BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • In Bayern sind Lockerungen der Corona-Auflagen in Kraft getreten

    München: In Bayern sind um Mitternacht in vielen Landkreisen und Städten Lockerungen der Corona-Beschränkungen in Kraft getreten - und zwar überall dort, wo der Inzidenzwert unter 100 liegt. Bei einer Zahl zwischen 50 und 100 können sich wieder fünf Menschen aus zwei Haushalten treffen; Einzelhändler, Museen und Zoos dürfen nach Voranmeldung Kunden empfangen. Das ist unter anderem in München, Nürnberg und Augsburg der Fall. Wo der Inzidenzwert unter 50 liegt, dürfen Geschäfte, Bibliotheken, Museen und Zoos ohne Termine wieder öffnen. Bei einer Inzidenz unter 35 können zudem zehn Menschen aus drei Haushalten zusammenkommen. In Ostbayern an der tschechischen Grenze bleibt wegen der hohen Zahl an Neuinfektionen dagegen fast alles wie gehabt. Was an Ihrem Wohnort gilt, könnten sie auf BR24.de nachlesen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 06:00 Uhr

    Per Mail sharen
  • Bund bietet ab heute Schnelltests für alle Bürger an

    Berlin: Ab heute will der Bund für alle Bürger mindestens einmal pro Woche einen kostenlosen Corona-Schnelltest anbieten. Getestet werden soll etwa in Apotheken, Praxen oder örtlichen Testzentren, die weitgehend die Kommunen organisieren. Zudem sollen das Personal in Schulen und Kitas sowie Schülerinnen und Schüler in jeder Präsenzwoche mindestens einen kostenlosen Schnelltest bekommen. Gesundheitsminister Spahn hatte zuletzt erklärt, dass die Lager nach Herstellerangaben voll seien. Die Tests würden aber nicht überall sofort bereitstehen, weil diese auch ausgeliefert und die Anwendung organisiert werden müssten. Der Vorsitzende des Hausärzteverbands, Weigeldt, hält die Planung zur Teststrategie für verfehlt. Man wisse nicht einmal ansatzweise, wann diese Schnelltests in welchem Umfang von wem geordert und zu wem geliefert werden sollen, so Weigert.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 06:00 Uhr

  • Italien verschärft Corona-Maßnahmen, England lockert

    Rom: In Italien werden wegen steigender Corona-Zahlen in mehreren Regionen die Beschränkungen wieder strenger. So wurde Kampanien mit der Regionalhauptstadt Neapel und der Amalfiküste zur roten Zone hochgestuft; dort müssen alle Restaurants und Schulen wieder schließen, außerdem sollen die Menschen ihre Wohnungen möglichst nicht verlassen. In der Region liegt die Sieben-Tages-Inzidenz bei über 200, die Kapazität von Intensivbetten ist stark ausgelastet. Einige weitere Gebiete wurden in die zweithöchste Kategorie "Orange" gestuft, darunter ist Venetien im Norden Zusätzlich zur landesweiten nächtlichen Ausgangssperre gelten auch dort verschärfte Maßnahmen mit Schulschließungen. Insgesamt müssen damit rund sechs Millionen Schülerinnen und Schüler zuhause bleiben. Anders dagegen in England: Dort öffnen heute nach zwei Monaten die Schulen wieder. Das ist der erste Schritt im Lockerungsplan der Regierung, der eine Rückkehr zur Normalität bis zum Sommer anpeilt.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 08:00 Uhr

  • Braun schlägt zivile Reserve von Helfern vor

    Berlin: Kanzleramtsminister Braun hat vorgeschlagen, eine zivile Reserve zu gründen, die Behörden in Krisenlagen unterstützt. So wie es eine militärische Reserve gebe, brauche es auch geschulte Helfer aus der Bevölkerung, sagte Braun den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. In der Corona-Pandemie gebe es plötzlich eine Fülle von Aufgaben, die die Staatsbediensteten nicht mehr bewältigen könnten. Als Beispiel nannte der Kanzleramtsminister die Kontaktnachverfolgung und das Bearbeiten von Asylanträgen. Zwar gebe es die Bundeswehr und Hilfsorganisationen wie das THW. Man brauche aber weitere zivile Strukturen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 06:00 Uhr

  • Unicef warnt vor Zunahme von Kinderehen durch Corona

    New York: Das Kinderhilfswerk Unicef warnt vor einer Zunahme von Kinderehen durch die Corona-Pandemie. In einer Analyse anlässlich des heutigen Weltfrauentags heißt es, weltweit könnten rund zehn Millionen Kinder zusätzlich in eine Ehe gedrängt werden. Damit würden jahrelange Fortschritte zunichtegemacht. Schulschließungen, wirtschaftliche Belastungen und der Corona-Tod von Eltern setzten die Mädchen einem erhöhten Risiko aus, verheiratet zu werden.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 08.03.2021 03:00 Uhr

  • Pharmaindustrie berät über die Produktion von Corona-Impfstoffen

    Genf: Unter der Schirmherrschaft der Weltgesundheitsorganisation beraten heute Vertreter der internationalen Pharmaindustrie über die Produktion von möglichst viel Impfstoff zur Eindämmung der Corona-Pandemie. Nach Angaben der WHO geht es dabei auch die Schließung der aktuellen Lücken in den Versorgungsketten. Die Pharmabranche will in diesem Jahr zehn Milliarden Anti-Covid-Dosen herstellen. Am Rande der Konferenz beraten EU-Vertreter mit den USA über die Lieferung von US-Produkten, die für die Herstellung von Corona-Impfstoffen benötigt werden, aber strikten Exportbeschränkungen unterliegen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 07:00 Uhr

  • Papst beendet Besuch im Irak

    Erbil: Papst Franziskus hat am letzten Tag seiner Irak-Reise Erbil besucht und dort eine Messe mit tausenden Menschen gefeiert. Am Abend sprach er zudem mit Abdullah Kurdi, der vor mehr als fünf Jahren seine Familie auf der Flucht von Syrien nach Europa verloren hatte. Vor allem das Bild des toten dreijährigen Jungen Alan Kurdi an einem türkischen Strand war damals um die Welt gegangen. Am Vormittag fliegt Franziskus zurück nach Rom. Es war der erste Besuch eines katholischen Kirchenoberhaupts im schiitisch geprägten Irak.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 08.03.2021 02:00 Uhr

  • Bundesgerichtshof entscheidet über Audi-Entschädigungen

    Karlsruhe: Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verkündet heute sein erstes Urteil zur Haftung der VW-Konzerntochter Audi im Diesel-Skandal. Die meisten betroffenen Autobesitzer haben Volkswagen direkt auf Schadenersatz verklagt. Aber auch gegen Audi laufen Verfahren - der Autobauer spricht von einer niedrigen vierstelligen Zahl. Die Richter hatten den Fall vorberaten. Dabei gingen sie nicht zwangsläufig davon aus, dass der Abgasbetrug bei dem Ingolstädter Unternehmen intern bekannt gewesen sein muss. Wie der Senatsvorsitzende Seiters andeutete, würde das für die Kläger bedeuten, dass sie viel konkretere Vorwürfe als bei VW vorbringen müssen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 06:00 Uhr

  • Zahlreiche Veranstaltungen am Weltfrauentag

    Berlin: Mit zahlreichen Veranstaltungen wird heute der Weltfrauentag begangen. Bundespräsident Steinmeier und Ehefrau Elke Büdenbender diskutieren mit mehreren Expertinnen unter der Überschrift "Digitalisierung ist weiblich" über die Wechselwirkung von Digitalisierung und Gleichstellung in Wirtschaft, Wissenschaft, Bildung, Kultur, Medien und Politik. Auch Parteien und Verbände haben bundesweit zu digitalen Veranstaltungen eingeladen. Bundeskanzlerin Merkel hatte bereits am Wochenende weitere Anstrengungen auf dem Weg zur Gleichstellung von Frauen gefordert.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 07:00 Uhr

  • Das Wetter in Bayern: sonnig bei Werten bis 9 Grad

    Das Wetter in Bayern: Heute in ganz Bayern sonnig, nur an den Alpen sowie in Nordfranken vereinzelt Wolken bei Höchstwerten bis 9 Grad. Die Aussichten bis Donnerstag: Morgen und am Mittwoch im Norden etwas Regen, im Süden freundlich bei Temperaturen zwischen 3 und 9 Grad. In der Nacht sinken die Werte bis auf - 3 Grad.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 08.03.2021 06:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
  • Was gilt wo in Bayern: Corona-Lockerungen in Ihrer Region
  • Tierschutzskandal: Weiter Missstände auf Allgäuer Milchviehhof
  • RKI registriert 5.011 Corona-Neuinfektionen
Darüber spricht Bayern