Musik-Aktion #impfenschützt "Eine Rückkehr zur Normalität wäre traumhaft"

Rettet Impfen die Musikszene? Hunderte von Musikerinnen und Musiker sagen: Ja! Darunter Die Ärzte, Tocotronic, BAP, Die Toten Hosen, Jan Delay oder Silbermond. Werden so endlich wieder Konzerte möglich? Auch Musikveranstalter im Freistaat fordern jetzt eine Öffnungsperspektive.

Von: Martin Zeyn

Stand: 30.08.2021

Farin Urlaub Racing Team beim Chiemsee Summer 2015 | Bild: BR/ Hans-Martin Kudlinski

Wie wohl alle Musikerinnen und Musiker "fragen wir uns, wie es mit dem Leben und der Musik weitergeht, und wann und wie wir wohl endlich wieder live auftreten können wie vor der Pandemie". Das schreiben Die Ärzte. Und deshalb haben sie sich impfen lassen. Ein klares Signal an die Gesellschaft, aber auch an die Regierung: Wir tun was. Jetzt müsst ihr uns aber auch helfen. 

Tweet-Vorschau - es werden keine Daten von Twitter geladen.

Jan Delay die sympathische anti-deutsch-rock kapelle und beste band der welt, die ärzte, hat soeben ein sehr gutes und detailliertes statement rausgehauen, welches mir ziemlich aus dem herzen spricht. https://t.co/IYpNUzIXZW

die sympathische anti-deutsch-rock kapelle und beste band der welt, die ärzte, hat soeben ein sehr gutes und detailliertes statement rausgehauen, welches mir ziemlich aus dem herzen spricht. https://t.co/IYpNUzIXZW | Bild: jan_delay (via Twitter)

Rettet die Musik 

Die Musikbranche leidet massiv unter Corona. Weniger allerdings die Streamingdienste oder die Musikverlage, sondern die Musikerinnen und Musiker selbst. Plattenverkäufe oder Entgelte aus den Streamingabrufen bringen kaum etwas ein, die meisten finanzieren sich durch Auftritte. Und die sind seit eineinhalb Jahren verboten bzw. finden nur sporadisch im Freien statt. "Auch deshalb haben wir als Band uns entschieden, uns impfen zu lassen. Ein kleiner Schritt für jeden von uns, ein großer Schritt für die Gesellschaft – damit es nicht mehr so lange dauert, bis auch wieder Konzerte, Club- und Theaterbesuche unter normalen Bedingungen möglich sind." 

Erste Modellversuche laufen 

Es hat schon erste Modellversuche gegeben. Die Ergebnisse sind unterschiedlich ausgefallen. Ein Festival in den Niederlanden führte trotz Testpflicht zu zahlreichen Infektionen. In Berlin soll es bei der probeweisen Öffnung von Clubs keine Infektionen gegeben haben – allerdings ließen sich nur 70 Prozent der Teilnehmenden nachträglich noch einmal testen. Die Dunkelziffer ist also hoch. Deswegen leuchtet ein, was die Musiker jetzt unterstützen: Möglichst alle sollen sich impfen lassen, damit es so wenig schwere Verläufe gibt wie möglich. Nicht nach dem Festival, Club oder Konzert.  Der Verband der Münchner Kulturveranstalter e.V. hat sich die Bayerische Staatsregierung gewandt. Seine Forderung: "Nach nunmehr knapp 1,5 Jahren, in denen unsere Clubs, Bars und Veranstaltungshäuser geschlossen sind, ist es allerdings für uns auch wichtig, eine Perspektive seitens der Staatsregierung zu bekommen. Wir setzen uns dafür ein, dass unser Publikum wieder kommen darf, daher sollte man ihm auch genau das wieder ermöglichen."

Jetzt ist es an der Regierung, der Branche eine Perspektive zu geben: Konzerte oder Clubbesuche mit der 2G-Regelung, also nur für Geimpfte oder Genesene, müssen erst getestet und dann – wenn wirklich sicher ist, dass keine Ansteckungsgefahr besteht – erlaubt werden. Denn noch einen sehr langen Winter ohne Auftritte werden viele Bands, DJs, Musikerinnen und Musiker nicht überstehen. "Eine Rückkehr zur Normalität wäre traumhaft", schreiben Die Ärzte. Mit ihrer Impfempfehlung hat die Musikszene ihren Teil getan. Jetzt muss die Regierung liefern. Und ja, für uns alle wäre ein bisschen Normalität gerade traumhaft!