Archivbild: Gewitterwolken ziehen am Chiemsee auf
Bildrechte: picture alliance / blickwinkel/A. Hartl

Archivbild: Gewitterwolken ziehen am Chiemsee auf

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Bayern erwartet vorerst heißesten Tag des Jahres – und Unwetter

Bis zu 36 Grad sind heute in Bayern möglich - der vorläufige Hitze-Höhepunkt in diesem Jahr. Zugleich drohen wieder kräftige Gewitter, selbst einzelne Tornados sind nicht ausgeschlossen. Morgen soll sich die Wetterlage dann beruhigen.

Über dieses Thema berichtet: BR24 im BR Fernsehen am .

Seit Beginn dieser Woche strömte am Rande einer Tiefdruckzone über West- und Nordwesteuropa aus dem westlichen Mittelmeerraum und Nordwestafrika sehr warme, teilweise feuchte Luft nach Bayern. So hatten wir schon in den vergangenen Tagen im Freistaat sommerliche Temperaturen von teilweise mehr als 30 Grad, die sich durch die Schwüle aber teilweise sehr unangenehm anfühlten.

In der feuchten Luft kam es zusammen mit Tiefausläufern aber auch zu einzelnen heftigen Gewittern - wie etwa gestern in Niederbayern und Schwaben. Dort waren Feuerwehr und Polizei im Dauereinsatz, es wurden zahlreiche Schäden gemeldet. Umgestürzte Bäume sorgten für Behinderungen auf Straßen und Schienen.

Hitze erreicht heute ihren vorläufigen Höhepunkt

In der vergangenen Nacht und heute am Tag sollte sich laut DWD das kleine Tief "Lambert" von Frankreich dann in die Mitte Deutschlands verlagern. Dabei lenkt es an seiner Ostseite nochmals sehr warme und feuchte Luft aus dem zentralen Mittelmeerraum nach Bayern. Somit gibt es heute mit Ausnahme mancher Tallagen - wie etwa im Frankenwald und im Fichtelgebirge - verbreitet Höchstwerte über 30 Grad, in Teilen Ober- und Niederbayerns sind bis zu 35, vielleicht auch 36 Grad möglich. Es handelt sich um den den bisher heißeste Tag dieses Jahres. Es wird der Höhepunkt der seit Montag andauernden sommerlichen bis hochsommerlichen Temperaturen sein.

Diese feucht-heißen Luftmassen verursachen aber auch bei vielen Menschen gesundheitliche Probleme, wie etwa Herz-Kreislaufprobleme. Von daher sollten heute in der größten Hitze sportliche Betätigungen vermieden werden. Aber auch in den sehr warmen Nächten finden viele Menschen nicht die nötige Nachtruhe für ausreichend Schlaf, auch können die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit eingeschränkt sein.

Neue Unwetter erwartet - Tornados nicht ausgeschlossen

Zudem werden sich in der schwül-heißen Luft mit Annäherung der Kaltfront von Tief "Lambert" in den heutigen Nachmittags- und Abendstunden zum Teil kräftige Schauer und Gewitter entwickeln. Lokal sind ergiebiger Starkregen, größerer Hagel und schwere Sturmböen bis hin zu orkanartigen Böen möglich. Auch einzelne Tornados sind bei dieser Wetterlage nicht ganz auszuschließen.

Aber wie immer bei dieser Wetterlage, wird es nicht jeden treffen. In der Nacht zu Freitag verlagert sich die Kaltfront langsam in den Südosten Bayerns, so dass auch in der Nacht mit heftigen Schauern und Gewittern gerechnet werden muss, die weiterhin auch unwetterartig ausfallen können.

Entspannung im Laufe des Freitags und Abkühlung

Im Laufe des Freitags wird die schwül warme Luft von Westen und Nordwesten her durch deutlich kühlere und im weiteren Verlauf auch trockenere Luft ersetzt. Dann könnte es zu einem Temperatursturz von rund 10 bis 15 Grad kommen, sodass die Höchstwerte morgen nur noch zwischen 18 Grad im Landkries Hof und 25 Grad an Untermain und am Bodensee liegen. Dazu ist es oft bewölkt und es kommt zu schauerartigen, im Osten und Süden anfangs noch kräftigen und mitunter gewittrigen Regenfällen.

Zum Wochenende hin setzen sich von Westen her Hochdruckeinfluss und trockene Luftmassen durch. So erwartet uns ein überwiegend sonniges und weitgehend trockenes Wochenende mit sommerlichen Temperaturen von 22 bis 30 Grad.

Grafik: Wetterwarnungen des DWD für Bayern

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) informiert über Wetterlagen und gibt auch im Ernstfall amtliche Unwetterwarnungen heraus. Abgestuft werden diese in vier Kategorien:

Stufe 1 (gelb): Gewitter: elektrische Entladung, auch in Verbindung mit Windböen ab 50 km/h.

Stufe 2 (orange): Starkes Gewitter: in Verbindung mit Sturmböen, schweren Sturmböen bis 104 km/h, Starkregen oder Hagel

Stufe 3 (rot): Schwere Gewitter: mit Hagelschlag, heftigem Starkregen oder orkan(artigen) Böen bis 119 km/h, ggf. Tornadogefahr (rot)

Stufe 4 (dunkelrot): Extremes Gewitter: mit Hagelschlag, extrem heftigem Starkregen oder extremen orkan(artigen) Böen ab 120 km/h, ggf. Tornadogefahr.

Lila: Hitzewarnung / Rosa: UV-Warnung / Grün: Keine Warnung / Schraffiert: Vorab-Warnung

Im Video: Gewitterzelle über Südbayern

Faszinierendes Naturschauspiel gestern in Südbayern: Eine Gewitterzelle zog über München nach Osten. Viele Menschen zücken die Handy für Blitzfotos - doch meist ohne Erfolg. Was fasziniert die Menschen an Gewittern und wie jagt der Foto-Profi die Blitze?
Bildrechte: BR
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Faszinierendes Naturschauspiel gestern in Südbayern: Eine Gewitterzelle zog über München nach Osten.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!