Lesung & Gespräch mit Alice Hasters Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen

Alice Hasters ist eine Schwarze Frau mit einem weißen Elternteil. In Ihrem Alltag sieht sie sich oft mit unangenehmen Fragen konfrontiert: "Aber wo kommst du wirklich her?". Jede Frage, die auf ihre "wirkliche" Herkunft zielt, lässt sie die Ausgrenzung durch viele Menschen spüren. Anhand persönlicher Erfahrungen spiegelt Hasters die vielfältigen Lebenssituationen, in denen Black and Indigenous People of Color (BIPOC) Diskriminierung täglich erleben.

Stand: 02.02.2021

Autorin Alice Hasters | Bild: BR

Sie ist Journalistin, Podcasterin, Buchautorin und hat den viel beachteten und diskutierten Bestseller ""Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten" geschrieben: Alice Hasters. Sie hat vor wenig Angst, zu kompliziert ist für sie die Steuererklärung – aber nicht Fragen, die sich um gesellschaftliche Teilhabe drehen.

"Weiße sind es, die von der Konstruktion der Rassifizierung bis heute profitieren. Und sie waren es auch, die sich das alles ausgedacht haben. Doch ein Gespräch darüber zu führen, ist ihnen oft so unangenehm, dass sie unterschiedlichste Methoden anwenden, um es zu umgehen: zum Beispiel mit dem Verweis auf ein anderes Problem, mit einem emotionalen Ausbruch oder schlicht mit Ignoranz. Was machen solche Reaktionen mit denen, die von Rassismus betroffen sind? Und wie schafft man es, darüber hinwegzukommen?"

Alice Hasters

Ihr Buch "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen, aber wissen sollten" thematisiert das Rassismus-Problem in Deutschland. Und wie ein Auftritt von Dieter Nuhr im vergangenen November erst wieder deutlich gemacht hat, ist das Thema und ihr Buch aktueller denn je.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

(DGS) Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten | Bild: d.a.i. Tübingen (via YouTube)

(DGS) Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen aber wissen sollten

Alice Hasters, geboren 1989 in Köln, lebt in Berlin. Sie studierte Journalismus in München und arbeitet unter anderem für die Tagesschau und den RBB. Ihr Podcast "Feuer&Brot" (gemeinsam mit Maxi Häcke) handelt von Feminismus und Popkultur. Der Podcast "Einhundert - Storys mit Alice Hasters" erzählt von Menschen, die vor großen Entscheidungen stehen. 2019 erschien ihr Buch "Was weiße Menschen nicht über Rassismus hören wollen. Aber wissen sollten."