Bayern 2 - IQ - Wissenschaft und Forschung

Die Welt erkennen und verstehen

+++ TOPTHEMA

Darstellung: Planet Erde | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Planet Neun Geheimer Gigant im Sonnensystem

Astronomen haben Hinweise darauf gefunden, dass sich in unserem Sonnensystem noch ein Planet verbirgt, ein Gasriese, der bisher übersehen wurde. Wie kann das sein? Amateure sollen nun bei der Suche nach "Planet Neun" helfen. [mehr]

Weißes Nashorn-Weibchen mit Jungtier Südafrika | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Bedrohte Arten Gravierende Lücken im Artenschutz-Abkommen

Niemand weiß, wie viele Arten in einem Ökosystem aussterben können, bevor es zusammenbricht. Wissenschaftler warnen jetzt, dass selbst das wichtigste internationale Abkommen zum Schutz der Arten seinen Zweck nur ungenügend erfüllt. [mehr]


Operation mit Herz-Lungen-Maschine  | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio 50 Jahre Herztransplantation Vom riskanten Versuch zur rettenden Routine

Vor einem halben Jahrhundert gelang einem Ärzteteam in München die erste Herztransplantation in Deutschland. Was damals noch ein riskanter Eingriff war, ist inzwischen lebensrettende Routine. Ein Gespräch mit dem Herzchirurgen Armin Welz. [mehr]

Der südafrikanische Herzchirurg Professor Christiaan Barnard während einer Pressekonferenz am 6. Januar 1968 im Groote-Schuur-Krankenhaus in Kapstadt. | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen Von der Pionierarbeit zur Routineoperation 50 Jahre Herztransplantation

Es ist eine Sensation, als Christiaan Barnard im Dezember 1967 in Kapstadt in Südafrika das erste Herz eines Menschen verpflanzt. Im Februar 1969 wird in Deutschland die erste Herztransplantation durchgeführt. Doch eine Erfolgsgeschichte wird es erst, als es wirksame Medikamente gegen die Abstoßung der neuen Organe gibt. [mehr]

Darstellung: Alkohol | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Alkohol Das unterschätzte Risiko

Ein Glas Wein hier, eine Halbe Bier dort - der Genuss von Alkohol ist in Deutschland kulturell verankert und gesellschaftlich voll akzeptiert. Die gesundheitlichen Risiken werden dabei völlig unterschätzt. [mehr]

Symbolbild: Irren ist wissenschaftlich | Bild: colourbox.com zum Audio Irrtum der Wissenschaft Bremse oder Motor?

Mörderchromosome, Gedächtnismoleküle, Polywasser - Die Wissenschaft scheint anfällig für Irrtümer. Doch wie schlimm ist das überhaupt? Ist der "Irrtum" am Ende besser als sein Ruf? [mehr]

Braut Festumzug | Bild: Sabine Straßer / BR zum Audio Das Matriarchat Mythos oder Wirklichkeit

Über Jahrhunderte hat die Forschung sich mit der Frage nach dem Matriarchat beschäftigt - einer Gesellschaftsform, in der Frauen die Macht haben. Aber gab oder gibt es so etwas überhaupt? Autorin Sabine Straßer [mehr]

Metall Kobalt | Bild: dapd zum Artikel Seltene Erden Gefragte Metalle für moderne Technologien

Seltene Erden sind besondere Metalle. Ohne sie gäbe es keine Smartphones, keine Elektroautos und viele andere technische Geräte auch nicht. Hauptlieferant ist nach wie vor China, trotz jahrelanger Suche nach Alternativen. Knapp werden die Seltenen Erden nicht, problematisch aber bleiben sie. [mehr]

Diesel Stickoxide | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen Feinstaub und Stickoxide Dieselmotoren und GDI-Motoren im Vergleich

Bei Motoren wurde der Teufel mit dem Beelzebub ausgetrieben: Moderne GDI-Motoren, sogenannte Direkteinspritzer, stoßen mehr Feinstaub und dazu noch krebserregende Substanzen aus als moderne Dieselmotoren mit Partikelfilter. [mehr]

Darstellung: Asbest | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Asbest Die Faser macht immer noch krank

Asbest darf in Deutschland schon seit 25 Jahren nicht mehr verwendet werden. Doch noch immer sterben jährlich 1400 Menschen, weil sie die feinen Fasern irgendwann eingeatmet haben. Denn Asbest wird biologisch nicht abgebaut. [mehr]

Maus als Forschungsobjekt | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio mit Informationen Versuchstiere für die Wissenschaft Tierversuche: unverzichtbar oder grausam und unnötig?

2017 wurden rund 2,8 Millionen Tiere für Tierversuche eingesetzt und etwa 738.000 für die Forschung getötet. Während Forschungseinrichtungen wie die Max-Planck-Gesellschaft den Nutzen von Tierversuchen verteidigen, protestieren Tierschützer. [mehr]