KulturBühne Live Session Der Nino aus Wien

Er ist einer der besten jungen Liedermacher Österreichs: Der Nino aus Wien. Auf der Münchner Museumsinsel präsentiert er sein neues Album "Ocker Mond" – wir haben das Konzert exklusiv als Livestream aufgezeichnet.

Von: Andreas Krieger

Stand: 01.08.2020 | Archiv

Wiener Lieder, aus dem Ärmel: vom Prater, vom Sinn, vom Taxifahrer, der dich im Halbschlaf nach Hause fährt. In einem Song mit drei Akkorden kann Der Nino aus Wien eine Riesengeschichte, ein Leben und viel Lebensgefühl unterbringen:

Jo rauch ma hoid nu a boa Tschick
Da Wein is ned zum Saufen ausser gspritzt
Am Ende gwinnt hoid eh des Tageslicht
Aber nur kann Stress
Morgen samma fesch gnua zum aussergehn

Wer bringt die Metropole an der Donau schon so schön ironisch, destruktiv und derbe auf den Punkt wie der junge Österreicher? Und das alles natürlich im tiefsten Wienerisch, da kann man nur schwer weiterklicken.

Seinen Durchbruch feierte Der Nino aus Wein oder Nino Mandl, wie er auch heißt, mit "Du Oasch". 2009 war das und seither hat er fast jedes Jahr ein eigenes Album veröffentlich, darunter mit dem Wiener Original und Liedermacher Ernst Molden oder mit Natalie Ofenböck – allein, zu zweit oder als Band "Krixi, Kraxi und die Kroxn".

"Mein Bruder war eigentlich mehr der Musiker in der Familie. Er hat gesungen. Er war DJ Dan. Und ich war sein Background-Tänzer. Und das war mehr so Techno-Euro-Dance-mäßig. Aber mich hat das Singen nie wirklich interessiert. Erst als ich tatsächlich die Beatles Anthology gesehen habe. 'Hey Jude' war so das erste Lied, was ich gehört habe, das mich so stark berührt hat, das ich eigentlich geweint habe, ja. 'Hey Jude' war wirklich arg," erinnert sich Nino.

Ein Glücksfall diese Entdeckung, denn um die vielen schönen, traurigen, authentischen Lieder, die es sonst nie gegeben hätte, wäre es wirklich schade gewesen.

Der Nino besingt diese traurige, flirrende Welt – mit Witz und Präzision. Großartig und auf den Punkt genau lässt er sein altes Viertel auferstehen: Für die KulturBühne hat er das "Praterlied" exklusiv als Mini-Konzert einspielt, zusammen mit zwei weiteren Titeln aus dem neuen Album Ocker Mond.