Zurück zur Startseite
BR24 Nachrichten
Zurück zur Startseite
BR24 Nachrichten

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Erdogan weist Forderung nach Waffenruhe in Nordsyrien zurück

    Ankara: Der türkische Präsident Erdogan hat einen Waffenstillstand in Nordsyrien ausgeschlossen. Die Türkei werde niemals eine Waffenruhe ausrufen, sagte Erdogan. Die türkischen Truppen müssten erst ihr Ziel erreichen, und das sei die Einrichtung einer Schutzzone entlang der Grenze. US-Sanktionen bereiteten ihm keine Sorgen. Die USA hatten die türkische Offensive an der Grenze zu Syrien als Invasion bezeichnet und ein sofortiges Ende der Militäroperation gefordert. Dazu hatte das Weiße Haus Sanktionen auch gegen hochrangige türkische Regierungsmitglieder verhängt sowie Gespräche über ein Handelsabkommen abgebrochen. Heute wollen US-Vizepräsident Pence und Außenminister Pompeo nach Ankara fliegen, um in dem Konflikt zu vermitteln. Der Bundestag befasst sich heute in einer Aktuellen Stunde mit der türkischen Offensive.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 06:00 Uhr

    Per Mail sharen
    Teilen
  • Bulgarien bietet VW mehr Geld im Wettstreit mit der Türkei

    Wolfsburg: Nachdem der Autobauer Volkswagen seine Entscheidung über ein Werk in der Türkei verschoben hat, will Bulgarien den Konzern ins eigene Land locken. Laut der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" bietet Bulgarien mehr Geld. Der frühere Staatschef Plewneliew sagte, man wolle die angebotenen Subventionen für den Autobauer auf bis zu 260 Millionen Euro verdoppeln. VW habe ein entsprechendes Angebot bekommen, eine Antwort stehe aber noch aus. Volkswagen wollte für seinen neuen Osteuropa-Standort mehr als eine Milliarde Euro in der Türkei investieren und in dem Werk rund 4000 Mitarbeiter anstellen. Angesichts der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien hat der Konzern die Entscheidung aber vertagt.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 06:00 Uhr

  • Kabinett soll weitere Bestandteile des Klimapakets beschließen

    Berlin: Das Bundeskabinett will am Vormittag weitere Punkte des Klimaschutzpakets auf den Weg bringen. Vor allem geht es um steuerliche Regelungen - zum Beispiel um die Senkung der Mehrwertsteuer auf Bahntickets im Fernverkehr von jetzt 19 auf dann 7 Prozent. Bereits ab Januar soll Bahnfahren damit günstiger werden. Ab April 2020 sollen Flugtickets teurer werden, insbesondere auf kurzen Strecken. Darüber hinaus sollen Pendler durch eine höhere Entfernungspauschale ab dem 21. Kilometer entlastet werden. Zudem wollen die Minister Eckpunkte für einen CO2-Preis beim Verkehr und beim Heizen verabschieden. Wissenschaftler und Umweltverbände halten die Maßnahmen für unzureichend, um die deutschen Klimaziele zu erreichen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 06:00 Uhr

  • Mehr als 70 Verletzte bei erneut gewaltsamen Protesten in Katalonien

    Barcelona: Bei Protesten gegen die Verurteilung katalanischer Unabhängigkeitsbefürworter ist es erneut zu gewaltsamen Ausschreitungen gekommen. Hunderte Demonstranten griffen am Abend in Barcelona Polizisten mit Steinen und Feuerwerkskörpern an. Die Polizei setzte Schlagstöcke ein. Mehr als 70 Menschen wurden verletzt; 25 wurden festgenommen. Anhänger der Unabhängigkeitsbewegung hatten sich vor der spanischen Zentralverwaltung in Barcelona versammelt. Auch in mehreren anderen katalanischen Städten gab es Demonstrationen. Die spanische Regierung verurteilte die gewaltsamen Proteste. Der Oberste Gerichtshof Spaniens hatte die Anführer der Unabhängigkeitsbewegung zu hohen Gefängnisstrafen verurteilt.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 07:00 Uhr

  • Nach zwei Todesfällen beim Paketdienstleister Hermes laufen Ermittlungen

    Haldensleben: In Sachsen-Anhalt sind beim Paketdienstleister Hermes zwei Mitarbeiter gestorben, ein dritter wurde schwer verletzt. Polizei und Feuerwehr sind derzeit vor Ort. Die zwei Mitarbeiter waren gestern innerhalb eines Tages aus noch ungeklärter Ursache gestorben. Ein dritter Mann wurde schwer verletzt auf dem Werksgelände gefunden. Laut Polizei haben Testgeräte an einem der untersuchten Pakete inzwischen geringste Mengen eines handelsüblichen Stoffes angezeigt, der in großen Mengen gefährlich sein könnte. Der Transporter wird zur Stunde untersucht. Der Betrieb im Versandzentrum Haldensleben wurde in der Nacht vorübergehend eingestellt.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 07:00 Uhr

  • Polizei führt weniger Personen als islamistische Gefährder

    Berlin: Die Zahl der registrierten islamistischen Gefährder in Deutschland ist gesunken. Ende September stufte die Polizei 688 Personen als sogenannte Gefährder ein; im März waren es noch 60 mehr gewesen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Grünen hervor. Aus Sicht der Behörden gibt der Trend dennoch keinen Anlass zur Entwarnung - insbesondere wegen der türkischen Militäroffensive in Nordsyrien, wie es aus Sicherheitskreisen heißt. Als Gefährder bezeichnen die Behörden Menschen, denen sie schwere Gewalttaten bis hin zu Terroranschlägen zutrauen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 07:00 Uhr

  • Merkel und Macron kommen bei deutsch-französischem Ministertreffen zusammen

    Toulouse: Einen Tag vor dem EU-Gipfel zum Brexit treffen sich heute Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Macron. Zunächst besuchen sie am Mittag gemeinsam den Hauptsitz des Flugzeugbauers Airbus in Toulouse. Anschließend soll es beim deutsch-französischen Ministerrat unter anderem um die gemeinsame Klimapolitik und Rüstungsexporte gehen. Bei dem Treffen werden auch zahlreiche Regierungsmitglieder dabei sein, darunter Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer und Finanzminister Scholz.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 06:00 Uhr

  • 1.500 Einsatzkräfte nehmen an Anti-Terror-Übung in Nürnberg teil

    Nürnberg: Rund um den Hauptbahnhof haben in der Nacht etwa 1.500 Einsatzkräfte an einer Anti-Terror-Übung teilgenommen. Der Nürnberger Hauptbahnhof war bis zum frühen Morgen teilweise gesperrt. Polizeibeamte und Rettungsorganisationen waren beteiligt, ebenso wie die Spezialeinheit GSG 9 der Bundespolizei. Attentäter, die von Polizisten gespielt wurden, gaben Schüsse ab, Menschen schrien, lagen verletzt am Boden. Bayerns Innenminister Herrmann sagte, die Übung sei eine Folge der Bedrohungslage in Deutschland, die nicht geringer geworden sei. Ihm zufolge müssen die Sicherheitsorgane bestmöglich vorbereitet sein.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 06:00 Uhr

  • Spanien schafft vorzeitige EM-Qualifikation, Irland nicht

    Solna: Spanien hat sich vorzeitig für die Teilnahme bei der Fußball-EM im kommenden Jahr qualifiziert - mit einem Tor in der Nachspielzeit. Rodrigo Moreno gelang der Treffer zum entscheidenden 1:1 in Schweden. In der Gruppe F haben die Spanier das EM-Ticket damit sicher, Schweden ist Zweiter. Irland verpasste in der Gruppe D dagegen die Chance, sich vorzeitig zu qualifizieren durch eine 0:2-Niederlage in der Schweiz.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 07:00 Uhr

  • Das Wetter in Bayern: Erst Regen, später sonnig, maximal 13 bis 18 Grad.

    Das Wetter in Bayern: Erst noch regnerisch, später sonnig; nördlich der Donau wolkig, aber trocken. Die Temperaturen erreichen 13 bis 18 Grad. Auch morgen freundlich, in Unterfranken wechselhaft bei 14 bis 19 Grad. Am Freitag und Samstag wechselnd bewölkt mit zeitweiligem Sonnenschein, im Norden etwas Regen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 16.10.2019 06:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
  • Angehörige entsetzt: Intensivpflegepatienten sollen ins Heim
  • Was bringt das neue Intensivpflege-Gesetz?
  • Abschiebegefängnis am Flughafen: Landtag berät über Kosten
Darüber spricht Bayern