BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 Nachrichten

NEU

Aktuelle Nachrichten von BR24 im Überblick | BR24

Die aktuellen Nachrichten von BR24 im Überblick

  • Künstler und Prominente fordern mehr Corona-Hilfen

    München: Bei einer Demonstration für notleidende Künstler aufgrund der Corona-Pandemie haben zahlreiche Prominente das Wort ergriffen. Ex-Kulturstaatsminister Nida-Rümelin sagte in seiner Rede auf dem Königsplatz, die Kultur dürfe in der Coronakrise nicht zum Sparopfer werden. Er betonte, die Kunst gehöre zu einem menschenwürdigen Leben. Ohne Künste liefen wir Gefahr, nur dahinzuvegetieren, so Nida-Rümelin. Ex-Wissenschaftsminister Heubisch kritisierte, dass für Arbeitnehmer das Kurzarbeitergeld bereits verlängert worden sei, die Soforthilfe für Künstler jedoch bislang nicht. Auch der Liedermacher Konstantin Wecker und der Kabarettist Gerhard Polt richteten sich per Videobotschaft an die Demonstranten. Kultusminister Sibler, der persönlich zu der Demonstration gekommen war, versprach Abhilfe. Zu der Kundgebung unter dem Motto "Aufstehen für die Kultur" waren nach Polizeiangaben rund 800 Demonstranten gekommen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

    Per Mail sharen
  • Merkel sendet erneuten Appell an Bevölkerung zur Kontakt-Reduzierung in der Corona-Pandemie

    Berlin: Bundeskanzlerin Merkel hat im Kampf gegen die Corona-Pandemie die Bürger erneut eindringlich zu einer Reduzierung der Kontakte aufgefordert. Angesichts der sich weiter zuspitzenden Lage und des nach wie vor gültigen Appells aus dem Podcast der vergangenen Woche sende sie diesen erneut, erklärte die CDU-Politikerin. - Die Zahl der Menschen in Deutschland, die im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben sind, hat inzwischen die Marke von 10.000 überschritten. Das Robert Koch-Institut meldete zuletzt 10.003 Todesopfer. Das waren 49 mehr als am Tag zuvor. Auch die Zahl der täglich registrierten Neuinfektionen bleibt hoch. Auf der RKI-Seite wird sie mit 14.714 angegeben. Nach Angaben der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin befinden sich 1.119 Patienten in intensivmedizinischer Behandlung. 487 von ihnen werden beatmet.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • Spanien vor Rückkehr zum Alarmzustand

    Madrid: In Spanien will die Regierung wegen der Corona-Krise offenbar erneut den Alarmzustand ausrufen. Nach übereinstimmenden Medienberichten könnte Ministerpräsident Sànchez zu diesem Zweck schon für morgen eine außerordentliche Kabinettssitzung einberufen. Schon in der ersten Corona-Welle hatte Spanien den offiziellen Alarmzustand erklärt. Er sorgt vor allem dafür, dass die Regionen Rechtssicherheit bei der Verordnung von einschneidenden Corona-Auflagen haben; etwa bei der Anordnung von Ausgangssperren. In Spanien steigt die Zahl der Neuinfektionen derzeit stark an. Im Zusammenhang mit dem Virus sind dort fast 35.000 Menschen gestorben - in Bezug auf die Bevölkerungszahl gehört Spanien damit zu den weltweit am stärksten betroffenen Staaten.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • Mindestens 18 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul

    Kabul: Bei einem Anschlag in der afghanischen Hauptstadt sind zahlreiche Schüler ums Leben gekommen. Das Innenmninisterium sprach von 18 Toten und 57 Verletzten. Ein Attentäter hatte versucht, sich Zugang zu einem Bildungszentrum zu verschaffen. Nachdem dies gescheitert war, hatte er sich auf der Straße in die Luft gesprengt. Die radikal-islamischen Taliban erklärten, den Anschlag nicht verübt zu haben. Er wurde im Westen Kabuls verübt, wo viele Einwohner der schiitischen Minderheit leben. In der Vergangenheit geriet sie oft ins Visier sunnitischer Extremisten.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • US-Präsident Trump wählt bei Präsidentschaftswahl den Kandidaten Trump

    West Palm Beach: US-Präsident Trump hat heute von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, frühzeitig seine Stimme bei der Präsidentenwahl abzugeben. Trump suchte dafür ein Wahllokal in einer Bibliothek in West Palm Beach im Bundesstaat Florida auf. In die Fernsehkameras sagte er danach wörtlich: "Ich habe für einen Typen namens Trump abgestimmt." - Im Anschluss betonte er erneut, dass eine persönliche Stimmabgabe sicherer sei als Briefwahl. - Florida, wo Trump seit gut einem Jahr seinen offiziellen Wohnsitz hat, gehört zu den Bundesstaaten, die ihre Einwohner bereits vor dem offiziellen Wahltermin am 3. November abstimmen lassen. Angesichts der Corona-Krise nutzen in den USA mehr Menschen als sonst die Möglichkeit zur frühen Stimmabgabe.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • SPD wirft Union Blockadehaltung bei Arbeitsschutzänderunen für Schlachtbetriebe vor

    Berlin: Die SPD wirft CDU und CSU vor, bei den geplanten Änderungen im Arbeitsschutz für Schlachtbetriebe eine Blockadehaltung einzunehmen. Bundesarbeitsminister Heil sagte, es sei nicht akzeptabel, dass die Union versuche, die Pläne für die Begrenzung von Werkverträgen und Leiharbeit im parlamentarischen Verfahren zu verzögern und zu verwässern. SPD-Fraktionschef Mützenich hielt CDU und CSU im Gespräch mit dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland" vor, den Profit der Fleischlobby über die Verabredungen in der Koalition zu stellen. - Über das Verbot von Werkverträgen und Leiharbeit in größeren Schlachtbetrieben sollte kommende Woche im Bundestag entschieden werden. Weil die Unionsparteien weiteren Gesprächsbedarf anmeldeten, wurde das Thema von der Tagesordnung genommen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • Porzellanhersteller BHS Tabletop entlässt 190 Mitarbeiter

    Selb: Beim finanziell angeschlagenen Porzellanhersteller BHS Tabletop werden im Zuge von Sparmaßnahmen bis zu 190 Mitarbeiter entlassen. Wie das Unternehmen im Landkreis Wunsiedel mitteilte, müssen die Beschäftigten zudem auf ihr 13. Monatsgehalt und auf das Urlaubsgeld verzichten. Darauf hat sich das Unternehmen demnach mit Betriebsrat und Gewerkschaften im sogenannten Zukunftspakt geeinigt. Bereits im Juli hatte der Weltmarktführer für Gastronomie-Porzellan angekündigt, Mitarbeiter zu entlassen. Neben dem Stellenabbau und der Gehaltskürzung soll eine vereinbarte Tariferhöhung auf Juni 2021 verschoben werden. Außerdem verlängere sich die Wochenarbeitszeit von 38 auf 39 Stunden ohne Lohnausgleich.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • US-Musiker Jerry Jeff Walker gestorben

    New York: Der US-Musiker Jerry Jeff Walker, der vor allem mit dem Song "Mr. Bojangles" bekannt wurde, ist tot. Walkers Sprecher sagte dem "Rolling Stone Magazine", dass er im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Krebserkrankung gestorben ist. Der als Ronald Clyde Crosby geborene Musiker war nach der Schule als Straßenmusiker durchs Land gezogen. In den 60er Jahren schrieb er den Song "Mr. Bojangles", den danach auch zahlreiche andere Künstler wie Sammy Davis Jr. und Bob Dylan sangen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • Uhren werden kommende Nacht zurückgestellt

    Berlin: In Deutschland und vielen anderen Staaten endet in der kommenden Nacht die Sommerzeit. Die Uhren werden um 3 Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Dann gilt bis Ende März wieder die Normalzeit. Spätestens in einem Jahr sollen die Uhren nach einem EU-Beschluss zum letzten Mal umgestellt werden. Einer solchen Änderung müssen aber noch alle Mitgliedsstaaten zustimmen. Wie das Vorhaben genau umgesetzt werden soll, ist derzeit nicht absehbar.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • FC Bayern gewinnt 5 : 0 gegen Frankfurt

    München: In der Fußball-Bundesliga hat Rekordmeister Bayern München mit einem 5:0-Erfolg gegen Eintracht Frankfurt seine derzeit gute Form untermauert. Allerdings bleiben die Bayern auf Tabellen-Platz Zwei hinter RB Leipzig. Die Leipziger gewannen mit 2:1 gegen Hertha BSC und führen die Tabelle mit einem Punkt Vorsprung an. Union Berlin und Freiburg trennten sich 1:1, Mainz unterlag Gladbach: 2:3. Das Revierderby gewann am Abend Borussia Dortmund gegen Schalke mit 3:0. Augsburg spielt erst am Montag Abend in Leverkusen.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

  • Das Wetter: In der Nacht klar, örtlich Nebel, Abkühlung auf 8 bis 1 Grad

    Das Wetter in Bayern: In der Nacht überwiegend klar, örtlich Nebel; Abkühlung auf 8 bis 1 Grad. Morgen nach teils zögernder Nebelauflösung viel Sonne bei 14 bis 18 Grad. Die weiteren Aussichten: Am Montag zunehmend regnerisch und deutlich kühler. Am Dienstag anfangs im Südosten noch Regen; sonst teils bewölkt, teils freundlich.

    Quelle: Bayern 2 Nachrichten, 24.10.2020 23:00 Uhr

Die BR24-Topthemen
Darüber spricht Bayern