PLAY LIEBE Schillers "Kabale und Liebe" als Webserie

Eine ungewöhnliche Bearbeitung von Schillers "Kabale und Liebe": eine anrührende Mischung aus Tanz, Schauspiel und Video. PLAY LIEBE lässt Luise und Co. in einer Webserie zum Leben erwachen, lieben und scheitern.

Stand: 03.06.2020

Szene aus PLAY LIEBE: Die Schauspieler Maria Lüthi und Philipp Liebl als tragisches Liebespaar Luise Miller und Ferdinand von Walter | Bild: bluespots productions / Screenshot: Youtube

Aus alt mach neu oder zumindest modern: Das Augsburger Ensemble Bluespot Productions hat sich Friedrich Schillers Klassiker "Kabale und Liebe" geschnappt und aus dem Drama in fünf Akten eine Webserie in fünf Episoden gestrickt. Die ersten vier Teile gab es nur online, der finale Akt wurde vor Publikum aufgeführt – damals, Mitte Dezember 2019, als die Bühnen noch bespielt werden durften.

Unter der Regie von Clara Dobbertin ist ein abendfüllendes Theater-Happening entstanden, das nicht nur in Pandemiezeiten die tragische und stets aktuelle Geschichte von Ferdinand und Luise ins Wohnzimmer bringt. Die einzelnen Episoden sind zwischen 30 und 15 Minuten lang, das Finale kommt auf eine Länge von 40 Minuten.

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

PLAY LIEBE | Episode 1 | Bild: bluespots productions (via YouTube)

PLAY LIEBE | Episode 1

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

PLAY LIEBE | Episode 2 | Bild: bluespots productions (via YouTube)

PLAY LIEBE | Episode 2

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

PLAY LIEBE | Episode 3 | Bild: bluespots productions (via YouTube)

PLAY LIEBE | Episode 3

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

PLAY LIEBE | Episode 4 | Bild: bluespots productions (via YouTube)

PLAY LIEBE | Episode 4

YouTube-Vorschau - es werden keine Daten von YouTube geladen.

PLAY LIEBE | Episode 5 | Bild: bluespots productions (via YouTube)

PLAY LIEBE | Episode 5