BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Corona-Ticker Unterfranken: TH Aschaffenburg mit neuem Konzept | BR24

© picture-alliance/dpa

Studenten mit Mundschutz und Mindestabstand im Hörsaal (Symbolbild)

25
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Ticker Unterfranken: TH Aschaffenburg mit neuem Konzept

Im Wintersemester 2020/21 setzt die TH Aschaffenburg auf ein auf Mix aus Präsenzveranstaltungen und Online-Lehre. Das Konzept richtet sich vor allem an die Erstsemester. Die angehen Studenten sollten die bestmöglichen Lernbedingungen erhalten.

25
Per Mail sharen

17.00 Uhr: Maskenpflicht im ÖPNV: Polizei nach Kontrollen zufrieden

Am Donnerstag (13.08.20) hat die Polizei in Unterfranken im öffentlichen Nahverkehr die Einhaltung der Maskenpflicht kontrolliert. Zwischen 7 und 22 Uhr waren Beamtinnen und Beamte deshalb in Bus, Bahn und Taxis präsent. Im Rahmen der Schwerpunktaktion wurden knapp über 1.000 Personen und ebenso Bahnhöfe und Haltestellen geprüft.

Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

15.00 Uhr: TH Aschaffenburg setzt auf Mix aus Präsenzveranstaltungen und Online-Lehre

"Wir haben das durch die Corona-Pandemie geprägte Sommersemester 2020 mit seinen vielfältigen Herausforderungen gemeinsam erfolgreich bewältigt", freut sich TH-Präsidentin Prof. Dr. Eva-Maria Beck-Meuth am Ende des Sommersemesters und dankt allen Dozenten, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. "Jetzt geht es darum, das bevorstehende Wintersemester vorzubereiten, um den Studierenden unter den gegebenen Umständen bestmögliche Lernbedingungen zu bieten". Dabei betont sie, dass es vor allem für die neuen Erstsemester wichtig sei, vor Ort zu sein, um die Hochschule, die Lehrenden und ihre Mitstudierenden persönlich kennen zu lernen.

Bisher konnten die zukünftigen Studentinnen und Studenten die TH Aschaffenburg in diesem Jahr nur virtuell erleben. "Zum jetzigen Zeitpunkt gehen wir von einem hybriden Wintersemester aus, in dem es vorrangig für die neuen Erst- und die Drittsemester möglichst viele Präsenz-Lehrveranstaltungen geben wird. Für die Erstsemestereinführung entwickeln wir ein völlig neues Konzept", erklärte Prof. Dr. Holger Paschedag, Vizepräsident für Studium, Lehre und Internationales.

14.00 Uhr: Zwei Neuinfektionen innerhalb einer Woche im Landkreis Main-Spessart

Dem Landratsamt in Karlstadt zufolge gibt es im Landkreis Main-Spessart (Stand: 14.08.20, 12.00 Uhr) fünf positiv auf Covid-19 getestete Personen. Im Vergleich zum 7. August ist das ein Zuwachs um zwei Corona-Fälle. Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart bislang 167 positiv auf Covid-19 getestete Personen registriert. Es befinden sich 35 Personen in häuslicher Quarantäne. Genesen sind 156 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.15 Uhr: Vier Neuinfektionen im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand: 14. August 20, 7.30 Uhr) vier weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 964. Derzeit sind 25 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Aktuell sind 92 Personen in häuslicher Quarantäne. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 880 Personen. Im Raum Würzburg sind 59 an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 14.08.20, 11.15 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 180. Aktuell sind drei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 18 Personen. 171 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.30 Uhr: 341 Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen (Stand: 14.08.20, 11.00 Uhr) liegt bei 341 Personen. Derzeit wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 323 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Die zuletzt veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz vom 6. bis 12. August pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg (Stand 13.08.2020, 8:00 Uhr) beträgt 4,66 (Quelle: Bayer. Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit)

14.08.20, 10.00 Uhr: Nun 209 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt Rhön-Grabfeld meldet (Stand: 14.08.20, 08.00 Uhr) seit dem 10. August vier weitere Corona-Fälle. Damit sind bislang insgesamt 209 Corona-Fälle bestätigt. Derzeit sind sieben Personen mit dem Corona-Virus infiziert. 194 Personen sind genesen und aus Quarantäne entlassen.Acht Landkreisbewohner sind an den Folgen des Corona-Virus gestorben.

16.30 Uhr: Drei neue Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen

Wie das Landratsamt Kitzingen mitteilt (Stand: 13.08.20, 16.00 Uhr), gibt es im Landkreis Kitzingen drei neue bestätigte Corona-Fälle. Insgesamt sind es nun 201 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. 196 Personen sind bereits wieder gesund. 20 Personen sind als Kontaktpersonen aktuell in Quarantäne. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

16.00 Uhr: 341 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 341 Personen. Das gab das Landratsamt Miltenberg am Donnerstag (13.08.20) bekannt. Derzeit wird niemand stationär behandelt. 322 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben. Laut dem Bayerischern Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beträgt die zuletzt veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz vom 5. bis 11. August pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg 5,44.

15.20 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Lage

14.00 Uhr: Würzburgs OB angezeigt – keine Ordnungswidrigkeit festgestellt

Entwarnung für Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU): Beim Empfang der Mannschaft der Würzburger Kickers im Rathaus nach dem Aufstieg in die Zweite Bundesliga war gegen Schuchardt eine Anzeige eingegangen. Die Kritik: Bei einem Foto wurde der nötige Mindestabstand nicht eingehalten. Nun hat die Regierung von Unterfranken als zuständige Aufsichtsbehörde das Untersuchungsergebnis mitgeteilt.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

13.30 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 13.08.2020, 13.15 Uhr) im Landkreis Haßberge. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 180. Aktuell sind drei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 171 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 24 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.45 Uhr: Drei Neuinfektionen im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 13.08.20, 12.30 Uhr) drei Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Derzeit sind zehn Personen mit dem Virus infiziert. Zwei Personen befinden sich in stationärer Behandlung. 47 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronaviru gestorben.

12.15 Uhr: Zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen

Das Landratsamt in Bad Kissingen meldet (Stand: 13.08.20, 12.00 Uhr) zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen. Im Landkreis Bad Kissingen sind bisher insgesamt 269 Corona-Fälle bestätigt. Aktuell sind vier Personen an dem Virus erkrankt. 16 Kontaktpersonen befinden sich derzeit in Quarantäne. 247 Personen wurden als genesen entlassen. 18 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

9.14 Uhr: Vier weitere Corona-Fälle im Raum Würzburg

Seit gestern (12.08.2020) gibt es vier weitere Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Würzburg. Wie das Landratsamt mitteilt, gelten derzeit 27 Personen als positiv getestet und noch nicht gesundet.

13.08.2020 – 7.49 Uhr: Virtuelle Wallfahrt zum Kreuzberg

Eigentlich wären die Karlstadter Wallfahrer heute (13.08.2020) noch im Morgengrauen zum Kreuzberg aufgebrochen. Doch in diesem Jahr ist wegen Corona alles anders. Deshalb gibt es in den nächsten vier Tagen eine virtuelle Wallfahrt. Dafür haben Mitglieder der Kreuzbruderschaft alle Stationen auf dem Weg von Karlstadt bis in die Rhön besucht, dort gebetet und gefilmt. Diese Videosequenzen mit Impulsen werden jeweils zu den Wallfahrtstagen zeitgetreu im Internet freigeschaltet und auf der Website der Wallfahrtsorganisatoren veröffentlicht.

Nur einzelne Karlstadter besuchen dieses Jahr ihre Gastgeber in Oberthulba, wo sie alljährlich auf dem Hin- und Rückweg übernachten. Die Karlstadter Wallfahrt blickt auf eine lange Tradition zurück: Sie besteht seit über 265 Jahren. Bis zu 400 Wallfahrer sind an den vier Tagen jährlich unterwegs.

© BR/Christiane Scherm

Virtuell zum Kreuzberg: Wallfahrer aus Karlstadt starten im Corona-Jahr zu einer ungewöhnlichen Pilgerreise.

15.30 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Zahlen

17.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 12.08.20, 16.15 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 180. Aktuell sind drei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 171 Personen sind wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 23 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronaviurs gestorben.

13.30 Uhr: Nun 340 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Wie das Landratsamt Miltenberg am Mittwoch (12.08.20, 13 Uhr) mitteilt, liegt die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen bei 340. Derzeit wird niemand stationär behandelt. 321 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben. Die zuletzt veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz vom 4. bis 10. August pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 5,44.

12.34 Uhr: Zwei weitere Infektionen im Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen gibt es zwei neue Corona-Infektionen. Wie das Landratsamt mitteilt, steigt die Zahl der bislang bekannt gewordenen Infektionen damit auf 267. Davon gelten 247 Personen inzwischen als gesund. 18 Personen sind verstorben.

12.27 Uhr: Drei neue Corona-Fälle im Raum Würzburg

Im Raum Würzburg gibt es seit gestern (11.08.2020) drei neue Corona-Fälle. Wie das Landratsamt mitteilt, sind derzeit 24 Personen positiv getestet und noch nicht gesundet.

9.50 Uhr: Taschenkontrollen nach Drohungen gegen Gesundheitsämter

Zwar wurde gegen das Gesundheitsamt Würzburg keine Bombendrohung ausgesprochen, dennoch gibt es im Landratsamt nun schärfere Eingangskontrollen. Wie es vom Landratsamt heißt, werden ab sofort am Eingang größere Taschen und Rucksäcke kontrolliert. Hintergrund für die strengeren Kontrollen ist, dass gegen einige Gesundheitsämter in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern in der vergangenen Woche Bombendrohungen eingegangen sind. In Bayern seien laut Landratsamt die Gesundheitsbehörden in Ansbach und Nürnberg betroffen.

Im Würzburger Landratsamt gibt es bereits Security-Mitarbeiter, die sich zukünftig um die Taschenkontrollen kümmern sollen. Sie hatten bislang nur geprüft, ob die Besucher sich an die Maskenpflicht und genügend Abstand halten. Landrat Thomas Eberth (CSU) empfiehlt den Besuchern des Landratsamts daher, Taschen und Rucksäcke einfach Zuhause oder im Auto zu lassen.

12.08.2020 – 9.25 Uhr: Wirkt sich Corona auf den Wasserverbrauch?

Mehr Zeit daheim, bedeutet auch einen höheren Wasserverbrauch. Könnte man meinen. Trifft allerdings nicht zu, zumindest in Unterfranken. Die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH (WVV) kann beim Wasserverbrauch im Vergleich zu den Vorjahren trotz Corona keinen höheren Bedarf erkennen. Laut Pressesprecherin Cornelia Wagner war der Verbrauch von März bis Mai sogar leicht rückläufig. "Hier konnten wir erkennen, dass die abgegebene Wassermenge pro Tag – im Gegensatz zu vor dem Lockdown – um einige tausend Kubikmeter unter dem Mittelwert liegt. Dies hängt vor allem mit den damaligen Corona-Auflagen und dem damit geringeren Verbrauch von Wasser in der Gastronomie, in Betrieben etc. zusammen", sagt Wagner.

17.00 Uhr: Urlaub daheim – Erlabrunner Badesee laut Wasserwacht noch voller

Die BRK-Wasserwacht ist derzeit am Erlabrunner Badesee stark gefordert. Wie die BRK-Helfer berihten, verbringen in diesem Jahr viele Familien aufgrund der Corona-Pandemie ihren Urlaub zuhause. Allein am vergangenen Wochenende (08./09.08.20) drängten sich die Besucher dicht an dicht auf dem Gelände und im Wasser. "Der Parkplatz ist regelmäßig überfüllt und auf den Liegewiesen gibt es manchmal kaum freie Flächen", stellt BRK-Wachleiter Jannick Esslinger fest.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

15.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 11.08.20, 15.45 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis weiter bei 180. Aktuell sind drei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 29 Personen.171 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.40 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Zahlen

13.32 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Miltenberg

Seit gestern (10.08.2020) gibt es einen neuen Corona-Fall im Landkreis Miltenberg. Wie das Landratsamt mitteilt, liegt die Zahl der bisher bekannt gewordenen Infektionen damit bei 339 Personen. Derzeit wird niemand stationär behandelt. Die zuletzt veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz vom 3. bis 9. August pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 4,66.

11.08.2020 – 8.05 Uhr: Vier neue Fälle in Würzburg

In Stadt und Landkreis Würzburg gibt es seit gestern (10.08.2020) vier neue Corona-Fälle. Wie das Landratsamt mitteilt, sind derzeit 22 Personen in Stadt und Landkreis positiv getestet und noch nicht gesund.

15.00 Uhr: "Museumssommer" auf der Würzburger Festung

Das große Museumsfest muss zwar ausfallen, aber das Museum für Franken auf der Würzburger Festung will gerade im Corona-Sommer ein Ziel für die ganze Familie sein. Und so hat das Team ein Corona-gerechtes Angebot für kreative Entdecker entwickelt. Das Museum auf der Würzburger Festung hat im Schatten einiger Bäume eine "Künstler-Werkstatt" aufgebaut. Alles ist da: Staffeleien, jede Menge Farben und Pinsel, Papp-Paletten und Mitarbeiter aus dem Museumsteam, die das Sommerangebot begleiten.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

14.30 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt in Haßfurt meldet (Stand: 10.08.20, 14.00 Uhr) eine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus im Landkreis Haßberge Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 180. Aktuell sind fünf Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 30 Personen. 169 Personen sind wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.30 Uhr: Corona-Tests bei Urlaubsheimkehrern – Unterfränkische BRK-Mitglieder beteiligen sich

Im bayerischen Grenzgebiet sowie an großen Bahnhöfen im Freistaat werden Urlaubsheimkehrer auf eine mögliche Infektion mit dem Coronavirus getestet. An den eingerichteten Teststellen, die sich vor allem in Süd- und Südostbayern befinden, sind nun auch BRK-Mitglieder aus Unterfranken im Einsatz. Am Montag (10.08.20) sind 14 ehrenamtliche Einsatzkräfte des BRK von Rottendorf bei Würzburg aus zur Rastanlage Inntal an der A93 bei Kiefersfelden (Lkr. Rosenheim) gefahren, um dort auszuhelfen. Es handelt sich um Mitglieder der BRK-Kreisverbände Kitzingen, Miltenberg-Obernburg, Main-Spessart, Schweinfurt und Würzburg. Das unterfränkische Team steht unter der Führung von Alexander Vornwald vom BRK-Kreisverband Main-Spessart). BRK-Bezirksgeschäftsführer Harald Erhard bedankte sich bei den Arbeitgebern der ehrenamtlichen Helfer für deren Freistellung für diesen Einsatz.

13.00 Uhr: Neun Neuinfektionen innerhalb einer Woche im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 10.08.20, 12.00 Uhr) neun weitere bestätigte Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg seit dem 3. August. Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle nun bei 715. Derzeit sind 18 Personen mit dem Erreger infiziert. Drei davon befinden sich in stationärer Behandlung. Als Kontaktpersonen befinden sich 43 Menschen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: Ein weiterer Corona-Fall im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet am Montag (10.08.20) einen weiteren Corona-Fall im Landkreis Rhön-Grabfeld. Damit gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld bislang 204 bestätigte Corona-Fälle (Stand 10.08.20, 11.00 Uhr). Aktuell sind fünf Personen mit dem Erreger infiziert. 191 sind bereits Genesen und aus Quarantäne entlassen. Acht Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

8.45 Uhr: Zwei Neuinfektionen in Würzburg

Seit der letzten Meldung am 7. August wurden in Stadt und Landkreis Würzburg zwei Neuinfektionen bekannt. Damit wurden bislang insgesamt 950 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 10.08.20, 7.30 Uhr). Davon sind 869 Personen wieder gesund.

10.08.2020 – 8.22 Uhr: Reihentests bringen Ärzte und Gesundheitsämter an ihre Grenzen

Um das Coronavirus einzudämmen, hat die bayerische Regierung die Reihentestungen ausgeweitet. Manche Hausärzte und teils auch Gesundheitsämter stoßen dadurch jedoch an Grenzen. Die Folge: Langes Warten auf Ergebnisse. Gleichzeitig liegen an Unikliniken Kapazitäten brach.Kritik kommt zum Beispiel aus Würzburg.

13.51 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 179 (Stand: 07.08.2020, 11.30 Uhr). 168 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Demnach sind aktuell fünf Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 45 Personen.

07.08.2020, 10.10 Uhr: Nicht genug Abstand: Anzeige gegen Würzburgs Oberbürgermeister Christian Schuchardt

Weil er bei einem Foto mit den Würzburger Kickers den Corona-Mindestabstand nicht einhielt, hat Oberbürgermeister Christian Schuchardt sich eine Anzeige eingehandelt. Ein Sprecher der Regierung von Unterfranken bestätigte am Freitag, dass die Polizei eine entsprechende Anzeige an die Regierung weitergeleitet hatte. "Wir haben die Stadt dazu angehört und werden uns in den kommenden Tagen dazu äußern", sagte der Regierungssprecher. Das Gruppenfoto mit der Fußballmannschaft hatte Schuchardt zuvor schon Ärger in sozialen Medien eingehandelt. Das Bild "konterkariert leider unsere vielen Überlegungen in Sachen Corona-Schutz", räumte Rathaus-Sprecher Georg Wagenbrenner ein. Auch der Oberbürgermeister selbst bedauert den Fehler.

© dpa Picture-Alliance Heiko Becker

Kickers-Cheftrainer Michael Schiele beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt

20.31 Uhr: Berufsinformationstage wegen Corona "online" - hohe Resonanz

Die 21. Berufsinformationstage Main-Spessart fanden wegen Corona "online" im Netz statt. Die Resonanz war riesig. Knapp 14.000 Aufrufe innerhalb von zwei Wochen konnten verzeichnet werden - statt 226 Seitenaufrufe im vergangenen Jahr. Seit über einem Monat können die Nutzer, vor allem Schüler der Vorjahresabgangsklassen und deren Eltern, im Rahmen der BIT-Online 2020 auf die entsprechende Webseite zugreifen. "Eine erfreuliche Auswertung, die zeigt, dass die BIT-Online gut angenommen wird", so die Koordinatoren Sven Kelber (AOK) und Holger Steiger vom Landratsamt Main-Spessart. Die BIT musste wegen Corona zwar abgesagt werden, doch Nachwuchswerbung sei für die Ausbildungsbetriebe auch im Landkreis Main-Spessart in diesen schwierigen Zeiten wichtiger denn je. So fanden und finden in diesem, anders als im letzten Jahr, die Berufsinformationstage online statt. Die Veranstalter hoffe, dass sie nächstes Jahr wieder wie gewohnt in Gemünden in der Scherenburghalle stattfinden kann.

17.10 Uhr: Elf Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilt gibt es in Stadt und Landkreis elf Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Insgesamt sind aktuell 20 Menschen an dem Virus erkrankt, 42 befinden sich derzeitl in Quarantäne. (Stand 12.30 Uhr)

13.55 Uhr: Kino Open Air "Spessartflimmern" im Frammersbacher Freibad

Weil viele Veranstaltungen in der Corona-Zeit abgesagt sind, setzt das Frammersbach Marketing ein schon länger geplantes Kino Open Air nun um. Idealer Veranstaltungsort dafür ist das Terrassenbad in der Marktgemeinde Frammersbach, welches mit seiner großen Fläche gerade bei diesen heißen Temperaturen ein beliebter Freizeitort ist. Dort läuft von heute bis zum Sonntag das Kino-Open-Air „Spessartflimmern“ mit großer Leinwand auf der oberen Liegewiese. Bestuhlt ist für 200 Gäste, die auf dem Gelände mit Maske unterwegs sein müssen, nicht aber auf ihrem Sitzplatz. Gezeigt werden an den vier aufeinanderfolgenden Abenden jeweils ab 21 Uhr eine amerikanische Romanze, der bereits ausverkaufte Kultstreifen „Bohemian Rhapsody“ und zwei deutsche Komödien. Wer sich das Filmvergnügen unter dem Sternzelt gönnen möchte, muss sich sputen. Nur noch wenige Karten gibt es für heute, viele aber noch für Samstag und Sonntag. Der Vorverkauf der Karten ist beispielsweise beim Frammersbach Marketing am Marktplatz möglich.

13.20 Uhr: "Corona-Disziplin" auf dem Bau in Würzburg sinkt

Die "Corona-Disziplin" auf dem Bau in Würzburg sinkt: Das kritisiert die IG Bauen-Agrar-Umwelt heute in einer Pressemitteilung. Viele Bauunternehmen blendeten die Gefahr einer Infektion mit dem Covid-19-Virus inzwischen einfach aus, so die IG BAU. Bei ihren Baustellen-Visiten stoße die Gewerkschaft auf „grobe Corona-Sünden“: Oft sei nicht einmal das Händewaschen möglich. Ein Waschbecken mit Seife und fließendem Wasser – Fehlanzeige. Von Desinfektionsmittel-Spendern ganz zu schweigen. Aber Sammeltransporte in Bullis sind schon längst wieder an der Tagesordnung. Genauso Frühstücks- und Mittagspausen dicht an dicht im Bauwagen.

12.04 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt weiterhin bei 335 Personen. Derzeit wird niemand stationär handelt. Das teilte das Landratsamt Miltenberg am Donnerstag mit (06.08.20). Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus liegt bei fünf Menschen. 316 Menschen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

06.08.2020 – 11.50 Uhr: Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der gestrigen Meldung drei weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet (Stand: 6. August 2020, 7.30 Uhr). Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Menschen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 943. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 863 Menschen. Derzeit sind 21 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Menschen sind an Covid-19 gestorben.

19.20 Uhr: 99. Gauvolksfest Röttingen und Festzug entfallen

Das 99. Gauvolksfest Röttingen und der Festzug finden heuer nicht statt. Obwohl Alternativ-Ideen waren bereits in Planung waren, haben sich die Verantwortlichen wegen der aktuell wieder steigenden Infektionszahlen nun gegen das Fest entscheiden. Das teilt die Stadt Röttingen heute mit. Das Gauvolksfest war vom 28. bis 31. August geplant. In den vergangenen Wochen hatte die Stadt Röttingen gemeinsam mit ihrem Festwirt Christian Egerer und dem Vergnügungspark-Betreiber Rolf Zöllner Ideen für eine alternative Umsetzung mit entsprechenden Hygienekonzepten gesammelt, heißt es in der Mitteilung. Dabei habe man stets die Pandemie-Entwicklungen im Hinterkopf gehabt. Bürgermeister Hermann Gabel bedauert es sehr, dass die Entscheidung nun gegen eine alternative Umsetzung gefallen ist: "Wir hatten schöne Ideen, um unseren Bürgern und Gästen, zumindest doch noch "etwas Volksfest" zu bieten und auch unserem Festwirt und den Schaustellern eine Plattform geben zu können, aber die aktuell steigenden Infektionszahlen geben uns kein gutes Gefühl unsere Ideen in die Tat umzusetzen." Die Stadt Röttingen und die Volksfestbetreiber konzentrieren sich deshalb auf das Jahr 2021, wenn das 100. Jubiläum ansteht.

15.35 Uhr: Sieben Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der Meldung vom 3. August sieben weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet (Stand: 5. August 2020, 7.30 Uhr). Das teilt das Gesundheitsamt heute mit. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 940. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 863 Patienten. Derzeit sind 18 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

13.56 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen gibt es zwei neue bestätigte Corona-Fälle. Das teilte das Landratsamt heute (05.08.20) mit. Insgesamt gibt es seit Ausbruch der Pandemie 265 bestätigte Coronafälle im Landkreis Bad Kissingen. Die zuletzt, am 21. Juli 2020, gemeldeten sechs Fälle gelten inzwischen wieder als genesen. Als gesundet gelten insgesamt 245 Menschen. 18 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind gestorben. Sechs Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

05.08.2020 – 13.07 Uhr: Würzburger Bürgersozialpreis mit Schwerpunkt Corona

Der Bürgersozialpreis der Stadt Würzburg wird in diesem Jahr unter dem Schwerpunkt Corona vergeben. Das teilt die Stadt heute mit. Man wolle so das Engagement von Ehrenamtlichen und Initiativen in dieser Zeit würdigen. Viele hätten sich in der Corona-Krise für die Gesellschaft und ihre Mitmenschen engagiert, etwa indem sie Mund-Nasen-Bedeckungen genäht haben, digitale Hausaufgabenhilfe angeboten, kleine Konzerte gespielt oder ihren Nachbarn beim Einkauf unter die Arme gegriffen haben. Bewerben können sich Einzelpersonen, Vereine, Organisationen und Gruppen, die sich während der Corona-Pandemie ehrenamtlich engagiert haben. Auch Vorschläge von Privatpersonen seien willkommen. Nominierungen sind noch bis zum 1. September möglich.

17.50 Uhr: Unterfränkische Metall- und Elektroindustrie in der Corona-Krise

Die Zeiten sind hart für die unterfränkische Metall- und Elektroindustrie. Wegen des großen Exportanteils ist die Branche von der Corona-Pandemie besonders betroffen. Und so zeichnet die aktuelle Mitgliederumfrage der Arbeitgeber ein düsteres Bild.

Corona habe in der Metall- und Elektrobranche "wie eine Axt zugeschlagen und die Betriebe in die schlimmste Krise seit dem Zweiten Weltkrieg gestürzt". So drastisch beschreibt Michael Bischof vom Verband der Metall- und Elektroarbeitgeber die aktuelle Lage in Unterfranken.

Am Dienstag haben die Arbeitgeberverbände bayme vbm bei einer Online-Pressekonferenz die Ergebnisse der im Juni durchgeführten Umfrage ihrer unterfränkischen Mitgliedsbetriebe präsentiert. Demnach rechnen 56 Prozent der Betriebe mit einem weiteren Stellenabbau in Unterfranken, so Ingrid Hunger, die Vorsitzende der bayme vbm in der Region Main und Spessart.

13.40 Uhr: Ersatz für Karlstadter Kreuzberg-Wallfahrt

Da die viertägige Karlstadter Kreuzbergwallfahrt heuer wegen Corona ausfallen muss hat die Kreuzbruderschaft die Stationen Wallfahrt besucht und gefilmt. Daraus ist ein virtueller Weg entstanden. Unter dem Motto „Wallfahren einmal ganz anders“ wurde er heute vorgestellt. Mitglieder der Kreuzbruderschaft haben alle Stationen auf dem Weg von Karlstadt über Aschfeld, Hundsfeld, Hammelburg, Oberthulba, Lauter bis zum Kreuzberg besucht, dort gebetet und gefilmt. Diese Videosequenzen mit Impulsen für den Hinweg werden am 13. und 14. August zu den Wallfahrts-Tagen zeitgetreu im Internet freigeschaltet im Internet unter www.kreuzbergwallfahrt-karlstadt.de. Aufgenommen sind auch die Predigt von Wallfahrts-Priester Kaplan Napoleon, Grußworte von Präses Simon Meyer und Pater Georg vom Kreuzberg.

Es wird auch an diejenigen gedacht, die nicht digital vernetzt sind: Die Texte von Pastoral-Assistentin Sandra Lohs sind zusammen mit Fotos von früheren Wallfahrten in einem kleinen Wallfahrts-Heft mit einer Auflage von 1.000 Stück zusammengefasst. Das Titelbild schmückt das erst im vergangenen Jahr nach der Wallfahrt von Walter Keller aus alten Eichenbalken geschaffene Hundsfelder Kreuz. Die Exemplare werden an die Mitglieder der Kreuzbruderschaft verteilt und liegen auch in den Karlstadter Kirchen aus.

Der Wunsch der Kreuzbruderschaft: Innerlich an den vier Tagen auftanken auf dem inneren Kreuzberg. Hintergrund: In normalen Jahren ist die Vorbereitung auf die Wallfahrt schon weit im Voraus zu spüren. Dabei geht es nicht nur um die organisatorische Vorbereitung, sondern um das Zwischenmenschliche. Viele laufen sich in Gruppen ein und grüßen sich in der Vorfreude mit einem "Bist Du dieses Jahr auch wieder dabei?"

13.15 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 333 Menschen. Zwei Personen werden stationär behandelt. Die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf. 316 Menschen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

04.08.2020 - 13.10 Uhr: Landratsamt Rhön-Grabfeld meldet zwei Neuinfektionen

Das Landratsamt Rhön-Grabfeld meldet zwei Menschen, die sich mit dem Corona-Virus infiziert haben. Insgesamt gibt es im Landkreis bislang insgesamt 201 bestätigte Fälle. Davon sind mittlerweile 191 wieder genesen und aus der Quarantäne entlassen worden. Im Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Rhön-Grabfeld acht Todesfälle zu beklagen.

16.50 Uhr: Keine weiteren Corona-Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 178 (Stand: 3. August 2020, 15.30 Uhr). 168 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Aktuell sind noch vier Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 35 Personen.

03.08.2020 - 15.05 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Das Landratsamt Miltenberg gibt heute (03. August) folgende Corona-Fallzahlen für bekannt. Bisher wurden 333 Coronavirus-Infektionen seit Ausbruch der Pandemie für den Landkreis Miltenberg gemeldet. Zwei Menschen werden derzeit stationär behandelt. Die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen. 316 Menschen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

12.30 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 31.07.20, 12.00 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus im Landkreis Haßberge. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 178. Aktuell sind sechs Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 166 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 35 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Corona-Virus gestorben.

12.00 Uhr: Statt Kissinger Sommer: Aufgezeichnete Konterte am Multimedia-Brunnen im Rosengarten

Durch die Corona-Pandemie bedingt, wurde die Konzert-Reihe "Kissinger Sommer" in diesem Jahr abgesagt. Im Rahmen des KissingerKulturSommers können Musikliebhaber ab August im Rosengarten des Kurparks Konzerte aus vergangenen Kissinger Sommern genießen. Ab dem 1. August werden bis in den Oktober hinein an jedem Samstag am Multimedia-Brunnen frühere Konzerte gezeigt.

Die Konzertmitschnitte werden auf das "Watershield", die Wasserleinwand des Multimedia-Brunnens, projeziert. Die Zuschauer sollten auch im Freien den Sicherheitsabstand von 1,5 Metern einhalten. Zu sehen sind Konzerte des Kissinger Sommers 2019. Vorführungsbeginn ist ab 1. August um 22 Uhr, ab 05. September um 21 Uhr und ab 3. Oktober um 20 Uhr.

"Für Touristen ist der Multimedia-Brunnen mit den Musik-Wasser-Spielen und Beamer-Shows immer eine tolle Attraktion. Das zusätzliche Angebot des Kissinger Sommers ergänzt dies auf eine einzigartige künstlerische Art und Weise", berichtet Sylvie Thormann, Kurdirektorin und Geschäftsführerin der Bayer. Staatsbad Bad Kissingen GmbH.

11.30 Uhr: 161 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Wie das Landratsamt in Karlstadt meldet (Stand: 31.07.20, 09.00 Uhr), liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart aktuell bei 161. Im Vergleich zur Vorwoche ist das ein Anstieg um eine weitere Person. Derzeit ist eine Person am Coronavirus erkrankt. 154 Personen sind bereits genesen. Sechs Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.45 Uhr: Eine Neuinfektion im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurde (Stand: 31. Juli 2020, 7.30 Uhr) eine weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Person gemeldet. Derzeit sind 20 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg liegt mittlerweile bei 931. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 852 Patienten. Aktuell sind 90 Personen in häuslicher Quarantäne. Im Raum Würzburg sind 59 Personen an Covid-19 verstorben.

8.38 Uhr: Terrassenschwimmbad in Bad Kissingen öffnet wieder wie gewohnt

Das Terrassenschwimmbad in Bad Kissingen ist wieder durchgängig von 9 bis 19 Uhr geöffnet. Die aufgrund der Corona-Umstände getrennten Badezeiten entfallen. Das gibt die Stadt Bad Kissingen bekannt. Demnach werden ab sofort auch die Ticketpreise wieder auf das aus den letzten Jahren bekannte Schema angepasst. Ein Einzelticket für Erwachsene kostet somit 4,50 Euro. Unter den Corona-Beschränkungen hatte es nur 4 Euro gekostet. Auch der Kartenkauf direkt am Terrassenschwimmbad ist wieder möglich.

8.08 Uhr: Eine Person im Landkreis Miltenberg im Krankenhaus

Im Landkreis Miltenberg befindet sich aktuell eine Person in stationärer Behandlung. Die Zahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt derzeit bei 326 Personen. Das sind zwei mehr als noch am Mittwoch (29.07.2020).

31.07.2020 – 7.20 Uhr: Kommt ein Alkoholverbot in Würzburg?

Stadtverwaltung, Polizei, Gesundheitsamt und Uniklinikum haben heute in Würzburg zu einem Pressetermin geladen. Dabei soll es vor allem um den Infektionsschutz an Wochenenden in der Würzburger Innenstadt gehen. Die Stadt will zu mehr Achtsamkeit mahnen. Schließlich treffen sich auch in Würzburg zahlreiche Menschen im Freien um dort zu Feiern. Vor allem unter Alkoholeinfluss geschehe das häufig zu sorglos, findet die Stadt.

Nachdem zuletzt die Bayerische Staatsregierung Städte und Gemeinden zu Alkoholverboten ermuntert hat, könnte auch das Thema der Veranstaltung sein. Gibt es auch in Würzburg bald Verbote oder Verkaufsbeschränkungen? Genaueres will die Stadt am Freitag bekanntgeben.

17.00 Uhr: s.Oliver Würzburg rechnet mit 650 Zuschauern zum Saisonstart

Während die US-Profiliga NBA nach der Corona-Pause in den Saisonendspurt startet und dafür extra das Disney World-Gelände in Florida bezogen hat, planen die Verantwortlichen bei s.Oliver Würzburg bereits die neue Bundesligasaison. Anders als aktuell in den USA geht der Club davon aus, dass bei den Spielen auch Zuschauer zugelassen werden könnten. So will es auch die Basketball-Bundesliga (BBL). Wie s.Oliver Würzburg mitteilt, rechne man intern mit rund 650 Besuchern beim Saisonstart im November.

Den gesamten Arikel lesen Sie hier.

14.30 Uhr: Corona-Update der Regierung von Unterfranken

14.00 Uhr: Acht Neuinfektionen im Raum Aschaffenburg

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Gesundheitsamt Aschaffenburg (Stand: 30.07.20, 12.15 Uhr) im Raum Aschaffenburg acht bestätigte Neuinfektionen. Damit gibt es 698 bestätigte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Aktuell sind 17 Personen an dem Coronavirus erkrankt. 638 Personen konnten bereits als gesund entlassen werden. 62 Personen befinden sich in Quarantäne. Im raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.30 Uhr: Vier Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 30.07.20, 13.00 Uhr) vier weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 178. Aktuell sind sechs Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 166 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 33 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.50 Uhr: Prüfer-Teams kontrollieren im Landkreis Kitzingen

Ab sofort sind im Landkreis Kitzingen sogenannte Prüfer-Teams unterwegs, um Betriebe mit Saisonarbeitskräften zu kontrollieren. Die Prüfungen werden laut Landratsamt nach den Vorgaben der bayerischen Staatsregierung durchgeführt. Die Regierung hatte zuvor den Einsatz solcher Prüfer-Teams angekündigt. Durch die Kontrollen der landwirtschaftlichen Betriebe mit Erntehelfern soll das Corona-Ausbruchsgeschehen besser überblickt werden und mögliche Corona-Hotspots zu vermeiden.

Im Fokus der Kontrollen stehen vor allem die Arbeitsbedingungen und die Unterbringung der Arbeitskräfte. Diese müssten den Vorgaben des Arbeits- und Infektionsschutzes entsprechen. Die Kontrollen werden unangekündigt durchgeführt. Die Prüfer-Teams setzen sich folgendermaßen zusammen: ein Vertreter des Gesundheitsamts, ein Vertreter der Gewerbeaufsicht bzw. der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) und ein Vertreter des örtlichen Amts für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten (AELF).

Auch das Landratsamt Würzburg will die bestehenden Kontrollen bei landwirtschaftlichen Betrieben mit Erntehelfern ausweiten. Hintergrund für die verstärkten Kontrollen ist auch ein Corona-Ausbruchs auf einem Gemüsebauernhof im niederbayerischen Mamming. Hier hatten sich vor wenigen Tagen über 170 Erntehelfer mit Corona infiziert. Es folgten umfassende Reihentests, auch bei Anwohnern der Gemeinde. Diese umfassenden Corona-Tests waren bislang alle negativ.

12.18 Uhr: Eine neue Corona-Infektion im Raum Würzburg

In Würzburg gibt es eine neue Corona-Infektion. Wie das Landratsamt mitteilt, steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg damit auf 930. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 852 Patienten.

11.45 Uhr: "Kultur ausm Hut" unterstützt Würzburger Künstler

Viele Künstler hat die Coronakrise vor allem wirtschaftlich hart getroffen. In Würzburg startet deswegen eine Veranstaltungsreihe, mit der Künstler aus der Region unterstützt werden sollen. Der Eintritt ist frei, aber die auftretenden Künstler bekommen eine Gage.

11.14 Uhr: Wieder Führungen auf der Festung Marienberg

Die Schloss- und Gartenverwaltung Würzburg bietet ab sofort wieder Burgführungen auf der Festung Marienberg an. Die Führungen finden ausschließlich im Außenbereich statt und sind momentan auf maximal 15 Teilnehmer begrenzt. Der Maschikuliturm und die Kasematte können coronabedingt allerdings nicht besichtigt werden, teilt die Bayerische Schlösserverwaltung mit. Eine telefonische Anmeldung ist dienstags bis sonntags zwischen 9 und 17 Uhr möglich.

30.07.2020 – 9.25 Uhr: Keine neuen Fälle im Landkreis Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg haben sich gegenüber dem Vortag keine Änderungen bei den Fallzahlen ergeben. Eine Person wird weiterhin stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 313 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen, heißt es aus dem Landratsamt.

17.00 Uhr: Schweinfurter entwickelt Registrierungs-App für Gastronomie

Der Schweinfurter Software-Entwickler Christian Payr hat für die Gastronomie eine kostenlose Registrierungs-app geschaffen. So müssen Gäste sich nicht mehr mit Bleistift oder Kugelschreiber auf Listen registrieren, auf denen Gäste möglicherweise Kontaktdaten von anderen Gästen sehen. Payrs "Regy-Me-App" funktioniert ganz einfach: Der Gast lädt sich die App auf seinem Smartphone herunter, gibt seine Daten dort ein und scannt dann im Restraunt einfach einen am Eingang zu sehenden QR-Code mit seinem Handy. Vorteil für die Nutzer ist: Sie haben einmal ihre Daten abgegeben und können sie beim nächsten Besuch einfach wieder aufrufen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

15.15 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 29. Juli 2020, 15.00 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 174. Aktuell sind zwei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 166 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 21 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.15 Uhr: Corona-Update der Regierung von Unterfranken

13:10 Uhr: Würzburger Jungmediziner gewinnen Blutspende-Wettbewerb

Bei einem bundesweiten Blutspende-Wettbewerb der deutschen Medizin-Fakultäten haben die Würzburger Studierenden den ersten Platz gewonnen. Wie die Würzburger Uniklinik mitteilt, habe die hiesige Fakultät mit 146 Blutspenden die weiteren 19 Teilnehmer-Unis des Wettbewerbs "medisspendenblut" hinter sich gelassen. Dabei wurde die Zahl der Blutspenden für ein faires Ranking ins Verhältnis zur Größe der jeweiligen Fakultät gesetzt. Initiiert hatte den Wettbewerb der Marburger Medizinstudent Leonard Richter, um gerade in Zeiten der Corona-Pandemie und sinkender Blutspenden ein Signal zu setzen, wie wichtig die Bereitschaft zur Blutspende ist. Den Würzburger Gewinnern überreichte Leonard Richter einen Pokal in Form eines stilisierten Blutgefäßes. Die Würzburger Medizinstudierenden haben bereits angekündigt, den Wanderpokal im nächsten Jahr verteidigen zu wollen. Für die Premiere des Wettbewerbs hatte die Würzburger Fakultät unter anderem mit einem eigenen Poster und in Sozialen Netzwerken für die Teilnahme geworben.

10:55 Uhr: Miltenberg meldet zwei Neuinfizierte

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 324 Personen - zwei mehr als am Vortag. Eine Person wird stationär behandelt. Die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen. 313 Menschen wurden wieder als gesund gemeldet und aus der Überwachung entlassen.

10.00 Uhr: Regierung von Unterfranken sucht Mitarbeiter für zweite Welle

Die Regierung von Unterfranken sucht nach Mitarbeitern, um für den Fall einer zweiten Corona-Welle gewappnet zu sein. Sie fragt deshalb derzeit bei Behörden nach, wie viele Mitarbeiter dort den Gesundheitsämtern unter die Arme greifen könnten.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

29.07.2020, 09.45 Uhr: Eine Neuinfektion in Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus (Stand: 29. Juli 2020, 7.30 Uhr). Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen auf 929. Als gesund entlassen wurden bisher 852 Patienten. Derzeit sind 18 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. 76 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes.

17.15 Uhr: Gemüseernte und Corona – Landratsamt Würzburg testet Erntehelfer

Knapp 180 infizierte Erntehelfer, Massen-Tests und Reisebeschränkungen wegen Corona. Was derzeit im niederbayerischen Landkreis Dingolfing-Landau vor sich geht, beobachtet der Würzburger Landrat Thomas Eberth (CSU) mit höchstem Interesse. Schließlich sind auch Teile seines Landkreises ein traditioneller Schwerpunkt des Gemüseanbaus. Derzeit läuft die Gurkenernte bei den Erzeugern im nördlichen Landkreis. Und weil dort insgesamt rund 500 ausländische Saisonkräfte im Einsatz sind, hat das Landratsamt Würzburg vor einigen Wochen erste Maßnahmen getroffen.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

14.30 Uhr: Corona-Update der Regierung von Unterfranken

11.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 28.07.20, 11:00 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 174. Aktuell sind zwei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 19 Personen. 166 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.40 Uhr: 6 Monate Corona in Unterfranken – eine Chronologie

Der erste unterfränkische Corona-Fall wurde Anfang März in Würzburg bekannt. Darauf folgten schnell weitere Fälle in ganz Unterfranken. Mittlerweile kann auf sechs Monate zurückgeblickt werden, in denen das Coronavirus Unterfranken beschäftigt.

09.20 Uhr: Würzburg meldet zwei Neuinfektionen

In Würzburg wurden mittlerweile 928 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 28.07.20, 7.30 Uhr). Verglichen mit den Zahlen des Vortags entspricht das zwei Neuinfektionen. 850 der infizierten Personen sind mittlerweile wieder gesund.

28.07.2020, 09.10 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg meldet das Landratsamt gleichbleibende Fallzahlen (Stand: 28.07.20, 8.20 Uhr). Bislang wurden insgesamt 322 Personen positiv auf Covid-19 getestet. Momentan wird eine Person im Krankenhaus behandelt. 308 Menschen gelten nach ihrer Infektion bereits als gesund.

17.00 Uhr: Alle 340 Corona-Tests an Schweinfurter Gymnasium negativ

Keiner der 340 untersuchten Lehrer, Schüler und Mitarbeiter des Schweinfurter Olympia-Morata-Gymnasiums wurde laut Gesundheitsamt Schweinfurt positiv auf das Coronavirus getestet. Als bekannt wurde, dass sich eine Lehrkraft mit dem Coronavirus infiziert hatte, mussten sich alle Schüler, die Präsenz-Unterricht hatten sowie alle Personen, die anderweitig in der Schule waren, testen lassen.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.

16.00 Uhr: Corona-Update der Regierung von Unterfranken

15.45 Uhr: Sieben Neuinfektionen in Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand: 27. Juli 2020, 7.30 Uhr) sieben auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle aktuell bei 926. Bei drei der sieben Neuinfizierten handelt es sich um Kontaktpersonen eines osteuropäischen Bauarbeiters. Die weiteren vier positiv getesteten Personen im Landkreis Würzburg sind zwei Paare, welche sich zusammen im Urlaub in Südosteuropa befanden. Derzeit sind 17 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 850 Patienten. Aktuell sind 74 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation. Im Raum Würzburg sind 59 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.00 Uhr: 690 bestätigte Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 27.07.20, 12.00 Uhr) 690 bestätigte Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg. 14 Personen sind derzeit am Coronavirus erkrankt, drei davon haben sich neu infiziert. 633 Personen sind wieder genesen. 56 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.30 Uhr: Nach möglicher erneuter Infektion eines Bewohners: Alle Tests in Würzburger Altenheim negativ

Alle Tests im Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus sind negativ. Das teilten heute (27.07.2020) die zuständige Stiftungsdirektorin Annette Noffz und die Pressesprecherin des Würzburger Landratsamtes, Dagmar Hofmann, auf BR-Nachfrage mit. Nachdem ein Bewohner positiv auf Corona getestet wurde, musste das Seniorenheim zunächst erneut unter Quarantäne gestellt werden. Alle Mitarbeiter und Bewohner, zusammengerechnet bis zu 250 Personen, wurden daraufhin getestet. "Alle Tests sind negativ zurückgekommen, wir sind jetzt also wieder auf dem Stand wie zuvor", sagte Annette Noffz im BR-Gespräch. Das bedeutet, das Seniorenheim gilt wieder als "coronafrei", wie vorher bereits seit Ende April.

Am 16. Juli wurde bekannt, dass es im Seniorenheim St. Nikolaus einen Corona-Fall gab: Ein Bewohner musste zur Behandlung in ein Krankenhaus und wurde dort positiv auf Covid-19 getestet. Dieser Bewohner war allerdings bereits vorher an Corona erkrankt gewesen. Nach wie vor ist nicht eindeutig geklärt, ob der Patient sich erneut mit Corona infizierte oder immer noch infiziert war. Auch bei diesem Bewohner wurden in der vergangenen Woche Corona-Tests durchgeführt. Diese sind zweimal in Folge negativ ausgefallen, wie Dagmar Hofmann dem BR bestätigte. Der Senior sei wieder in einem besseren gesundheitlichen Zustand und befinde sich nicht mehr im Krankenhaus.

13:20 Uhr: 174 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge

Die Zahl der im Landkreis Haßberge bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen ist um eine Neuinfektion gestiegen und liegt derzeit bei 174 Personen (Stand: 27.07.20, 11:00 Uhr). Nach Angaben des Landratsamtes Haßberge sind derzeit noch zwei Menschen mit dem Virus infiziert. 166 Personen sind mittlerweile wieder gesund, sechs sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben.

10.00 Uhr: 322 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 322 Personen (Stand: 27.07.20, 09.30 Uhr). Laut Landratsamt Miltenberg wird derzeit eine Person stationär behandelt. 307 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

27.07.2019, 9.30 Uhr: Würzburger "CORONA HEALTH"-App vorgestellt

Mit der neuen "CORONA HEALTH"-App wollen Würzburger Forscher herausfinden, welche gesundheitlichen Auswirkungen die Corona-Pandemie auf uns Menschen hat und ob uns bald eine Welle an psychischen Erkrankungen droht? Die App kann über die Infoseite der "CORONA HEALTH"-App unter https://corona-health.net heruntergeladen werden. Für Android-Handys steht sie ab sofort zur Verfügung. Für iPhones soll es in Kürze soweit sein.

Den gesamten Artikel lesen Sie hier.

26.07.2020, 11.30 Uhr: Kindergartenkinder in Albertshofen: Alle Testergebnisse sind negativ

Nachdem eine Mitarbeiterin positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, mussten am Freitag 48 Kinder sowie weiteres Personal eines Kindergartens in Albertshofen (Lkr. Kitzingen) getestet werden. Alle Testergebnisse liegen inzwischen dem Gesundheitsamt des Landratsamts Kitzingen vor und sind erfreulicherweise alle negativ. Die Quarantänen bleiben bestehen, entsprechend der bundeseinheitlichen Vorschriften müssen die Personen alle kommende Woche noch einmal getestet werden.

20.15 Uhr: Forscher wollen mit App gesundheitliche Auswirkungen der Corona-Pandemie herausfinden

Welche gesundheitlichen Auswirkungen hat die Corona-Pandemie auf uns Menschen? Gibt es bald eine weitere Welle an psychischen Erkrankungen? Das wollen Forscher der Julius-Maximilians-Universität (JMU) Würzburg mit der sogenannten CORONA HEALTH-App herausfinden. Das gibt die Uni Würzburg in einer Mitteilung bekannt. An der JMU wurde die App entwickelt, in enger Zusammenarbeit mit dem Robert-Koch-Institut und den Universitäten Regensburg und Ulm, heißt es. Die App sammele anonymisiert Umfragedaten von Nutzern, um die psychischen und körperlichen Belastungen der Corona-Pandemie und von Lockdowns besser zu verstehen. Die App soll außerdem helfen, künftig bei ähnlichen Fällen gesundheitliche Negativfolgen zu verringern. Durch die Nutzung der App könne die Bevölkerung die Forschungsarbeit unterstützen. Die Speicherung der Daten erfolge dabei vollständig anonym auf sicheren Servern des Universitätsklinikums Würzburg (UKW), heißt es. Die CORONA HEALTH-App sei ab sofort als kostenfreier Download verfügbar.

16.26 Uhr: Corona-Fall in Würzburger Kita – alle weiteren Tests negativ

Nachdem ein dreijähriges Kind in der Würzburger Kita an der Löwenbrücke positiv auf das Coronavirus getestet wurde, gibt das Gesundheitsamt nun für alle anderen Kinder vorerst Entwarnung. Wie das Landratsamt heute (24.07.2020) mitteilt, veranlasste das Gesundheitsamt eine Reihentestung aller Krippeninder, die diese Einrichtung besuchen sowie aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese Tests hätten sich nun alle als negativ erwiesen. Auch die Eltern des erkrankten Kindes hätten negative Testergebnisse.

Da das infizierte Kind, das die Krippengruppe besucht, am 18. Juli an einem Sommerfest der Kita teilgenommen hatte, konnten sich auch alle dort anwesenden Eltern, Großeltern und Geschwisterkinder testen lassen. Insgesamt wurden 86 Personen getestet. Auch diese Ergebnisse würden dem Gesundheitsamt nun vorliegen, ebenfalls alle negativ. Für die Zeit der Inkubation des Virus müssen die Krippenkinder nun dennoch in Quarantäne bleiben, heißt es vom Landratsamt. Vor Ablauf der vierzehntägigen Quarantäne würden sie dann noch einmal getestet werden.

Auch das Hygienekonzept der Kita sei vom Gesundheitsamt inzwischen gesichtet worden. Es erwies sich als in sich schlüssig und enthält alle relevante Punkte, die für den Infektionsschutz beachtet werden müssen, so das Landratsamt.

Unabhängig davon meldet das Landratsamt Würzburg seit Mittwoch (22.07.2020) zwei neue Corona-Infektionen. Diese beiden Erkrankungen stehen allerdings in keinem Zusammenhang zur Kita an der Löwenbrücke.

11.55 Uhr Corona-Fallzahlen für den Landkreis Haßberg

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine Neuinfektionen mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 173 (Stand: 24. Juli 2020, 10:30 Uhr). 166 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund; aktuell ist noch eine Person mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 14 Menschen.

11.50 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Miltenberg

Das Landratsamt Miltenberg hat heute die aktuellen Corona-Fallzahlen für den Landkreis Miltenberg bekannt gegeben. Die Zahl der bisher bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 319 Personen. Eine Person wird derzeit stationär behandelt. 303 Menschen gelten mittlerweile als gesund, fünf sind gestorben

09.00 Uhr: Wenige Neuinfektionen in Miltenberg

Die Zahl derer, die positiv auf Covid-19 getestet wurden, steigt im Landkreis Miltenberg auf 319 Personen (Stand: 24.07.20, 8.30 Uhr). Verglichen mit den Zahlen des Vortags entspricht das zwei Neuinfektionen. Laut Landratsamt wird aktuell ein Corona-Patient im Krankenhaus behandelt. 303 der Infizierten sind mittlerweile wieder gesund.

24.07.2020, 07.50 Uhr: Ersatz für Lohrer Spessart-Festwoche

In Lohr würde am heutigen Freitag (24. Juli) die Spessart-Festwoche starten und eigentlich der Startschuss für die 75. Spessartfestwoche fallen. Wegen Corona wurde diese aber aufs nächste Jahr verschoben. Einheimische bedauern das sehr, schließlich ist es nicht nur ein Kult- sondern auch ein Familienfest, auf das sich viele das ganze Jahr lang freuen. Deswegen wurde als Ersatz kurzerhand die Grillfestwoche zum "Feiern Daheim" mit Grillpaketen zum Abholen ins Leben gerufen.

Rund 100 Bestellungen sind dafür online eingegangen. Die Warenkörbe mit Grillgut und Festbier können bei der Abholstation auf dem südlichen Teil der Mainlände von 15 bis 18 Uhr und am Samstag von 12 bis 17 Uhr abgeholt werden.

Es haben sich aber auch viele örtliche Küchenchefs mit täglich wechselnden gastronomischen Angeboten in den kommenden Tagen angeschlossen. Vom 24. Juli bis zum 2. August gibt es noch eine kleine Besonderheit: Die zehn Tage wurde in Lohr zu den "Trachtentagen" erklärt. Im besonderen Kleidungsstil sollen Trachtenfans am Arbeitsplatz, beim Bummeln oder beim Biergartenbesuch erscheinen.

19.10 Uhr: Würzburger Bäder erhöhen erneut die Badegastkontingente

In das Würzburger Dallenbergbad und ins Nautiland dürfen ab sofort wieder mehr Besucher gehen. Auch Babyschwimmkurse finden wieder im Nautiland statt. Das teilte die Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH am Donnerstag mit. Grund für die Entscheidung sei, dass sich die Badegäste bisher vorbildlich an die Hygienemaßnahmen gehalten haben, heißt es. Im Dallenbergbad dürfen ab sofort statt bisher 2.000 nun 3.000 Besucher ins Bad. Die bisherigen Öffnungszeiten für das Frühschwimmen von Montag bis Freitag von 6:30 Uhr bis 9:00 Uhr bleiben bestehen. Allerdings werden die bisherigen beiden Zeitzonen ab kommenden Montag nun durch eine neue Zeitzone ersetzt. Von Montag bis Sonntag hat das Bad dann von 10 bis 19 Uhr offen. Im Nautiland wird die Besuchergrenze ab sofort von 300 auf 330 erhöht. Außerdem sollen ab dem 2. August die Babyschwimmkurse vom Sandermare im Nautiland weiter fortgeführt werden. Das Sandermare bleibt bis auf Weiteres geschlossen. Es kann eventuell nach den Sommerferien wieder geöffnet werden, heißt es in der Mitteilung.

17.50 Uhr: Corona-Fall im Kindergarten Albershofen

Eine Mitarbeiterin des Kindergartens St. Nikolaus in Albertshofen ist positiv auf Covid-19 getestet worden. Das hat heute das Landratsamt Kitzingen bekannt gegeben. Sie hatte mit zwei Kindergartengruppen Kontakt. Die Kinder sowie weitere Beschäftigte und private Kontaktpersonen werden getestet und befinden sich derzeit in Quarantäne, so das Amt. Zu weiteren Gruppen des Kindergartens, die sich im selben Haus befinden, habe die Mitarbeiterin keinen Kontakt gehabt, so dass der Betrieb vorerst weiterlaufen könne. Wo sich die Betroffene angesteckt hat, sei unklar. Am Donnerstag wurde neben der Mitarbeiterin des Kindergartens ein weiterer neuer Corona-Fall im Landkreis gemeldet. Im Landkreis Kitzingen gibt es bisher 197 bestätige Corona-Fälle, davon sind 191 Menschen mittlerweile wieder gesund und drei gestorben.

16.46 Uhr: Corona-Fall in Würzburger KiTa: Erste Testergebnisse alle negativ

Alle Krippenkinder, die möglicherweise Kontakt mit einem Corona-positiven Kind der Würzburger KiTa an der Löwenbrücke in Würzburg hatten, haben ein negatives Testergebnis. Das gaben heute das Gesundheitsamt Würzburg und die Leitung der Kita in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt. Auch die Eltern des positiv getesteten Kindes seien negativ getestet. "Auch die Kindergartenkinder und eine Mitarbeiterin, die Symptome aufwiesen, haben ein negatives Testergebnis", so Dr. Barbara Finkenberg, stellvertretende Leiterin des Würzburger Gesundheitsamtes. Am Donnerstagvormittag wurden weitere 86 Menschen, die am Samstag am Sommerfest der Kita teilnahmen, abgestrichen. Diese Testergebnisse sollten morgen Mittag vorliegen, heißt es in der Mitteilung.

15.00 Uhr: Keine Neuinfektionen in Aschaffenburg

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind seit Anfang der Woche (20.07.20) keine Neuinfektionen bekannt geworden. Demnach meldet das Gesundheitsamt ingesamt 687 positiv getestete Personen (Stand: 23.07.20, 12 Uhr). Davon sind 632 Menschen nach ihrer Corona-Infektion bereits wieder gesund. Die 7-Tages-Inzidenz für Aschaffenburg liegt aktuell bei 1,7.

13.00 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Nach wie vor meldet das Landratsamt in Miltenberg gleichbleibende Infektions-Zahlen für den Landkreis (Stand: 23.07.20, 11.50 Uhr). Demnach wurden insgesamt 317 Menschen positiv auf Covid-19 getestet, 303 sind bereits wieder gesund.

23.07.2020, 12.50 Uhr: Corona-Fall an der Erthal-Schule in Haßfurt

An der Franz-Ludwig-von-Erthal-Schule in Haßfurt hat es einen Corona-Fall gegeben. Das bestätigte ein Sprecher des Landratsamts Haßberge auf Anfrage. Am Montagnachmittag, 20. Juli, erhielt das Amt die Meldung, dass ein Kind, welches das Sonderpädagogische Förderzentrum besucht, positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Eine mögliche Infektionsquelle ließ sich bisher nicht ermitteln.

Die Kontaktpersonen wurden zunächst unter Quarantäne gestellt. Darunter waren auch Lehrer und zwei Mitschüler des Kindes. Deren Befunde waren alle negativ. Lehrer und Mitschüler konnten bereits aus der Isolation wieder entlassen werden, so der Sprecher. Die Testergebnisse aus dem familiären Umfeld stünden noch aus. Aus Sicht des Gesundheitsamts ist die Schließung der Schule derzeit nicht erforderlich.

20.05 Uhr: Verabschiedung der Bundeswehr-Soldaten an Corona-Teststrecke

Vier Monate haben die Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr den reibungslosen Ablauf bei der Corona-Teststrecke in Heustreu sichergestellt. Am Montag hat sie Landrat Thomas Habermann offiziell verabschiedet, berichtet das Landratsamt Rhön-Grabfeld. Insgesamt 1.469 Abstriche wurden seit Ende März an der Corona-Teststation in Heustreu (Landkreis Rhön-Grabfeld) durchgeführt. An ihrem letzten Einsatztag unterstützten die Soldatinnen und Soldaten den Umzug der Teststrecke. Die Teststation ist ab sofort nicht mehr in Heustreu, sondern im Wirtschaftshof der ehemaligen Kreisklinik in Bad Neustadt eingerichtet.

Hier können Sie den ganzen Artikel lesen

19.30 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Zahlen

17.48 Uhr: Weiterer Corona-Fall im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit gibt es insgesamt 173 bestätige Fälle im Landkreis (Stand: 22. Juli 2020, 12.00 Uhr). 164 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Aktuell sind noch drei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 25 Personen, so das Gesundheitsamt.

17.45 Uhr: Corona-Fall in Würzburger Kita

In der Würzburger Kita an der Löwenbrücke hat es einen Coronafall gegeben. Das bestätigt das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg auf Anfrage. Am Dienstag, 21. Juli, erhielt das Gesundheitsamt Würzburg die Meldung, dass ein dreijähriges Kind, das die Kleinkindgruppe der Kita an der Löwenbrücke besucht, positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurde. Eine mögliche Infektionsquelle konnte nicht ermittelt werden.

17.40 Uhr: Schweinfurter Corona-Projekte gewinnen Bayerischen Stadtmarketingpreis

Die Stadt Schweinfurt und der Verein „Schweinfurt erleben“ sind vergangene Woche für ihre Bemühungen im Corona-Lockdown mit dem Bayerischen Stadtmarketing-Sonderpreis 2020 für herausragendes Stadtmarketing in der Kategorie „Corona-Projekte für Stadt und Handel“ ausgezeichnet worden. Das hat die Stadt am Mittwoch mitgeteilt. Die Auszeichnung nahm Schweinfurts Citymanager Thomas Herrmann bei einem Festakt im Bayerischen Wirtschaftsministerium in München von Staatsminister Hubert Aiwanger entgegen. Ausgezeichnet wurde die Werbegemeinschaft für zwei Internetseiten, die die gastronomischen Lieferdienste und die Angebote verschiedener regionaler Geschäfte bündeln. Der Stadtmarketingpreis wird seit 2005 in vier Städtekategorien abhängig von der Einwohnerzahl vergeben und vom bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert. Aus 39 Anmeldungen qualifizierten sich diesmal 35 Bewerbungen im Regelwettbewerb.

16.08 Uhr: Ersatz fürs Ferienprogramm: "Basteltüten to go"

Die Kommunale Jugendarbeit Main-Spessart bietet „Basteltüten to go“ für Gemeinden und Vereine an, die ihr Ferienprogramm wegen der Corona-Pandemie gestrichenen oder nur eingeschränkten durchführen. Ab sofort können Gemeinden, in denen kaum oder gar keine Ferienaktionen stattfinden, diese besonderen Basteltüten bestellen. Darin befinden sich beispielsweise Anleitungen zum Herstellen eigener Knete und Malkreide, zum Knüpfen von Freundschaftsbändern und zum Basteln von Steinbildern. Die dazu notwendigen Materialien sind bereits in den Tüten enthalten, damit die Kinder die Angebote zu Hause nachbasteln können. Die Tüten können für einen Unkostenbeitrag von 50 Euro erworben werden. Die restlichen Kosten übernimmt die Kommunale Jugendarbeit des Landkreises. Interessierte Gemeinden oder Vereine können maximal 30 Tüten bestellen und dann fertig gepackt bei der Kommunalen Jugendarbeit abholen. Weil die Anzahl limitiert ist, werden schnelle Rückmeldungen vorrangig behandelt, heißt es.

16.01 Uhr: Forschung zum Virus: Corona-Studie in Würzburger Kitas

Wie können Corona-Infektionen bei Kindern frühzeitig entdeckt werden, damit in Kitas ein dauerhafter Betrieb möglich ist? Das möchte eine deutschlandweit einmalige Studie der Uni Würzburg herausfinden, die heute vorgestellt wurde. An der Versuchsreihe beteiligt sind neben der Stadt Würzburg und der Universität verschiedene Fachrichtungen der Uniklinik, darunter die Virologie, die Kinder- und Jugendpsychiatrie und die Allgemeinmedizin. Mehr als 800 Kinder im Vorschulalter können ab Herbst an der Studie teilnehmen.

13.23 Uhr: Hilfsorganisationen aus Lohr drehen Videos für Vorschulkinder

Normalerweise bieten die Hilfsorganisationen aus Lohr gemeinsam einen Blaulichttag für die örtlichen Vorschulkinder an. An diesem Tag stellen Polizei, Feuerwehr, BRK und THW ihre alltägliche Arbeit vor. Da dieser Tag aufgrund der Corona-Pandemie ausfallen musste, haben sich die Einsatzkräfte einen Alternative überlegt. Unter der Federführung des THW wurden an vier Drehtagen kindgerechte Videos bei der BRK Bereitschaft, der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizeiinspektion und beim Technischen Hilfswerk in Lohr gedreht. Helfer erklären in den Kurzfilmen, was sie bei ihren Einsätzen tun und geben einen kleinen Einblick in den Alltag und die Aufgaben der Hilfsorganisationen. Mit viel Herzblut und vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurden die Videos in den letzten Wochen fertiggestellt und können nun auf der gemeinsamen Webseite angeschaut werden.

13.20 Uhr: Schweinfurter Projekte gewinnen Stadtmarketingpreis

Die Stadt Schweinfurt und der Verein "Schweinfurt erleben" sind für ihre Bemühungen im Corona-Lockdown mit dem Bayerischen Stadtmarketing-Sonderpreis 2020 für herausragendes Stadtmarketing in der Kategorie "Corona-Projekte für Stadt und Handel" ausgezeichnet worden.

Die Auszeichnung nahm Schweinfurts Citymanager Thomas Herrmann bei einem Festakt im Bayerischen Wirtschaftsministerium in München von Staatsminister Hubert Aiwanger entgegen. Ausgezeichnet wurde die Werbegemeinschaft für zwei Internetseiten, die die gastronomischen Lieferdienste und die Angebote verschiedener regionaler Geschäfte bündeln.

Der Stadtmarketingpreis wird seit 2005 in vier Städtekategorien abhängig von der Einwohnerzahl vergeben und vom bayerischen Wirtschaftsministerium gefördert. Aus 39 Anmeldungen qualifizierten sich diesmal 35 Bewerbungen im Regelwettbewerb.

12.29 Uhr: Feuerwehr, Polizei, BRK und THW drehen Videos für Vorschulkinder

Seit zehn Jahren veranstalten die Hilfsorganisationen in Lohr für die Vorschüler der örtlichen Kindergärten einmal im Jahr einen "Blaulicht-Tag". Hier besuchen über 100 Kinder normalerweise die Unterkunft des THW in Lohr und lernen an verschiedenen "Mitmachstationen" spielerisch die Arbeit von Feuerwehr, Rotes Kreuz, Polizei und THW kennen. Da dieser beliebte Tag heuer aufgrund von Corona ausfallen musste, haben sich die Einsatzkräfte etwas anderes einfallen lassen. Unter Federführung des THW wurden an vier Drehtage kindgerechte Videos bei der BRK Bereitschaft, der Freiwilligen Feuerwehr, der Polizeiinspektion und beim Technischen Hilfswerk in Lohr gedreht. Helfer erklären in den Kurzfilmen, was sie bei ihren Einsätzen tun und geben einen kleinen Einblick in den Alltag und die Aufgaben der Hilfsorganisationen. Mit viel Herzblut und vielen ehrenamtlichen Arbeitsstunden wurden die Videos in den letzten Wochen fertiggestellt und können nun auf der gemeinsamen Webseite angeschaut werden.

09.10 Uhr: Regelbetrieb nach den Sommerferien? Herausforderung für Grundschule in Gerolzhofen

Noch gehen Kinder wegen der Corona-Pandemie in abwechselnden Gruppen in den Schulunterricht. Das soll sich, wenn keine "zweite Welle" kommt, nach den Sommerferien ändern. In Gerolzhofen steht der geplante Regelbetrieb ab September eine Grundschule vor Probleme.

09.00 Uhr: Würzburger Corona-Studie mit Vorschulkindern

Ab Herbst soll sie beginnen: Eine neue Corona-Studie an der Universität Würzburg. Mehr als 800 Kinder im Vorschulalter sollen an der Studie Teilnehmen. Die Forscher wollen herausfinden, wie Corona-Infektionen bei Kindern frühzeitig entdeckt werden.

08.50 Uhr: Ja zum Weihnachtsmarkt in Aschaffenburg

Der Aschaffenburger Weihnachtsmarkt soll in diesem Jahr trotz Corona-Pandemie stattfinden. Das hat der Stadthallensenat beschlossen. Demnach rechnet die Stadt aktuell damit, dass der Markt abgehalten werden kann, allerdings ist noch offen wie und in welcher Form. Ein Weihnachtsmarkt wie in den vergangenen Jahren ist demnach unwahrscheinlich.

Voraussichtlich soll der Markt entzerrt werden: etwa 40 Buden auf dem Schloßplatz, rund 20 weitere verteilt auf die umliegenden Straßen. Dadurch will die Stadt Aschaffenburg verhindern, dass sich zu viele Menschen an einem Fleck sammeln. Wie genau der Weihnachtsmarkt schlussendlich ausgestaltet wird, hängt dabei allerdings auch von der Entwicklung der Pandemie in den kommenden Monaten ab, heißt es aus dem Rathaus.

21.07.2020 – 08.40 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg haben sich bei den Corona-Fallzahlen keine Änderungen ergeben (Stand: 22.07.20, 8.30 Uhr). Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Person bleibt damit bei 317. Stationär wird laut Landratsamt niemand behandelt. 303 infizierte Personen sind mittlerweile wieder gesund.

17.06 Uhr: Neue Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der letzten Meldung vom 17. Juli fünf weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Person gemeldet. Das teilt das Landratsamt Würzburg mit. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 916. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 837 Patienten. Derzeit sind 15 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

16.42 Uhr: Neue Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen sind kürzlich sechs Personen positiv auf Covid-19 getestet. Das teilt das Landratsamt Bad Kissingen heute mit. Nachdem am Wochenende drei Neuinfizierungen nachgewiesen worden waren, wurden die Kontaktpersonen ermittelt und getestet. Nach den Testergebnissen infizierten sich drei weitere Menschen mit dem Virus. Die Betroffenen, wie auch die Kontaktpersonen, befinden sich in Quarantäne, so das Landratsamt. Es handele sich um einen zusammengehörigen Personenkreis. Inklusive der neuen Fälle sind bisher insgesamt 263 Coronafälle im Landkreis Bad Kissingen bestätigt worden. Als gesundet gelten 239 Menschen. 18 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind gestorben.

14.33 Uhr: Boom wegen Corona: Thermobehälter aus Würzburg gehen um die Welt

Viele Firmen leiden unter der Corona-Pandemie. Andere Firmen erleben einen regelrechten Boom. Wie zum Beispiel das Unternehmen va-Q-tec aus Würzburg. Mit Ihren Thermobehältern werden weltweit mehr als die Hälfte aller Covid-19-Testkits transportiert. Rein optisch sehen die Transportboxen von va-Q-tec unspektakulär aus. Große, dick verpackte Quader. Der entscheidende Vorteil dieser Boxen steckt im Inneren. Das Grundprinzip lautet Vakuumisolation, deshalb sind 20 Millimeter des neuartigen Dämmstoffs so effizient wie 20 Zentimeter Schaumstoff oder Styropor.Das heißt die Boxen können Temperaturen zwischen vier und zehn Tage lang ohne Stromzufuhr halten. Diese Eigenschaft ist vor allem beim Transport von Covid-19-Testkits extrem wichtig, denn die brauchen eine konstante Temperatur von -20 Grad. Deshalb ist das Unternehmen gerade in Corona-Zeiten so gefragt.

09.30 Uhr: Tests an Schweinfurter Gymnasium bislang negativ

Am Olympia-Morata-Gymnasium wurde vergangene Woche bekannt, dass sich eine Lehrkraft der Schule mit Corona infiziert hat. Daraufhin wurde die Schule vorübergehend geschlossen und Tests bei Schülern, Lehrern und Schulmitarbeitern angeordnet. Die meisten Tests sind mittlerweile zurückgekommen und waren negativ.

21.07.2020 – 05.50 Uhr: Frauen aus Karlstadt stricken für den guten Zweck

Was kann man Sinnvolles tun in der Corona-Zeit? Die eifrigen Handarbeiterinnen aus der Strickrunde des Frauenkreises St. Andreas in Karlstadt fanden eine Antwort: Sie haben in großer Fleißarbeit 54 kleine und sieben große Decken, über 100 Mützen und zehn Schals gestrickt für einen guten Zweck.

Das war nur möglich dank Wolle, die aus der Region von Karlstadt und Umgebung, Lohrhaupten, Leinach bis Bergtheim gespendet wurde. Nur allein für die Decken sind rund 70 Kilogramm Wolle verarbeitet worden. Jede der 17 Strickerinnen hat für sich zuhause jeweils Quadrate mit einer Seitenlänge von 20 Zentimeter gefertigt. Für die kleinen Decken waren 24 dieser bunt Flecken, für die großen sogar 48 Quadrate notwendig. Eine der fleißigen Handarbeiterinnen im Alter bis 93 Jahren häkelte die Decken in der Länge, eine andere in der Breite zusammen. Zum Abschluss kam entstand noch mit Krebsmaschen eine stabile und zudem saubere Kante, die jeder gestrickten Decke einen besonders guten Halt gibt.

Vier große Decken und alle Mützen gehen als Spende an Kinderheime in Rumänien. Drei große und alle 54 kleinen Decken schenkt die Karlstadter Handarbeitsrunde der Wärmestube der Christophorus-Gesellschaft in Würzburg. Sie ist eine offene Anlaufstelle für Menschen, die ohne festen Wohnsitz oder von Wohnungslosigkeit mittelbar oder unmittelbar bedroht sind.

Mittlerweile treffen sich die Frauen nach coronabedingter Pause wieder in der gemeinsamen Runde. "Wir stricken so lange weiter, bis uns wieder etwas Neues einfällt", sagt eine der Damen. Ihnen ist es nicht wichtig, mit Namen veröffentlicht zu werden. Hauptsache, sie können helfen. In der Vergangenheit haben sie bereits alljährlich für einen Stand bei den Karlstadter Nikolaustagen gestrickt, gehäkelt, gestickt oder genäht.

19.00 Uhr: Uni-Prüfungen im großen Festzelt

Abstand halten auch bei Prüfungen? Um das möglich zu machen, schreiben Studierende der Uni Würzburg ihre Prüfungen in einem 30 Meter breiten und 120 Meter langen Zelt.

15.00 Uhr: Aschaffenburg meldet vier Neuinfektionen

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind nun insgesamt 687 Menschen positiv auf Corona getestet worden (Stand: 20.07.20, 12 Uhr). Verglichen mit den Zahlen des Vortags entspricht das vier Neuinfektionen. Damit liegt die 7-Tages-Inzidenz aktuell bei 4,2. Von den positiv getesteten Personen werden laut Gesundheitsamt Aschaffenburg zwei Personen im Krankenhaus behandelt, eine davon auf der Intensivstation. Als gesund gelten mittlerweile 625 Personen.

14.30 Uhr: Gleichbleibende Zahlen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 172 (Stand: 20.07.20, 13 Uhr). Wieder gesund sind bereits 163 der Corona-Infizierten.

14.00 Uhr: Corona-Tests in Würzburger Seniorenheim negativ

Nachdem sich der Bewohner eines Würzburger Seniorenheims in der vergangenen Woche möglicherweise erneut mit dem Coronavirus infiziert hat, wurden mehr als 200 Bewohner und Mitarbeiter auf das Virus getestet. "Diese Tests sind alle negativ ausgefallen", sagte die Leiterin des Heims Annette Noffz am Montag dem Bayerischen Rundfunk. Unterdessen wurde bekannt, dass die Staatsanwaltschaft nach ersten Vorermittlungen zu den Todesfällen in zwei Würzburger Heimen im März und April keinen Grund sieht, um weiter zu ermitteln.

Die beiden Serien sind nach Ansicht der Würzburger Staatsanwaltschaft nicht auf Fehler des Personals zurückzuführen. "Konkrete Vorwürfe können weder einzelnen Personen noch der Heimleitung gemacht werden", so Oberstaatsanwalt Thorsten Seebach. Zwar seien durch die Vielzahl der Fälle und einem Mangel an Pflegepersonal Engpässe aufgetreten. Die aber könnten niemandem konkret angelastet werden.

Ausführlichere Informationen zum Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus finden Sie hier.

20.07.2020 – 11.30 Uhr: Eine Neuinfektion in Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg wurden mittlerweile insgesamt 317 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 20.07.20, 10 Uhr). Das entspricht einer Neuinfektion seit letztem Freitag. Nach wie vor wird laut Landratsamt niemand im Krankenhaus behandelt. 303 Menschen gelten nach ihrer Corona-Infektion bereits als gesund. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei fünf Personen.

19.07.2020 – 11.34 Uhr: Erster Schaufensterkonzertabend in Karlstadt

115 Menschen sitzen draußen im Freien: mit Kopfhörern auf den Ohren und jeweils 1,5 Meter Abstand. Vor ihnen, in den Schaufenstern dreier Karlstadter Geschäfte, treten Künstlerinnen und Künstler auf. Ihre Auftritte können die Gäste über die Kopfhörer verfolgen.

In Karlstadt hat nun zum ersten Mal ein sogenanntes Schaufensterkonzert stattgefunden. An drei Orten in der Altstadt traten zwei Musikduos und ein Geschichtenerzähler auf.

"Die Qualität über die Kopfhörer ist fast wie in einem Studio und eigentlich besser als über Lautsprecher", sagt Tonmeister Christian Baier. Nach jeweils 20 Minuten Darbietung wechselten die Künstler von einem Schaufenster zum nächsten.

Die Idee zu diesem etwas anderen Abendprogramm hatten die Veranstalter in der kulturarmen Corona-Zeit. Die Stadt unterstützte die Aktion. "Lange haben die Kulturliebhaber in Karlstadt ausharren müssen, so langsam können sie nun aufatmen und sich auf neue Projekte freuen", sagte Bürgermeister Michael Hombach im Vorfeld.

18.07.2020 – 17.14 Uhr: Drei Polizisten in Aschaffenburg leicht verletzt

Im Zuge der Corona-Lockerungen kommt es an einigen Plätzen in Aschaffenburg immer wieder zu größeren Menschenansammlungen – auch an der Aschaffenburger Mainpromenade. Am dortigen "Perth Inch" führte die Polizei am Freitagabend (17.07.2020) verstärkt Kontrollen durch. Dabei wurden drei Polizisten leicht verletzt, acht Männer landeten in Gewahrsam.

Wie die Polizei mitteilt, haben sich den Abend über rund 600 Personen am Perth Inch aufgehalten. Die meisten davon hätten sich friedlich verhalten, Mindestabstände und geltende Vorschriften eingehalten. Als die Polizei jedoch versuchte eine tätliche Auseinandersetzung zwischen einem 21-Jährigen und einem 26-Jährigen zu trennen, sei ein Polizist von dem 21-Jährigen angegriffen worden. Er verletzte den Polizisten an der Hand. Auch der 26-Jährige musste die Polizei zur Dienststelle begleiten: gegen ihn lag ein Haftbefehl in anderer Sache vor. Bei diesem Einsatz warfen zugleich bislang unbekannte Unbeteiligte mit Glasflaschen auf Beamte, so die Polizei weiter. Zwei Polizisten wurden getroffen und leicht verletzt.

Der Einsatz dauerte bis etwa 2 Uhr in der Nacht. Insgesamt 13 Personen erhielten Platzverweise. Die Polizei will entlang des Mainufers weiterhin Präsenz zeigen. Der Oberbürgermeister sei während des Einsatzes am Freitagabend ebenfalls vor Ort gewesen. Schon am kommenden Montag (20.07.2020) soll ein gemeinsamer runder Tisch stattfinden, um das bereits bestehende Sicherheitskonzept zu verbessern.

20.00 Uhr: Corona-Fall im Kindergarten Kleinheubach – Alle Kontaktpersonen sind negativ getestet

Im Kindergarten von Kleinheubach hat es einen Corona-Fall gegeben. Am Mittwoch (15.07.20) ordnete das Gesundheitsamt Miltenberg daraufhin Quarantäne und Corona-Tests für die Mitglieder der betroffenen Kindergartengruppe – insgesamt 40 Personen – an. Am Freitagabend (17.07.20) teilte Landrat Jens Marco Scherf (Bündnis 90/Die Grünen) mit, dass alle getesteten Personen nicht mit dem Coronavirus infiziert sind.

16.00 Uhr: Abiturzeugnis-Übergabe in Schweinfurt wegen Corona im Autokino

Aufgrund der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Hygiene-Auflagen hat das Schweinfurter Alexander-von-Humboldt-Gymnasium am Freitag zur Abiturzeugnis-Übergabe das im Augenblick auf dem Volksfestplatz aufgebaute Autokino genutzt. So konnten alle Abstandsregeln eingehalten werden. 110 ehemalige Schüler kamen in fast 110 Autos. Damit die Abiturienten mit ihren Eltern die Reden hören konnten, wurde eine spezielle Radiofrequenz freigeschaltet.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

14.45 Uhr: 1. Karlstadter Schaufensterkonzerte, Besucher lauschen draußen mit Kopfhörern

In Karlstadt im Landkreis Main-Spessart finden morgen die ersten Karlstadter Schaufensterkonzerte statt. Das Motto: "Drinnen und Draußen". Hintergrund dieser besonderen Konzerte ist die Corona-Pandemie: Die Künstler sitzen drinnen in den Schaufenstern, hinter einer Glasscheibe, und die Zuschauer draußen. Damit diese auch hören, was die Künstler zum Besten geben, erhält jeder Gast einen Funk-Kopfhörer. Die Künstler singen und spielen jeweils 20 Minuten und wechseln dann ins nächste Schaufenster, die Zuschauer bleiben vor Ort. Mit dabei sind das Duo famos mit Conny Morath und Stephan Schmitt, das Duo Bassion mit Birgit Süß und Klaus Ratzek und der Geschichtenerzähler Martin Hanns. Das Ganze ist nur möglich, weil Geschäftsleute in der Hauptstraße ihre Schaufenster als Veranstaltungsorte überlassen.

Es gibt noch einige wenige Restkarten für die Schaufensterkonzerte, aber nur im Vorverkauf bis Samstag, 13.00 Uhr, in der Tourist-Information in der Stadtbibliothek.

12.45 Uhr: Ein weiterer Corona-Fall im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurde (Stand:17.07.20, 07.30 Uhr) seit der letzten Meldung vom 16. Juli eine weitere positiv auf das Coronavirus getestete Person gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 911. Derzeit sind 15 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Aktuell sind 22 Personen in häuslicher Quarantäne. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 837 Personen. Im Raum Würzburg sind 59 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.30 Uhr: 160 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell (Stand: 17.07.20, 09.00 Uhr) zwei positiv auf Covid-19 getestete Personen. Insgesamt sind es nun im Landkreis Main-Spessart 160 positiv auf Covid-19 getestete Personen, genesen sind davon 152 Personen. 14 Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.15 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 17.07.20, 12.00 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 172. Aktuell sind noch sieben Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 37 Personen.159 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.50 Uhr: Stellenabbau bei ZF in Schweinfurt wegen Corona ist noch unsicher

Ob bei dem Automobilzulieferer ZF am Standort in Schweinfurt wegen Corona Stellen abgebaut werden oder nicht, ist laut Betriebsrat noch nicht sicher. Ende Mai hat die Konzernleitung bekannt gegeben, dass ZF bis 2025 weltweit 15.000 Stellen abbaut. In Deutschland betrifft das insgesamt 7.500 Arbeitsplätze. Schweinfurt ist einer der größten Standorte in Deutschland. "Wir wissen noch nicht, was das für Schweinfurt bedeutet", sagt der Betriebsratsvorsitzende am Standort Schweinfurt Oliver Moll.

Der Betriebsrat sei aktuell in Gesprächen mit der Konzernleitung. Erst im Dezember vergangenen Jahres hatte die Leitung des Standortes Schweinfurt mit dem Betriebsrat eine Beschäftigungsgarantie für alle festangestellten Mitarbeiter bis 31. Dezember 2025 unterzeichnet. Das ist Molls Hoffnung: "Bisher hat sich ZF immer an Verträge gehalten." Trotzdem hat er die Sorge, dass es Aufhebungsverträge geben könnte oder freie Stellen nicht mehr nachbesetzt werden.

Den kompletten Artikel lesen Sie hier.

11.15 Uhr: 316 Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt (Stand: 17.07.20, 07.30 Uhr) mitteilt, liegt die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen bei 316. Nach wie vor wird im Landkreis niemand stationär behandelt. 303 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

17.07.20, 10.50 Uhr: Würzburger Senior wieder oder noch mit Coronavirus infiziert?

Hat sich der Bewohner des Seniorenheims St. Nikolaus in Würzburg zum zweiten Mal mit dem Coronavirus infiziert? Oder ist er nach seiner Ansteckung im März/April immer noch infiziert? Diese Fragen sollen jetzt virologische Tests beantworten.

"Der Mann war zwischenzeitlich negativ getestet, jetzt wieder positiv. Er hat nun aber wieder Coronavirus-Symptome gezeigt und wurde deshalb in ein Krankenhaus gebracht. Beim Screening für die stationäre Aufnahme wurde er positiv auf das Coronvirus getestet", sagte Barbara Finkenberg, die stellvertretende Leiterin des Würzburger Gesundheitsamts, auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks.

In der virologischen Abteilung eines Krankenhauses wird jetzt getestet, ob sich die Viren des Mannes vermehren oder nicht. Bei dem Mann wurde ein Rachenabstrich gemacht. "Nur wenn das Gen-Material des Virus vermehrungsfähig ist, ist der Mann infektiös", so Finkenberg. Erst dann könne man sagen, ob er sich wieder infiziert habe oder noch infiziert sei. Bislang gebe es zu wenige Daten zu Langzeitverläufen beim Coronavirus, so Finkenberg.

18.00 Uhr: Seniorenheim Würzburg: Bewohner erneut mit Corona infiziert

Seit Ende April galt das Würzburger Seniorenheim St. Nikolaus als coronafrei. Nun gibt es aber einen neuen Corona-Fall. Das Besondere: Der Bewohner hat sich bereits zum zweiten Mal mit dem Coronavirus angesteckt. Der Mann ist nun zur Behandlung in einem Krankenhaus. "Es ist ein Bewohner, der sich im März/April bereits mit dem Virus angesteckt hatte. Deshalb wissen wir jetzt nicht, ob er ansteckend ist", erklärte Annette Noffz, die Direktorin der zuständigen Stiftung Bürgerspital, dem Bayerischen Rundfunk.

Den ganzen Artikel lesen Sie hier.

17.00 Uhr: Homeoffice-Arbeitsplätze bei ZF in Schweinfurt verzehnfacht

Der Automobilzulieferer ZF beschäftigt in Schweinfurt rund 9.100 Mitarbeiter. Laut Oliver Moll, dem Betriebsratsvorsitzenden am Standortort, gab es vor der Corona-Pandemie rund 130 Homeoffice-Arbeitsplätze. Während der Corona-Pandemie habe sich die Zahl nun verzehnfacht. Mitarbeiter hätten laut Moll festgestellt, dass sie bei der Arbeit via Homeoffice produktiver seien, dass die Balance zwischen Arbeit und Leben besser sei und dass die Arbeitsziele sowohl zeitlich als auch im Umfang besser zu schaffen seien. So profitierten auch die Vorgesetzten, die erkennen würden, dass Ergebnisorientierung die einzig zielführende Größe" darstelle.

Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

16.30 Uhr: Zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Das Landratsamt in Karlstadt meldet (Stand: 16.07.16.00 Uhr), zwei neue Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart. Eine Person ist kürzlich aus einem Risikogebiet eingereist. Das Gesundheitsamt weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass sich Reiserückkehrer aus Risikogebieten nach ihrer Rückkehr unverzüglich beim Gesundheitsamt melden müssen.

16.00 Uhr: Corona-Infektion in Kindergarten in Heimbuchenthal

In einem Kindergarten in Heimbuchenthal (Lkr. Aschaffenburg) ist ein Kind positiv auf Corona getestet worden. Das teilte das Aschaffenburger Landratsamt (16.07.20, 15.16 Uhr) mit. Insgesamt 20 Kinder sowie die beiden Betreuer müssen demnach in eine 14-tägige Quarantäne. Da die betroffene Gruppe in den letzten Tagen keinen Kontakt zu den anderen Gruppen gehabt habe, sei für diese keine Quarantäne erforderlich. Somit sind nicht alle Kinder und Erzieher des Kindergartens betroffen.

15.45 Uhr: 683 Corona-Fälle in Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 16.07.20, 12.15 Uhr) 683 bestätigte Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg. Aktuell sind 21 Personen am Coronavirus erkrankt, davon werden zwei in Krankenhäusern behandelt. In Quarantäne befinden sich 108 Personen. 619 Personen sind bereits als gesund entlassen. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus verstorben.

15.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 16.07.20, 13.00 Uhr) den dritten Tag hintereinander keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 172. Aktuell sind noch sieben Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 44 Personen. 59 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund; sechs Menschen sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.30 Uhr: Über die Hälfte aller Covid-19-Testkits weltweit werden in Thermocontainern aus Würzburg transportiert

Während der Corona-Pandemie sind die Produkte der Firma va-q-tec aus Würzburg, die auf Dämmstoffe, thermische Verpackungen und Thermologistik spezialisiert ist, gefragt. Nach eigenen Angaben wird weltweit mehr als die Hälfte aller Covid19-Testkits in Thermocontainern aus Würzburg transportiert. Laut Va-q-tec sind Hightech-Thermocontainer und -boxen für die internationale Logistik temperaturempfindlicher COVID19-Diagnostik-Kits, -Medikamente und -Impfstoffe unverzichtbar, denn die Test-Reagenzien müssen oft bei unter -20° C transportiert werden.

14.00 Uhr: Eilanträge gegen Volksfestverbot: Teilerfolg für Schausteller

Die Schausteller "Uebel & Sachs" aus Niederwerrn im Landkreis Schweinfurt waren zusammen mit drei weiteren bayerischen Schaustellern mit ihren Eilanträgen gegen das Volksfestverbot beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof teilweise erfolgreich. Wie Karl Uebel mitteilte, empfehle der Bayerische Verwaltungsgerichtshof Veranstaltern von Volksfesten und Kirchweihen, Ausnahmeanträge auf Zulassung zu stellen. "Jetzt werden wir versuchen, doch noch einige Feste und Kirchweihen in unserer Region durchführen zu können", schreibt Karl Uebel in einer Mail an den Bayerischen Rundfunk.

Den ganzen Artikel finden Sie hier.

12.00 Uhr: Textildruckerei bedruckt Masken mit dem eigenen Gesicht

Zusammen mit dem Fotobox-Team werden in einer Textildruckerei in Schwebheim Mund-Nase-Masken hergestellt, auf die das Lächeln der Kunden gedruckt wird. Das ist nicht nur kreativ, sondern sieht auch lustig aus. Die Kunden müssen 15 Euro zahlen und können ihr Foto entweder vor Ort machen, oder ein eigenes Foto online hochladen, das anschließend auf die Maske gedruckt wird.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

11.00 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet (Stand: 16.07.20, 08.00 Uhr) in Sachen Coronavirus keine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld. Derzeit gibt es 199 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis. Aktuell sind vier Personen am Coronavirus erkrankt, zwei davon befinden sich in stationärer Behandlung. Genesen und aus Quarantäne entlassen sind 187 Personen. Acht Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.30 Uhr: Eine Neuinfektion im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurde (Stand:16.07.20, 07.30 Uhr) seit dem 10. Juli eine weitere positiv auf das Coronavirus getestete Person gemeldet. Damit liegt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg nun bei 910. Derzeit sind 14 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Aktuell sind 33 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 837 Patienten. Im Raum Würzburg sind 59 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

16.07.2020, 07.00 Uhr: Kulturpicknick in Würzburg

Bei dem Kulturpicknick können die Würzburger trotz aller coronabedingt abgesagten Konzerte in diesem Sommer doch noch auf ihre Kosten kommen und Kulturschaffende zumindest ein wenig Geld in ihre leeren Kassen spielen. Auf dem ehemaligen Landesgartenschaugelände am Hubland veranstaltet der Fachbereich Kultur eine kleine Open-Air-Veranstaltungsreihe, die vor Augen führen solle, dass die Region nicht nur hochkarätige Kultur, sondern auch großartige Künstler besitze.

"Das haben wir jetzt natürlich mit ganz heißer Nadel gestrickt", sagt Würzburgs Kulturreferent Achim Könnecke. Umso mehr freue es ihn, dass das Projekt so jetzt umgesetzt werden könne. Finanziert wird die Veranstaltung von der Stadt, aus dem Etat, der ursprünglich für den alljährlichen "Hafensommer" geplant war, und von der Sparda-Bank.

Den Auftakt macht das Philharmonische Orchester Würzburg am 17. Juli um 17.00 Uhr. Der Termin ist wegen des schlechten Wetters um einen Tag verschoben worden. Auch Singer-Songwriter oder Poetry-Slammer aus der Region treten auf. Die Veranstaltungen beginnen jeden Abend um 19.30 Uhr. Neben Picknickflächen wird es auch eine Bestuhlung geben, mit maximal zehn Plätzen nebeneinander – entsprechend der Vorgaben zum Infektionsschutz.

18.00 Uhr: Nordbayerischer Musikbund: Froh, dass wir überhaupt wieder spielen dürfen

Als größter Musikverband im Freistaat erwartet der Nordbayerische Musikbund (NBMB) trotz der Corona-Zwangspause für viele Blaskapellen keine nachhaltig negativen Auswirkungen aufs Vereinsleben. "Wir sind in erster Linie froh darüber, dass wir überhaupt wieder miteinander musizieren können – bei Proben und auch bei Konzert", sagte NBMB-Präsident Manfred Ländner am Mittwoch. Im Sommer könne man ja zum Glück im Freien auftreten: "Da ist Fantasie gefragt."

Gleichwohl weiß Ländner um die Sorgen aus vielen Vereinen, dass die Corona-Zwangspause bei Proben und Konzerten eine gewisse Lethargie ausgelöst habe. Und natürlich seien auch die gelockerten Vorgaben für Konzerte in Innenräumen mit bis zu 200 Zuhörern und draußen für bis zu 400 Personen nur von wenigen Musikvereinen zu stemmen – die Konzerträumlichkeiten in den meisten Ortschaften sind für die immer noch gültigen Abstands- und Hygieneregeln schlicht zu klein. "Ich bin trotzdem sicher, dass die Vereine gut aus der Krise rauskommen."

Der Freistaat lasse Vereine auch bei abgesagten Jubiläen oder großen Konzerten nicht im Regen stehen. Auch Blaskapellen hätten mitunter Anspruch auf Gelder aus Soforthilfe-Programmen. Viele Veranstaltungen und Feste seien wegen der Auflagen auf kommendes Jahr verschoben worden - in der Hoffnung, dass dann alles wieder "normal" ablaufen könne.

17.30 Uhr: Kindergartengruppe in Kleinheubach nach Corona-Fall geschlossen

Das Gesundheitsamt Miltenberg hat am Mittwochmittag von einer Corona-Erkrankung eines Kindergartenkindes in Kleinheubach (Lkr. Miltenberg) erfahren. Wie die Behörde mitteilte, ist die Kindergartengruppe umgehend geschlossen worden. Rund 40 Personen wurden vorsorglich in Quarantäne geschickt. Neben der Familie des Kindes müssen nun auch die übrigen Kindergartenkinder sowie die Erzieherinnen zuhause bleiben.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

15.30 Uhr: Schweinfurt – Unterricht am Olympia-Morata-Gymnasium ab morgen

Nachdem am Schweinfurter Olympia-Morata-Gymnasium eine Lehrkraft Corona-positiv getestet worden war, wurden 317 Corona-Tests für Lehrer, Schüler und Schulmitarbeiter angeordnet. Wie das Schweinfurter Landratsamt soeben mitteilt, liegen die ersten Testergebnisse vor. So wurden am Montag 61 Personen getestet. Bei allen ist das Ergebnis negativ. Laut dem Schweinfurter Landratsamt hat die Schulleitung entscheiden, dass ab Donnerstag (16.07.20) der Unterricht wieder nach Stundenplan wie gewohnt stattfindet.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

15.06.20, 11.00 Uhr: 317 Corona-Tests an Schweinfurter Gymnasium

Nachdem eine Lehrkraft am Schweinfurter Olympia-Morata-Gymnasium an Corona erkrankt ist, werden nun 317 Menschen auf Covid-19 getestet. Darunter seien 239 Schüler, teilte das Landratsamt Schweinfurt mit. Auch Mitarbeiter der Schulleitung, Lehrer, Referendare und Verwaltungsmitarbeiter müssen sich testen lassen. Erste Testergebnisse werden bald erwartet. Die Schule ist derzeit geschlossen. Jetzt geht es darum, wann der Unterricht wieder losgehen kann.

15.30 Uhr: Verbrauchermesse "ufra" findet Ende September unter Auflagen statt

Die Verbrauchermesse "ufra" in Schweinfurt soll nach aktuellem Stand (14.07.2020) Ende September stattfinden. Wie Katherina Köhler, Geschäftsführerin der "ufra", im BR-Gespräch mitteilte, wurde dafür gemeinsam mit dem Ordnungsamt Schweinfurt ein Hygienekonzept erstellt. Demnach müssen Messebesucher auf dem gesamten Gelände 1,50 Meter Abstand halten. In den Messehallen gilt zudem Maskenpflicht. Außerdem ist die Besucherzahl der Messe begrenzt: Es dürfen immer nur maximal 3.300 Personen gleichzeitig auf dem Volksfestplatz anwesend sein. Um das gut kontrollieren zu können, werden laut Geschäftsführerin Köhler nur Tageskarten verkauft – diese sind aufgeteilt in vormittags und nachmittags. Nur Personen mit Karten für den jeweiligen Tag und die jeweilige Tageszeit werden auf das Messegelände gelassen. Normalerweise gibt es auf der "ufra" immer zwischen 350 und 400 Messestände. Laut Katherina Köhler sei es das Ziel, auch in diesem Jahr ähnlich viele Stände zur "ufra" zu holen. Die Messe solle so normal wie möglich ablaufen. Wie viele Messestände es genau geben wird, kann Köhler aktuell noch nicht genau abschätzen.

Seit 1975 wird die Verbrauchermesse "ufra" in Schweinfurt auf dem Volksfestplatz veranstaltet, seit 1978 im zweijährigen Zyklus – immer im Wechsel mit der Mainfranken-Messe in Würzburg. Zur letzten "ufra" im Jahr 2018 kamen nach eigenen Angaben über 70.000 Besucher. Stattfinden soll die Verbrauchermesse in diesem Jahr zwischen dem 26. September und dem 4. Oktober. Allerdings betonte Geschäftsführerin Köhler auch, dass sich die Lage rund um die Corona-Pandemie möglicherweise noch einmal ändern könnte. Falls sich bis zum geplanten Messestart die Regelungen des Freistaats wieder verschärfen, würde die ufra selbstverständlich nicht oder unter angepassten Umständen stattfinden.

Ab 1. September 2020 sind in Bayern generell Messen unter Hygieneauflagen wieder erlaubt. Diese Lockerung hatte der Freistaat am 26. Mai 2020 bekannt gegeben. Seit März durften wegen der Corona-Pandemie keine Messeveranstaltungen mehr stattfinden.

13.00 Uhr: Verbot von Klassenfahrten setzt Schullandheimen zu

Bis Ende Januar 2021 sind alle Klassenfahrten und Schüleraustausche untersagt. Das hat das Bayerische Kultusministerium jetzt mitgeteilt. Die Entscheidung hat gravierenden Folgen für Schullandheime und Jugendherbergen - auch in Unterfranken.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

11.00 Uhr: 311 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt laut Landratsamt in Miltenberg (Stand: 14.07., 09.30 Uhr) bei 311. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf. 302 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

14.07.2020, 06.30 Uhr: Würzburger Universitäts-Kinderklinik beteiligt sich an Langzeitstudie

Die bayernweite Langzeitstudie "Covid Kids Bavaria" begleitet die Öffnung von Kinderkrippen, Kindergärten und Grundschulen nach dem Corona-Lockdown wissenschaftlich. An der Studie beteiligt sich auch die Würzburger Universitäts-Kinderklinik. Aufgabe der Studie ist es, zu klären, ob von Kinderbetreuungsstätten die Gefahr einer unkontrollierten SARS-CoV-2-Ausbreitung ausgehen kann. Außerdem soll untersucht werden, welchen Einfluss die Covid-19-Pandemie auf die Gesundheit von Kindern hat.

Ab September wird in ganz Bayern an rund 150 zufällig ausgewählten Kinderkrippen, Kindergärten und Grundschulen getestet, wie viele Kinder und Betreuungskräfte infiziert sind und ob sie Symptome aufweisen. "Auch in Würzburg und der Region werden wir in den kommenden Wochen zahlreiche dieser Einrichtungen kontaktieren. Die Standorte orientieren sich an den Wahlkreisen, wodurch ein möglichst gleichmäßiges Bild entstehen soll", erläutert Prof. Dr. Christoph Härtel, der Direktor der Kinderklinik der Uniklinik Würzburg. Pro Einrichtung sollen 18 Kinder und vier Betreuungspersonen miteinbezogen werden.

15.30 Uhr: Aschaffenburg: Kita und Flüchtlingsunterkunft – weitere Kontaktpersonen haben sich nicht angesteckt

Seit den zehn Neuinfektionen in der vergangenen Woche in Aschaffenburg sind keine weiteren Personen positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das meldet soeben (13.07.20) die städtische Pressestelle. Die sofort eingeleiteten Quarantänemaßnahmen und die umfangreichen Tests hätten dazu beigetragen, die Ausbreitung zu stoppen, so Oberbürgermeister Jürgen Herzing.

Alle Kontaktpersonen der positiv getesteten Familie in der Flüchtlingsunterkunft seien nicht infiziert. Auch die Tests der Kinder in der Kindertagesstätte und im Hort fielen Herzing zufolge negativ aus. Heute (13.07.20) wurden alle Personen, die sich in Quarantäne befinden, vorschriftsmäßig noch einmal getestet. Diese Ergebnisse stehen noch aus.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

14.30 Uhr: Volkacher Kabarett-Sommer 2020 gestartet

Fürth und Volkach bilden in diesem Sommer eine fränkische Kultur-Achse: "Comödie Fürth goes Stadion" heißt es in Fürth – und in Volkach gibt es den Volkacher Kabarett-Sommer. Dahinter stecken Volker Heißmann und Martin Rassau. Sie bringen bis Ende August sich selbst und viele Kabarettisten-Kollegen nach der Corona-Zwangspause wieder open Air auf die Bühne – im Stadion von Greuther Fürth und auf dem Weinfestplatz in Volkach. So werden in Fürth und Volkach Sebastian Reich, Hazel Brugger, Wolfgang Krebs, Michael Mittermeier, Martina Schwarzmann und viele weitere auftreten.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

12.10 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge haben sich drei weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert (Stand: 13.07.20, 11.00 Uhr). Damit liege die Zahl der bestätigten Fälle bei 172, teilte das Landratsamt mit. 159 Menschen sind inzwischen wieder gesund. Sechs Menschen sind nach einer Infektion verstorben. In häuslicher Isolation sind derzeit 45 Personen.

10.30. Uhr: Kfz-Zulassung im Raum MSP wieder ohne Termin möglich

Die Kfz-Zulassung im Landratsamt Main-Spessart ist ab heute (13.07.20) wieder ohne Termin möglich. Allerdings muss man mit langen Wartezeiten rechne. Besucher mit einem online vereinbarten Termin hätten Vorrang, heißt es vom Landratsamt. In den nächsten Wochen sind bereits viele Termine vergeben.

Die Zulassungsstelle im Landratsamt läuft in Coronazeiten im Hochbetrieb. In der Behörde werden täglich knapp 200 Zulassungen nach Online-Termin-Vergabe im 15-Minuten-Takt durchgeführt. Diese kurze Zeitspanne fordere von allen Mitarbeitern höchste Konzentration und effizientes Arbeiten, heißt es aus der Behörde. Trotz dieser Bemühungen beträgt die Wartezeit bis zu drei Wochen, was mitunter für erhebliche Probleme sorgt. Landrätin Sabine Sitter (CSU) hofft nun, dass denen, die kurzfristig einen Termin benötigen, mit der neuen Regelung ohne Termin geholfen werden kann.

Die neuen Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag: 7.30 Uhr bis 10.30 Uhr, Kfz-Handel: 10.30 bis 11.30 Uhr; nachmittags wie bisher: Montag und Dienstag: 13.00 bis 15.00 Uhr, Donnerstag: 13.00 bis 16.00 Uhr.

09.35 Uhr: Fallzahlen für den Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 310 Personen. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 301 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

13.07.2020, 05.40 Uhr: Corona-Bürgertelefon im Landratsamt Main-Spessart wird eingestellt

Wegen der nur noch sehr geringen Anzahl der Anrufe wird das Bürgertelefon des Landkreises Main-Spessart ab Montag vorerst eingestellt. Bei Fragen im Zusammenhang mit Corona können sich Bürger aber weiterhin an die jeweiligen Anlaufstellen im Landratsamt wenden oder täglich von 8.00 bis 18.00 Uhr an die Hotline der Bayerischen Staatsregierung (Tel. 089 12 22 20). Für medizinische Fragen steht das Gesundheitsamt des Landkreises Main-Spessart (Tel. 09353 / 793 – 16 00) zur Verfügung. Bei Notfällen kann der kassenärztliche Bereitschaftsdienst (KVB) kontaktiert werden.

12.07.2020, 17.00 Uhr: Corona-Fall in der Lehrerschaft: Schweinfurter Gymnasium bleibt erstmal zu

Am Olympia-Morata-Gymnasium in Schweinfurt ist eine Lehrkraft positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Mehrere Lehrerinnen und Lehrer, die zu der Lehrkraft Kontakt hatten, müssen in Quarantäne. Deshalb bleibt die Schule bis mindestens Mittwoch (15.7.) geschlossen. Das teilt das Landratsamt Schweinfurt mit.

19.55 Uhr: Nautiland wieder geöffnet

Noch eine gute Nachricht zum Wochenende. Kaum war das neue Würzburger Nautiland geöffnet, da musste es auch schon wieder schließen. Grund war die Corona-Pandemie. Nun öffnet das Nautiland noch einmal seine Pforten – und inzwischen ist auch der Außenbereich fertig geworden.

19.29 Uhr: Aschaffenburgs Oberbürgermeister warnt vor Leichtsinn

Die Behörden in und um Aschaffenburg sind alarmiert. Innerhalb weniger Tage gab es dort eine Reihe neuer Coronafälle. Auch eine Kindergartengruppe ist betroffen. Dort wurde nun getestet. Die Ergebnisse, die bislang vorliegen, sind glücklicherweise alle negativ, heißt es aus dem Gesundheitsamt.

Aschaffenburgs Oberbürgermeister Jürgen Herzing (SPD) warnt davor das Virus auf die leichte Schulter zu nehmen. Zuletzt hätte es im Stadtgebiet viele Lockerungen gegeben, zum Beispiel zusätzliche Außenflächen für die Gastronomie. "Mit vielen Infektionen müssten wir das alles zurücknehmen", sagt Herzing.

© BR

In Aschaffenburg wurden vier Erwachsene und zwei Kinder positiv auf das Corona-Virus getestet. Eine Hochzeitsfeier im schwäbischen Memmingen könnte der Auslöser gewesen sein. 82 Personen befinden sich nun in Quarantäne.

15.45 Uhr: Karlstadt startet Schaufensterkonzerte

Mitten in der Coronazeit und letztendlich durch sie ausgelöst wird es am 18. Juli in Karlstadt die ersten sogenannten "Schaufensterkonzerte" geben. Wie das funktioniert und was man sich darunter vorstellt, haben Bürgermeister Michael Hombach und Mitinitiator Markus Buberl im Rathaus vorgestellt. Das Konzept der Schaufensterkonzerte: Die Künstler sitzen "drinnen" in den Schaufenstern, hinter einer Glasscheibe - und die Zuschauer "draußen". Damit diese auch hören, was die Künstler zum Besten geben, erhält jeder Gast einen Funk-Kopfhörer. Damit ausgestattet, steht dem Kulturgenuss nichts mehr im Weg.

Die Künstler singen und spielen jeweils 20 Minuten und wechseln dann ins nächste Schaufenster, die Zuschauer bleiben vor Ort. Dafür haben Geschäftsleute in der Hauptstraße ihre "Schaufenster" als Veranstaltungsorte überlassen. Bürgermeister Michael Hombach hofft, dass das ungewöhnliche Konzert schnell ausverkauft ist. Karten gibt es nur im reinen Vorverkauf. Insgesamt 115 Sitzplätzen stehen zur Verfügung.

13.10 Uhr: Aktuelle Situation im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell keine positiv auf Covid-19 getestete Person. Insgesamt gab es im Landkreis Main-Spessart bislang 158 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Genesen sind davon 152 Personen. Die Zahl der an bzw. mit Sars-CoV-19 Verstorbenen liegt unverändert bei sechs. Es befinden sich 21 Personen in häuslicher Quarantäne.

13.00 Uhr: Corona-Testzentrum in Miltenberg

Drei Monate nach Eröffnung des Corona-Testzentrums an der Helios Klinik in Miltenberg geht das Testzentrum in den Stand-by-Modus. Seit dem 30. März 2020 wurden am Testzentrum etwa 1.300 Probanden auf Covid-19 getestet. Mit gesamt 30 Einsatzkräften des Ehrenamtes des Bayerischen Roten Kreuzes sowie freigestellten Kräften des Katastrophenschutzes erfolgte der Betrieb des Testzentrums im Auftrag der Führungsgruppe Katastrophenschutz des Landkreises Miltenberg. Herrn Landrat Jens Marco Scherf war es ein Anliegen, dass das Testzentrum in der Hochphase der Pandemie eine sichere Möglichkeit bot, Testungen durchzuführen.

12.48 Uhr: Corona-Fälle in Aschaffenburg – Spur führt nach Memmingen

In Aschaffenburg gibt es mehrere neue Corona-Fälle. Nach Angaben der Stadt haben sich vier Erwachsene und zwei Kinder bei einer privaten Feier in Memmingen angesteckt. Dort haben sich noch weitere Menschen infiziert. So wurden auch Infektionen im Landkreis Unterallgäu und im Landkreis Passau festgestellt.

11.45 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet zwei Neuinfektionen. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 171 (Stand: 10.07.20, 11.30 Uhr). Insgesamt 159 Menschen sind nach ihrer Infektion mittlerweile wieder gesund.

09.40 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg hat sich im Vergleich zum Vortag keine Änderung ergeben. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 300 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

09.35 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der letzten Meldung vom 8. Juli zwei weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 909. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 836 Patienten. Derzeit sind 14 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. Aktuell sind 46 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 2.607 Personen.

10.07.2020, 09.30 Uhr: Aktuelle Zahlen zum Corona-Virus im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Gesundheitsamt in Bad Neustadt meldet 4 mit dem Corona-Virus infizierte Personen in Rhön-Grabfeld. 3 davon befinden sich in stationärer Behandlung. Genesen und aus Quarantäne entlassen sind 187 Personen. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Rhön-Grabfeld acht Todesfälle zu beklagen. Damit sind bislang insgesamt 199 Fälle bestätigt.

18.42 Uhr: Kindergartengruppe und Hort müssen schließen

Aschaffenburg galt in den vergangenen Wochen beinahe als "coronafrei". Nun sind dort binnen weniger Tage zehn Fälle gemeldet worden. Nach Angaben aus dem Rathaus hat sich eine Familie bei einer Hochzeit in Memmingen angesteckt. Drei weitere Infektionen fielen auf, als das Personal eines Horts getestet wurde. In Stadt und Landkreis befinden sich nun über 100 Menschen in Quarantäne. Auch bei einer dezentralen Flüchtlingsunterkunft in Aschaffenburg gelten nun Ausgangsbeschränkungen.

18.33 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf bislang 169. Aktuell gelten vier Personen als infiziert und noch nicht gesundet.

14.28 Uhr: Acht neue Fälle im Raum Aschaffenburg

Seit der letzten Meldung vom Montag (06.07.2020) gibt es in Stadt und Landkreis Aschaffenburg noch einmal acht neue Corona-Fälle. Wie das Landratsamt mitteilt, handelt es sich um fünf Neuinfektion in der Stadt und drei im Landkreis. Bereits am Montag hatte das Landratsamt seit mehreren Tagen ohne Neuinfektionen wieder neue Fälle gemeldet. Insgesamt sind aktuell 16 Personen erkrankt. Zwei von ihnen liegen auf der Intensivstation.

11.00 Uhr: Aktuelle Zahlen für den Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Gesundheitsamt in Bad Neustadt meldet 3 mit dem Corona-Virus infizierte Personen im Landkreis Rhön-Grabfeld. 2 davon befinden sich in stationärer Behandlung. Genesen und aus Quarantäne entlassen sind 187 Personen. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Rhön-Grabfeld acht Todesfälle zu beklagen. Damit sind bislang insgesamt 198 Fälle bestätigt.

08.45 Uhr: Aktuelle Fallzahlen für den Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 309 Personen. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 300 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

09.07.2020, 06.30 Uhr: Rhöner Labor übermittelt Testergebnisse direkt an Corona-App

Nach dem Corona-Test müssen Patienten oft tagelang auf das Testergebnis warten. Doch es geht auch schneller. In Wildflecken (Lkr. Bad Kissingen) wird das Ergebnis den Patienten jetzt innerhalb von Stunden übermittelt - mithilfe der Corona-Warn-App.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier.

20.02 Uhr: Landratsamt Main-Spessart sucht Mitarbeiter für "Contact Tracing Team"

In ganz Bayern ermitteln sogenannte "Contact Tracing Teams" Corona-Kontaktpersonen. Als die Pandemie ausbrach, wurden für die Teams eilig Mitarbeiter aus verschiedenen Behörden zusammengezogen. In vielen Fällen handelte es sich um Beamtenanwärter, die extra geschult wurden. Sie sollen nun wieder in ihre Ausbildungsstellen zurückkehren. Deshalb werden nun, unter anderem im Landkreis Main-Spessart, neue Mitarbeiter für die "Contact Tracing Teams" gesucht.

Wie Landrätin Sabine Sitter berichtet, schreibt der Landkreis Main-Spessart nun zehn Vollzeitstellen aus, allerdings zeitlich begrenzt auf neun Monate. "Das können Mediziner, Krankenschwerstern, Servicekräfte oder Arzthelferinnen sein, die Kontakt zu Menschen gewohnt sind", umriss die Landrätin das Feld der möglichen Bewerber. Die Stellen sollen zügig besetzt werden, so der Wunsch.

Die Teams unterstützen die Ämter, Corona-Kontaktpersonen zu ermitteln und nachzuverfolgen und helfen bei der Überwachung der Quarantäne-Maßnahmen.

17.32 Uhr: Flusskreuzfahrtschiffe zurück auf dem Main

In Bayern sind Flusskreuzfahrten wieder erlaubt. Das hat das bayerische Kabinett beschlossen und am Dienstag (07.07.2020) verkündet. Nun hat bereits das erste Flusskreuzfahrtschiff in Würzburg angelegt: die "Treasures", ein Hotelschiff einer Schweizer Reederei. An Bord sind etwa 50 deutschsprachige Touristen. Erlaubt ist aktuell nur die halbe Kapazität.

Laut Björn Rudek, dem Tourismusdirektor der Stadt Würzburg, haben Reiseveranstalter für 20 weitere Schiffe im Juli angefragt. Auch für den August gibt es erste Anfragen. Im Vergleich dazu haben zu Spitzenzeiten im vergangenen Jahr bis zu 13 Schiffe täglich in Würzburg angelegt. Das Geschäft laufe erst langsam wieder an, sagt Rudek. Die Branche müsse sich jetzt komplett neu ausrichten. Gäste aus Übersee seien momentan kein Thema und auch die Routen würden abgeändert.

Die Schiffe würden nun zum Beispiel auf kürzere Fahrten setzen müssen als sonst, etwa von Frankfurt am Main über Miltenberg nach Würzburg. Rudek nennt das die "kleine Mainschifffahrt". Auf Ausflugsschiffen sollen laut Staatsregierung die gleichen Regeln gelten wie in Bussen und Bahnen. Der Mindestabstand zwischen Gästen sei nicht mehr zwingend, "die Masken und die anderen Hygieneauflagen bleiben verpflichtend", sagte CSU-Politiker Joachim Herrmann.

16.33 Uhr: Ein neuer Corona-Fall in den Haßbergen

Im Landkreis Haßberge gibt es einen neuen Corona-Fall. Wie das Landratsamt mitteilt, gelten damit aktuell drei Personen im Raum Haßberge als infiziert und noch nicht genesen. Derzeit befinden sich 24 Personen in häuslicher Isolation.

16.23 Uhr: 7-Tage-Inzidenz von 2,13 in Unterfranken

Die Regierung von Unterfranken hat aktuelle Fallzahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlicht. Demnach liegt die 7-Tage-Inzidenz im Regierungsbezirk aktuell bei 2,13. Das bedeutet, dass pro 100.000 Einwohner in Unterfranken in der vergangenen Woche etwas über zwei Personen neu erkrankt gemeldet wurden.

16.17 Uhr: Drei neue Corona-Fälle in Würzburg

In Würzburg gibt es seit dem 6. Juli drei weitere neue Corona-Fälle. Wie das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg mitteilt, steigt die Zahl der bislang positiv getesteten Personen damit auf insgesamt 907. Aktuell befinden sich 49 Personen in häuslicher Quarantäne.

14.15 Uhr: Bad Kissingen korrigiert Corona-Fallzahl leicht nach unten

Das Gesundheitsamt Bad Kissingen hat die Liste der Corona-Fallzahlen für den Landkreis korrigiert. Bislang hatte das Gesundheitsamt von 270 Erkrankten und 19 Verstorbenen gesprochen, die exakte Zahl liegt jedoch bei 257 Fällen und 18 Todesopfern. Die Abweichung fiel nach Angaben des Gesundheitsamts auf, als die Verantwortlichen noch einmal die einzelnen Fälle gemäß der aktuellen Vorgaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) betrachteten.

Grund für die unterschiedlichen Zahlen sei gewesen, dass während der Corona-Akutzeit auch Personen vom Gesundheitsamt Bad Kissingen betreut wurden, die außerhalb des Landkreises wohnen, sich aber rund um den Zeitpunkt der Ansteckung, während der Quarantäne oder einer stationären Behandlung im Landkreis befanden. Zwischenzeitlich sollten auch diese Personen in der lokalen Statistik erfasst werden, so das Landratsamt. Daher seien diese Personen teilweise zu den Fallzahlen des Landkreises gezählt worden.

Der Landkreis Bad Kissingen gilt seit 26. Juni als "coronafrei". Seitdem gibt es keine aktuell erkrankten Personen mehr, die 7-Tage-Inzidenz ist konstant auf null geblieben, heißt es aus dem Landratsamt.

10.40 Uhr: Schweinfurter Veranstaltungsagentur sagt alle Termine für dieses Jahr ab

Die Corona-Pandemie und die fehlende Perspektive in der Veranstaltungsbranche führen jetzt dazu, dass die Agentur L19 GmbH aus Schweinfurt alle geplanten Veranstaltungen für dieses Jahr absagt. Das hat Agenturleiter Ralf Hofmann, der auch SPD-Stadtrat in Schweinfurt ist, heute per Mail mitgeteilt. Die Absage betrifft die Honky Tonk Kneipenfestivals in Haßfurt und Fulda (beide für 19.09. geplant), Lohr (für 26.09. geplant), Schweinfurt (für 17.10. geplant) und Würzburg (für 7.11. geplant). Dazu kommt das Wikingerspektakel in Schonungen (25. bis 27.09.09.). Das für 1. Oktober geplante Koch Kunst Fest im Museum Georg Schäfer in Schweinfurt wird auf nächstes Jahr verschoben. Zuvor musste die Agentur bereits das immer Ende August stattfindende Stadtfest in Schweinfurt absagen, für das sie verantwortlich ist. Bereits erworbene Karten können bis zum 30.09.2020 bei den Vorverkaufsstellen zurückgegeben werden. Danach ist die Erstattung über die Agentur möglich. Bereits Ende April muss Ralf Hofmann all seinen vier Mitarbeitern betriebsbedingt kündigen.

10.00 Uhr: Kein "run" auf kostenlose Tests in Unterfranken

Bisher ist in Unterfranken das Interesse an kostenlosen Corona-Tests, die seit knapp einer Woche in Bayern möglich sind, gering. Wie die Kassenärztliche Vereinigung Unterfranken auf BR-Nachfrage mitteilt, sei das diesbezügliche Arbeitspensum für die Hausarztpraxen "bisher wohl machbar". Allerdings mache laut einem Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung auch nicht jede Praxis mit: "Die Sinnhaftigkeit wird unterschiedlich bewertet".

Dass das Interesse der Unterfranken bislang relativ gering ist, erklärt sich der Sprecher so: Die Menschen verstünden, dass die Tests nur eine Momentaufnahme seien und nichts über eine mögliche bereits durchgemachte Infektion sagen. "Warum sollte jemand ohne Symptome oder eventuelles Risiko sich also testen lassen?", so der Sprecher weiter.

Seit 1. Juli 2020 können sich alle Menschen, die in Bayern leben, freiwillig und kostenlos auf Corona testen lassen – egal, ob sie Symptome haben oder nicht. Das hat das Kabinett beschlossen.

09.40 Uhr: Uniklinik Würzburg startet Corona-Studie

An der Uniklinik Würzburg läuft eine neue Corona-Studie an. Die Studie soll Erkenntnisse darüber bringen, wie verbreitet das Virus tatsächlich in der Stadt ist. 5.000 Würzburger sind an der Studie beteiligt.

Ausführliche Informationen zur Corona-Studie finden Sie HIER.

08.07.2020, 09.10 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Bei den Corona-Fallzahlen im Landkreis Miltenberg haben sich keine Änderungen ergeben. Somit bleibt die Zahl der insgesamt positiv getesteten Personen bei 308. Laut Landratsamt wird nach wie vor niemand stationär behandelt. 300 Menschen sind bereits wieder gesund.

12.08 Uhr: Freibad in Karlstadt lässt mehr Besucher zu

Nach den ersten Badetagen in Karlstadt und den Lockerungen der Corona-Vorschriften lassen die Stadtwerke mehr Gäste ins Freibad. Ab sofort können jeweils bis maximal 400 statt bisher nur 250 Personen pro Zeitfenster das Freibad nutzen. Das sind pro Tag bis zu 1.200 Personen. Möglich macht das die neue Regelung der Bayerischen Staatsregierung, nach der nun auf jeweils zehn Quadratmetern Liegewiese ein Badegast zulässig ist. Vorher war nur ein Badegast je 20 Quadratmeter zugelassen.

Nach Angaben der Betreiber erhalten in Karlstadt auch Besucher ohne Reservierung Zugang in das Freibad, sofern es die jeweils aktuelle Kapazität zulässt. Eine Garantie für den Eintritt gibt es allerdings nicht. Neu ist außerdem, dass nun auch Jugendliche ab 12 Jahren ohne Begleitung in das Bad dürfen. Bislang lag die Altersbeschränkung bei 14 Jahren.

Auch in den Freibädern Lohr und Gemünden dürfen Jugendliche ab 12 Jahren ohne Begleitung ins Freibad. Das Gemündener Bad hat bereits seit 26. Juni die Kapazität auf gleichzeitig 350 Personen erhöht. Zum Start waren es nur 250 Personen.

10.15 Uhr: Corona-Situation im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Gesundheitsamt in Bad Neustadt gibt die Zahl der bestätigten, mit dem Corona-Virus infizierten Personen in Rhön-Grabfeld mit 6 an. Davon befinden sich 3 in stationärer Behandlung. Genesen und aus Quarantäne entlassen sind 184 Personen. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Rhön-Grabfeld acht Todesfälle zu beklagen. Damit sind bislang insgesamt 198 Fälle bestätigt. Somit wurden zwei weitere Fälle seit dem letzten Statusupdate vom 30.06.2020 bestätigt.

07.07.2020, 09.10 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg haben sich keine Änderungen bei den Fallzahlen ergeben. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 300 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

16.29 Uhr: Aktuelle Zahlen der Regierung von Unterfranken

Die Regierung von Unterfranken weist am Montag (06.07.2020) eine 7-Tage-Inzidenzrate von 1,14 aus. Das bedeutet pro 100.000 Einwohner in Unterfranken wurde in der vergangenen Woche durchschnittlich etwas mehr eine infizierte Person gemeldet.

16.07 Uhr: Uniklinik Würzburg begleitet Kinderstudie

Die Öffnung von Kinderbetreuungseinrichtungen in Bayern soll wissenschaftlich begleitet werden. Dazu startet nun die Langzeitstudie "COVID Kids Bavaria". Die Studie wird gemeinsam von den sechs Universitätskinderkliniken im Freistaat durchgeführt, auch die Uniklinik Würzburg ist mit dabei. Die Medizinerinnen und Mediziner werden Kinderkrippen, Kindergärten und Grundschulen besuchen und dort auf freiwilliger Basis stichprobenartig Kinder sowie Erzieherinnen und Erzieher und Lehrerinnen und Lehrer testen.

14.41 Uhr: Neue Corona-Fälle in den Landkreisen Aschaffenburg und Haßberge

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind seit der letzten Meldung vom vergangenen Donnerstag (02.07.2020) insgesamt sieben neue Corona-Fälle bekannt geworden. Fünf Fälle stammen aus der Stadt Aschaffenburg, zwei aus dem Landkreis. Insgesamt sind nun acht Menschen erkrankt und noch nicht genesen, teilt das Landratsamt mit.

Im Landkreis Haßberge gibt es seit der letzten Meldung vom Freitag (03.07.2020) einen neuen Corona-Fall. Laut Landratsamt steigt die Zahl der bislang bekannt gewordenen Infektionen damit auf 166.

13.00 Uhr: Corona-Teststrecke in Albertshofen ruht bis auf Weiteres

Der Betrieb an der Corona-Teststrecke vom Landkreis Kitzingen, die seit 04.05.2020 vor dem ehemaligen Feuerwehrgerätehaus in Albertshofen (Lkr. Kitzingen) betrieben wurde, wird bis auf weiteres eingestellt. Das hat das Landratsamt mitgeteilt. Dort wurden zuletzt an drei Tagen die Woche nur noch ca. 30 Tests pro Woche durchgeführt. Daher ist nach Vorgabe des Bayerischen Gesundheitsministeriums ein Testzentrum im Landkreis Kitzingen nicht mehr zwingend erforderlich. Das Testzentrum kann bei Bedarf in sehr kurzer Zeit wieder reaktiviert werden, etwa im Falle einer zweiten Infektionswelle oder bei neuen Vorgaben. Bis dahin gilt, dass Bürger mit akuten Symptomen, Kontakt zu einem nachweislich an Covid-19 Erkrankten oder mit Hinweisen auf eine virale Pneumonie sich zuerst an ihren Hausarzt wenden sollten. Er entscheidet, ob es sich dabei um einen Corona-Verdachtsfall handeln könnte, der entsprechend getestet wird. Das noch zu Beginn der Corona-Krise u.a. bei den niedergelassenen Ärzten bestehende Problem an mangelnder Schutzausrüstung hat sich zwischenzeitlich auch deutlich gebessert. Alternativ können sich Bürger an die KVB (Hotline 116 117) wenden, um sich bei Verdacht testen zu lassen.

06.07.2020, 12.00 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der letzten Meldung vom 1. Juli zwei weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 904. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 831 Patienten. Derzeit sind 14 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.Aktuell sind 59 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 2.586 Personen.

20.00 Uhr: 3.544 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Freitag (03.07.20) 3.544 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 189 Menschen am Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 902 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 703 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 662 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 257 Corona-Fälle. 18 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 165 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 193 Corona-Fälle Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 308 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 197 Corona-Fälle. Acht Menschen sind gestorben.

14.00 Uhr: Keine weitere Corona-Infektion im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es laut Landratsamt in Haßfurt (Stand: 03.07.20,12.00 Uhr) keinen neuen bestätigten Corona-Fall. Bislang gibt es insgesamt 165 positive Nachweise von Covid-19 im Landkreis. 159 Personen sind mittlerweile gesund. Eine Person befindet sich in häuslicher Isolation. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.45 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Kitzingen

Das Landratsamt in Kitzingen meldet (Stand:03.07.20, 13.30 Uhr) im Landkreis Kizingen eine Neuinfektion mit dem Coronavirus. Das Kontaktpersonenmanagement sowie die Testungen der Kontaktpersonen wurden bereits vom Gesundheitsamt durchgeführt. Über mehrere Wochen hinweg war der Landkreis laut Landratsamt Corona-frei. Im Landkreis Kitzingen sind es nun 193 bestätigte Corona-Fälle. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen der Virusinfektion gestorben.

13.30 Uhr: Schweinfurter Einzelhandel jetzt mit Corona-Ampeln

Der wegen Corona beschränkte Zugang zu Geschäften in der Schweinfurter Innenstand wird jetzt mit Ampeln geregelt. Ein großer deutscher Elektronik-Konzern stellt den Mitgliedern der Werbegemeinschaft "Schweinfurt erleben e. V." kostenfrei entsprechende Signalgeber zur Verfügung. Vor den Eingangstüren zu den Geschäften platziert, steuern sie mit rot für "bitte warten" und grün für "Zutritt frei" den Kundenverkehr. n"Wir freuen uns, dass wir in unserer gesamten Corona-Projektstrategie unserem Handel einen weiteren Baustein anbieten können, der in Unterfranken einzigartig ist", so Thomas Herrmann, Citymanager der Stadt Schweinfurt.

Um die vorgeschriebenen Corona-Abstandsregeln einhalten zu können, muss der Einzelhandel derzeit die Kundenzahl in den Geschäften begrenzen. Mit den Zutritts-Ampeln gebe es nun zum einen Klarheit für die Kunden beim Betreten der Läden, erklären die Organisatoren. Zum anderen könnten damit aber auch mögliche Bußgelder verhindert werden, die Ladeninhabern drohen, wenn die zulässige Kundenanzahl in Geschäften überschritten wird.

12.30 Uhr: Corona-Fall an Schule, Klasse und Lehrer in Quarantäne - Schule bleibt offen

Nach drei Wochen gibt es erstmals im Landkreis Main-Spessart einen Corona-Fall und zwar an der Mittelschule in Frammersbach. Das hat am Donnerstag die Pressestelle des Landratsamts Main-Spessart und am Freitagvormittag der Schulleiter Christoph Rüttiger (3.7.) auf Anfrage bestätigt. Weil ein Schüler Symptome zeigte, wurde er getestet. Die betroffene 9. Klasse und alle Lehrkräfte, die in der Klasse unterrichteten, stehen seit heute (3.7.) unter Quarantäne. Weil die anderen Schüler und Lehrer aber keine Anzeichen von Corona zeigen und die Hygienemaßnahmen der Schule konsequent eingehalten wurden, bestehe kein Anlass, die Schule komplett zu schließen.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

11.45 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Im Vergleich zum Vortag bleibt die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg unverändert. Insgesamt wurden bisher 308 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 03.07.20, 9.00 Uhr). 300 sind bereits wieder gesung. Im Krankenhaus wird niemand behandelt. Nach wie vor kam es im Landkreis insgesamt zu fünf Corora-Todesfällen.

9.25 Uhr: Dance-Camp wird zum Online-Wettbewerb

Das mehrtägige Dancecamp im Arnsteiner Schulzentrum kann es in diesem Jahr coronabedingt nicht geben. Dennoch müssen in der ersten Sommerferien-Woche Ende Juli tanzfreudige Kinder und Jugendliche nicht auf den Tanzspaß verzichten, verspricht Kreisjugendpfleger Bernhard Metz. Trotz der Corona-Pandemie werden sie zum "1. Dancecamp-Arnstein Online Wettbewerb" motiviert und eingeladen.

Dafür werden vom 27. bis 31. Juli fünf Workshop-Videos zu unterschiedlichen Tanzstilen (Female Hip Hop, Breakdance, Kids-Dance, Hip-Hop und Contemporary) online bereitgestellt. Diese gestalten professionelle Coachs. Kinder und Jugendliche können die Lehrvideos kostenfrei jederzeit über YouTube aufrufen und die jeweilige Choreografie einstudieren und sich dann filmen. Diesen Beitrag sollen sie dem Dance-Camp Arnstein zusenden. Die Jury dort bewertet und beurteilt die Tanzvideos und wählt pro Workshop den besten Tänzer aus. Sie werden zu einem Präsenztermin mit ihrem Coach eingeladen.

Seit fast 20 Jahren ist das Arnsteiner Dance-Camp das Mekka für den Tanznachwuchs mit rund 260 Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Die Teilnehmer trainieren dort normalerweise gemeinsam mit Trainern fünf Tage und übernachten auch auf dem Gelände des Schulzentrums. Zum Abschluss werden die gelernten Tänze in zwei Shows aufgeführt.

03.07.2020, 6.00 Uhr: Corona-Fall an Mittelschule in MSP

Nach drei Wochen gibt es erstmals im Landkreis Main-Spessart einen Corona-Fall und zwar an der Mittelschule in Frammersbach. Das hat die Pressestelle des Landratsamts Main-Spessart auf Anfrage bestätigt. Ein Schüler einer Abschlussklasse wurde positiv getestet.

Mehr zum Corona-Fall an der Mittelschule Frammersbach lesen Sie HIER.

20.00 Uhr: 3.542 Corona-Fälle und 189 Tote in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Donnerstag (02.07.20) 3.542 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. 189 Menschen sind in der Region gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 902 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 703 Corona-Fälle 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 662 Corona-Fälle, 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen: 257 Corona-Fälle, 18 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 165 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 192 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg: 307 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 197 Corona-Fälle. Acht Menschen sind gestorben.

14.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 02.07.20, 14.15 Uhr) keine Neuinfektion mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Derzeit gibt es 662 bestätigte Corona-Fälle. Aktuell ist eine Person am Virus erkrankt. 619 Personen sind wieder genesen. Elf Personen befinden sich in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.30 Uhr: Stabile Situation im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor 165 bestätigte Coronavirus-Fälle. Wie das Landratsamt in Haßfurt mitteilt ((Stand: 02.07.20,12.00 Uhr) sind aktuell zwei Personen am Coronavirus erkrankt. 157 Personen sind wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich zwei Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: Corona-Tests für jedermann in Bayern – Würzburger Landrat verweist auf Hausärzte

Bei den seit 1. Juli möglichen Corona-Tests für jedermann in Bayern verweist Würzburgs Landrat Thomas Eberth auf die Zuständigkeit der Hausärzte. Das Landratsamt könne keine Tests vermitteln. "Bitte sehen Sie von Anrufen beim Bürgertelefon von Stadt und Landkreis Würzburg ab. Die Kolleginnen und Kollegen dort können in diesen Fällen leider nicht weiterhelfen, weil das Gesundheitsamt zur Veranlassung der Tests für jedermann nicht berechtigt ist", appelliert der Landrat an die Bürger. Eberth erklärt, dass für Tests die Hausärzte erste Ansprechpartner sind. Falls Hausärzte an dem flächendeckenden Angebot nicht teilnehmen würden, sei die Kassenärztliche Bundesvereinigung unter der Telefonnummer 116 117 zu kontaktieren. Weiter heißt es in der Mitteilung, dass auch ein negativer Test nur Sicherheit für einen kurzen Moment bringt und nicht einer eventuellen späteren Ansteckung vorbeugt. Auch nach einem negativen Corona-Testergebnis müssen die bisherigen Schutz- und Abstandsmaßnahmen eingehalten werden, so das Landratsamt Würzburg.

11.00 Uhr: Heuer keine Schnuppertage für Mädchen in Schweinfurt wegen Corona-Auflagen

Wegen der Corona-Pandemie können die beliebten Schnuppertage für Mädchen in Schweinfurt in diesem Herbst nicht stattfinden. Weil an den Aktionstagen viele praktische Anwendungen vorgesehen sind, können die derzeit notwendigen Abstandsregeln nicht eingehalten werden. Deshalb entschieden die Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt, Schaeffler Technologies und die unterfränkischen Gleichstellungsbeauftragten, die Schnuppertage erst wieder in den Herbstferien 2021 anzubieten. Der Schutz der Mädchen und Projektpartner habe Vorrang. Die Schnuppertage für Mädchen in Schweinfurt finden seit dem Jahr 2000 jeweils im Herbst statt. Mit der Aktion sollen Mädchen und junge Frauen der 8. bis 12. Jahrgangsstufen an Gymnasien und Realschulen der Region Main-Rhön und aus dem Landkreis Main-Spessart für technische Berufe gewonnen werden.

09.15 Uhr: Weniger Ausbildungsverträge im Handwerk

Aufgrund der Entwicklungen rund um die Corona-Pandemie sind im unterfränkischen Handwerk bislang weniger Ausbildungsverträge abgeschlossen worden als in den Vorjahren. Rund 130 verschiedenen Ausbildungsberufe gibt es im unterfränkischen Handwerk. Von der Coronakrise sind sie unterschiedlich betroffen.

Den ganzen Artikel zum Thema lesen Sie HIER.

02.07.2020, 08.50 Uhr: Eine Neuinfektion in Miltenberg

In Miltenberg gibt es eine Corona-Neuinfektion. Laut Landratsamt sind mittlerweile 308 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Im Krankenhaus wird momentan niemand. 299 Menschen sind nach ihrer Corona-Infektion bereits wieder gesund.

20.00 Uhr: 3.535 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Mittwoch (01.07.20) 3.535 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 189 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 902 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 702 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 657 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 257 Corona-Fälle. 18 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 164 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 192 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 307 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 197 Corona-Fälle. Acht Menschen sind gestorben.

16.00 Uhr: Würzburger Stadtmarketing rechnet mit geringen Preisnachlässen

Zum Start der vorübergehend reduzierten Mehrwertsteuer in Deutschland rechnet der Stadtmarketing-Verein "Würzburg macht Spaß" nicht damit, dass viele Einzelhändler und Gastronomen die Steuersenkung an die Kunden weitergeben. Dem BR gegenüber sagte Geschäftsführer Wolfgang Weier, dass vor allem größere Unternehmen wie etwa Kaufhäuser die Mehrwertsteuersenkung an die Kunden weitergeben würden – kleinere eher nicht. "Die kleinen Betriebe, die im Lockdown richtig gebeutelt waren, entscheiden sich oft dafür, die Mehrwertsteuer einzubehalten, um erst mal ihren Betrieb überhaupt weiterführen zu können und die eigene Existenz zu sichern."

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

15.00 Uhr: Scherenburg-Festspiele: Wegen Corona kein Geld für neue Bühne

Eine neue Bühne mit großer Zuschauertribüne an der Scherenburg - das ist der Traum des Gemündener Festspielvereins. Doch die Corona-Pandemie macht einen dicken Strich durch die Rechnung. Zum einen fehlen die Einnahmen der dieses Jahr ausgefallen Festspiele. Zum anderen werden derzeit teils zugesagte Zuschüsse nicht ausgezahlt.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

12.00 Uhr: Stabile Lage im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor (Stand: 01.07.20, 12.00 Uhr) 165 bestätigte Coronavirus-Fälle. Laut dem Landratsamt in Haßfurt sind aktuell zwei Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Personen befinden sich in häuslicher Isolation. 157 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben.

01.07.2020, 11.30 Uhr: Eine Neuinfektion im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurde in den letzten 24 Stunden (Stand: 01.07.20, 07.30 Uhr) eine weitere positiv auf das Coronavirus getestete Person gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 902. Derzeit sind 15 Personen in Stadt und Landkreis corona-positiv. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 828 Patienten. Aktuell sind 52 Personen in häuslicher Quarantäne. 59 Personen sind an COVID-19 gestorben.

20.00 Uhr: 3.533 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Dienstag (30.06.20) 3533 bestätigte Corona-Fälle in der Region. Im Regierungsbezirk sind 189 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 901 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 702 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 657 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 257 Corona-Fälle. 18 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 165 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 192 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 306 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 196 Corona-Fälle. Acht Menschen sind gestorben.

15.00 Uhr: Besenstiel als Abstandhalter: Tanzen in Zeiten von Corona

In Zeiten von Corona ist das Tanzen schwierig geworden, insbesondere Paartänze stellen eine Herausforderung dar. Auch beim Improvisationspaartanz "Lindy Hop", ist das Einhalten der Regelungen schwierig. Durch die Erfindung von Kreativpädagogen Thomas Müller-Schöll ist diese Tanzrichtung, in der sich zu Swing Musik gemeinsam bewegt wird, jetzt wieder möglich. In Esselbach im Landkreis Main-Spessart wurde am Freitag der "Broom Style", eine Weltneuheit, vorgestellt. Dabei tanzen die Partner mit einem Besenstiel als Abstandshalter zwischen sich.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

13.20 Uhr: Dorfrocker spielen Heldenkonzert in Zeitlofs

Heldenkonzerte – die Dorfrocker, eine Band aus Franken, gehen genau damit auf deutschlandweite Tour. Ihr musikalisches Danke richten die Dorfrocker an alle Helfer und Helden in Zeiten der Corona-Pandemie. Eines dieser Heldenkonzerte fand in Zeitlofs im Landkreis Bad Kissingen statt.

Den ganzen Artikel dazu lesen Sie HIER.

11.30 Uhr: Mehr Badegäste im Aschaffenburger Freibad erlaubt

Seit der Eröffnung des Freibads am 18. Juni hat die Aschaffenburger Bäder und Eissporthallen GmbH Erfahrungen mit der Auslastung der Schwimmbecken bei hohen Besucherzahlen sammeln können. Dabei war die Zahl der zeitgleichen Badegäste im Becken entscheidend, da auf den Liegewiesen immer genug Raum blieb. Ab 1. Juli wird die Zahl der Besucher nun pro Zeitfenster von 500 auf 700 erhöht. Die Badegäste werden dabei um ein diszipliniertes Verhalten unter Einhaltung aller Hygiene- und Abstandsregeln gebeten.

11.00 Uhr: 196 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet (Stand: 30.06.20, 08.00 Uhr) 196 bestätigte Corona-Fälle. Derzeit sind vier Personen am Coronavirus erkrankt. Drei davon befinden sich in stationärer Behandlung. 184 Personen sind genesen und aus Quarantäne entlassen. In Zusammenhang mit dem Coronavirus hat es im Landkreis Rhön-Grabfeld acht Todesfälle gegeben.

10.30 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor (Stand: 30.06.20, 10.00 Uhr) 165 bestätigte Corona-Fälle. Laut Landratsamt in Haßfurt sind 156 Personen wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich neun Personen Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben..

09.30 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Das Landratsamt Miltenberg meldet für den Landkreis keine Veränderung der Fallzahlen im Vergleich zum Vortag. Nach wie vor sind 306 Personen positiv auf Covid-19 getestet (30.06.2020, 8.30 Uhr). Im Krankenhaus behandelt wird aktuell niemand. 299 Menschen gelten mittlerweile als gesund, die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei fünf Personen.

08.30 Uhr: Eine Neuinfektion in Würzburg

Seit den vergangenen 24 Stunden wurde in Stadt und Landkreis Würzburg eine Corona-Neuinfektion gemeldet. Damit wurden bislang insgesamt 901 Menschen positiv auf Covid-19 gestest (Stand: 30.06.2020, 7.30 Uhr). Davon sind 828 bereits wieder gesund. Unverändert 59 Menschen in Stadt und Landkreis sind nach einer Corona-Infektion gestorben.

30.06.2020, 06.30 Uhr: Wintervortragsreihe des Universitätsbunds

Wegen der Coronakrise sind seit dem 13. März die restlichen Veranstaltungen der Wintervortragsreihe 2019/20 des Universitätsbunds Würzburg ausgefallen. Wie es mit der kommenden Wintervortragsreihe weitergeht, ist ungewiss: die Covid-19-Entwicklung sei noch nicht abschätzbar.

Dennoch möchte der Unibund im Moment nicht die komplette Wintervortragsreihe absagen. Der Geschäftsführende Vorstand des Unibundes hat beschlossen, die nächsten Monate abzuwarten. Anfang Oktober wird entschieden, ob eventuell eine verkürzte Veranstaltungsreihe im Januar 2021 starten kann. Ein entsprechendes Themenangebot für eine solche verkürzte Reihe werde dann an Volkshochschulen weitergeleitet, heißt es auf Anfrage der Karlstadter Vhs.

Hintergrund zum Universitätsbund: Der 1921 gegründete Verein ist durch 15 Koordinierungskreise und eine Tochtergesellschaft in Unterfranken und im Main-Tauber-Kreis fest in der Region verankert. Die Koordinierungskreise, oftmals Volkshochschulen, organisieren die Vorträge der Referenten des Unibundes oft mit örtlichen Kooperationspartnern und planen im Sommer ihr Herbst-/Winterprogramm.

20.00 Uhr: 3.532 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Montag (29.06.20) 3.532 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 189 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 900 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 696 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 662 Corona-Fälle. 42 Tote Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 258 Corona-Fälle. 18 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 165 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 192 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 306 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 196 Corona-Fälle. Acht Menschen sind gestorben.

17.30 Uhr: "Bäder Suite" – neues Online-Ticketportal der Würzburger Bäder

In der Corona-Krise gelten in Freibädern besondere Hygieneregeln. Das Würzburger Dallenbergbad können bei zwei Badezeiten am Tag maximal 1950 Personen – also zweimal jeweils 975 Personen – nach einer Online-Voranmeldung besuchen. Seit Montag (29.06.20) ist dies nun über das neue Online-Ticketportal "Bäder Suite" der Würzburger Bäder möglich. Hierbei wird der Zugang beschleunigt und die freiwerdenden Plätze können schneller wieder neu vergeben werden, wenn Besucher das Bad verlassen haben. Die Badegäste müssen sich vor dem Besuch im Portal als Kunden anlegen und sich einen Besuchstermin in der gewünschten Zeitzone reservieren. Daraufhin erhalten sie eine Reservierungsbestätigung per E-Mail zugeschickt und haben dann die Möglichkeit, das Ticket als PDF auszudrucken oder sich in seiner Wallet App auf dem Smartphone zu speichern. Hinter einem QR Code sind die Daten des Kunden und das gebuchte Zeitfenster gespeichert. An der Bäderkasse wird der QR-Code gescannt und der Gast eingelassen, nachdem er das Ticket vor Ort bezahlt hat. Bei Verlassen des Bades wird das Ticket ebenfalls gescannt. Dadurch ist genau nachzuvollziehen, wie viele Besucher im Freibad sind.

16.30 Uhr: Würzburg: "Blaue Halle" wird Prüfungsort für Heilerzieher

71 Schülerinnen und Schüler der Dr. Maria-Probst-Schule, der Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe in Würzburg, legten ihre Abschlussprüfung aufgrund der Corona-Auflagen am Montag in der "Blaue Halle" der Würzburger Firma va-Q-tec ab. Als angehende Heilerziehungspflegerinnen und -pfleger sind die Schülerinnen und Schülern der Dr. Maria-Probst-Schule in Einrichtungen für Menschen mit Behinderung, einer Risikogruppe, tätig. "Wir mussten deshalb möglichst jegliches Übertragungsrisiko bei den schriftlichen Prüfungen ausschließen und größtmögliche Abstände einhalten", erklärte Schulleiterin Christel Baatz-Kolbe. Dank der Unterstützung der Firma va-Q-tec ist dies nun gelungen. Die Blaue Halle ist auch Ausweichspielstätte für das Mainfrankentheater während der Bauarbeiten am Großen Haus in der Würzburger Innenstadt.

16.00 Uhr: Großes Ferienangebot für Kinder in Unterfranken trotz Corona

In Unterfranken bieten die großen Städte wieder Betreuungs- und Freizeitprogramme für Kinder an. In diesem Jahr ist aufgrund der Corona-Pandemie Einiges anders. So ist die Größe der Gruppen geringer. Außerdem wird penibel auf die Einhaltung der Hygienevorschriften geachtet. In Würzburg bietet die Abteilung Kinder-, Jugend- und Familienarbeit in Kooperation mit bewährten freien Anbietern in den Sommerferien 22 Programmpunkte an. Insgesamt können so 700 Kinder in sieben Stadtteilen betreut werden. Wo sich die vergangenen Jahre teilweise 200 Kinder auf einmal an einem Ort aufhielten, musste jetzt umgeplant werden: Maximal 15 Kinder bilden jetzt eine Gruppe. Diese Vorgabe gehört mit zum Hygienekonzept des Ferienprogramms. Für die Veranstaltungen vor Ort sind dafür extra Hygienebeauftragte eingeplant worden, die sich einzig um die Einhaltung des an die jeweiligen Gegebenheiten vor Ort angepassten Konzepts kümmern.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

15.00 Uhr: 662 Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Aschaffenburg meldet (Stand: 29.06.20, 14.00 Uhr) 662 bestätigte Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg. Derzeit sind zwei Personen am Coronavirus erkrankt. 618 Personen sind wieder gesund. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.30 Uhr: 900 bestätigte Corona-Fälle im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand: 29.06.20, 7.30 Uhr) seit der letzten Meldung vom 24. Juni zwölf weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 900. Aktuell sind 53 Personen in häuslicher Quarantäne. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 827 Patienten. Derzeit sind 14 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

12.05 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor 165 bestätigte Coronavirus-Fälle, davon sind 156 Bürger mittlerweile wieder gesund. Demnach sind aktuell 3 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 9 Bürger.

29.06.2020, 09.45 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 306 Personen. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 296 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

20.00 Uhr: 3.537 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Freitag (26.06.20) 3.537 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 189 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 896 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 696 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 662 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 270 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 165 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 305 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 195 Corona-Fälle. Sieben. Menschen sind gestorben.

17.00 Uhr: Bei Schweinfurter Nicht-Festival kommen über 32.000 Euro zusammen

Die Spendenaktion "Keiner kommt nach Schweinfurt – alle machen mit" ist ein Erfolg. Laut den Initiatoren kamen durch den Ticket- und T-Shirt-Verkauf sowie durch Sponsoring 32.655,06 Euro zusammen. Mit dem Geld sollen Künstler unterstützt werden.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

16.30 Uhr: IHK: Mainfränkische Wirtschaft sieht "Licht am Ende des Tunnels"

Der IHK Würzburg-Schweinfurt zufolge scheint sich die mainfränkische Wirtschaft von ihrem Einbruch der vergangenen Monate zu erholen. Nach Auswertung einer Blitzumfrage, an der 143 mainfränkische Unternehmen teilgenommen haben, erklärte Dr. Sascha Genders, stellvertretender IHK-Hauptgeschäftsführer am Freitag: "Die Unternehmen in Mainfranken können das Licht am Ende des Tunnels erkennen".

Mehr dazu erfahren Sie HIER.

16.00 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Raum Aschaffenburg

Im Zusammenhang mit dem Coronavirus meldet das Gesundheitsamt für die Stadt und den Landkreis Aschaffenburg (Stand: 26.06.20, 13:45 Uhr) eine bestätigte Neuinfektion. Damit gibt es nun 662 bestätigte Cornona-Fälle im Raum Aschaffenburg. Aktuell sind zwei Personen mit dem Coronavirus infiziert. 618 Personen sind wieder gesund. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

15.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Kitzingen

Wie das Landratsamt in Kitzingen am 26.06.20 meldet, sind im Landkreis Kitzingen seit Ende Mai keine neuen Corona-Fälle hinzugekommen. Insgesamt gab es bisher 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. 188 Personen sind wieder gesund. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.45 Uhr: Hoffnung auf Weinparade in Würzburg trotz Corona

Zwar gibt es noch keine Zusage, doch es besteht die Chance, dass die traditionelle Weinparade am unteren Markt und das Festival Wein am Stein in Würzburg doch noch stattfinden können. Dazu liegt dem Stadtrat eine Anfrage der Wirte vor: Die Weinparade ist für den 3. bis 13. September angedacht, Wein am Stein in einer "unplugged Version" für den 2. bis 6. und den 9. bis 13. September - natürlich mit einem jeweiligen Hygienekonzept. Die Weinparade war ursprünglich für Ende August geplant, muss allerdings wegen des coronabedingten Verbots von Großveranstaltungen bis zum 31. Oktober ausfallen. Ob die beiden Veranstaltungen unter den beantragten Bedingungen genehmigt werden, ist noch offen.

14.00 Uhr: Keine Veränderung im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge haben sich laut dem Landratsamt in Haßfurt weiterhin (Stand: 26. Juni, 12.00 Uhr) keine Änderungen zu den bestätigten Corona-Fallzahlen ergeben. Bisher sind 165 Personen positiv auf das neuartige Virus getestet worden. Aktuell sind vier Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. 155 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 20 Menschen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben.

13.30 Uhr: Als Unterfranke unterwegs mit Gütersloher Kennzeichen

Ein Fahrzeug mit dem Kennzeichen GT für Gütersloh. Kommt dann der Fahrer auch immer aus Gütersloh? – Nein, nicht automatisch. Heiko Müller zum Beispiel wohnt seit 22 Jahren im unterfränkischen Salz im Landkreis Rhön-Grabfeld, fährt aber ein Auto mit eben diesem Kennzeichen: GT.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

13.00 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell (Stand: 26. Juni, 09.00 Uhr) keine positiv auf Covid-19 getestete Personen. Es befindet sich keine Person in häuslicher Quarantäne. Laut Landratsamt in Karlstadt gab es im Landkreis Main-Spessart bislang 157 positiv auf Covid-19 getestete Personen. davon sind 151 Personen genesen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.45 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Rhön-Grabfeld.

Wie das Landratsamt in Bad Neustadt mitteilt (Stand: 26.06.20, 10.30 Uhr), ist die Zahl der Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld gleich geblieben. Damit sind bislang insgesamt 195 Fälle bestätigt. Derzeit sind vier Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Zwei davon befinden sich in stationärer Behandlung. 184 Personen sind wieder genesen und aus Quarantäne entlassen. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat es im Landkreis Rhön-Grabfeld sieben Todesfälle gegeben.

10.10 Uhr: Aktuelle Fallzahlen für Stadt und Landkreis Bad Kissingen

Am Freitag liegen im Landkreis Bad Kissingen 0 bestätigte Coronafälle vor. Neue Fälle sind nicht aufgetreten. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt worden. Als gesundet gelten 251 Menschen. 19 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben. 6 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

09.20 Uhr: Frühwarnsystem im Klärwerk

Der Schweinfurter Molekulargenetiker Thomas Benkert hat ein Verfahren entwickelt, wie sich Coronaviren selbst in kleinsten Konzentrationen im Abwasser nachweisen lassen. Sein startup beschäftigt sich seit Jahren damit, lebende Bakterien in Kläranlagen zu bestimmen. Kurz vor der Marktreife seiner Methode, kam der shutdown.

Doch statt untätig abzuwarten, entwickelte Benkert auf der Grundlage der sogenannten Echtzeit-PCR-Analyse seinen Coronatest. Mit dessen Hilfe lässt sich ein Coronaausbruch vorhersagen und sogar sein Ausmaß.

Mehr dazu lesen Sie HIER.

26.06.2020, 09.00 Uhr: Unveränderte Fallzahlen in Miltenberg

Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Miltenberg bleiben weiterhin unverändert. Demnach sind bislang 305 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden. Die Zahl der Todesfälle im Landkreis bleibt bei fünf Personen. 296 der insgesamt Infizierten sind mittlerweile wieder gesund.

15.30 Uhr: Eine Neuinfektion in Aschaffenburg

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg ist seit dem 22. Juni eine Corona-Neuinfektion aufgetreten. Damit wurden nun insgesamt 662 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (25.06.20, Stand: 13.45 Uhr). Eine Person wird aktuell im Krankenhaus behandelt, allerdings nicht auf der Intensivstation. Die sogenannte 7-Tages-Indizenz für Stadt und Landkreis liegt bei 0,4. Insgesamt 618 Personen sind nach ihrer Corona-Infektion wieder gesund, 42 Menschen sind verstorben.

11.30 Uhr: Keine Übernachtungen für Urlauber aus NRW-Hotspots

Urlauber aus Corona-Hotspots wie den Landkreisen Gütersloh oder Warendorf in Nordrhein-Westfalen dürfen in Bayern nicht beherbergt werden. Das hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder Anfang der Woche verkündet. Wie Hotels und Pensionen damit umgehen, lesen Sie hier...

11.10 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

Im Vergleich zu Mittwoch haben sich im Landkreis Haßberge keine Änderungen bei den bestätigten Corona-Fallzahlen ergeben. 165 Personen sind bisher positiv auf das neuartige Virus getestet worden, davon sind 155 Bürger mittlerweile wieder gesund. Demnach sind aktuell 4 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 23 Bürger.

09.30 Uhr: Keine Änderung der Fallzahlen in Miltenberg

Die Corona-Fallzahlen im Landkreis Miltenberg haben sich seit dem Vortag nicht verändert. Bislang wurden 305 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Laut Landratsamt wird momentan niemand im Krankenhaus behandelt. Nach wie vor gab es fünf Todesfälle im Landkreis, 296 Personen gelten bereits als gesund.

09.15 Uhr: Kultur-Start unter freiem Himmel in Aschaffenburg

Mehrere Wochen lang saßen Kulturschaffende, die Stadtverwaltung und der Oberbürgermeister zusammen, um ein Konzept für die Wiederbelebung der Aschaffenburger Kultur-Szene auf die Beine zu stellen. Am Abend (25.06.) findet nun im Nilkheimer Park die Premiere der Veranstaltungsreihe "Sommerbühne im Park" statt. Bis zum 2. August stehen 35 Veranstaltungen auf dem Programm, das Kabarett, Comedy, Theater und Konzerte umfasst.

Den Anfang macht am Abend das Hofgarten Kabarett mit der "Comedy-Walküre" Daphne de Luxe, die ein Konzept aus Comedy, Kabarett und Live-Gesang präsentiert. Einlass am Eingang des Nilkheimer Parks in der Großostheimer Straße ist um 18:30 Uhr. Das Programm startet um 19:30 Uhr. Von Seiten des Hofgartens heißt es: "Selbstverständlich werden alle Hygieneauflagen zum Schutz vor der Weiterverbreitung von Covid-19 eingehalten. Alle Gastspiele im Rahmen der Sommerbühne im Park sind bestuhlt. Der Ticketverkauf läuft über das System PrintYourTicket an allen bekannten Vorverkaufsstellen der Region."

Die Zahl der Besucher ist auf 100 begrenzt. Neben Kabarett mit Urban Priol oder Johannes Scherer sind an den kommenden Wochenenden Bands wie Onomototolo, Frank Kellers Acoustic Lounge oder Boppin’B im Nilkheimer Park zu Gast. Für Kinder steht neben dem Zaubertheater Zappalott das Storystage Märchentheater auf dem Programm.

08.35 Uhr: Aktion "Stumme Künstler" auch in Würzburg

In Dresden ist die Aktion gestartet, jetzt gibt es sie auch in Würzburg. Die Aktion "Stumme Künstler" will bundesweit auf die existenzielle Bedrohung von Kulturschaffenden durch die Coronakrise aufmerksam machen.

Wie diese Aktion in Würzburg aussieht lesen Sie HIER.

25.06.2020, 08.20 Uhr: Aktuelle Fallzahlen für Stadt und Landkreis Bad Kissingen

Am Donnerstag liegt im Landkreis Bad Kissingen ein bestätigter Coronafall vor. Neue Fälle sind nicht aufgetreten. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt worden. Als gesundet gelten 250 Menschen. 19 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben. 6 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

13.00 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor 165 bestätigte Coronavirus-Fälle, davon sind 155 Bürger mittlerweile wieder gesund. Dem-nach sind aktuell 4 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 25 Bürger.

09.05 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Im Vergleich zu Dienstag haben sich im Landkreis Miltenberg keine Änderungen bei den Fallzahlen ergeben. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 296 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

09.00 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden in den letzten 24 Stunden keine weiteren auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Damit stagniert die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg bei 888. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 825 Patienten. Derzeit sind 4 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. Aktuell sind 21 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 2.584 Personen.

24.06.2020: 08.45 Uhr: Aktuelle Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

Am Mittwoch liegt im Landkreis Bad Kissingen ein bestätigter Coronafall vor. Neue Fälle sind nicht aufgetreten. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt worden. Als gesundet gelten 250 Menschen. 19 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben. 6 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

19.30 Uhr: Corona-Fallzahlen in Unterfranken

Für die einzelnen Landkreise melden die Gesundheitsbehörden am Dienstag (23. Juni) folgende Corona-Fall-Zahlen: In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 888 Corona-Fälle. Genesen sind bisher 825 Menschen. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 661 Corona-Fälle. 613 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 42 Menschen sind gestorben. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher bestätigt worden. Als gesund aus der Quarantäne entlassen wurden bisher 249 Menschen. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart gibt es 157 Corona-Fälle. Weitere Angaben macht das Landratsamt nicht. Im Landkreis Haßberge gibt es aktuell 165 Corona-Fälle. 155 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 304 Corona-Fälle. 296 Menschen wurden als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Menschen sind gestorben. Alle anderen Landkreise haben heute keine Zahlen veröffentlicht.

15.00 Uhr: Unterfränkische Krankenhäuser fordern Strukturreform

Ein Zusammenschluss aus 14 Krankenhäusern aus den Regionen Würzburg und Main-Rhön will eine Strukturreform auf den Weg bringen und so unter anderem dem Pflegekräftemangel begegnen. Die Probleme, die mit der Coronakrise in den Fokus gerückt sind, seien nicht neu und dringend anzugehen, sagt Karsten Eck, Leiter des König-Ludwig-Hauses in Würzburg. Deshalb fordert er gemeinsam mit 13 weiteren unterfränkischen Krankenhäusern mit insgesamt rund 5.000 Betten jetzt eine Strukturreform. Kernanliegen seien die Finanzierung und der Fachkräftemangel in den unterfränkischen Kliniken, erklärt er. In einer offiziellen Erklärung arbeitet der Zusammenschluss neben den genannten Punkten zwei weitere heraus: die Rolle der privaten Träger und der Einfluss der Krankenkassen, die neu strukturiert werden müssen. Das Problem seien oft bürokratische Hürden, die notwendige Investitionen erschweren würden. Ganz konkret bleibe damit die Aufenthaltsqualität auf der Strecke, weil etwa kein Geld für mehr Zimmer da sei und die meisten Patienten auf Mehrbettzimmern untergebracht werden müssten. "Wir wollen uns jetzt nicht mehr auf die bayern- und deutschlandweite Lobby verlassen, sondern unsere Anliegen mit dem Lokalformat nach vorn bringen", so Eck. Die bei der Initiative beteiligten Häuser sind neben dem König-Ludwig-Haus in Würzburg das Uniklinikum, die Stiftung Juliusspital, die Missio-Klinik, die Rotkreuzklinik, die Kongregation der Schwestern des Erlösers Würzburg, die Main Klinik Ochsenfurt, das Klinikum Main-Spessart, die Klinik Kitzinger Land, das Leopoldina Krankenhaus Schweinfurt, die Hassbergekliniken sowie der Landkreis Würzburg und die Krankenhäuser und Heime des Bezirks Unterfranken.

12.25 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es aktuell 165 bestätigte Coronavirus-Fälle, davon sind 155 Bürger mittlerweile wieder gesund. Demnach sind aktuell 4 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 27 Bürger.

12.00 Uhr: Keine Veränderung der Fallzahlen in Miltenberg

Auch im Landkreis Miltenberg bleibt die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen unverändert. Laut Landratsamt haben sich insgesamt 305 Personen mit Corona infiziert. Im Krankenhaus behandelt wird aktuell niemand. 296 Menschen sind nach ihrer Corona-Infektion bereits wieder gesund.

11.00 Uhr: Berufsinformationstage Main-Spessart erstmals ab 1. Juli online

Die Berufsinformationstage Main-Spessart werden dieses Jahr zum ersten Mal online laufen. Erwartet wird eine Rekordbeteiligung von rund 90 Ausstellern. Die BIT MSP an zwei Tagen in und an der Scherenberghalle in Gemünden musste der Arbeitskreis BIT-MSP (AK) coronabedingt im März absagen. Aufgrund der aktuellen Situation hat sich der Arbeitskreis für die Online- Lösung entschieden, denn die Nachwuchswerbung ist für die Ausbildungsbetriebe auch im Landkreis Main-Spessart in diesen schwierigen Zeiten wichtiger denn je. Dabei will der AK unter gemeinsamer Führung des Landratsamtes und der AOK Bayern die teilnehmenden Ausbildungsbetriebe mit den "BIT Online" unterstützen. Dazu werden ab dem 1. Juli spezielle Inhalte der teilnehmenden Aussteller auf der Internetseite veröffentlicht, um die Lehrstellensuche in der Region zu erleichtern. Potentiellen Bewerber können sich medial über Videos und ausführliche Firmenpräsentationen über die Unternehmen in der Region informieren. Die Suche nach Auszubildenden ist in vielen Branchen ungebrochen. Deshalb wollen immer mehr Unternehmen, Betriebe und Fachschulen bei der BIT-MSP dabei sein.

9.40 Uhr: Viele Hallenbäder und Thermen bleiben noch zu

Offiziell dürften Hallenbäder und Thermen nach der coronabedingten Schließung in dieser Woche wieder öffnen. In Unterfranken bleiben aber viele Hallenbäder und Thermen noch zu.

Warum? Das lesen Sie HIER.

9.30 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen bleibt die Zahl der Corona-Fälle unverändert. Laut Landratsamt sind insgesamt 270 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (23.06.20, Stand: 9.00 Uhr). Davon gelten 249 Personen bereits als gesund. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 0.

9.15 Uhr: Zwei Neuinfektionen in Würzburg

Das Gesundheitsamt Würzburg meldet zwei Neuinfektionen seit den vergangenen 24 Stunden (23.06.20, Stand: 7.30 Uhr). Damit sind in Stadt und Landkreis Würzburg insgesamt 888 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden. 825 Corona-Infizierte sind bereits wieder gesund.

23.06.2020, 8.40 Uhr: Schulsporthallen in MSP bleiben vorerst zu

Im Zuge der Corona-Pandemie mussten Turnhallen und Schulsporthallen geschlossen werden. Im Landkreis Main-Spessart bleiben die Schulsporthallen auch erstmal bis zum 7. September für die Öffentlichkeit geschlossen. Derzeit dürfen ausschließlich Schulen die Hallen nutzen, zum Beispiel für Abschlussprüfungen oder Lehrerkonferenzen. Die Vereine dürfen aber die Freisportflächen nutzen, wenn die vorgegebenen Hygienemaßnahmen eingehalten werden.

15.15 Uhr: Corona-Fallzahlen in Aschaffenburg unverändert

Die Fall der auf das Corona-Virus getesteten Patienten in der Stadt und im Landkreis Aschaffenburg hat sich seit dem vergangenen Freitag nicht verändert. Nach wie vor geht das Gesundheitsamt am Montag von 661 gemeldeten Fällen aus. Das berichtet am Montag das zuständige Landratsamt. Vier Patienten sind demnach erkrankt oder in Quarantäne, zwei weniger als noch am Freitag. An dem Virus sind insgesamt 42 Menschen vestorben. Derzeit wird niemand im Krankenhaus stationär behandelt. Das Landratsamt kündigt außerdem an, dass es wegen dem Rückgang der Fälle künftig nur noch zweimal die Woche am Montag und Donnerstag aktuelle Zahlen herausgeben wird.

12.15 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 305 Personen. Nach wie vor wird niemand stationär behandelt, die Zahl der Todesfälle liegt bei fünf Personen und 296 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

11.35 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 165. 155 Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Demnach sind aktuell vier Personen noch mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider an den Folgen der Infektionskrankheit Covid-19 gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 28 Bürger. Auf Grund der immer weiter sinkenden Nachfrage hat der Landkreis Haßberge das seit Anfang März geschaltete Bürgertelefon für allgemeine Fragen rund um das Thema Covid-19 bis auf Weiteres eingestellt.

10.45 Uhr: Aktuelle Fallzahlen für Stadt und Landkreis Bad Kissingen

Am Montag liegen im Landkreis Bad Kissingen drei bestätigte Coronafälle vor. Neue Fälle sind nicht aufgetreten. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt worden. Als gesundet gelten 248 Menschen. 19 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind verstorben. 12 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Aktuelle 7-Tage-Inzidenz Landkreis Bad Kissingen: 0

10.20 Uhr: "Night Of Light" für Probleme der Veranstaltungsbranche

Die Würzburger Kulturszene will in der kommenden Nacht erneut auf ihre Probleme in Zeiten der Corona-Krise aufmerksam machen. Die Posthalle und das Theater Chambinzky werden deshalb rot beleuchtet, teilt die Posthalle mit.

Worum es bei der "Night Of Light" genau geht, lesen Sie hier!

10.15 Uhr: Studentenwerk Würzburg leidet unter Corona-Pandemie

Im Studentenwerk Würzburg sind die Folgen der Corona-Pandemie deutlich zu spüren: Nur wenige Studenten gehen zurzeit in den Mensen essen und in den Wohnheimen stehen Zimmer leer. Das hat erhebliche Folgen.

Die ganze Geschichte lesen Sie hier!

22.06.2020, 09.40 Uhr: Aktuelle Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit der letzten Meldung vom 19. Juni keine weiteren auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Damit stagniert die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg weiter bei 886. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 822 Patienten. Derzeit sind 5 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. Aktuell sind 11 Personen in häuslicher Quarantäne oder Isolation unter Beobachtung des Gesundheitsamtes. Aus der Quarantäne oder Isolation entlassen werden konnten insgesamt bereits 2.584 Personen.

21.06.20 – 8.40 Uhr: Lockerungen ab Montag

Nach der Aufhebung des Katastrophenfalls vergangene Woche greifen ab Montag (22.06.20) in Bayern neue Lockerungen der Corona-Maßnahmen. Künftig sind, unter bestimmten Bedingungen, Feste und auch Gruppenreisen wieder möglich. Auch Saunen dürfen wieder öffnen.

20.06.20 – 10.30 Uhr: Konzert des Würzburger Mozartfests auf einem Oldtimer-Lkw

Wegen der Coronapandemie kann das Mozartfest in Würzburg nicht wie gewohnt stattfinden. Doch die Veranstalter haben ein Ersatzprogramm aus dem Boden gestampft. So wird dieses Jahr unter anderem auf einem Lkw musiziert.

20.45 Uhr: Wirt aus Unterfranken kippt Corona-Sperrstunde

Gute Nachrichten für Bayerns Gastronomen und Nachtschwärmer: Ab sofort ist die wegen der Corona-Pandemie von der Bayerischen Staatsregierung erlassene vorgezogene Sperrstunde gekippt. Restaurants und Biergärten in Bayern dürfen wegen der Corona-Pandemie derzeit nur bis 22.00 Uhr öffnen, von Montag an bis 23.00 Uhr. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof gab der Klage eines unterfränkischen Gastronomen statt. Der Beschluss bewirke, dass ab sofort alle Gaststätten und Biergärten wieder zu ihren normalen Öffnungszeiten zurückkehren können. Vor Gericht gezogen war Stefan Morhard, der Inhaber des alteingesessene Gasthofs "Zum Bären" in Randersacker bei Würzburg.

20.35 Uhr: Corona-Fallzahlen in Unterfranken

Für die einzelnen Landkreise melden die Gesundheitsbehörden folgende Corona-Fall-Zahlen am Freitag (19.06.20): In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 886 Corona-Fälle. Genesen sind bisher 822 Menschen. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 704 Corona-Fälle. 649 Menschen gelten als geheilt. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 661 Corona-Fälle. 613 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 43 Menschen sind gestorben. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher bestätigt worden. Als gesund aus der Quarantäne entlassen wurden bisher 248 Menschen. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 164 Corona-Fälle. 153 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind bisher 191 Corona-Fälle bestätigt worden. Es gibt 188 Genesene. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Genesen sind 148 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 304 Corona-Fälle. 294 Menschen wurden als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 195 Corona-Fälle. Genesen sind 183 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Da die Zahlen einen unterschiedlichen Uhrzeitstand haben kann es zu Abweichungen kommen.

17.33 Uhr: Mainfränkische Festspiele planen für nächstes Jahr

Die Hiobsbotschaft kam Ende März: Wegen der Corona-Pandemie müssen alle Festspiele in Unterfranken abgesagt werden. Inzwischen laufen bereits die Vorbereitungen für nächstes Jahr. Mit einem Schaden im fünfstelligen Bereich rechnen die Frankenfestspiele in Röttingen. In Plakate, Flyer und Anzeigen wurde dieses Jahr umsonst investiert. Das komplette Programm wurde auf nächstes Jahr verschoben. Nur das Konzert der Manfred Manns Earthband musste ersatzlos gestrichen werden. Anfang Mai hätten die Proben für die rund 40 Schauspieler und Musiker begonnen. Ihnen fallen jetzt alle Einkünfte weg, deshalb gibt es ein Unterstützerticket für das Ensemble zu kaufen. 40 Prozent der Tickets wurden im Vorverkauf schon abgesetzt.

13.00 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Aschaffenburg

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind nach wie vor 661 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (19.06., Stand: 12.45 Uhr). Wie das Gesundheitsamt mitteilt, liegt die sogenannte 7-Tages-Inzidenz für Aschaffenburg bei 0,4. Keiner der Corona-Infizierten wird momentan im Krankenhaus behandelt. Unverändert sind 42 Menschen nach einer Corona-Infektion verstorben. 613 der insgesamt Infizierten sind mittlerweile gesund.

11.45 Uhr: Weiterhin kein Anstieg der Fallzahlen in Miltenberg

Die Zahl der Personen, die in Miltenberg positiv auf Covid-19 getestet wurden, bleibt weiterhin bei 304 Menschen (19.06., Stand: 11.30 Uhr). Laut Landratsamt wird nach wie vor kein Corona-Infizierter im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei fünf Personen, 294 Infizierte sind mittlerweile wieder gesund.

10.00 Uhr: Jugendliche sollen Corona-Situation künstlerisch ausdrücken

Mit der Kreativaktion "Wir bleiben verbunden" sind Jugendliche im Raum Miltenberg dazu aufgerufen, sich selbst auf künstlerische Weise zu ihrer Situation während der Corona-Einschränkungen auszudrücken. Fragen, wie beispielsweise "Wie erlebst du die Corona-Krise?", "Wie verbringst du deine Zeit?", "Was wünschst du dir?" oder "Wovor hast du Angst?" sollen die Jugendlichen künstlerisch beantworten. Das kann in Form von gemalten Bildern, Fotos, Filmen, Texten oder auf andere Weise geschehen. Die eingeschickten Beiträge werden nach Möglichkeit digitalisiert und dann über verschiedene Kanäle veröffentlicht, beispielsweise über Facebook, Instagram oder Homepages. Einen Einsendeschluss gibt es nicht. Die Initiatoren denken auch darüber nach, einen digitalen "Ausstellungsraum" zu schaffen.

"In Zeiten der Corona-Pandemie geht die Tatsache oft unter, dass Kinder und Jugendliche besonders betroffen sind.", heißt es vom Landratsamt Miltenberg. Schulen würden nur langsam in die Normalität zurückkehren, Jugendarbeit stehe still und Treffen mit Freunden seien nur eingeschränkt möglich. Daher sollen sich die Jugendlichen durch die Aktion ausdrücken und sich Gehör verschaffen.

Die Kreativaktion wurde vom Kreisjugendring Miltenberg, vom Landratsamt Miltenberg und von der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Miltenberg nach einer Anregung in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses ins Leben gerufen. Die kreativen Beiträge können per Post an KJR Miltenberg, Mainstr. 51, 63897 Miltenberg, oder per Mail an info@kjr-miltenberg.de geschickt werden. Auf der Homepage des KJR Miltenberg und des Landratsamts können die eingereichten Beiträge angesehen werden.

8.32 Uhr: Keine neuen Fälle in Bad Kissingen

In Bad Kissingen gibt es keine neuen Corona-Fälle. Dort liegt auch die sogenannte 7-Tage-Inzidenz bei null. Das bedeutet: In den letzten sieben Tagen sind keine neuen Fälle bekannt geworden.

8.20 Uhr: Keine neuen Infektionen in Würzburg

In den letzten 24 Stunden gab es in Stadt und Landkreis Würzburg keine neue Corona-Infektion. Wie das Landratsamt mitteilt, stagniert die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen damit bei 886.

8.10 Uhr: Mehr und mehr Freibäder öffnen

Der Start war noch etwas verhalten. Inzwischen öffnen jedoch mehr und mehr Freibäder in Unterfranken. Frisch dazugekommen sind zum Beispiel die Freibäder in Kitzingen, Aschaffenburg und Gemünden.

19.06.2020 – 5.59 Uhr: Schnupperstunden in der Sing- und Musikschule Lohr

Die Anmeldezeit der Sing- und Musikschule Lohr läuft coronabedingt anders als sonst. Der für den 27. Juni geplante "Tag der offenen Tür" fällt coronabedingt aus. Dennoch bietet die Schule einen besonderen Service an. Interessierte Neueinsteiger können sich in der Geschäftsstelle melden und einen Schnupperstunde oder ein Beratungsgespräch vereinbaren. Selbstverständlich gelten die üblichen Hygienevorschriften.

20.52 Uhr: Corona-Fallzahlen in Unterfranken

Für die einzelnen Landkreise melden die Gesundheitsbehörden Donnerstag (18. Juni) folgende Corona-Fall-Zahlen: In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 886 Corona-Fälle. Genesen sind bisher 821 Menschen. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 704 Corona-Fälle. 649 Menschen gelten als geheilt. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 661 Corona-Fälle. 613 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 42 Menschen sind gestorben. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher bestätigt worden. Als gesund aus der Quarantäne entlassen wurden bisher 248 Menschen. 19 Menschen sind gestorben.

Im Landkreis Haßberge sind es 163 Corona-Fälle. 153 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind bisher 191 Corona-Fälle bestätigt worden. Es gibt 188 Genesene. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Genesen sind 148 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 304 Corona-Fälle. 294 Menschen wurden als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 195 Corona-Fälle. Genesen sind 183 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Da die Zahlen einen unterschiedlichen Uhrzeitstand haben kann es zu Abweichungen kommen.

19.02 Uhr: Corona-Bürgertelefon in Kitzingen wird eingestellt

Das Landratsamt Kitzingen teilt mit, dass das Corona-Bürgertelefon zum 22. Juni eingestellt wird. Über drei Monate lang waren Mitarbeiter des Landratsamts, unterstützt von Ehrenamtlichen, wichtige Ansprechpartner für alle Fragen rund um Corona, heißt es. Am Freitag, 19. Juni, ist das Bürgertelefon zum letzten Mal von 10 bis 12 Uhr besetzt. Insgesamt gingen über 4.500 Anrufe rund um das Thema Corona über die Hotline ein.

18.50 Uhr Corona-Fallzahlen im Landkreis Bad Kissingen

Das Landratsamt Bad Kissingen meldet am Donnerstag, 18.06.2020, folgende Corona-Fallzahlen im Landkreis: Derzeit gebe es drei bestätigte Coronafälle. Neue Fälle sind nicht aufgetreten. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt worden. Als gesundet gelten 248 Menschen. 19 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind gestorben. Acht Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.

13.11 Uhr: Aschaffenburg schließt Fieberambulanz

Mit Ende des Katastrophenfalls in Bayern schließt die Stadt Aschaffenburg ihre Fieberambulanz für Covid-19-Patienten. Seit dem 20. April 2020 wurden dort Patienten auf das neuartige Coronavirus getestet und behandelt, um die Arztpraxen im Stadtgebiet zu entlasten. Ziel war es dadurch die Durchmischung von Verdachtsfällen und positiv Getesteten mit sonstigen Patienten zu vermeiden. Wie die Stadt mitteilt, sind bis zum 17. Juni 820 Menschen behandelt worden. Bei 18 war bereits eine COVID-19-Erkrankung bekannt. Fünf Patienten mussten direkt in eine klinische Behandlung eingewiesen werden. Es erfolgten 749 Rachenabstriche auf Sars-CoV-2, 19 davon waren positiv. Die letzte neue Coronavirus-Infektion wurde in der Fieberambulanz am 22. Mai festgestellt.

12.20 Uhr: Landkreis Haßberge stellt Bürgertelefon ein

Auf Grund der immer weiter sinkenden Nachfrage stellt der Landkreis Haßberge das seit Anfang März geschaltete Bürgertelefon für Fragen rund Covid-19 bis auf Weiteres ein. Im Landkreis Haßberge sind die Zahlen in den vergangenen Wochen kaum mehr gestiegen. Bislang gab es 163 bestätigte Coronavirus-Fälle, davon sind 153 Bürgerinnen und Bürger mittlerweile wieder gesund. Vier Personen sind infiziert und noch nicht genesen. Insgesamt 30 Personen befinden sich aktuell in häuslicher Isolation.

Das Landratsamt bittet darum, bei wichtigen Fragen zukünftig die Corona-Hotline der Bayerischen Staatsregierung anzurufen, unter der 089/122-220. Wichtige Informationen zum Coronavirus hat das Landratsamt auf seiner Website zusammengefasst.

10.20 Uhr: Keine Neuinfektion in Würzburg

Das Gesundheitsamt Würzburg meldet für Stadt und Landkreis keine Neuinfektion in den vergangenen 24 Stunden. Damit bleibt es bei 886 Menschen, die bisher positiv auf Covid-19 getestet wurden (18.06., Stand 7.30 Uhr). Unverändert bleibt auch die Zahl der Todesfälle, in Stadt und Landkreis Würzburg sind 59 Menschen nach einer Corona-Infektion verstorben. Von allen Infizierten konnten 821 Personen bereits als gesund aus der Quarantäne entlassen werden.

10.10 Uhr: Gleichbleibende Fallzahlen in Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt laut Landratsamt weiterhin bei 304 Personen (18.06., Stand 8.30 Uhr). Es wird nach wie vor kein Corona-Patient im Krankenhaus behandelt. Die Zahl der Todesfälle nach einer Corona-Infektion liegt im Landkreis unverändert bei fünf Personen. 294 Corona-Infizierte wurden mittlerweile gesund aus der Überwachung entlassen.

9.10 Uhr: Neue Besuchsregelung an beiden Standorten des Klinikums Main-Spessart

Am Klinikum Main-Spessart in Lohr gelten schon seit Montag (15.06.20) gelockerte Besuchsregelungen. Diese gelten nun auch für den Standort Marktheidenfeld. Pro Patient ist eine feste Besuchsperson erlaubt, dazu eine Stunde Besuchszeit zwischen 14.00 und 18.00 Uhr. Die Besuchsperson muss der Patient bereits bei der Aufnahme festlegen und darf während des Aufenthalts nicht geändert werden.

Die strengen Hygienemaßnahmen (Tragen eines Mundschutzes, Händedesinfektion, Abstandsregelung) sind zwingend während der gesamten Dauer von Besucher und Besuchten einzuhalten. Bei der Eingangskontrolle werden Besucher gebeten, Hände zu desinfizieren. Mögliche Krankheitssymptome werden abgefragt und die Körpertemperatur kontaktlos gemessen.

8.26 Uhr: Freibad Saaleinsel in Gemünden öffnet

Selbst wenn das Wetter nicht so vielversprechend ist: Das Freibad Saaleinsel im Landkreis Main-Spessart öffnet ab diesem Donnerstag (18.06.20). In Coronazeiten gelten auch dort andere Regeln als gewohnt: Das Gemündener Bad öffnet täglich erst um 10.00 Uhr, hat aber durchgehend bis 20.00 Uhr offen. Mehr als 250 Gäste gleichzeitig dürfen sich vorerst nicht in der Anlage befinden. Der Einlass der Badegäste erfolgt mit einem Zählsystem. Wer ins Bad will, kann sich vorher über die aktuelle Anzahl in den sozialen Medien informieren. Freibadgäste werden namentlich erfasst für eine mögliche Kontaktpersonen-Ermittlung. Dazu gibt es ein Online-Formular, das Besucher vollständig ausgefüllt beim Betreten des Freibades vorzeigen müssen.

6.47 Uhr: Torturmtheater Sommerhausen startet mit verändertem Spielplan

Mit verändertem Spielplan startet das Torturmtheater Sommerhausen in die neue Saison. Während des Corona-Beschränkungen sei das neue Programm zwar "aus der Not geboren, aber alles andere als ein Notspielplan", sagt Theaterleiterin Angelika Relin. Um die Abstandsregelung einzuhalten, finden die Aufführungen im Foyer statt. Dort gebe es mehr Raum, um die Stühle die Zuschauer vorschriftsgemäß auseinanderzustellen. Die Bühne verkleinert sich jedoch, weshalb vorwiegend Monologe und Zwei-Personen-Stücke gezeigt werden. Ohne Pandemie wäre die kleine Studiobühne bereits im April in die Saison gestartet.

Das Torturmtheater ist in einem Torbogen der mittelalterlichen Stadtmauer in Sommerhausen im Landkreis Würzburg angesiedelt. Es gilt als eines der kleinsten Theater Deutschlands.

18.06.2020 – 6.35 Uhr: Naturpark Spessart bietet wieder Führungen an

Natur-, Kultur- und Stadtführungen sind in Bayern seit dem 30. Mai unter Auflagen wieder zugelassen. Auch die Naturparkführer, Ranger und Gebietsbetreuer des Naturparks Spessart können wieder Veranstaltungen aus dem Jahresprogramm anbieten, aufgrund der Auflagen allerdings nicht alle. Die Teilnehmerzahl ist aktuell auf 15 Teilnehmer pro Veranstaltung limitiert, die jeweiligen Führer bitten um eine schriftliche Anmeldung. Das Besucherzentrum des Naturparks im Huttenschloss in Gemünden bleibt weiterhin geschlossen.

18.39 Uhr: Corona-Fallzahlen in Unterfranken

Für die einzelnen Landkreise melden die Gesundheitsbehörden heute (17. Juni) folgende Corona-Fall-Zahlen: In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 886 Corona-Fälle. Genesen sind bisher 817 Menschen. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 704 Corona-Fälle. 649 Menschen gelten als geheilt. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 613 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 42 Menschen sind gestorben. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher bestätigt worden. Als gesund aus der Quarantäne entlassen wurden bisher 248 Menschen. 19 Menschen sind gestorben.

Im Landkreis Haßberge sind es 163 Corona-Fälle. 153 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind bisher 191 Corona-Fälle bestätigt worden. Es gibt 188 Genesene. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Genesen sind 147 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 302 Corona-Fälle. 293 Menschen wurden als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 195 Corona-Fälle. Genesen sind 183 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Da die Zahlen einen unterschiedlichen Uhrzeitstand haben kann es zu Abweichungen kommen.

18.24 Uhr: Corona-Bürgertelefon im Landkreis Haßberge wird eingestellt

Auf Grund der immer weiter sinkenden Nachfrage stellt der Landkreis Haßberge das seit Anfang März geschaltete Bürgertelefon für allgemeine Fragen rund um das Thema Covid-19 bis auf Weiteres ein. Es ist nur noch diese Woche bis einschließlich Freitag, 19. Juni, von 8.00 bis 13.00 Uhr unter der Rufnummer 09521 27-600 erreichbar.

18.14 Uhr Corona-Fallzahlen im Landkreis Main-Spessart

Laut Landratsam stellt sich die aktuelle Situation im Landkreis Main-Spessart im Vergleich zu gestern unverändert dar. Es gibt nach wie vor vier positiv auf Covid-19 getestete Personen (Stand: 17. Juni, 9.00 Uhr) und damit insgesamt 157 Personen. Genesen sind davon 147 Personen. Die Zahl der an bzw. mit Sars-CoV-19 Verstorbenen liegt ebenfalls unverändert bei sechs. Vier Personen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

10.40 Uhr: Mehrere Kinos starten zum 2. Juli

Schon seit Montag (15.06.20) dürfen die Kinos in Bayern wieder öffnen. In ersten Kinos in Unterfranken kann man auch schon wieder Filme schauen, zum Beispiel im Cinemaxx in Würzburg. Am 2. Juli ziehen zum Beispiel auch das Casino-Kino in Aschaffenburg und die Filmwelt in Schweinfurt nach. Auch das Casablanca-Kino in Ochsenfurt im Landkreis Würzburg öffnet da wieder seine Türen.

10.05. Uhr: Keine neuen Infizierten im Raum Bad Kissingen

Im Raum Bad Kissingen haben sich keine weiteren Personen mit dem Coronavirus angesteckt. Nach aktuellem Stand (17.06.20, 9.30 Uhr) gibt es dort 270 Corona-Fälle. 248 Menschen gelten als gesund, 19 sind gestorben und fünf befinden sich in häuslicher Quarantäne. Das teilte das zuständige Landratsamt mit.

9.05 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurde in den letzten 24 Stunden eine weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 886. Laut Landratsamt sind inzwischen 817 Patienten genesen.

8.15 Uhr: Kein neuer Corona-Fall im Landkreis Rhön-Grabfeld

Im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es keine neuen Corona-Fälle. Derzeit sind sechs Personen infiziert und noch nicht genesen. Davon befinden sich fünf in stationärer Behandlung.

7.08 Uhr: "KirchnerHaus Museum" in Aschaffenburg kann wieder besucht werden

Erstmals seit drei Monaten öffnet das KirchnerHaus Museum" am Aschaffenburger Hauptbahnhof wieder. Auch dort gelten neue Vorschriften: Der Einlass ist auf fünf Personen begrenzt und nur mit Mund-Nase-Bedeckung möglich. Die Öffnungszeiten beschränken sich auf Mittwoch bis einschließlich Sonntag von 14 Uhr bis 17 Uhr.

Anlässlich des 140. Geburtstags von Ernst Ludwig Kirchner im vergangenen Mai, zeigt das Museum im Geburtshaus mit zwei Ausstellungen wesentliche Lebensorte und das Werk des bedeutenden Expressionisten. Mit der Präsentation "KirchnersHÄUSER in Davos 360°" werden die Besucher die Möglichkeit erhalten, das Davoser Künstlerhaus Ernst Ludwig Kirchner virtuell zu besuchen.

17.06.2020 – 5.25 Uhr: Kletterhalle in Birkenfeld öffnet wieder

In der Weidenmühle im Marktheidenfelder Ortsteil Birkenfeld darf wieder geklettert werden. Die Kletterhalle gehört der Sektion Main-Spessart des Deutschen Alpenvereins. Für die Örtlichkeit haben die Betreiber ein Hygienekonzept aufgestellt. Dazu gehören geklebte Richtungspfeile, Desinfektion und Papierhandtücher. Die Zahl der Personen, die gleichzeitig in der Halle sein dürfen, ist begrenzt.

19.42 Uhr: Corona-Fallzahlen in Unterfranken

Die Regierung von Unterfranken meldet am Dienstag (16.06.20) 3.525 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. Seit Ausbruch der Pandemie sind in der Region insgesamt 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Derzeit befinden sich 148 Menschen in Quarantäne. Für die einzelnen Landkreise melden die Gesundheitsbehörden folgende Corona-Fall-Zahlen: In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 885 Corona-Fälle. Genesen sind bisher 805 Menschen. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 703 Corona-Fälle. 649 Menschen gelten als geheilt. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 610 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 42 Menschen sind gestorben. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher bestätigt worden. Als gesund aus der Quarantäne entlassen wurden bisher 247 Menschen. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 162 Corona-Fälle. 151 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind bisher 191 Corona-Fälle bestätigt worden. Es gibt 188 Genesene. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Genesen sind 147 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 302 Corona-Fälle. 293 Menschen wurden als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 195 Corona-Fälle. Genesen sind 182 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Da die Zahlen einen unterschiedlichen Uhrzeitstand haben kann es zu Abweichungen kommen.

18.02 Uhr: Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Das Landratsamt Aschaffenburg gibt für die Stadt und den Landkreis folgende Corona-Zahlen bekannt. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich insgesamt 660 Menschen mit dem Virus infiziert. Davon zählen 610 als gesund. 42 Menschen sind bisher im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben. Es gibt keine Neuinfektionen.

15.20 Uhr: Malteser Würzburg bieten wieder Erste Hilfe-Kurse an

Nach mehreren Wochen Corona-bedingter Pause bieten die Malteser in Würzburg jetzt wieder Erste Hilfe-Kurse an. "Auch die klassischen Führerschein-Kurse haben wir wieder im Programm", erklärte Christian Oeding, Ausbildungsleiter bei den Maltesern. Voraussetzung dafür war ein Hygienekonzept: An einem Kurs dürfen höchstens 14 Menschen teilnehmen. So kann der nötige Abstand eingehalten werden. Die Teilnehmer müssen außerdem einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Außerdem werden die Räume und Übungsmaterialien desinfiziert und regelmäßig gelüftet. Das Kurskonzept wurde nicht verändert. "In den Kursen ist es nun mal wichtig, eine stabile Seitenlage, eine Herz-Lungen-Wiederbelebung oder der Einsatz eines Defibril-lators zu üben", so Oeding. Kritische Übungen werden deshalb eher an Puppen gemacht. Anmelden kann man sich bei den Maltesern unter der Telefonnummer 0931/4505-211 oder online unter www.malteser-kurse.de.

14.15 Uhr: Kein Anstieg der Zahlen im Raum Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor 162 bestätigte Coronavirus-Fälle (Stand: 16.06.20, 14.00 Uhr). Davon sind 151 Personen wieder gesund, wie das dortige Landratsamt meldet. Sechs Menschen sind an den Folgen einer Coronavirus-Infektion gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 22 Menschen.

14.10 Uhr: Lage im Raum MSP unverändert

Nahezu unverändert ist die Situation im Raum Main-Spessart. Wie das zuständige Landratsamt in Karlstadt mitteilt, hätten sich insgesamt 157 Menschen mit dem Virus infiziert (Stand: 16.06.20, 9.00 Uhr). 147 von ihnen sind inzwischen wieder gesund. Die Zahl der Verstorbenen liegt weiterhin bei sechs. Lediglich eine weitere Person ist aktuell in häuslicher Quarantäne, also eine mehr als gestern (15.06.20).

14.00 Uhr: Keine neuen Infektionen in Bad Kissingen

Im Raum Bad Kissingen meldet das dortige Landratsamt keine neuen Infektionen (Stand: 16.06.20, 12.30 Uhr). 270 Menschen haben sich bislang mit dem Coronavirus angesteckt, 247 sind wieder gesund. 19 sind an den Folgen gestorben. Neun Kontaktpersonen sind derzeit in Quarantäne.

8.55 Uhr: Zwei neue Infektionen in Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden in den letzten 24 Stunden zwei weitere auf das Corona-Virus positiv getestete Personen gemeldet. Wie das Landratsamt mitteilt, steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 885.

8.00 Uhr: IHK-Abschlussprüfungen starten

An der IHK Würzburger-Schweinfurt starten mit siebenwöchiger Corona-Verzögerung die Abschlussprüfungen. Los geht es am Dienstag (16.06.2020) mit den schriftlichen Prüfungen in 83 technischen Berufen. Unter den 1.022 Prüflingen sind zum Beispiel angehende Industriemechaniker, Mechatroniker und Elektroniker. Am Donnerstag (18.06.2020) folgen die Prüfungen in mehr als 45 kaufmännischen und anderen Berufen. Geprüft werden 1.830 Auszubildende, darunter Einzelhandels-, Bank- und Industriekaufleute. Die IHK Würzburg-Schweinfurt hat im Vorfeld ein aufwändiges Hygienekonzept erarbeitet. Für die Prüfungen musste sie gesonderte Räume anmieten.

7.45 Uhr: Würzburger Virolge empfiehlt Corona-Warn-App

Die Corona-Warn-App wird nun offiziell vorgestellt. Im Vorfeld hatte sie für viele Diskussionen gesorgt. Lars Dölken, Leiter des Lehrstuhls für Virologie und Immunbiologie, rät zu einer Nutzung der App. Die App sei vorerst eine Chance. Er hofft, dass mit Hilfe der Anwendung eine zweite Infektionswelle im Herbst vermieden werden kann.

16.06.2020 – 5.28 Uhr: Jugendzentren in Karlstadt und Würzburg öffnen wieder

Die ersten Jugendzentren in Unterfranken öffnen wieder. Das Team des Karlstadter Jugendhauses ist sehr erleichtert, dass ab diesem Dienstag (16.06.2020) das "Piranha“ Jugendliche empfangen darf. "Wir freuen uns, dass wir dies jetzt wieder anbieten könne", sagt Stadtjugendpflegerin Sakine Azodanlou. In den letzten Wochen hat das Team vor allem über soziale Medien Kontakt mit den Jugendlichen gehalten.

Um Ansteckung mit dem Coronavirus vorzubeugen, wurde ein Hygienekonzept erstellt. Die unter 18-Jährigen müssen unbedingt eine Einverständniserklärung ihrer Erziehungsberechtigten vorweisen; das notwendige Formular gibt es über die Internetseite des Jugendhauses oder vor Ort erhältlich. Die Besucherzahl im Piranha ist begrenzt und funktioniert nach Terminvereinbarung.

Auch in den Würzburger B-Hof dürfen nun wieder zehn Jugendliche gleichzeitig kommen. Dessen Team hat die wichtigsten Regeln noch einmal in einem Facebook-Post zusammengefasst.

19.48 Uhr: Corona-Fallzahlen für Unterfranken

Die Regierung von Unterfranken meldet am Montag (15.06.20) 3.523 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. Seit Ausbruch der Pandemie sind in der Region insgesamt 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. Derzeit befinden sich 155 Menschen in Quarantäne. Für die einzelnen Landkreise melden die Gesundheitsbehörden folgende Corona-Fall-Zahlen: In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 883 Corona-Fälle. Genesen sind bisher 805 Menschen. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 703 Corona-Fälle. 649 Menschen gelten als geheilt. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 611 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 42 Menschen sind gestorben. 270 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher bestätigt worden. Als gesund aus der Quarantäne entlassen wurden bisher 247Menschen. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 162 Corona-Fälle. 151 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind bisher 191 Corona-Fälle bestätigt worden. Es gibt 188 Genesene. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Genesen sind 147 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 302 Corona-Fälle. 292 Menschen wurden als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 195 Corona-Fälle. Genesen sind 182 Menschen. Sechs Menschen sind gestorben. Da die Zahlen einen unterschiedlichen Uhrzeitstand haben kann es zu Abweichungen kommen.

15.31 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Haßberge

Nach Angaben des Landratsamts Haßberge gibt es seit Ausbruch der Pandemie 162 bestätigte Coronavirus-Fälle im Landkreis Haßberge. Davon sind 151 Bürgerinnen und Bürger mittlerweile wieder gesund (Stand: 15. Juni, 11.30 Uhr). Demnach sind aktuell fünf Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich derzeit 23 Bürgerinnen und Bürger.

15.29 Uhr Corona-Fallzahlen in Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Nach Angaben des Gesundheitsamts Aschaffenburg (Stand 14.00 Uhr) haben sich seit Beginn der Pandemie insgesamt 660 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Davon sind 611 Menschen bereits wieder genesen. Derzeit sind 7 Menschen an dem Virus erkrankt. Es gab es keinen weiteren Neuinfektionen und auch keine weiteren Todesfälle. Bisher sind insgesamt 42 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19 gestorben.

14.20 Uhr: Streaming-Festival mit Bands aus Unterfranken

Große Veranstaltungen können in Corona-Zeiten nicht stattfinden. Deshalb sind die Kulturschaffenden kreativ: Am Samstag (20.06.20) findet ein großes Streaming-Festival mit Bands aus dem Raum Würzburg statt. Zeitgleich läuft in Schweinfurt das Nicht-Festival unter dem Motto "Keiner kommt nach Schweinfurt". Im Artikel lesen Sie, wie die beiden Veranstaltungen genau ablaufen.

13.45 Uhr Wegen Haltbarkeitsdatum: Feuerwehr Würzburg verschenkt Desinfektionsmittel

Die Berufsfeuerwehr Würzburg verschenkt Desinfektionsmittel an soziale Einrichtungen wie Kindergärten, Schulen, Religionsgemeinschaften oder Sportvereine im Stadtgebiet. Grund ist das Haltbarkeitsdatum mancher Lagerbestände. Teile der aufgestockten Lagerbestände würden sonst verfallen. Das teilt die Stadt Würzburg mit. Weil eine zweite Infektionswelle mit dem Coronavirus im Moment nicht genau vorausgesagt werden könne und weil ab Oktober die ersten Haltbarkeitsdaten der noch vor kurzem so begehrten Ware abliefen, werde man diese kostenlos für den Eigenbedarf abgeben. Ein Weiterverkauf sei strikt untersagt, teilte die Berufsfeuerwehr weiter mit. Wer Desinfektionsmittel bekommen möchte, muss einen schriftlichen Antrag auf der Homepage der Stadt Würzburg ausfüllen.

13.10 Uhr: Aktuell vier bekannte Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell vier positiv auf Covid-19 getestete Personen. Die Gesamtzahl liegt bei 157 Infizierten, wobei 147 Personen wieder genesen sind. Drei Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne.

11.20 Uhr: Verhaltener Kino-Neustart

Die bayerischen Kinos und Theater dürfen nach der Corona-Pause wieder öffnen. Nur einzelne Betreiber sperren in Unterfranken aber tatsächlich schon ihre Säle auf. Zum Beispiel: das Cineworld im Mainfrankenpark bei Dettelbach oder die Burg-Lichtspiele in Karlstadt. Die Filmwelt Schweinfurt hingegen will frühestens zum 2. Juli wieder Besucher empfangen: "Wenig neue Filme, komplette Datenerfassung aller Besucher und die Abstände würden weder euch, noch uns das erwünschte Kinoerlebnis bieten. Wir hoffen auf weitere Lockerungen", heißt es in einer Mitteilung. Auch das Starlight Kino in Bad Neustadt plant die Wiederöffnung erst für den Juli, ebenso das Ochsenfurter Programmkino "Casablanca". Am 18.06.2020 wollen das Würzburger Central Kino und das Roxy in Kitzingen wieder Filme zeigen. Beim Kinopolis in Aschaffenburg gibt es laut den Betreibern noch keinen fixen Termin für die Wiedereröffnung.

10.27 Uhr: Ein neuer Fall im Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen gibt es einen neuen Corona-Fall. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, befinden sich neben den damit vier infizierten Personen weitere elf Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

10.20 Uhr: Keine weiteren Infektionen in Stadt und Landkreis Würzburg

Seit der letzten Meldung am Freitag (12.06.2020) sind in Stadt und Landkreis Würzburg keine neuen Corona-Fälle bekannt geworden. Das teilt das Gesundheitsamt mit. Derzeit gibt es 19 infizierte Personen, die noch nicht als gesund gemeldet wurden. 26 Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne.

15.06.2020 – 6.05 Uhr: Freibadbetrieb in Main-Spessart läuft an

Die Marktgemeinde Frammersbach war am Wochenende die erste Kommune im Landkreis Main-Spessart, die Badegäste ins Freibad gelassen hat: Am Samstag durften exklusiv die Dauerkarteninhaber zum Einschwimmen kommen, am Sonntag öffnete das Terrassenbad dann für alle mit unveränderten Preisen und Öffnungszeiten. Dennoch gibt es in Coronazeiten Einschränkungen: So sind zum Saisonstart nur 540 Badegäste zugelassen. Innenduschen und Innenumkleiden sind aktuell gesperrt.

Nun am Montag folgt das Zellinger Freibad. Dort gibt es einen Zweischichtbetrieb von 9 bis 13 und 14 bis 19 Uhr mit jeweils maximal 350 Personen. Am kommenden Samstag folgen das Karlstadter und das Burgsinner Freibad.

14. 06.2020 - 16.00 Uhr: "Kontaktfreies" Thüringen - Landrat von Rhön-Grabfeld mahnt zur Wachsamkeit

Bislang durften sich nur Menschen von maximal zwei Haushalten treffen. Das ist nun vorbei: als erstes Bundesland hat Thüringen die Corona-Kontaktbeschränkungen aufgehoben. Zwar gilt weiterhin Maskenpflicht und das Abstandsgebot. Seit Samstag gelten nur noch Empfehlungen: Man soll sich mit nicht mehr als einem weiteren Haushalt oder zehn Menschen treffen. Wer sich in Thüringen nicht an die Empfehlungen hält, muss aber mit keinerlei Konsequenzen rechnen.

Den Thüringer "Alleingang" sieht man im benachbarten Unterfranken mit Skepsis. Der Landrat von Rhön-Grabfeld, Thomas Habermann, erklärte gegenüber dem Bayerischen Rundfunk, er verstehe zwar die Entscheidung, die in Thüringen getroffen wurde. Dennoch mahnt der Landrat, „vorsichtig und wachsam zu sein: Die Gefahr ist nicht gebannt!“

20.00 Uhr: 3.521 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Freitag (12.06.20) 3.521 bestätigte Corona-Fälle in dem Regierungsbezirk. In der Region sind 189 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 884 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 704 Corona-Fälle. 43 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 269 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 162 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 299 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld: 195 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

17.00 Uhr: Corona-Zwangspause – Im Circus Luna bleibt die Manege leer

Im Freistaat werden die Corona-bedingten Vorschriften Woche für Woche weiter gelockert. Doch vor allem Kulturinstitutionen wie der Circus Luna in Langendorf im Landkreis Bad Kissingen leiden noch immer darunter, weil für die meisten von Ihnen der Betrieb untersagt bleibt.

Im Circus Luna dürfen sich Kinder normalerweise in der Manege ausprobieren. Entsprechend ihrer Fähigkeiten und Interessen dürfen sie ausprobieren, wie es ist, als Artist am Trapez unter dem Zeltdach zu schweben oder als Clown das Publikum zum Lachen zu bringen. Doch aufgrund der Corona-Pandemie fallen die Trainingscamps für die Kinder und Jugendlichen seit Monaten aus.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

15.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

Das Landratsamt in Bad Kissingen meldet (Stand: 12.06.20) keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Landkreis Bad Kissingen. Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis weiter bei 269. Aktuell sind sieben Menschen am Coronavirus erkrankt. 243 Menschen gelten als genesen. Zehn Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 19 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.00 Uhr: Kein Anstieg im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 12.06.20, 13.30 Uhr) keine Neuinfektion mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle weiterhin bei 660. Aktuell sind elf Personen am Coronavirus erkrankt. Eine Person befindet sich auf der Intensivstation. 607 Personen sind wieder gesund. 14 Menschen befinden sich als Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.00 Uhr: 299 Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher (12.06.20, 12.00 Uhr) im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 299 Personen. Laut dem Landratsamt in Miltenberg wird aktuell niemand stationär behandelt. 290 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: 162 Corona-Fälle im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es aktuell (Stand: 12.06.20, 09.30 Uhr). 162 bestätigte Corona-Fälle. Laut dem Landratsamt in Haßfurt sind aktuell fünf Personen mit dem Coronavirus infiziert. 151 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 29 Bürgerinnen und Bürger. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben.

11.30 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es laut Landratsamt in Karlstadt aktuell (Stand: 12.06.20, 09.00 Uhr) keine bestätigte Neuinfektion mit dem Coronavirus. Insgesamt gibt es im Landkreis Main-Spessart bislang 157 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Derzeit sind sechs Personen am Coronavirus erkrankt. Drei Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Genesen sind 145 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Kitzingen

Laut Landratsamt in Kitzingen (Stand: 12.06.20, 08.00 Uhr) hat es im Landkreis Kitzingen keine Neuinfektion mit dem Coronavirus gegeben. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle bei 191. Aktuell ist keine Person erkrankt. Es gibt 188 Genesene. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.45 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet (Stand: 12.06.20, 08.00 Uhr) in Sachen Coronavirus eine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld. Damit sind im Landkreis bislang 195 Corona-Fälle bestätigt. Derzeit sind sieben Personen am Coronavirus erkrankt. 182 sind wieder genesen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.30 Uhr: Eine Neuinfektion im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurde (Stand: 12.06.20, 07.30 Uhr) seit dem 10. Juni eine weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Person gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 884. Derzeit sind sieben Personen in Stadt und Landkreis am Coronavirus erkrankt. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 818 Personen. Aktuell sind 18 Personen in häuslicher Quarantäne. Im Raum Würzburg sind 59 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

8.15 Uhr: Aschaffenburg startet Volksfest-Alternativprogramm

Das Aschaffenburger Volksfest, das eigentlich vom 19. bis 29. Juni hätte stattfinden sollen, wurde wegen der Corona-Pandemie abgesagt. Damit dennoch ein wenig Volksfest-Atmosphäre Einzug halten kann, stehen Aschaffenburger Schaustellern nun im Wechsel Standplätze in der Innenstadt zur Verfügung – "um volksfesttypische Waren anbieten zu können", wie es von Seiten der Stadt heißt. Das Konzept hat die Stadt Aschaffenburg in Zusammenarbeit mit den örtlichen Schaustellerverbänden erarbeitet.

7.00 Uhr: 7-Tage-Inzidenz sinkt unter 1,0

Gute Nachrichten gibt es von der Regierung von Unterfranken und vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Die sogenannte "7-Tage-Inzidenz" ist im Regierungsbezirk erstmals seit Beginn der Pandemie unter 1,0 gefallen. Das bedeutet, dass in Unterfranken in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner nur noch etwa ein neuer Coronafall gemeldet wurde.

12.06.2020 - 05.18 Uhr: Film-Photo-Ton-Museum in Gemünden öffnet wieder

Das Film-Photo-Ton-Museum im Gemündener Huttenschloss öffnet ab diesem Samstag wieder – natürlich unter "Coronabedingungen", die Besucher müssen Mund-Nasen-Schutz tragen. Wegen des personellen Mehraufwands ist die Öffnungszeit beschränkt auf jeweils samstags von 14 bis 17 Uhr. Führungen werden nur begrenzt angeboten und müssen angemeldet werden. Die beliebten Kinovorführungen und Konzertveranstaltungen des Museumsvereins müssen bis auf Weiteres ausfallen.

14.15 Uhr: Freibad in Karlstadt öffnet am 20. Juni

Gute Nachricht für Schwimmer und Badefreunde. Das am Main gelegene Freibad der Kreisstadt Karlstadt macht in dieser Saison auf, und zwar voraussichtlich am 20. Juni. Das ist das Ergebnis einer Stadtratssitzung am Mittwochabend, in der es ausschließlich um die Freizeitanlage ging.

Das Hygiene- und Besucherkonzept sieht zunächst vor, dass in drei Zeiteinheiten von 8 bis 10.30 Uhr, 11 bis 15 Uhr und 16 bis 20 Uhr jeweils 250 Gäste zum Schwimmen kommen können; die Pausen dazwischen werden zur Reinigung und Desinfektion genutzt. In den Becken werden Bahnen eingeteilt für Normal-, Schnellschwimmer und Aquajogger. Die Rutschen werden geöffnet, der Sprungturm jedoch nicht.

Auch die Duschen in den Innenräumen bleiben geschlossen, die kalten Duschen draußen werden ebenso geöffnet wie die Toiletten. Dauerkarten sind dieses Jahr nicht gültig und werden rückvergütet oder in Gutscheine umgewandelt.

Besucher müssen vorab online reservieren, was bis maximal drei Tage vorher möglich ist. Das Konzept soll zunächst zwei Wochen ausprobiert und eventuell nachjustiert werden. "Wir versuchen unser Bestes zu geben für unsere Bürger und Gäste, müssen aber leider Abstriche in der Coronazeit machen", so Bürgermeister Michael Hombach.

10.50 Uhr: Katholiken feiern Fronleichnam auf dem Residenzplatz

Dichte Regenwolken hingen am Vormittag über Würzburg. Pünktlich zum Gottesdienstbeginn auf dem Würzburger Residenzplatz haben sie sich etwas gelichtet. 350 Katholiken dürfen dort heute trotz Corona-Pandemie einen gemeinsamen Gottesdienst feiern. Eine entsprechende Ausnahmegenehmigung haben Stadt und Gesundheitsamt erteilt. Vorab war jedoch eine Anmeldung für den Gottesdienst des Bistums Würzburg notwendig. Das Bistum Würzburg überträgt den etwas anderen Gottesdienst im Livestream.

11.06.2020 – 10.28 Uhr: Konzertabsage beim Mozartfest

Trotz Corona-Pandemie findet das Mozartfest 2020 statt. Ausgerechnet eines der ersten Konzerte muss nun aber leider abgesagt werden: wegen der schlechten Witterung. Um 11 Uhr hätte auf dem Gelände der Würzburger Umweltstation ein Kinderkonzert unter freiem Himmel beginnen sollen. Die Veranstalter haben es soeben abgesagt. Sollten Konzerte witterungsbedingt ausfallen, informiert das Mozartfest etwa zwei Stunden vorab auf seiner Website darüber.

20.00 Uhr: 3.516 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Mittwoch (10.06.20) 3.516 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 883 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 704 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 269 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 162 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 296 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 194 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

14.20 Uhr: 162 Corona-Fälle im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es aktuell (Stand: 10.06.20, 14.00 Uhr) 162 bestätigte Corona-Fälle. Laut Landratsamt in Haßfurt sind aktuell acht Personen mit dem Coronavirus infiziert. 148 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 30 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.10 Uhr: Keine Neuinfektion im Raum Aschaffenburg.

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 10.06.20. 13.45 Uhr) keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Damit sind es weiterhin 660 bestätigte Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg. Aktuell gibt es 13 Erkrankte. Eine Person befindet sich in stationärer Behandlung. 605 Menschen sind wieder gesund. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.15 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

Am Mittwoch, 10.06.2020, sind dem Landratsamt Bad Kissingen keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet worden. Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Bad Kissingen weiterhin bei 269. Aktuell sind sieben Menschen erkrankt. Als gesundet gelten 243 Menschen. 14 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne. 19 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: Kein Anstieg in Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt in Sachen Coronavirus mitteilt (Stand: 10.06.20, 11.45 Uhr), hat es im Vergleich zum Dienstag (09.06.20) keine weiteren Neuinfektionen gegeben. Damit liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Schweinfurt bei 704. 91 Menschen gelten als Kontaktperson ersten Grades gelten und sind derzeit in Quarantäne. Im Raum Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.05 Uhr: Volkshochschulen beginnen wieder mit Kursprogramm

Die Volkshochschule Aschaffenburg nimmt nach den Pfingstferien wieder schrittweise ihren Betrieb auf. Das gibt die Stadtverwaltung bekannt. Es sei ein umfangreiches Hygienekonzept zum Schutz für Teilnehmende und Kursleitungen erarbeitet worden. Auch die Volkshochschule Lohr-Gemünden will wieder ihren Kursbetrieb starten, laut Stadt Lohr ebenfalls zum 15. Juni.

Neben den allgemeinen Verhaltensregeln wie Abstand halten, Mund-Nasen-Bedeckung und regelmäßigem Lüften der Kursräume, seien weitere Vorkehrungen getroffen worden: Das VHS-Haus in Aschaffenburg darf demnach nur von Kursleitungen und Teilnehmenden oder nach vorheriger Terminvereinbarung betreten werden. Die Kursteilnehmer und Besucher mit Termin werden jeweils an der Eingangstür abgeholt und zu den Unterrichts- und Beratungsräumen geführt. Die VHS Lohr-Gemünden will einige ihrer Gesundheitskurse im Freien fortsetzen.

09.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell (Stand: 10.06.20, 09.00 Uhr) keine Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit ist die Zahl seit Dienstag (09.06.20) unverändert. Insgesamt gibt es im Landkreis Main-Spessart bislang 157 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Derzeit sind sechs Menschen am Coronavirus erkrankt. Genesen sind 145 Personen. Drei Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

08.35 Uhr: Keine weiteren Fälle in Würzburg

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis Würzburg bleibt stabil. Wie das Gesundheitsamt mitteilt, wurden in den letzten 24 Stunden keine neuen Fälle gemeldet.

08.15 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Kitzingen

Am Mittwoch, 10. 06.2020, 08.00 Uhr, gibt es 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. Damit hat es im Vergleich zum Dienstag (09.06.20) keine Neuinfektion gegeben. Laut Landratsamt in Kitzingen sind aktuell zwei Menschen am Coronavirus erkrankt. Es gibt 186 Genesene. 24 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.06.2020 – 06.12 Uhr: Eine Liebeserklärung an die örtliche Kneipe

Die Sehnsucht nach Livemusik und Auftritten in ihrer Lieblingskneipe ist bei 16 Künstlerinnen und Künstler aus Karlstadt und Umgebung so groß geworden, dass sie ein gemeinsames Lied eingespielt und bei Youtube veröffentlicht haben. Auf die Melodie von "Lemon Tree" singen die "Liesl-Bühne Allstars" eine Ode an ihre Lieblingskneipe. Das Musikvideo zeigt die Musikerinnen und Musiker in und um die eigenen vier Wände. Es geht um leere Biergärten und einsame Netflix-Abende. Den Text dazu singen sie natürlich im Karlstadter Dialekt.

20.00 Uhr: 3.515 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Dienstag (09.06.20) 3.515 betätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 883 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 704 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 269 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 161 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 296 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 194 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

19.00 Uhr: s.Oliver spendet Maltesern 50.000 Mund-Nasen-Schutzmasken

Der Modekonzern s.Oliver aus Rottendorf hat den Maltesern in Würzburg 50.000 Mund-Nasen-Schutzmasken gespendet. Dries Jennen von s.Oliver übergab das Material am Dienstag (09.06.20) an den Leiter Einsatzdienste Ernst Freier und dessen Stellvertreter Lorenz Böck. "Das ist wirklich wunderbar, dass s.Oliver erneut die Malteser in der Corona-Pandemie unterstützt", freuten sich die beiden. "Wir helfen gerne den Organisationen vor Ort", erklärte Jennen und fuhr fort: "Da wissen wir genau, was da von den Haupt- und Ehrenamtlichen geleistet wird". Die Masken werden nach wie vor gebraucht, um haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter zu schützen, insbesondere jetzt, wo die Dienste – etwa der Fahrdienst, die Schulbegleiter oder die Ausbildung in Erste-Hilfe – nach und nach wiederaufgenommen werden. "Für all diese Aufgaben benötigen wir Masken, um den Hygieneanforde-rungen gerecht zu werden, ganz abgesehen vom sowieso erhöhten Bedarf im Rettungsdienst und Krankentransport" berichteten Böck und Freier.

16.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen liegt die Zahl der bestätigten Corona-Fälle am Dienstag, 09.06.2020, bei 269. Laut Landratsamt Bad Kissingen hat es im Vergleich zu Montag, 08.06.2020, keine Neuinfektion gegeben. Derzeit sind sieben Personen am Coronavirus erkrankt. Als gesundet gelten 243 Menschen. 15 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. 19 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.45 Uhr: Kein Anstieg im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 09.06.20, 14.15 Uhr) in Sachen Coronavirus keine Neuinfektion. Bislang gibt es 660 bestätigte Corona-Fälle. Zwei Erkrankte befinden sich in stationärer Behandlung. 603 Personen sind wieder genesen. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.15 Uhr: Alternative für das Aschaffenburger Volksfest

Wegen der Corona-Pandemie wurde auch das Aschaffenburger Volksfest abgesagt – doch die Stadt bietet jetzt eine Alternative an: Ab Freitag (12.06.) sollen in der Aschaffenburger Innenstadt volksfesttypische Waren angeboten werden – es werden beispielsweise Bratwürste, Crepes, Mandeln oder Zuckerwatte verkauft. Beim Verkauf müssen immer die Hygienerichtlinien, wie 1,5 Meter Abstand, eingehalten werden. Außerdem soll es bei der Volksfest-Alternative auch Kinderkarussells in der Innenstadt geben. Die Pressereferentin der Stadt betonte aber im BR-Gespräch, dass lediglich kleine Fahrgeschäfte zugelassen seien, ein Riesenrad und ähnlich große Fahrgeschäfte werde es nicht geben.

Die ersten Schaustellerbetriebe starten am Freitag (12.06.) im offenen Schöntal vor der Citygalerie, in der Herstallstraße und an der Sandkirche. Wie lange diese Alternativ-Aktion durchgeführt werden soll, ist noch nicht entschieden. Laut Aussage der Stadt soll es die Stände ab dem 12.06. für mindestens zwei Wochen geben, möglicherweise auch etwas länger. Um diese Volksfest-Alternative durchführen zu können, hat die Stadt Aschaffenburg gemeinsam mit den örtlichen Schaustellerverbänden ein Konzept erarbeitet, dem der Stadtrat zugestimmt hat. Das Aschaffenburger Volksfest lockt normalerweise rund 500.000 Besucher an und hätte zwischen dem 19.06. und 29.06.2020 stattfinden sollen.

14.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Main-Spessart

Wie das Landratsamt in Karlstadt mitteilt (Stand: 09.05.20, 09.00 Uhr), hat es in Sachen Coronavirus im Landkreis Main-Spessart keine Neuinfektion gegeben. Im Landkreis Main-Spessart gibt es insgesamt 157 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Genesen sind davon 145 Personen. Zwei Personen sind derzeit in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.40 Uhr: Ausflugstipps in Unterfranken

Während der Corona-Pandemie sind die Möglichkeiten, Urlaub zu machen, begrenzt. Doch auch in Unterfranken gibt es zahlreiche Orte und Regionen, die einen kürzeren oder längeren Besuch wert sind.

Einige Ausflugstipps für Daheimgebliebene finden Sie HIER.

11.30 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Miltenberg

Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt, bleiben die Zahlen der Corona-Infizierten gleich. Dementsprechend wurden nach wie vor 296 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 09.06., 11.30 Uhr). Die Zahl der Todesfälle bleibt bei fünf Personen. 287 Menschen gelten nach ihrer Corona-Infektion wieder als gesund.

11.20 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Laut Landratsamt in Haßfurt (Stand: 09.05.20, 11.00 Uhr) gibt es im Landkreis Haßberge keine bestätigten Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Dort sind es nach wie vor 161 bestätigte Corona-Fälle. Aktuell sind sieben Personen mit dem Virus infiziert. 148 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 32 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.10 Uhr: Eine Neuinfektion im Raum Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt mitteilt (Stand: 09.06.2020, 10.30 Uhr), liegt die Gesamtzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen bei 704. Damit hat es eine bestätigte Neuinfektion gegeben. Vier Erkrankte werden stationär behandelt. 639 Personen gelten inzwischen als geheilt. 93 Menschen gelten als Kontaktperson ersten Grades und sind derzeit in Quarantäne. Im Raum Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Kitzingen

In Sachen Coronavirus hat es laut Landratsamt in Kitzingen (Stand: 09.06.20, 08.00 Uhr) keine weitere Neuinfektion gegeben. Demnach gibt es 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. Aktuell sind zwei Personen erkrankt. Es gibt 186 Genesene. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.45 Uhr: 194 Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld

Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind bislang (Stand: 09. Juni 2020; 08.00 Uhr) insgesamt 194 Corona-Fälle bestätigt. Laut Landratsamt in Bad Neustadt sind aktuell sechs Personen an dem Coronavirus erkrankt. Alle befinden sich in stationärer Behandlung. 182 Personen sind genesen und aus der Quarantäne entlassen. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Rhön-Grabfeld sechs Todesfälle zu beklagen.

09.06.2020, 10.30 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand: 9. Juni 2020, 7.30 Uhr) zwei weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 883. Derzeit sind 19 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 805 Patienten. Aktuell sind 30 Personen in häuslicher Quarantäne. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

20.00 Uhr: 3.512 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Montag (08.06.20) 3.512 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 881 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 703 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 269 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 161 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 157 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 296 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 194 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

17.30 Uhr: 260 Wohnungen in Würzburger Studentenwohnheimen stehen wegen Corona leer

In Studentenwohnheimen in Würzburg stehen derzeit rund 260 Wohnungen leer. Frank Tegtmeier vom Würzburger Studentenwerk sagt, das liege vor allem an den ausländischen Studierenden, die das Semester wegen Corona nicht in Würzburg verbringen. Normalerweise sind die Wartelisten lang: Laut Studentenwerk warten Bewerber im Durchschnitt ein bis zwei Semester auf eine Wohnung. Tegtmeier macht sich Sorgen um die finanziellen Einnahmen, die jetzt wegbrechen. Dazu kommt, dass das Studentenwerk auch in den Mensen deutlich weniger einnimmt als üblich. Er hofft, dass sich die Lage zum Wintersemester hin wieder beruhigt.

14.30 Uhr: Besuche in Justizvollzugsanstalten wieder eingeschränkt möglich

Auch die Justizvollzugsanstalten in Unterfranken lockern nach und nach die Maßnahmen zur Eindämmung des Corona-Virus. So dürfen alle Insassen der JVA Würzburg seit Freitag (05.06.) wieder Besucher empfangen, allerdings gibt es Auflagen: Die Termine müssen vorher angemeldet werden, die Besuchszeiten sind eingeschränkt.

Zugelassen ist jeweils nur eine Person, die maximal ein Kind unter 14 Jahren mitbringen darf. Vor dem Besuch wird Fieber gemessen, bei einer Körpertemperatur über 37,5 Grad Celsius ist der Zugang untersagt. Untersuchungsgefangene dürfen in den ersten drei Monaten der Haft zwei Stunden Besuch empfangen, Strafgefangene eine Stunde. Während des gesamten Aufenthalts müssen die Besucher ein Mund-Nasen-Maske tragen.

Seit Mitte März gab es in der JVA Würzburg ein komplettes Besuchsverbot, das auch für externe Lehrkräfte und ehrenamtliche Mitarbeiter galt. "Seit Freitag dürfen etwa 20 Ehrenamtliche, also etwa die Hälfte, wieder in die Anstalt“, sagte JVA-Leiter Robert Hutter dem BR. Die Ehrenamtlichen unterstützen Inhaftierte und besuchen sie auch. "Das ist für die Strafgefangenen sehr wichtig, weil leider relativ viele keine Angehörigen haben, die vorbeikommen", so Hutter. Man wolle nun beobachten, ob die Lockerung der Maßnahmen zu Neuinfektionen führt. "Wenn nicht, werden wir als nächstes die Kreativgruppe wieder stattfinden lassen", sagte Hutter. Das sei eine von Ehrenamtlichen geleitete Gruppe, die verschiedene handwerkliche Arbeiten verrichtet und künstlerisch aktiv ist.

Nach und nach könne man die JVA dann immer weiter für externe Gäste öffnen. In der JVA Aschaffenburg sind die Maßnahmen ebenfalls gelockert worden. Seit heute dürfen Häftlinge zwischen zwei bis vier Stunden pro Monat Besuch bekommen. Auch hier wird eine Fiebermessung durchgeführt, Masken müssen ebenfalls getragen werden.

14.15 Uhr: Kein Anstieg im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 08.06.20, 13.45 Uhr) 660 bestätigte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Damit ist die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten nicht weiter angestiegen. Aktuell sind 19 Menschen an dem Erreger erkrankt. Zwei von ihnen werden stationär behandelt, einer davon auf der Intensivstation. 599 Menschen sind wieder genesen. 20 Menschen befinden sich in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

14.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

In Sachen Coronavirus meldet das Landratsamt Bad Kissingen am Montag keine Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen. Derzeit gibt es im Landkreis 269 bestätigte Corona-Fälle. Aktuell sind acht Menschen am Coronavirus erkrankt. Als gesund gelten 242 Menschen. 17 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. 19 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.30 Uhr: Miltenberg meldet eine Neuinfektion seit fünf Tagen

Im Landkreis Miltenberg wurden mittlerweile 296 Menschen positiv auf Covid-19 getestet (Stand: 08.06., 13 Uhr). Das entspricht einer Neuinfektion seit vergangenem Mittwoch, also dem 3. Juni. Laut Gesundheitsamt wird nach wie vor niemand stationär behandelt. Die Zahl der Todesfälle bleibt bei fünf Personen. 287 Menschen gelten nach ihrer Corona-Infektion wieder als gesund.

13.15 Uhr: Kein Anstieg im Raum Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt mitteilt (Stand: 08.06.20, 12.30 Uhr), liegt die Gesamtzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen weiterhin bei 703. Acht erkrankte werden derzeit stationär behandelt. 632 Personen gelten inzwischen als geheilt. Aktuell sind 84 Menschen als Kontaktperson ersten Grades in Quarantäne. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 08.06.20, 11.45 Uhr) eine Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis Haßberge auf 161. Aktuell sind acht Personen mit dem Coronavirus infiziert. 147 Personen sind mittlerweile wieder gesund. 33 Personen befinden sich in häuslicher Isolation. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.00 Uhr: 157 Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es bislang (Stand: 08.06.20, 09.00 Uhr) insgesamt 157 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Laut Landratsamt in Karlstadt sind davon 145 Personen wieder genesen. Derzeit sind zwei Personen in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.30 Uhr: 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen

Laut Landratsamt in Kitzingen gibt es am Montag – 8. Juni, 08.00 Uhr – im Landkreis Kitzingen 191 bestätigte Corona-Fälle. Aktuell sind zwei Personen erkrankt. 27 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Es gibt 186 Genesene. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.00 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Raum Würzburg

Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand: 08.06.20, 07.30 Uhr) seit dem 5. Juni zwei weitere positiv auf das Corona-Virus getestete Personen gemeldet. Damit steigt die Zahl der insgesamt positiv auf das Corona-Virus getesteten Personen auf 881. Derzeit sind 17 Personen in Stadt und Landkreis Würzburg Corona-positiv. Aktuell sind 29 Personen in häuslicher Quarantäne. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 805 Patienten. 59 Menschen sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

08.06.2020, 06.15 Uhr: Marktheidenfelder Minigolfanlage mit zweimonatiger Verspätung wieder geöffnet

Auf der städtischen Minigolf-Anlage in der Lengfurter Straße in Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart dürfen ab heute wieder die kleinen Bälle rollen. Normalerweise öffnet die von jungen Flüchtlingen betreute Freizeitanlage immer im April, was aufgrund der Corona-Krise in diesem Jahr nicht möglich war. In dieser Woche steht die Freizeitanlage heute, morgen, am Mittwoch und am Freitag von 16 bis 19 Uhr sowie am Donnerstag, Samstag, Sonntag von 14 bis 20 Uhr offen. Ab 15. Juni ist nur samstags, sonntags und an Feiertagen von 14 bis 20 Uhr geöffnet. Für die Minigolfanlage hat das Team ein eigenes Schutz- und Hygienekonzept erarbeitet. Erst kürzlich ist das Projekt Minigolf in Marktheidenfeld mit dem dritten Platz beim Bayerischen Integrationspreis ausgezeichnet worden.

20.00 Uhr: 3.507 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Freitag im Regierungsbezirk 3.507 bestätigte Corona-Fälle. In der Region sind 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

Dabei sind es in Stadt und Landkreis Würzburg 879 Corona-Fälle und 59 Menschen, die an der Erkrankung gestorben sind. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 703 Corona-Fälle und 42 Tote. Stadt und Landkreis Aschaffenburg zählen 660 Corona-Fälle und 42 Verstorbene, im Landkreis Bad Kissingen sind es 269 Corona-Fälle und 19 Menschen, die an Covid-19 verstorben sind. Der Landkreis Haßberge weist 160 Corona-Fälle und sechs Tote auf, im Landkreis Kitzingen sind es 191 Infektionen und drei Corona-Tote. Der Landkreis Main-Spessart zählt 156 Erkrankungen, sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 295 Corona-Fälle und fünf Verstorbene, der Landkreis Rhön-Grabfeld zählt 194 Infektionen, sechs Menschen sind gestorben.

14.45 Uhr: 660 Corona-Fälle im Raum Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand 05.06.20, 14.15 Uhr) 660 bestätigte Corona-Fälle für Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Derzeit sind 21 Menschen am Coronavirus erkrankt. Eine Person befindet sich in stationärer Behandlung. Zwölf Menschen befinden sich in Quarantäne. 597 Menschen sind wieder genesen. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.10 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Laut dem Landratsamt in Haßfurt (Stand: 05.05.20, 11.30 Uhr) gibt es im Landkreis Haßberge nach wie vor 160 bestätigte Corona-Fälle. Sieben Menschen sind derzeit am Coronavirus erkrankt. 147 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 45 Menschen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: An Fronleichnam keine Prozessionen aber zentrale Gottesdienste in Würzburg, Aschaffenburg und Schweinfurt

An Fronleichnam (11.06.20) finden im Bistum Würzburg aufgrund der Corona-Pandemie keine Prozessionen aber in Würzburg und Aschaffenburg zentrale Gottesdienste unter freiem Himmel statt. Auch in Aschaffenburg und Schweinfurt werden zentrale Gottesdienste gefeiert.

In Würzburg zelebriert Bischof Franz Jung um 10 Uhr eine Freiluftmesse auf dem Residenzplatz. Für den Gottesdienst ist eine namentliche Anmeldung bis Montag, 8. Juni, 12 Uhr erforderlich auf der Homepage des Kiliansdoms unter www.dom-wuerzburg.de beziehungsweise telefonisch im Dompfarramt, Telefon 0931/38662800, oder in der Dom-Info, Telefon 0931/38662900. Im Internet wird die Feier auf der Bistumshomepage sowie der Facebook-Seite des Bistums gestreamt.

In Aschaffenburg wird um 10 Uhr eine Heilige Messe auf dem Theaterplatzplatz gefeiert. Für diesen Gottesdienst ist keine Anmeldung erforderlich. In Schweinfurt wird um 9.30 Uhr in vier Kirchen gleichzeitig Gottesdienst gefeiert: in der Pfarrkirche Heilig Geist sowie in den Filialkirchen Christkönig, Maria Hilf und Sankt Peter und Paul. Für alle Gottesdienste gelten die vorgeschriebenen Abstands- und Hygienemaßnahmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

11.15 Uhr: 703 Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt mitteilt (Stand: 05.06.20, 10.50 Uhr), liegt die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen bei 703. Acht Personen werden stationär in Krankenhäusern behandelt. 632 Personen gelten inzwischen als geheilt. 79 Menschen sind derzeit als in Quarantäne. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.45 Uhr: 156 Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es (Stand: 05.06.20, 09.00 Uhr) bislang 156 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Laut dem Landratsamt in Karlstadt sind davon 145 Personen wieder genesen. Zwei Personen sind derzeit in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.10 Uhr: Rhön-Grabfeld meldet eine Neuinfektion

Seit der letzten Meldung am 2. Juni gibt es in Rhön-Grabfeld eine Neuinfektion (Stand 05.06., 8 Uhr). Damit wurden im Landkreis insgesamt 194 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Sechs Corona-Patienten befinden sich laut Gesundheitsamt momentan in stationärer Behandlung. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus sind im Landkreis Rhön-Grabfeld unverändert sechs Todesfälle zu beklagen. Als Genesen gelten mittlerweile 179 Personen.

09.20 Uhr: Gleichbleibende Zahlen in Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen sind seit dem Vortag keine Neuinfektionen aufgetreten (Stand 05.06., 9 Uhr). Damit meldet das Landratsamt nach wie vor 269 Personen, die positiv auf Covid-19 getestet wurden. 242 Menschen sind nach ihrer Corona-Infektion mittlerweile wieder gesund. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 19 Verstorbenen.

08.30 Uhr: Überfüllte Altkleidercontainer wegen Corona

Seit Beginn der Coronakrise klagen viele wohltätige Organisationen über volle Altkleidercontainer. Vielerorts mussten die Betreiber die Sammelbehälter sogar absperren, weil sich Kleidersäcke bereits daneben stapelten – so auch in Unterfranken. Die angespannte Situation in der Alttextilbranche hat im Wesentlichen zwei Gründe, heißt es vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) in Würzburg: Zum einen hätten viele Leute die Ausgangsbeschränkungen dazu genutzt, ihre Kleiderbestände auszumisten; zum anderen sind den Verwertungsunternehmen Abnahmemärkte weggebrochen. Das hinge vor allem mit den geschlossenen Grenzen nach Süd- und Osteuropa zusammen.

Mehr zur Situation der Alttextilbranche in Zeiten von Corona lesen Sie hier.

08.15 Uhr: 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen

Am Freitag, 5. Juni, 08.00 Uhr, gibt es 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. Laut Landratsamt in Kitzingen sind aktuell zwei Menschen am Coronavirus erkankt. Es gibt 186 Genesene. 28 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

08.00 Uhr: Keine Neuinfektion in Stadt und Landkreis Würzburg

Die Zahl der insgesamt auf das Corona-Virus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg bleibt weiterhin bei 879. Seit der letzten Meldung vom 4. Juni wurde dem Gesundheitsamt keine weitere infizierte Person gemeldet (Stand: 5. Juni, 7.30 Uhr). Als gesund entlassen wurden bisher 805 Patienten. Aktuell sind 15 Personen in Stadt und Landkreis infiziert. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben.

05.06.2020, 07.45 Uhr: Onlineprogramm statt Zirkuscamp in Karlstadt

Auf der Wiese am Mühlbacher Mainufer trainieren in den Pfingstferien normalerweise Kinder und Jugendliche im Zirkuscamp der Kreisjugendpflege Main-Spessart. Doch wegen Corona kann das Camp in Karlstadt im Landkreis Main-Spessart dieses Jahr nicht wie gewohnt stattfinden. Stattdessen bietet das Zirkusteam ein Onlineprogramm an. Von Zuhause aus lernen Kinder und Jugendliche über Livestreams zaubern und jonglieren oder sie basteln Zirkus-Requisiten. Für die zweite Pfingstferienwoche kann man sich für das Online-Zirkusprogramm noch anmelden.

20.00 Uhr: 3.505 Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Donnerstag (04.06.20) 3.505 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In der Region sind 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 879 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 702 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 660 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 269 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 160 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 156 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 295 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 193 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

18.00 Uhr: Uni Würzburg – Neue Corona-Tracing-App wird getestet

Seit einigen Wochen arbeitet ein deutsches Forschungsteam an einer anonymen Contact-Tracing-App. Sie soll bei Corona-Infizierten aufzeigen können, welche Kontakte eine Ansteckungsgefahr hatten. Die Infos liegen dabei auf einer sicheren Plattform, betont die Uni Würzburg als Mitentwickler. Die App warnt ihre Nutzerinnen und Nutzer über einen Kontakt mit einer infizierten Person. Die zugrunde liegende Technologie basiert auf der Sicherheitsplattform mPower von Kobil, die bereits seit mehreren Jahren zum Schutz von sicherheitskritischen Anwendungen wie Online-Banking oder Krankenkassen-Apps eingesetzt wird.

Die gesamte Meldung leen Sie HIER.

17.00 Uhr: Aschaffenburger Kämmerer nennt Hilfspaket einen "guten Tag für die Kommunen"

"Laut der Steuerschätzung des Bundes, in der er von Prozent Steuerausfällen ausgeht, wird Aschaffenburg in diesem Jahr ein Minus von 11,4 Millionen Euro machen!", so der Aschaffenburger Stadtkämmerer Meinhard Gruber auf BR-Nachfrage. Gruber begrüßt das milliardenschwere Konjunkturpaket von Bund und Ländern und spricht von einem guten Tag für die Kommunen. "Ein Berechnungsmodell habe ich bislang zwar nicht gefunden aber alleine die Nachricht, dass Bund und Länder die Ausfälle übernehmen werden, entspannt uns natürlich enorm. Das war ein wichtiges Signal!" Bereits seit Wochen werde im Stadtrat diskutiert, wie man mit den zu erwartenden Ausfällen umgehen soll.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

14.30 Uhr: 660 Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 04.06.20, 13.45 Uhr) 660 bestätigte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Derzeit sind 22 Menschen am Coronavirus erkrankt. Eine Person befindet sich in stationärer Behandlung. 596 Personen sind wieder genesen. Zwölf Personen befinden sich in Quarantäne. 42 Menschen aus dem Raum Aschaffenburg sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.30 Uhr: Würzburger Ökonom Bofinger begrüßt Konjunkturpaket der Bundesregierung

Der Würzburger Ökonomieprofessor Peter Bofinger ist von dem Konjunkturpaket der Bundesregierung positiv überrascht. Dem Bayerischen Rundfunk sagte der frühere Wirtschaftsweise am Donnerstag (04.06.20): "Die starke Dosierung der Maßnahmen hat mich durchaus erstaunt. Diese Maßnahmen nach der Devise nicht zu kleckern, sondern zu klotzen, sind genau das, was man in dieser bisher beispiellosen Krise jetzt braucht."

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

13.00 Uhr: Konjunkturpaket – IHK Würzburg-Schweinfurt begrüßt "gute Ansätze" und bemängelt "vertane Chancen"

Die IHK Würzburg-Schweinfurt bewertet das Konjunkturpaket der Bundesregierung zwiespältig. Einerseits habe das Konjukturpaket "viele gute Absätze", aber "zugleich Luft nach oben", so der stellvertretende Hauptgeschäftsführer Sascha Genders.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

12.45 Uhr: Zahl an Beschäftigten in Kurzarbeit steigt wegen Corona

Seit Beginn der Corona-Krise im März sind in Mainfranken 5.260 Anzeigen auf Kurzarbeitergeld eingegangen. Insgesamt sind mittlerweile 70.200 Arbeitnehmer und damit fast ein Drittel aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten aus Mainfranken von Kurzarbeit betroffen. Das geht aus dem Arbeitsmarktreport der Agentur für Arbeit Würzburg hervor. Wie viele davon tatsächlich weniger arbeiten ist noch unklar.

Mehr dazu lesen Sie hier.

12.30 Uhr: Positives Echo des Würzburger Stadtmarketings auf Konjunkturpaket

Der Stadtmarketing-Verein "Würzburg macht Spaß" reagiert positiv auf das Konjunkturpaket der Bundesregierung. Geschäftsführer Wolfgang Weier sagte dem BR: "Wenn die Unternehmen die geringere Mehrwertsteuer an die Verbraucher weitergeben, dann bedeutet das letztlich ja eine Art Rabatt für die Kunden. Das kann Kaufanreize schaffen und dem Handel helfen. Aber selbst, wenn nur ein geringer Teil der Steuersenkungen weitergegeben wird, hilft dieser Schritt den Unternehmen." Das Konjunkturpaket sei geeignet, den Innenstädten zusätzlich positive Impulse zu verleihen.

Die ganze Geschichte lesen Sie HIER.

12.05 Uhr: 160 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es aktuell (Stand: 04.06.20, 12.00 Uhr) 160 bestätigte Corona-Fälle, einer mehr als am Mittwoch (03.06.20). Aktuell sind sieben Personen an dem Coronavirus erkrankt. 147 Personen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 44 Personen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.45 Uhr: 702 Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt mitteilt (Stand: 04.06.20, 11.15 Uhr), liegt die Gesamtzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen bei 702. Acht Personen werden stationär in Krankenhäusern behandelt. 629 Personen gelten inzwischen als geheilt. 76 Menschen sind als Kontaktperson ersten Grades in Quarantäne. Im Raum Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.30 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Bad Kissingen

Laut Landratsamt Bad Kissingen gibt es am Donnerstag (04.06.20, 11.00 Uhr) im Landkreis Bad Kissingen einen neuen bestätigten Corona-Fall. 269 Coronafälle sind im Landkreis Bad Kissingen bisher insgesamt bestätigt. Derzeit sind zehn Menschen im Landkreis am Coronavirus erkrankt. Als gesund gelten 240 Personen. 21 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. 19 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.00 Uhr: 156 Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es (Stand: 04.06.20, 09.00 Uhr), bislang insgesamt 156 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Laut Landratsamt in Karlstadt sind 145 Personen wieder genesen. Zwei Personen sind derzeit in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

08.45 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Kitzingen

Am Donnerstag (04.05.20, 08.00 Uhr) gibt es 191 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen. Laut Landratsamt Kitzingen hat es im Vergleich zum Vortag keinen Anstieg gegeben. Aktuell sind zwei Personen erkrankt. Es gibt 186 Genesene. 28 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

04.06.2020, 08.30 Uhr: Keine Neuinfektion im Landkreis Würzburg

Seit der letzten Meldung vom 3. Juni wurde in Stadt und Landkreis Würzburg keine weitere Person positiv auf das Corona-Virus getestet. Damit bleibt die Zahl der insgesamt infizierten Personen bei 879. Seit einer Woche sind nur zwei Fälle dazugekommen. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 805 Patienten. Derzeit sind 15 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. 59 Personen sind an Covid-19 verstorben. (Stand: 04.06., 07.30 Uhr)

20.00 Uhr: 3.500 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Mittwoch (03.06.20) 3.500 bestätigte Corona-Fälle im Regierungsbezirk. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 879 Corona-Fälle. 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 701 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 659 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 268 Corona-Fälle. 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 159 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen sind es 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 155 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 295 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 193 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

17.30 Uhr: Coronavirus – Liegewiese am Niedernberger Badesee gesperrt

Der Badesee in Niedernberg im Landkreis Miltenberg ist ein beliebtes Ziel für Badegäste aus der Region. Um dort Menschenansammlungen zu vermeiden, griff der Bürgermeister zu umstrittenen Maßnahmen: Er ließ die Liegewiese am See sperren. Der Zugang zum See ist frei.

Mehr zur Sperrung der Liegewiese am Niedernberger See lesen Sie hier.

14.30 Uhr: 659 bestätigte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet (Stand: 03.06.20, 14.15 Uhr) 659 bestätigte Corona-Fälle in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. 25 Personen sind aktuell am Coronavirus erkrankt, drei davon befinden sich in stationärer Behandlung. 592 Menschen sind wieder genesen. Im Raum Aschaffenburg sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

13.30 Uhr: Uni Würzburg sucht nach Corona-Medikament

In einem Hochsicherheitslabor forscht Jürgen Seibel vom Institut für Organische Chemie an der Uni Würzburg an einem Medikament gegen das Coronavirus. Sein Team konnte schon einige wirksame Substanzen identifizieren, die dabei helfen, dass sich das Virus nicht weiter ausbreitet. Doch bis eine Substanz als Medikament zugelassen wird, kann es noch dauern. Der Wirkstoff muss zunächst auf Nebenwirkungen getestet und klinische Studien müssen durchgeführt werden. Erst dann kann ein Medikament zur Verfügung gestellt werden.

Den ganzen Artikel mit dem Interview finden Sie HIER.

12.00 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es nach wie vor (Stand: 03.06.20, 11.30 Uhr) 159 bestätigte Corona-Fälle. Derzeit sind sechs Menschen am Coronavirus erkrankt. 147 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. 44 Menschen befinden sich in häuslicher Isolation. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen der Infektionskrankheit COVID-19 gestorben.

11.30 Uhr: Wieder Kauf von Fahrscheinen in Bussen des VVM möglich

Im gesamten Verkehrsverbund Mainfranken (VVM) wird es in den kommenden Wochen für Bus-Fahrgäste schrittweise wieder möglich sein, bei der Vordertüre einzusteigen und Fahrscheine direkt beim Fahrer zu kaufen. Laut VVM entscheidet das einzelne Busunternehmen, wann jeweils der Fahrscheinverkauf aufgenommen wird. Dies hängt auch davon ab, wie schnell die Busse mit entsprechendem Hygieneschutz für das Fahrpersonal und die Fahrgäste ausgestattet werden können. Nur durch Trennscheiben/-folien können die derzeit notwendigen Sicherheitsmaßnahmen und -vorschriften erfüllt werden. In Bussen ohne Trennscheibe bleiben der Folienschutz und der gesperrte Vordereinstieg so lange, bis diese entsprechend nachgerüstet worden sind. Fahrgäste mit einem gültigen Fahrschein können weiterhin an den hinteren Türen einsteigen. Eine Fahrscheinkontrolle durch den Busfahrer findet vorläufig nicht statt. Fahrgäste können Fahrscheine bereits vorab an den Automaten an den Bahnhöfen und Straßenbahnhaltestellen und in den Kundencentern kaufen. Alle Fahrgäste sind verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung in Bus und Bahn sowie an den Haltestellen zu tragen.

11.00 Uhr: 155 Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es bislang (Stand: 3. Juni, 09.00 Uhr) 155 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Laut Landratsamt in Karlstadt sind davon 145 Personen wieder genesen. Eine Person ist derzeit in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.00 Uhr: 295 Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 295 Personen. Laut Landratsamt in Miltenberg muss niemand stationär behandelt werden. 286 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.45 Uhr: Keine neuen Fälle im Landkreis Bad Kissingen

Im Landkreis Bad Kissingen sind aktuell neun Menschen an Corona erkrankt. Seit der letzten Meldung vom 2. Juni sind keine neuen Fälle aufgetreten. Insgesamt wurden im Landkreis Bad Kissingen bisher 268 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. 240 davon sind laut Landratsamt wieder gesund. 19 Menschen sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.15 Uhr: Kein Anstieg in Stadt und Landkreis Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt mitteilt (Stand: 03.06.20, 09.10 Uhr), liegt die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen weiterhin bei 701. Acht Erkrankte werden stationär behandelt. 623 Menschen gelten inzwischen als geheilt. Zudem sind 72 Menschen als Kontaktperson in Quarantäne. in Stadt und Landkreis Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

08.45 Uhr: Eine Neuinfektion in Würzburg

Seit der letzten Meldung vom 2. Juni wurde in Würzburg eine weitere Person positiv auf Covid-19 getestet (Stand 03.06., 7.30 Uhr). Damit steigt die Zahl der Menschen, die in Stadt und Landkreis Würzburg insgesamt auf das Corona-Virus positiv getestet wurden, auf insgesamt 879. Laut Gesundheitsministerium sind davon 805 Personen bereits wieder gesund. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 59 Menschen.

08.15 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Kitzingen

Im Landkreis Kitzingen (Stand: 03.06.20, 08.00 Uhr) gibt es 191 bestätigte Corona-Fälle. Laut Landratsamt Kitzingen hat es im Vergleich zum Vortag keine Neuinfektionen gegeben. Aktuell sind zwei Personen erkrankt. Es gibt 186 Genesene. 28 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

03.06.2020, 06.30 Uhr: Kartenreservierung für Würzburger Mozartfest beginnt

Besucher können sich heute (03.06.) ab 10.00 Uhr telefonisch Karten für das 99. Würzburger Mozartfest reservieren. Wegen der Corona-Pandemie findet es dieses Jahr in veränderter Form statt. So soll etwa der Musik-Lkw "Der blaue Eumel" Live-Konzerte in die Innenhöfe der Stadt bringen. Auf dem Alternativprogramm stehen vergleichsweise wenige Konzerte und Veranstaltungen mit Live-Publikum. Daher ist das Kartenkontingent gering. Das Kartentelefon ist an Werktagen jeweils von 10.00 bis 14.00 Uhr unter 0931-372336 zu erreichen. Das Mozartfest weist darauf hin, dass sämtliche Veranstaltungen mit Live-Publikum nur bei vorheriger Voranmeldung besucht werden können. Die größte Nachfrage erwarten die Veranstalter für die Konzerte ab dem 26. Juni in der Rotationshalle des Vogel Convention Centers. Nach derzeitigem Stand der Hygienevorgaben kann das Mozartfest für Innenraumveranstaltungen nur jeweils 50 Karten pro Konzert vergeben. Es gibt eine Warteliste, falls mehr Konzertbesucher erlaubt sind. Genaue Infos über das Programm des diesjährigen Mozartfests finden Sie hier.

20.00 Uhr: 3.495 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken

Die unterfränkischen Gesundheitsbehörden melden am Dienstag (02.06.20) im Regierungsbezirk 3.495 bestätigte Corona-Fälle. In der Region sind 188 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben. In Stadt und Landkreis Würzburg sind es 878 Corona-Fälle 59 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind es 701 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind es 657 Corona-Fälle. 42 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Bad Kissingen sind es 268 Corona-Fälle, 19 Menschen sind gestorben. Im Landkreis Haßberge sind es 159 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Kitzingen: 191 Corona-Fälle. Drei Menschen sind gestorben. Im Landkreis Main-Spessart sind es 155 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben. Im Landkreis Miltenberg sind es 293 Corona-Fälle. Fünf Menschen sind gestorben. Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind es 193 Corona-Fälle. Sechs Menschen sind gestorben.

17.00 Uhr: Abtei Münsterschwarzach lockert Corona-Vorsichtsmaßnahmen nach und nach

Die Abtei Münsterschwarzach hat auf die Corona-Lockerungen in Politik und Gesellschaft mit eigenen Maßnahmen reagiert: Seit dem 8. Mai sind Besucherinnen und Besucher zu den Gottesdiensten erlaubt, seit dem 25. Mai auch zu den Messfeiern. Das oberste Gebot dabei immer: Abstand halten. Das gilt bei den Gottesdiensten auch für den Mönchskonvent, da beim Singen die Infektionsgefahr sehr hoch ist. Auch innerhalb der Abtei gilt das Abstandsgebot weiterhin, allerdings mit Lockerungen. "Wir sind hier eine Hochrisikogruppe, die nicht nur aus vielen zusammenlebenden Menschen, sondern aus viele Älteren besteht, erklärt Abt Michael Reepen und fährt fort: "Während der vielen Infektionen haben wir alle internen Treffen nicht abgehalten. Nun können wir manches wieder anfangen." Am schwarzen Brett war laut Reepen das Motto "Schweigen ist der beste Schutz" ausgehängt. Die mönchischen Tugenden halfen natürlich beim Einhalten, so Reepen.

16.00 Uhr: Regierung meldet 3.494 bestätigte Infektionen

Die Regierung von Unterfranken meldet in Sachen Coronavirus im gesamten Regierungsbezirk 3.494 bestätigte Infektionen (Stand: 02.06.20, 12.00 Uhr). 41 Menschen befinden sich in stationärer Behandlung, zwölf davon sind auf der Intensivstation. 304 Menschen sind als Kontaktpersonen in Quarantäne.

15.30 Uhr: Aschaffenburg meldet eine Neuinfektion

In Stadt und Landkreis Aschaffenburg sind mittlerweile 657 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Verglichen mit den Zahlen vom 29. Mai entspricht das einer Neuinfektion. Vier Corona-Patienten werden aktuell im Klinikum Aschaffenburg-Alzenau behandelt, davon zwei auf der Intensivstation. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 42 Personen. 592 positiv getestete Menschen gelten bereits als gesund.

15.00 Uhr: Stadt Würzburg stellt Unterstützung für Kultureinrichtungen in Aussicht

Die Stadt Würzburg will lokale Kultureinrichtungen dabei unterstützen, mit den Folgen der Corona-Pandemie zurande zu kommen. Das ist der Tenor eines "Runden Tisches" zur Kultur, der im Würzburger Rathaus stattgefunden hat. Wie die Stadt am Dienstag (02.06.20) mitteilt, habe Kulturreferent Achim Könneke einen "Kulturinfrastrukturfonds" in Aussicht gestellt.

Man überlege, welche Hilfsprogramme die Kommune – neben Bund und Freistaat – auflegen könne, um die Kultureinrichtungen zu unterstützen. Denn die Stadt habe "ein starkes Interesse" daran, "dass die Kultureinrichtungen in Würzburg weiter existieren". Das Kulturreferat selbst habe bereits Kunstbetrieben die Miete gestundet und mit der digitalen Ausgabe der Kulturpublikation "Zugabe" eine Online-Plattform geschaffen, auf der sich Würzburger Kunstschaffende präsentieren können.

Einer der Teilnehmer des "Runden Tisches", der Leiter des Würzburger Privattheaters Chambinzky, Csaba Béke, mahnt unterdessen zur Eile. Stand jetzt müsse das Chambinzky als größte Privattheater Würzburgs zum 31. Oktober 2020 dichtmachen, wenn sich nicht grundlegend etwas ändern würde. Als größtes Problem sieht Béke die Auflagen des Freistaats, die zum einen unklar kommuniziert und "viel zu unflexibel" seien.

Béke selbst plädiert dafür, die Zuschauerräume in Theatern ausgedünnt "im Schachbrettmuster" zu bestuhlen – teils auch mit geringerem Sicherheitsabstand, dafür mit Maskenpflicht. So könne er etwa mit 50 Prozent der sonst üblichen Auslastung kalkulieren, um einigermaßen wirtschaftlich zu arbeiten. Generell sieht Béke die Staatsregierung in der Pflicht, "jetzt endlich konkret was dafür zu tun, dass wir als Kulturschaffende wieder selbst Gewinne erwirtschaften können. Umso weniger Hilfsgelder brauchen wir dann von außen".

14.15 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

Am Dienstag, 02.06.2020, gibt es im Landkreis Bad Kissingen drei neue bestätigte Corona-Fälle. Laut Landratsamt in Bad Kissingen handelt es sich um zwei weibliche Personen und eine männliche Person. Derzeit sind im Landkreis Bad Kissingen elf Menschen am Coronavirus erkrankt. 33 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Im Landkreis Bad Kissingen sind bisher insgesamt 268 Corona-Fälle bestätigt. Als gesund gelten 238 Personen. 19 Landkreisbewohner sind an den Folgen der Virus-Infektion gestorben.

13.00 Uhr: 293 bestätigte Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

Die Zahl der bisher im Landkreis Miltenberg bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen (Stand: 02.06.20, 12.00 Uhr) liegt bei 293 Personen. Dem Landratsamt in Miltenberg zufolge ist derzeit niemand in stationärer Behandlung. 284 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

12.00 Uhr: International School Mainfranken öffnet für alle Klassen

Während an den meisten anderen Schulen heute offiziell die Pfingstferien beginnen, hat an der International School Mainfranken (ISM) der Endspurt vor den Sommerferien begonnen. Alle Schülerinnen und Schüler der ISM – Klasse 1 bis 12 – besuchen den regulären Unterricht. Schulleiter Michael Gündert freut sich, dass die Eltern dem Hygienekonzept der Schule vertrauen. "Es gibt nur ganz vereinzelt Krankmeldungen. Wir freuen uns, dass wir rund 95% unserer Kinder wieder in der Schule haben. Durch unsere kleinen Klassen mit maximal 15 Schülern können wir alle Schülerinnen und Schüler durchgehend bis zu den Sommerferien betreuen und müssen die Klassen nicht teilen". so Gündert. Der Ferienkalender der ISM orientiert sich an den weltweit einheitlichen Terminen für das internationale Abitur und verzichtet daher auf die Pfingstferien. Die Sommerferien beginnen am 2. Juli.

11.45 Uhr: 701 bestätigte Corona-Fälle im Raum Schweinfurt

Wie das Gesundheitsamt Schweinfurt mitteilt (Stand: 02.06.20, 11.10 Uhr), liegt die Gesamtzahl der positiv auf Covid-19 getesteten Personen bei 701. Acht Erkrankte werden derzeit stationär behandelt. 622 Menschen gelten inzwischen als geheilt. Als Kontaktperson ersten Grades sind 81 Menschen in Quarantäne. Anmerkung: Die Zahlen in Klammern (+) stehen im Vergleich zu unserer letzten Meldung von 29.05.2020. In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind 42 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

11.30 Uhr: 159 bestätigte Corona-Fälle Im Landkreis Haßberge

Im Landkreis Haßberge gibt es aktuell (Stand: 02.06.20 11.00 Uhr) 159 bestätigte Coronavirus-Fälle. Laut Landratsamt in Haßfurt sind sechs Menschen am Coronavirus erkrankt. 147 Menschen sind mittlerweile wieder gesund. In häuslicher Isolation befinden sich 44 Menschen. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

10.20 Uhr: Rhön-Grabfeld meldet eine Neuinfektion

Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind aktuell 193 Menschen positiv auf das Coronavirus getestet (Stand: 02.06., 8 Uhr). Das entspricht einer Neuinfektion seit 29. Mai. Mittlerweile sind 178 Personen nach ihrer Corona-Infektion wieder gesund. In Zusammenhang mit Corona sind im Landkreis nach wie vor sechs Todesfälle gemeldet.

09.50 Uhr: 155 Corona-Fälle im Landkreis Main-Spessart

Im Landkreis Main-Spessart gibt es bislang (Stand: 02.06.20, 09.00 Uhr) insgesamt 155 positiv auf Covid-19 getestete Personen. Laut Landratsamt in Karlstadt sind Personen 144 genesen. Sieben Personen sind derzeit in häuslicher Quarantäne. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

09.30 Uhr: Eine Neuinfektion in Würzburg

Seit der letzten Meldung vom 29. Mai wurde in Würzburg eine weitere Person positiv auf Covid-19 getestet (Stand 02.06., 7.30 Uhr). Damit haben sich laut Gesundheitsamt insgesamt 878 Menschen in Stadt und Landkreis Würzburg mit dem Coronavirus infiziert. Davon sind 805 Personen bereits wieder gesund. Die Zahl der Todesfälle bleibt unverändert bei 59 Menschen.

08.30 Uhr: 191 Corona-Fälle im Landkreis Kitzingen

Im Landkreis Kitzingen gibt es (Stand: 02.06.20, 08.00 Uhr) 191 bestätigte Corona-Fälle. Laut Landratsamt in Kitzingen sind aktuell zwei Person erkrankt. Es gibt 186 Genesene. 28 Personen sind als Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne. Drei Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

08.00 Uhr: Residenz in Würzburg für Besucher wieder offen

Die Würzburger Residenz steht ab heute (02.06.) für Besucher wieder offen – zum ersten Mal nach der Corona-bedingten Schließung. Wegen der Infektionsschutzmaßnahmen müssen sich Besucher auf einige Veränderungen und Einschränkungen einstellen. So ist ein Mund-Nasen-Schutz innerhalb der Residenz Pflicht. Die Besucherzahl in den Räumen ist begrenzt, um die Mindestabstände zu gewährleisten. Am Einlass kann es daher zu Wartezeiten kommen. Reservierungen werden keine angenommen. Die Residenz kann nur im freien Rundgang besichtigt werden, Führungen und Gruppenbesuche sind nicht möglich.

Mehr zum Thema finden Sie HIER.

02.06.2020, 06.30 Uhr: Freibäder öffnen teilweise wieder

In der Woche ab dem 8. Juni öffnet unter anderem das Geisbergbad in Veitshöchheim bei Würzburg wieder für Badegäste. Im Freibad müssen einige Hygienevorschriften eingehalten werden. Besucher kommen nur mit einer Online-Reservierung rein. So wird die Anzahl der Badegäste begrenzt und Warteschlangen werden vermieden. Morgens öffnet das Bad von 9.00 bis 12.00 Uhr, mittags von 13.00 bis 16.00 Uhr und abends von 17.00 bis 20.00 Uhr. Eine Reservierung gilt nur für den jeweils gebuchten Zeitraum. Während den zeitlichen Unterbrechungen wird das Bad gereinigt und desinfiziert. Dafür müssen die Badegäste das Schwimmbad verlassen. Wann das Freibad genau öffnet, wird auf der Homepage der Gemeinde Veitshochheim bekannt gegeben.

15.25 Uhr: Würzburger Bischof fordert Solidarität untereinander

Der Würzburger Bischof Franz Jung hat Kirche und Gesellschaft dazu aufgerufen, sich vom Heiligen Geist lenken zu lassen – insbesondere in der Corona-Krise. Die Menschen sollten gerade jetzt ihre Herzen öffnen. In seiner Pfingstpredigt hofft Jung darauf, "dass jetzt die richtigen Konsequenzen gezogen werden, die zur Erneuerung der Menschheit beitragen, die zu mehr Solidarität untereinander und zu mehr Rücksichtnahme aufeinander führen mögen". Die ganze Welt stünde derzeit vor der Aufgabe, einen guten Umgang mit der Corona-Pandemie zu finden.

14.55 Uhr: Wirte eröffnen symbolisches Würzburger Weindorf

Ende Mai bis Anfang Juni hätte das 34. Würzburger Weindorf stattfinden sollen. Wegen der Corona-Pandemie mussten es die Veranstalter absagen. Komplett verzichten wollten die Wirte dennoch nicht. Im kleinen Rahmen haben sie das Weindorf trotz der eigentlichen Absage symbolisch eröffnet. Stände und Festbetrieb wird es auf dem Martkplatz natürlich trotzdem nicht geben.

10.15 Uhr: Aschaffenburger Colos-Saal bleibt bis Ende August geschlossen

Bob Geldorf, Wolfgang Ambros oder Samy Deluxe: Die Liste der Künstlerinnen und Künstler, die bereits im Aschaffenburger Colos Saal aufgetreten sind, ist lang. Nun hat der Club bis Ende August alle Konzerte und Veranstaltungen abgesagt. Rund 50 Veranstaltungen wären bis einschließlich August noch geplant gewesen. In einer ausführlichen Stellungnahme beschreiben die Betreiber ihre Beweggründe: "Es macht einfach keinen Sinn mehr, alle 14 Tage auf die nächste Pressekonferenz in Berlin oder München zu warten, in der unerfüllten Hoffnung auf eine maßgebliche Ansage, wie es denn in der Konzertbranche weitergehen soll.“ Immer wieder aufs Neue hätte der Colos Saal Konzerte absagen müssen. Damit soll nun zumindest bis Ende August Schluss sein.

"Das Virus ist nicht verschwunden, sondern bleibt gefährlich", schreiben die Betreiber weiter. Die Konzerte sollen nicht zu "gefährlichen Infektionsherden" werden. Auch eine Öffnung unter Hygienemaßnahmen halten die Organisatoren für schwer umsetzbar. Bei privaten Kulturbetreiben wie dem Colos-Saal wäre das "finanzieller Selbstmord". Der Colos Saal will voraussichtlich ab September sein Programm wiederaufnehmen.

31.05.2020 – 8.30 Uhr: Demos in Schweinfurt und Würzburg verlaufen ruhig

Die Demonstrationen gegen Corona-Einschränkungen sind in Würzburg und Schweinfurt friedlich verlaufen. Wie die Polizei mitteilt, versammelten sich am Samstag in Würzburg über 100 Demonstranten auf den Mainwiesen nahe der Talavera. Auf dem Schweinfurter Volksfestplatz waren es rund 300 Personen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!