BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • DFB-Chef Keller tritt zurück

    Frankfurt am Main: Fritz Keller wird sein Amt als Präsident des Deutschen Fußball-Bundes am kommenden Montag zur Verfügung zu stellen. Das hat der DFB mitgeteilt. Keller habe sich zu dem Schritt aus eigener freier Entscheidung entschieden, hieß es. Auch der Vertrag von Generalsekretär Friedrich Curtius soll aufgelöst werden. Die Vizepräsidenten Rainer Koch und Peter Peters bleiben bis zu den nächsten Neuwahlen im Amt. Koch wird aber beim nächsten Ordentlichen Bundestag nicht mehr für sein Amt kandidieren.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 11.05.2021 20:15 Uhr

    Per Mail sharen
  • Österreichs Kanzler Kurz fordert Ende der deutschen Quarantäne-Regeln

    München: Mit Blick auf die Pfingstferien hat Österreichs Kanzler Kurz seine Erwartung geäußert, dass sein Land bald von der deutschen Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen wird. Inzwischen seien die Infektionszahlen in Österreich mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 95 niedriger als in Deutschland, so Kurz. Er hoffe, dass die Bundesregierung faktenbasiert entscheide. Der kleine Grenzverkehr zwischen Österreich und Bayern ist ab morgen wieder möglich. Damit könnten sich etwa Freunde und Verwandte grenzübergreifend wieder treffen, sagte Bayerns Ministerpräsident Söder anlässlich des Besuches von Kurz in München. Menschen aus Bayern können dann auch wieder zum Einkaufen oder zu Besuchen nach Österreich fahren, ohne anschließend in Quarantäne zu müssen. Voraussetzung ist, dass der Aufenthalt nicht länger als 24 Stunden dauert.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 20:00 Uhr

  • Netanjahu kündigt verstärkte Angriffe auf den Gazastreifen an

    Jerusalem: Israels Ministerpräsident Netanjahu hat angekündigt, die Angriffe auf den Gazastreifen zu verstärken. In einer Videobotschaft sagte er, man werde die Hamas in einer Art und Weise treffen, die sie nicht erwarte. Nach israelischen Angaben hat die militante Palästinenserorganisation seit gestern mehr als 300 Raketen abgefeuert. Der Großteil der Geschosse sei aber durch das Abwehrsystem der Israelis abgefangen worden. Die radikal-islamische Hamas hatte zuvor gedroht, in der südisraelischen Stadt Aschkelon ein Inferno anzurichten. Zwei Frauen wurden dort nach israelischen Angaben durch Raketen getötet. In den palästinensischen Gebieten sollen durch die israelische Luftwaffe bislang schon mehr als 20 Menschen getötet worden sein, darunter auch mindestens neun Kinder.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 20:00 Uhr

  • Putin fordert Konsequenzen nach Schusswaffenangriff in Schule

    Moskau: Nach dem Schusswaffenangriff auf eine Schule in der russischen Großstadt Kasan hat Präsident Putin den Angehörigen der Opfer sein Beileid ausgesprochen. Er kündigte außerdem an, das Waffenrecht zu überarbeiten. Am Vormittag hatte ein 19-jähriger mit einem Maschinengewehr in seiner ehemaligen Schule um sich geschossen und dabei nach neuen offiziellen Angaben mindestens neun Menschen getötet, über 20 weitere wurden verletzt. Die Polizei hat den Schützen festgenommen und geht davon aus, dass er ein Einzeltäter war. Sein Motiv ist noch unklar.

    Quelle: B5 aktuell Nachrichten, 11.05.2021 18:45 Uhr

  • Opposition hält Scheuer schwere Fehler in Maut-Affäre vor

    Berlin: Bei der gescheiterten Pkw-Maut haben sich aus Sicht von FDP, Linken und Grünen schwere Versäumnisse von Verkehrsminister Scheuer bestätigt. Es sei ein Unding, dass Scheuer noch im Amt ist, sagte Grünen-Fraktionsvize Krischer zur Bilanz des Untersuchungsausschusses des Bundestags. FDP-Verkehrsexperte Luksic hielt dem CSU-Minister schwerste Fehler und Verstöße gegen das Haushalts- und Vergaberecht vor. Die drei Oppositionsfraktionen beanstanden zudem mangelnden Aufklärungswillen des Ministers und haben errechnet, dass dem Steuerzahler durch das gescheiterte Maut-Projekt Mehrkosten von 560 Millionen Euro entstanden sind.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 18:00 Uhr

  • Koalition offenbar einig über bessere Bezahlung in der Pflegebranche

    Berlin: Union und SPD haben sich laut Vizekanzler Scholz grundsätzlich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Verbesserung der Löhne in der Altenpflege geeinigt. Das sei eine gute Nachricht für viele Pflegekräfte, sagte der Bundesfinanzminister der "Rheinischen Post". Gemeinsam mit Arbeitsminister Heil habe er vorgeschlagen, Leistungen aus der öffentlichen Pflegekasse daran zu binden, dass in den Einrichtungen Tariflöhne gezahlt werden, erklärte Scholz. Es sei alarmierend, dass Beschäftigte in Pflegeberufen derzeit im Schnitt nur sieben oder acht Jahre im Job bleiben würden.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 20:00 Uhr

  • Tarifpartner im Baugewerbe vertagen sich ohne Ergebnis

    Berlin: Die erste Tarifrunde der Bauwirtschaft ist am Abend ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Die Tarifparteien vertagten sich auf den 21. Juni. Die Arbeitgeber waren mit einem Angebot von drei Prozent mehr Geld für die knapp 900.000 Beschäftigten der Branche in die Verhandlungen gegangen. Man sei an einer zügigen Einigung ohne Schlichtung interessiert, sagte der Verhandlungsführer der Arbeitgeber, Nostitz. Die Gewerkschaft blieb bei ihrer Forderung nach 5,3 Prozent mehr Geld. Außerdem verlangt sie eine Vergütung für die meist langen Anfahrten der Beschäftigten zur Arbeitsstelle.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 20:00 Uhr

  • Koalition offenbar einig über bessere Bezahlung in der Pflegebranche

    Berlin: Union und SPD haben sich laut Vizekanzler Scholz grundsätzlich auf ein gemeinsames Vorgehen zur Verbesserung der Löhne in der Altenpflege geeinigt. Das sei eine gute Nachricht für viele Pflegekräfte, sagte der Bundesfinanzminister der "Rheinischen Post". Gemeinsam mit Arbeitsminister Heil habe er vorgeschlagen, Leistungen aus der öffentlichen Pflegekasse daran zu binden, dass in den Einrichtungen Tariflöhne gezahlt werden, erklärte Scholz. Es sei alarmierend, dass Beschäftigte in Pflegeberufen derzeit im Schnitt nur sieben oder acht Jahre im Job bleiben würden.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 20:00 Uhr

  • Piazolo nennt Abitur-Prüfungen fair

    München: Kurz vor dem Start der schriftlichen Abiturprüfungen in Bayern hat das Kultusministerium die Rahmenbedingungen für die rund 35.000 Prüflinge als fair verteidigt. Kultusminister Piazolo sagte, die Lehrkräfte hätten viel geleistet, um eine möglichst optimale Vorbereitung zu gewährleisten. Landesschülersprecher Meusel hingegen hatte die Prüfungsbedingungen kritisiert. Er bemängelte, dass Schüler im Fernunterricht wesentlich schlechter auf das Abitur vorbereitet worden seien als Schüler im Präsenzunterricht. Außerdem sei der Lernstoff kaum reduziert worden.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 20:00 Uhr

  • Griechenland beschleunigt Impfprogramm für Inselbewohner

    Athen: Vor dem Start der Urlaubssaison beschleunigt Griechenland sein Corona-Impfprogramm für Inselbewohner. Bis Ende Juni sollten sämtliche Bewohner der griechischen Inseln geimpft sein, kündigte Regierungschef Mitsotakis an. Bislang konnten sich die Bewohner von 32 kleineren Inseln impfen lassen, 36 größere Inseln sollen innerhalb der nächsten drei Wochen folgen, die 19 größten Inseln kommen zum Schluss. Der Tourismus erwirtschaftet bis zu einem Viertel des griechischen Bruttoinlandsprodukts. Die Regierung versucht, den Fremdenverkehr wieder anzukurbeln. Vor wenigen Wochen wurde beispielsweise die siebentägige Quarantäne-Regelung für Reisende aus der EU sowie zahlreichen anderen Ländern aufgehoben.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 19:00 Uhr

  • Lufthansa verlängert kostenlose Umbuchung von Flügen

    Frankfurt am Main: Die Lufthansa hat die Möglichkeit zur gebührenfreien Umbuchung ihrer Flüge bis Ende Juli verlängert. Wie die Airline mitteilte, kann der neue Flug dann bis zu einem Jahr in der Zukunft liegen und gilt für alle Gesellschaften der Gruppe, also auch für Swiss, Austrian Airlines, Brussels Airlines und Eurowings. Wegen der Corona-Pandemie hatte die Lufthansa ihren Kunden seit August ermöglicht, alle Tarife gebührenfrei umzubuchen. Dieser Service galt bis Ende Mai und ist jetzt noch zwei Monate länger in Kraft.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 19:00 Uhr

  • Gemeinden am Starnberger See öffnen Stege zum Donnerstag

    Starnberg: Weil die Corona-Inzidenzwerte kontinuierlich sinken, hebt das Landratsamt Starnberg die Sperrung der Stege am See und das Alkoholverbot an diversen öffentlichen Plätzen auf. Die Gemeinde soll die Stege morgen wieder freigeben, so dass sie spätestens an Christi Himmelfahrt wieder zugänglich sind. Seit dem 26. April wurde der Sieben-Tage-Inzidenzwert von 100 im Landkreis nicht mehr überschritten. Am 1. Mai lag er bei 70, heute bei knapp 56. Landrat Frey appellierte jedoch an die Vernunft der Bürgerinnen und Bürger, sich trotz der Öffnungen weiter an die bestehenden Kontakt-, Abstands- und Hygieneregelungen zu halten.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 19:00 Uhr

  • Das Wetter in Bayern: in der Nacht regnerisch, mit Gewittern, Abkühlung bis 6 Grad.

    Das Wetter in Bayern: Am Abend und in der Nacht von Westen her regnerisch, örtlich mit kräftigen Gewittern. Abkühlung auf 12 bis 6 Grad. Die weiteren Aussichten: Bewölkt mit Regenfällen. Am Freitag freundlicher mit Sonne, Wolken und nur vereinzelten Schauern bei Höchstwerten zwischen 10 und 17 Grad.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 11.05.2021 18:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
  • Ministerium relativiert: Schulaufgaben bis Pfingsten möglich
  • DFB-Präsident Fritz Keller zum Rücktritt bereit
  • Gefährliche Eskalation in Nahost: Sorge vor neuem Gaza-Krieg
Darüber spricht Bayern