B5 aktuell - Das Computermagazin

Bits, Bytes und Neues aus dem Netz

Das Computermagazin Bits, Bytes und Neues aus dem Netz

Sendungsbild: Computermagazin | Bild: BR

Das B5 Computermagazin fasst am Sonntag alles Wichtige aus der Welt von Computer, Internet und Technik zusammen. Tipps und Trends aus den Bereichen Hard- und Software, Reportagen und Interviews rund ums Netz - sonntags um 16.35 Uhr und als Wiederholung um 20.35 Uhr in B5 aktuell. Unter der Woche begleiten wir Sie stets aktuell auf unseren Kanälen in den sozialen Medien.

Die Themen der Sendung am 17.12.2017:

Logo Telekom | Bild: picture-alliance/dpa Silicon Valley Wie Tech-Unternehmen für Netzneutralität kämpfen

Die US-Aufsichtsbehörde FCC hat die Regeln zur Netzneutralität aufgehoben. Die Entscheidung ist ein Triumph für Telekomkonzerne wie AT&T, Comcast und Verizon. Viele andere Unternehmen, vor allem Inhalte-Anbieter hatten sich vorab vehement für den Erhalt der Netzneutralität eingesetzt.


Noten | Bild: picture-alliance/dpa Apple Warum Apple eine Lied-Erkennungssoftware kauft

Es ist eine App, mit einem sehr praktischen Angebot für Musikliebhaber, sie löst viele Fragezeichen. Shazam erkennt nämlich nach nur ein paar Takten ein Lied, das beispielsweise im Restaurant, in einem Geschäft oder im Autoradio läuft. Die App zeigt dann Songnamen und Interpreten an. Nun hat Apple sich diese recht erfolgreiche App kurzerhand einverleibt.


Zwei Microchips auf einem Zeigefinger | Bild: picture-alliance/dpa Infineon-Manager Wie Andreas Urschitz den Markt für Mikrochips einschätzt

Der Markt für Mikrochips ist etwas für Verrückte, heißt es immer. Klar ist, in kaum einer Branche ändert sich der Stand der Technik schneller. Wer hier mithalten will muss also erfinderisch sein. Der Münchner Konzern Infineon versucht mit immer neuen Eigenschaften seiner Chips sich die Konkurrenz vom Leibe zu halten.


Logo Amazon | Bild: picture-alliance/dpa Amazon Wie Amazon offenbar gegen den Datenschutz verstößt

Vor Weihnachten haben die Versandhändler besonders viel zu tun – und Vieles in Logistikzentren läuft automatisiert und mit Hilfe der Computern. Doch was, wenn die Systeme den Beschäftigen nicht helfen, sondern sie vielmehr ständig überwachen? So scheint es am Standort von Amazon in Winsen an der Luhe zu laufen.


ein grünes Monstergesicht | Bild: picture-alliance/dpa Tibia Wie sich Venezolaner mit dem bayerischen Retrospiel ihr Geld verdienen

Was hat eine Regensburger Computerspielefirma mit der Armut in Venezuela zu tun? Eine ganze Menge. Das 20 Jahre altes Onlinespiel Tibia der Firma hilft Venezolanern nämlich dabei, Geld zu machen. Es klingt merkwürdig, aber: Im von Misswirtschaft und Hyperinflation gebeutelten Land ist Monstertöten lukrativer als die meisten anderen Jobs.