigt: Eine neue Beyoncé-Ära beginnt. Beyoncé auf Dance hat man so noch nie gehört. "Renaissance" ist eine Hommage an die queere Emanzipationsbewegung - und zitiert auch Münchner Musikgeschichte. [mehr]

The Koreatown Oddity, Rapper Dominique Purdy | Bild: Stones Throw Records zum Artikel “IS THIS FOR REAL?” Wie Koreatown Oddity eine Bewältigungsstrategie für den Wahnsinn der Welt geschaffen hat

The Koreatown Oddity ist der Künstlername von Produzent und Rapper Dominique Purdy aus Los Angeles. Sein neues Album "ISTHISFORREAL?" ist das genaue Gegenteil von Mainstream-Hip-Hop – und deshalb eine perfekte Bewältigungsplatte für die Krisen der Gegenwart. [mehr]

Die Musikerin Tami Neilson | Bild: Mrs. Jones / a.s.s. Concerts zum Artikel „Kingmaker“ Tami Neilson sagt dem Patriarchat den Kampf an - ausgerechnet im Country

Das Genre Country ist nicht unbedingt als Hort des Fortschritts bekannt. Eher sehnt man sich dort nach der „guten alten Zeit“. Tami Neilson mag musikalisch an Dolly Parton und Patsy Cline erinnern, inhaltlich geht es ihr um feministische Themen. [mehr]

Wu-Lu  | Bild: Warp Records zum Artikel "Loggerhead" Wu-Lu aus South London hat den Punk-Spirit der Sex Pistols dem Zeitgeist angepasst

Wu-Lu aus South London hebt den Punk-Spirit der Sex Pistols auf ein neues Level - und hat ihn dem Zeitgeist von heute angepasst. Mit "Loggerhead" hat er sein erstes richtiges Album vorgelegt. Eine Mischung aus Rock und Hip-Hop, perfekt für ungemütliche Zeiten wie diese. [mehr]

Camae Ayewa ist Moor Mother | Bild: Samantha Isasian zum Artikel "Jazz Codes" Aktivistin und Jazz-Artistin Moor Mother hat für mich eines der Alben des Jahres geliefert

Camae Ayewa, alias Moor Mother, ist Gelehrte, Aktivistin und Jazz-Artistin. Jetzt ist ein neues Album der provokanten US-Musikerin erschienen. "Jazz Codes" ist ein grandioses Plädoyer für einen neuen Afro-Futurismus. [mehr]

Automatic | Bild: Logan White zum Artikel "Excess" Das Trio Automatic aus L.A. singt vom Exzess und einem sterbenden Planeten

Auf "Excess" denken Automatic Electro-Punk von Suicide mit dem stoischen Motorik-Beat der Krautrock-Heroen von Neu! zusammen. In den Texten geht es darum, wie schnell Cooles zum Mainstream werden kann – nur um des Konsums Willen. [mehr]

Griechische Künstlerin Σtella | Bild: Dimitra Tzanou zum Artikel "Up & Away" Σtella mixt mit traditionellen griechischen Sounds und Westcoast-Pop eines der besten Sommeralben des Jahres

Stella Chronopoulou kommt aus Athen und nennt sich Σtella. Ihre griechische Herkunft kann man aber nicht nur am Sigma im Bandnamen ablesen, sondern auf ihrem neuen Album „Up & Away“ zum ersten Mal auch hören. [mehr]

Moonchild Sanelly im Teufelskostüm schnalzt mit der Zunge | Bild: Aart Verrips zum Artikel "Phases" Die südafrikanische Künstlerin Moonchild Sanelly will mehr als nur Sex

Die südafrikanische Künstlerin Moonchild Sanelly veröffentlicht ihr erstes internationales Album "Phases". Außerhalb von Südafrika wurde sie durch ihre Kollaborationen mit Beyoncé Knowles und Damon Albarn bekannt. Doch jetzt ist sie die Hauptperson. Und sie hat uns einiges zu sagen. [mehr]

Angel Olsen hat gerad eihr neues Album "Big Time" rausgebracht | Bild: Angela Ricciardi zum Audio mit Informationen „Big Time“ Angel Olsen verarbeitet den Tod ihrer Eltern – und feiert ihre queere Liebe

Die Eltern sterben – zugleich findet sie ihre große Liebe: Angel Olsen hat eine bewegte Zeit hinter sich. Ihre Erlebnisse hat die US-Indie-Folk-Queen auf das Album "Big Time" gepackt. Selten hat Trauerhilfe so anrührend geklungen. [mehr]

Der Frontmann der Band Wilco, Jeff Tweedy, auf dem Dach seines berühmten Lofts in Chicago | Bild: picture-alliance/dpa zum Artikel „Cruel Country“ Wilco verraten mit diesem genialen Country-Album, wie schlecht es um die USA steht

Die Chicagoer Band Wilco um Jeff Tweedy veröffentlicht mit „Cruel Country“ ihr zwölftes Studioalbum. Ein doppeldeutiges und zweischneidiges Meisterwerk. Über die Schönheit der Countrymusik und die Grausamkeiten im Wilco-Land USA. [mehr]

Porridge Radio | Bild: Matilda Hill Jenkins zum Audio mit Informationen „Waterslide, Diving Board, Ladder To The Sky“ von Porridge Radio „Ich liebe das Absurde“

Verfaulter Apfel, Wasserrutsche ins Nichts: Porridge Radio packen auf ihrem neuen Album Gefühle in Bilder. Sängerin Dana Margolin hat uns erklärt, was es mit dem Albumtitel „Waterslide, Diving Board, Ladder To The Sky“ auf sich hat. [mehr]

Eine Collage des UK/US-Duos Wilma Vritra | Bild: Wilma Vritra zum Artikel "Grotto" Wilma Vritra machen Hip-Hop für Leute, die keinen Rap hören

Wilma Vritra machen so etwas wie Kammermusik-Hip-Hop: eigenwillige Streicher statt fette Beats. Der britische Multi-Instrumentalist, der sich Wilma Archer nennt, hat in US-Rapper Pyramid Vritra einen passenden, poetischen MC gefunden. [mehr]

Die irische Band Fontaines D. C. alias Carlos O’Connell (Gitarre), Conor Curley (Gitarre), Conor Deegan III (Bass), Grian Chatten (Gesang) und Tom Coll (Schlagzeug) | Bild: Filmawi/ Fontaines D. C. zum Audio mit Informationen "Skinty Fia" Die Fontaines D. C. fluchen wie eine irische Großmutter – und wir lieben es

Große Klappe, viel dahinter: Die irische Band Fontaines D. C. schimpft auf "Skinty Fia" über England, stellt Exfreundinnen und die katholische Kirche an den Pranger – und liefert eines der energetischsten Alben des Jahres. [mehr]

Kurt Vile | Bild: Adam Wallacavage zum Audio mit Informationen "Watch My Moves" Kurt Vile entdeckt den Jazz und bleibt doch unser Lieblings-Slacker

Das neunte Album des US-Musikers aus Philadelphia ist das Erste fürs Traditions-Jazz-Label Verve Records. Sein Sound auf der neuen Platte "Watch My Moves" bleibt aber zurückgelehnt – zwischen Americana, Folk und Indie, und eben typisch Slacker. [mehr]

Die britische Band "Wet Leg". | Bild: Hollie Fernando zum Audio mit Informationen "Wet Leg" Die Indie-Hit-Britinnen von Wet Leg erfüllen mit ihrem Debüt alle Erwartungen

Die Briten haben einen Sinn für schwarzen Humor, auch in dunkelsten Zeiten. So auch Wet Leg, zwei junge Frauen von der Isle of Wight. Ihr erstes Album voller eher traditionellem Power-Pop-Punk ist so herzerfrischend, dass man dabei wieder Hoffnung fürs eigene Leben schöpfen kann.    [mehr]

Der Musiker Alabaster DePlume alias Gus Fairbairn | Bild: International Anthem/Chris Almeida zum Audio mit Informationen "Gold" von Alabaster DePlume „Sie können uns nicht besiegen, wenn wir nicht vergessen, dass wir wertvoll sind“

Die Stücke des Jazzers Gus Fairbairn sind voller Empathie und Poesie. Sein Album „Gold“ hat er mit tatkräftiger Unterstützung der Sons of Kemet und The Comet Is Coming eingespielt: 17,5 Stunden, aus denen er ein Doppelalbum heraus destilliert hat. Es ist das Album, das eine in Hoffnungslosigkeit versinkende Welt dringend braucht. [mehr]

Foto von Aldous Harding | Bild: 4AD/Emma Wallbanks zum Artikel "Warm Chris" von Aldous Harding "Jetzt bin ich eine Art Jim Carrey des Indie-Pop"

Aldous Harding ist mit unkonventionellen Songs in aller Munde. Gleichzeitig hat sie ein gestörtes Verhältnis zu den Medien, will ihre Kunst nicht erklären. Zu ihrem neuen Album „Warm Chris“ gab sie gerade einmal vier Interviews. Eines davon mit uns. [mehr]

Peter Doherty und Fredric Lo | Bild: Nicolas Despis zum Audio mit Informationen "The Fantasy Life Of Poetry And Crime" Peter Doherty und Frédéric Los machen alles gerade ein klein bisschen erträglicher

Pete Doherty ist wieder da und wirkt gesünder und munterer als je zuvor. In der Normandie hat er sein neues Album aufgenommen, zusammen mit dem französischen Komponisten und Arrangeur Frédéric Lo. "The Fantasy Life of Poetry and Crime" birgt orchestralen Pop mit lässigen und charmanten Vocals - ein unvorhersehbares Meisterwerk. [mehr]

Die norwegische Musikerin Jenny Hval | Bild: Beggars/Jenny Berger Myhre zum Audio mit Informationen "Classic Objects" Jenny Hval: "Die Musik mit sich weitertragen, das ist für mich das ultimative Ziel"

Wenn über eine Band oder eine Künstler:in gesagt wird, mit einem neuen Album ginge es mehr Richtung Pop, dann dreht sich bei Fans direkt der Magen um. Meistens völlig zurecht. Fans der Norwegerin Jenny Hval können aber unbesorgt sein: Ihr neues Album „Classic Objects“ ist deutlich poppiger, aber immer noch weit entfernt von algorithmisch-perfektionierten Kompositionen. [mehr]

Die Band "King Hannah". | Bild: Lucy Mclachlan zum Artikel "I'm Not Sorry, I Was Just Being Me" King Hannah liefern eine Platte ohne Hits - mit intensiven Songs zwischen Grunge und Americana

Das bereits hochgelobte englische Duo King Hannah hat sein Debüt herausgebracht: "I'm Not Sorry, I Was Just Being Me". Man könnte den Sound als “schwelender Rock” bezeichnen. Hannah und Craig teilen die Liebe für langsame US-Gitarrenbands der 90er. Zu ihren Inspirationsquellen zählen Portishead, Can oder Mazzy Star. [mehr]

Metronomy - Things Will be Fine | Bild: Because Music zum Artikel „Small World” Metronomy besingen mit purer Lebensfreude die positiven Seiten der Pandemie

Das neue Album der britischen Pop-Band Metronomy kreist um das Leben im Lockdown. Statt Endzeitstimmung geht es ums familiäre Zusammenrücken und das Vor-Sich-Hinwerkeln im Heimstudio. Unter den Songs ist auch eine Hommage. [mehr]

Die Band um Sängerin Andrianne Lenker | Bild: 4AD/Alexia Viscius/Big Thief zum Artikel „Dragon New Warm Mountain I Believe In You” Big Thief haben schon jetzt das Doppelalbum des Jahres hingelegt

Big Thief sind eine der interessantesten und produktivsten Bands der Gegenwart. Und die Kreativität hat nicht nachgelassen, ganz im Gegenteil. „Dragon New Warm Mountain I Believe In You“ ist ein Doppelalbum. Und ein Song ist besser als der andere. [mehr]

Mitski - Laure Hell | Bild: Ebru Yildiz zum Artikel "Laurel Hell" Mitski trotzt der Pandemie mit grandios energiegeladenem 80er-Jahre Sound

Nach der Tour zu ihrem letzten Album „Be The Cowboys“ verkündete Mitski ihr musikalisches Aus: Sie werde sich aus dem Musikbusiness zurückziehen und sich ein anderes Leben suchen. Glücklicherweise hat sie es sich anders überlegt und legt nun mit „Laurel Hell“ ihr sechstes – großartiges – Album vor. [mehr]

Sängerin Lady Wray. | Bild: Sesse Lind zum Audio mit Informationen "Peace of Me" Soul-Diva Lady Wray glänzt auf ihrer neuen Platte mit Eleganz, Entschlossenheit und Wandlungsfähigkeit

Nicole Wray aka Lady Wray ist in der goldenen Hip-Hop-Ära groß geworden. Sie sang schon für Missy Elliott und fast alle Big Names im Hip Hop und R&B. Mit ihrem Solo-Debüt "Queen Alone" aus 2016 wandte sich die Künstlerin dem Soul und Funk zu. Auf der neuen Platte ist Lady Wray ganz die Soul Diva und glänzt mit Eleganz und Wandlungsfähigkeit. [mehr]

Die Band Yard Act steigt aus einem Auto aus | Bild: James Brown zum Artikel "The Overload" Aus Leeds kommt kein Glamour, dafür mit Yard Act die britische Band der Stunde

Sind sie die beste britische Band seit den Beatles? Sie sind auf jeden Fall die Band der Stunde. Aus dem unglamourösen Leeds pöbeln sich Yard Act auf die BBC Sound Of 2022 Shortlist, und zeichnen mit "The Overload" ein kritisches Bild von England. [mehr]

Cat Power | Bild: Lee Wakefield zum Audio mit Informationen "Covers" Cat Power haucht bestehenden Songs neues Leben ein - und wir lieben es

Manchmal muss man der Welt nichts Neues hinzufügen, manchmal sieht man die Welt durch andere Augen, indem man covert. Die US-amerikanische Musikerin Cat Power nimmt in regelmäßigen Abständen Stücke anderer Musiker auf. "Covers" ist bereits das dritte Album mit Interpretationen, diesmal unter anderem von Billie Holiday, Frank Ocean und Lana Del Rey. Ein Meisterstück. [mehr]

Das kalifornische Gospel-/-Soul-Trio "Gabriels". | Bild: JB zum Artikel "Bloodline"-EP Dieses Soul-Trio ist noch ein Geheimtipp - Elton John bis The Notwist können sich auf Gabriels einigen

Das kalifornische Gospel-/Soul-Trio um den Sänger Jacob Lusk gilt als einer der Geheimtips für 2022. Obwohl die Gruppe erst zwei EPs auf den Markt gebracht hat, wurde sie schon zum Pitchfork Festival und zur BBC eingeladen. Die neueste Platte "Bloodline" klingt wie nicht von dieser Welt und nicht aus dieser Zeit. [mehr]

Arca | Bild: Unax LaFuente zum Artikel "Kick ii – iiiii" Warum Arca die heftigste KünstlerIn der Moderne ist

Wir kennen Arca als ProduzentIn von Björk, Kanye West oder FKA Twigs. Als MalerIn und Model. Sie ist die erste non-binäre KünstlerIn, die für einen Grammy nominiert wurde. Ihr Sound ist absolute Pop-Avantgarde. Auf ihr Album "Kick i" folgen nun vier weitere Teile. Und als wäre das nicht komplex genug, erscheinen "Kick ii", "Kick iii", "Kick iiii" und "Kick iiiii" alle auf einmal. [mehr]

The Flaming Lips & Nell | Bild: Bella Union zum Audio mit Informationen "Where The Viaduct Looms" Die 14-jährige Nell covert mit den Flaming Lips gespenstisch schön Nick Cave-Songs

Die Geschichte unseres Albums der Woche „Where the Viaduct Looms“ ist die eines Musikfans und seiner Helden. Nur ohne Sex, Drugs, Rock’n’Roll und Groupies. Dafür in den Hauptrollen: Eine eigenwillige 14-Jährige mit einem offenbar ganz schön coolen Vater, die Band The Flaming Lips und - der Fürst der Finsternis persönlich: Der Musiker Nick Cave. [mehr]

Ben LaMar Gay | Bild: Alejandro Ayala / International Anthem zum Audio mit Informationen „Open Arms To Open Us“ Ben LaMar Gay verbindet Jazz, Hip-Hop und Tropicália zu einem überwältigenden Klangrausch

Spoken Word, Doo-Wop-Chöre, Querflöten, Weihnachtsglöckchen und Duke Ellington - der Chicagoer Jazzer Ben LaMar Gay sprengt jegliches Schubladendenken. Vertrackt, exotisch, verschlungen - irgendwie wird man seiner Musik mit keiner Beschreibung gerecht. Klar ist nur: „Open Arms To Open Us“ sollte man gehört haben! Unser Album der Woche. [mehr]

Portrait von Courtney Barnett | Bild: Mia Mala McDonald zum Artikel "Things Take Time, Take Time" Courtney Barnett bringt uns die Entschleunigung, die wir in diesen Zeiten benötigen

„Things take time, take time“ ist das dritte Album von Courtney Barnett, die von der Musik-Presse gerne „Slacker-Queen“ genannt wird. Entspannter Gesang, crunchige Gitarren und dazu analoge Drum-Machine-Sounds. Ihre Energie ist ebenso groß wie ihre Gelassenheit. [mehr]

Musikerin Aimee Mann sitzt auf einem Sofa und lächelt, den Blick abgewandt | Bild: Sheryl Nields zum Audio mit Informationen „Queens Of The Summer Hotel“ Aimee Mann findet die schönsten Worte und Melodien für psychische Krankheiten

Depression, Borderline-Störung, Streichquartett: Aimee Mann gewann 2018 einen Grammy für „Mental Illness“. Nun setzt sie das Album mit „Queens Of The Summer Hotel“ fort. Entstanden ist Musik, die ihre und unsere Seelen reinigt. [mehr]

Cameron Palmer alias Swindle schaut in die Luft | Bild: Lauren Luxenberg zum Audio mit Informationen "The New World" Produzent Swindle ist ein grenzenloses Album gelungen, das Trost spendet, verbindet und Hoffnung ausstrahlt

Kühn, experimentell und souverän zeigt Produzent Swindle seinen Umgang mit diversen Stilen. "The New World" beweist, dass Genre-Kategorien längst überholt sind. Auch auf der Platte: Jede Menge Haltung. Die Pandemie, der Mord an Georg Floyd, Rassismus und die Folgen des Brexit. [mehr]

Hand Habits alias Meg Duffy | Bild: Saddle Creek / Jacob Boll zum Audio mit Informationen "Fun House" Meg Duffy hat als Hand Habits ein sensibles Identitäts- und Queerness-Manifest geschaffen

Meg Duffy alias „Hand Habits“ macht Songs, die tief verwurzelt sind in der amerikanischen Folkrock-Tradition. Auf dem dritten Album „Fun House“ klingt Duffy manchmal nach Stevie Nicks, aber noch häufiger nach Neil Young in seiner besten Phase. Trotzdem ist dies ein sehr modernes Album, was an den großartigen Texten liegt, die heutige Identitäts- und Beziehungsprobleme reflektieren. Unser Album der Woche. [mehr]

Die kanadische Künstlerin Le Ren | Bild: Mariah Hamilton zum Artikel "Leftovers" Die Kanadierin Le Ren hat ein Folk-Album geschaffen, das alle musikalischen Trends überdauern wird

Vor zwei Jahren hat die kanadische Sängerin Le Ren die schreckliche Nachricht erhalten, dass ihr Freund bei einem Auto-Unfall ums Leben gekommen ist. Jetzt ist ihr Debutalbum erschienen, das aber nicht nur die Vergangenheit aufarbeitet, sondern auch eine Ode an die Liebe ist. [mehr]

Isolation Berlin | Bild: Staatsakt zum Audio mit Informationen "Geheimnis" Isolation Berlin bleiben die rotzigen Zweifler, die in jeder Melancholie eine Symphonie hören

Die Berliner Band ist einer der Aufsteiger im deutsch-sprachigen Indie-Rock. Auch auf ihrem neuen Album "Geheimnis" gibt die Truppe um Lead-Sänger Tobias Bamborschke sehr intime Einblicke in Krisen von Menschen. Warum Bamborschke ein Ventil für solch "schwere Dinge" braucht, erzählt er im Interview. [mehr]

Evangeline Ling und David Wrench sind das Duo Audiobooks | Bild: Heavely Recordings zum Audio mit Informationen "Astro Tough" Das Techno-Punk-Duo Audiobooks zeigt, die englische Subkultur lebt

Das britische Duo Audiobooks bringt harte elektronische Sequenzen mit poetisch-chaotischem Gesag zusammen. Ihr zweites Album „Astro Tough“ wird zwar niemanden mehr verstören, aber für das Genre Techno-Punk neue Fans hinzugewinnen. [mehr]

Sujfjan Stevens und Angelo de Augustine | Bild: Daniel Anum zum Audio mit Informationen "A Beginner’s Mind" Sufjan Stevens und Angelo de Augustine machen aus krassen Filmen sanfte Songs

Sufjan Stevens und Angelo de Augustine bringen mit "A Beginner’s Mind" ihr erstes gemeinsames Album heraus. Sanfte, liebliche Songs. Die Inspirationt dazu stammt aber ausgerechnet von Horrorfilmen wie "Hellraiser III" oder alten Bon Jovi-Klassikern. Was war da los? [mehr]

Felice Brothers, Bandfoto  | Bild: Yep Roc zum Audio mit Informationen "From Dreams To Dust" Die Felice Brothers haben sich aus dem Schatten von Bob Dylan und Co. gespielt

Wie wird man ein guter Folkmusiker, wenn die Nachbarschaft aus der Crème de la Crème des Folks besteht? Die Felice Brothers haben sich jedenfalls aus dem Schatten von Bob Dylan und Co. herausgespielt und zählen nun zu den besten Folk-Songwritern ihrer Generation. Matthias Röckl hat sie in Upstate New York besucht. [mehr]

Die us-amerikanische Band Low | Bild: Nathan Keay zum Artikel "Hey What" Das neue Album von LOW ist eine akustische "Hörausforderung"

Wie eigen und innovativ kann der Klang einer Band sein? Bei der US-amerikanischen Band Low ist man immer gespannt, wohin mit jeder neuen Platte die Reise geht. Wir haben die sonischen Höhepunkte ihres neuesten Werks "Hey What" herausgefiltert. [mehr]

Nils Frahm & F.S. Blumm | Bild: LEITER zum Audio mit Informationen "2x1=4" F. S. Blumm & Nils Frahm liefern Dub für das neue Jahrtausend

Auf ihrem vierten Album haben Avantgarde-Pianist Nils Frahm zusammen mit Produzent und Gitarrist F.S. Blumm faszinierende Sound-Kaskaden erschaffen. „2x1=4“ ist eine Dub-Platte, die allerdings nur aus sieben Instrumentals besteht und eher an die Urform des Dub, an die Reggae-Musik erinnert.  [mehr]

Portrait von Little Simz | Bild: Nwaka Okparaeke zum Audio mit Informationen „Sometimes I Might Be Introvert" Das neue Album von Little Simz offenbart die Essenz des Britischen Pop

Ihre Platte „Grey Area“ war 2019 unser Album des Jahres – nun ist die Rapperin Little Simz mit einem neuen Album zurück. „Sometimes I Might Be Introvert“ macht klar, wie gut Schüchternheit und Hiphop zusammenpassen. [mehr]

Die vier Mitglieder von Akne Kid Joe stehen auf einer Wiese mit Ballons, die "AKJ" zeigen | Bild: Jan Kretschmer zum Audio mit Informationen "Die Jungs von AKJ" Akne Kid Joe retten mit zwei Akkorden Deutschpunk und die Welt

Akne Kid Joe aus Nürnberg machen Deutschpunk und haben uns in den letzten Jahren schon viel Freude bereitet - mit Ironie und Utopie. Ihre Philosophie ist auch beim dritten Album: "Zwei Akkorde Deutschpunk für ein Leben ohne Deutschland". [mehr]

Bright Eyes - "Down in the weeds, where the world once was"
| Bild: Dead Oceans zum Artikel "Down in the Weeds, Where The World Once Was" Warum Indie-Held Conor Oberst seine Band Bright Eyes braucht

Bright Eyes sind zurück. Nach neun Jahren Pause haben Conor Oberst, Mike Mogis und Nate Walcott wieder ein Album aufgenommen. Und das knallt! "Down in the Weeds, where the world once was" ist eine echte Rückkehr zu alter Größe. Denn Conor Obersts Songs bekommen hier den musikalischen Rückhalt, der ihnen auf seinen Solo-Album mitunter gefehlt hat. [mehr]

Oscar Jerome | Bild: Caroline / Denisha Anderson zum Artikel "Breathe Deep" Der Soulbrother der Londoner NuJazz-Szene Oscar Jerome beschwört die Aliens

So klingt Funk'n'Soul'n'NuJazz heute, am Puls der Zeit. Londonstyle. Der 28-jährige Oscar Jerome ist eines der ganz großen Talente der Londoner Jazzszene. Sein Debütalbum beweist das, meint Judith Schnaubelt. "Breathe Deep" ist unser Album der Woche im Zündfunk. [mehr]

Romare auf einem Festival | Bild: picture alliance / Photoshot zum Artikel "Home" Romare baut afro-amerikanischer Geschichte ein akustisches Denkmal

Einst übermalte der US-Künstler Romare Bearden Zeitungs-Ausrisse mit Ölfarbe. Dieser Tradition folgt auch House-DJ Romare, alias Archie Fairhurst. Mit seinem neuen Album "Home" schafft er afro-amerikanischer Geschichte ein akustisches Denkmal. [mehr]

Fontaines D.C. | Bild: BR/Florian Schairer zum Artikel "A Hero's Death" Fontaines D.C. scheitern nicht an ihrem zweiten Album - im Gegenteil

Das zweite Album ist oft eine große Bürde. Gerade, wenn der Vorgänger so hart gefeiert wurde, wie das Fontaines-D.C.-Debüt "Dogrel" aus 2019. Viele Bands zerbrechen an dem Druck, doch mit ihrer neuen Platte "A Hero's Death" begeistern die jungen Iren erneut. [mehr]