B5 aktuell - Das Medienmagazin

Reporter in Gefahr

Pressefreiheit Reporter in Gefahr

Das MedienMagazin berichtet regelmäßig über Einschränkungen der Pressefreiheit. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworfen oder sogar ermordet. Aber auch in freien Gesellschaften wie den USA oder Deutschland versuchen Politiker, Unternehmen und Behörden auf subtile Art und Weise Medien bei ihrer Informationsarbeit zu behindern. All das können Sie hier nachhören.

Bing-Map mit den Kartenpunkten | Bild: BR zur interaktiven Anwendung Interaktive Karte Medienmagazin-Beiträge zur Pressefreiheit

Radio-Beiträge und Artikel im B5-Medienmagazin erklären, wo weltweit die Pressefreiheit bedroht ist. In manchen Ländern sind Zensur, Verbote und die Schere im Kopf an der Tagesordnung. In anderen werden Journalisten verfolgt, ins Gefängnis geworden oder sogar ermordet. [mehr]

Pressefreiheit: Aktuelles

Jacek Lepiarz zugeschaltet in einer Sendung auf Phoenix | Bild: Phoenix zum Audio Pressefreiheit stärken Preis für polnischen Journalisten

Jacek Lepiarz hat von der Bundespressekonferenz, dem Zusammenschluss der Hauptstadtkorrespondenten in Berlin, den Preis für Pressefreiheit bekommen. Die Verleihung an den polnischen Agentur-Journalisten, der 15 Jahre aus Berlin berichtet hatte, soll auch als Zeichen gegen die zunehmende Unterwerfung polnischer Medien unter die Ideologie der Regierungspartei PiS verstanden werden. Lepiarz arbeitete bei der staatlichen Nachrichtenagentur PAP, wo sich die Parteiideologie inzwischen auch breit macht: Er wurde entlassen und arbeitet jetzt für die deutsche Welle in Polen. [mehr]

Katja Gloger, Christoph Deloire, Jan Josef Liefers (Mitte) mit den Moderatoren des Abends | Bild: VDZ zum Audio Preis für Reporter ohne Grenzen Goldene Victoria für Einsatz für die Pressefreiheit

Engagement und Mut zum Erhalt freier Medien will der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) durch seinen Preis "Goldene Victoria" auszeichnen. Ging er bislang an Einzelpersonen - im vergangenen Jahr z.B. posthum an die ermordeten Journalisten Daphne Caruana Galizia aus Malta und Jan Kuciak aus der Slowakei - so wurde 2019 eine Organisation ausgezeichnet, die sich seit ihrer Gründung vor 34 Jahren für Pressefreiheit einsetzt: Reporter ohne Grenzen. Die Laudation hielt der Schauspieler Jan Josef Liefers, auch die Bundeskanzlerin gratulierte. [mehr]

Demonstration für Pressefreiheit in Hongkong im Sommer 2019 | Bild: picture alliance/ZUMA Press zum Audio Medien in Hongkong Berichterstattung mit Gasmaske

Bei den anhaltenden Protestkundgebungen in Hongkong sehen sich JournalistInnen zunehmend Gewalt und Einschüchterung durch die Polizei ausgesetzt: Sie werden von Wasserwerfern gezielt beschossen, mit Pfefferspray traktiert, trotz Presseweste und -Ausweis festgehalten. Damit wollten die Behörden die Berichterstattung über das oft brutale Vorgehen der Polizei gegen die DemonstrantInnen unterbinden, beklagt der Journalistenverband in Hongkong öffentlich. [mehr]

Gelbwesten schauen Macrons Rede auf einem Laptop | Bild: picture-alliance/dpa zum Audio Proteste in Frankreich "Gilets jaunes" und die Medien

Die Protestbewegung der "Gelbwesten" in Frankreich hat es zu internationaler Bekanntheit gebracht. Der Erfolg hängt stark mit der medialen Aufmerksamkeit zusammen, die sie vor allem in französischen Infokanälen bekommen. Trotzdem werden Journalisten bei den Protesten vielfach Zielscheibe von Hass und Gewalt. [mehr]

Podiumsdiskussion beim Exile Media Forum der Körber Stiftung | Bild: Körber-Stiftung/ Jörg Farys zum Audio Exiljournalisten in Deutschland Zwischen Heimatbezug und Expertenrolle

Die Zahl der Journalisten, die sich in Deutschland im Exil befinden und hier arbeiten, steigt. Was bedeutet es, im Exil journalistisch tätigt zu sein, für unterdrückte Medien in der Heimat? Wie verändert sich die deutsche Medienlandschaft vor dem Hintergrund von Migration und Globalisierung? Die Körber-Stiftung hat Journalisten zur Diskussion geladen. [mehr]

Gedenken an getötete Journalisten in Afghanistan.  | Bild: picture alliance / NurPhoto zum Audio Afghanistan Gefahr für Journalisten im Wahlkampf

Insbesondere Journalisten sind während des Wahlkampfs das Ziel von Extremisten in Afghanistans. Zum Beispiel bei einem Doppelanschlag auf einen Sportclub in Kabul, bei dem die zweite Bombe erst dann gezündet wurde, nachdem Journalisten, Rettungskräfte und Sicherheitskräfte zum Anschlagsort gekommen waren. Auch ausländische Journalisten sind zunehmend gefährdet. [mehr]

Zeitungssterben in Venezuela -  Interviewszene auf der Straße.  | Bild:  picture alliance/Rayner Pena/dpa zum Audio Noch mehr Krise Zeitungssterben in Venezuela

26 Zeitungen haben allein in diesem Jahr schon aufgegeben, aus einigen Regionen sind Tageszeitungen völlig verschwunden. Einzige Informationsquellen bleiben Staatsfernsehen und Radio. Für das Zeitungssterben sind Papiermangel, die Hyperinflation und politische Repressioneb verantwortlich. Einige Zeitungen, die jetzt online erscheinen, sind Ziele staatlich organisierter Cyberattacken. [mehr]

FPÖ-Außenminister Herbert Kickl auf Medien-Konfrontationskurs. Credit: picture alliance/APA/picturedesk.com | Bild: picture alliance/APA/picturedesk.com zum Audio Kommunikation a la Kickl FPÖ-Ministerium gegen kritische Presse

Das FPÖ-regierte Innenministerium hat in einem internen Rundschreiben alle Landespolizeidirektionen aufgefordert, kritische Medien wie Standard, Kurier und Falter, nur mehr eingeschränkt mit Informationen zu beliefern. Positiv berichtende Medien sollen bevorzugt werden. Das führte zu harscher Kritik, auch von Bundeskanzler Kurz und Bundespräsident van der Bellen. Innenminister Kickl hält die Sache für aufgebauscht - das Rundschreiben wurde nicht zurückgezogen. [mehr]

Festnahmen bei der Erdoğan-kritischen "Cumhuriyet" | Bild: Bayerischer Rundfunk zum Audio Umbau der Cumhuriyet Putsch gegen die Pressefreiheit?

Die Tageszeitung Cumhuriyet ist eine der wenigen liberalen Stimmen in der Türkei, sie vertritt eine säkulare und pro-westliche Linie. Das führt zu Konflikten mit derislamisch-konservativen AKP-Regierung, viele ihrer Journalisten wurden verhaftet, angeklagt, zu langen Gefängnisstrafen verurteil. Doch bislang ließ sich die Cumhuriyet nicht auf Linie bringen. Inzwischen haben reginrungsnahe Kräfte den Stiftungsarat übernommen. Manche sprechen von einem Putsch, hinter dem die Regierung steckt. [mehr]

Weitere Beiträge

Pressefreiheit 2017

Pressefreiheit 2016

Pressefreiheit 2015