"Play" in der Mediathek TV-Drama über Computerspiel-Sucht

Ein 17-jähriges Mädchen geht verloren in der digitalen Spielwelt, kommt sich und seinen Mitmenschen abhanden. Das intensive TV-Drama "Play" wurde erneut ausgezeichnet und ist bis 16. Dezember in der BR Mediathek zu sehen.

Stand: 24.11.2020

Jennifer Reitwein (Emma Bading) empfindet die Auflösung ihrer Spielfigur am eigenen Körper. | Bild: BR; ARD Degeto; SAPPRALOT Productions

Die 17-jährige Jennifer ist unzufrieden mit sich und ihrem Körper. Sie fühlt sich von ihren neuen Mitschülern nicht akzeptiert und flüchtet sich in die virtuelle Spielewelt Avalonia. Doch innerhalb kurzer Zeit wird das Spielen zur Sucht. Emma Bading spielt Jennifer im TV-Drama von Philip Koch.

"Play" wurde bereits mehrfach ausgezeichnet, u.a. erhielt Emma Bading den Nachwuchsförderpreis des Bayerischen Fernsehpreises 2020 und war für ihre schauspielerische Leistung bei den Internationalen Emmy Awards 2020 nominiert. Jetzt wurde die BR/ARD Degeto-Produktion "Play" von der Deutschen Akademie für Fernsehen in einer virtuellen Preisverleihung in vier Kategorien ausgezeichnet: Philip Koch erhielt den Preis für die Regie und – zusammen mit Hamid Baroua – den Preis für das beste Drehbuch. Kameramann Alexander Fischerkoesen wurde für seine Bildgestaltung ausgezeichnet und Cornelius Conrad, Claudia Simionescu und Birgit Titze erhielten den Preis für die Redaktion.

Exzessiv abgetaucht

Gaming gehört zu Jennifers Teenageralltag. Kürzlich mit ihren Eltern Frank und Ariane umgezogen, fühlt sich die 17-Jährige einsam, findet keinen richtigen Anschluss bei den neuen Mitschülern. Angefixt durch das Virtual Reality Game Avalonia wird Spielen allmählich zu ihrem Lebenselixier. Jennifer vernachlässigt ihre schulischen und familiären Verpflichtungen. Über sämtliche Ermahnungen, Beschränkungen und Verbote setzt sie sich für jede kostbare Spielsekunde hinweg und hintergeht ihre Eltern. Nur das heimliche, exzessive Abtauchen in die virtuelle Fantasywelt von Avalonia scheint Jennifer glücklich zu machen. Dabei gerät ihr Leben zwischen realer und virtueller Welt vollkommen aus der Balance.