Symbolbild Polizeistiefel
Bildrechte: BR/Max Hofstetter

Trotz vieler Einsatzkräfte aus ganz Oberfranken hat die Polizei im Rahmen des Coburger Convents eine Zunahme der Straftaten verzeichnet.

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Coburger Convent: Zahl der Straftaten gegen Teilnehmer steigt

Beim Coburger Convent ist das Auto eines Teilnehmers in Flammen aufgegangen. Allgemein habe Zahl und Schwere der Straftaten im Rahmen des umstrittenen Kongresses zugenommen. Sie gingen aber allesamt von Gegnern der Veranstaltung aus, so die Polizei.

Über dieses Thema berichtete Regionalnachrichten Franken am .

Trotz einer Vielzahl von Einsatzkräften aus ganz Oberfranken und der Unterstützung der Bayerischen Bereitschaftsbeamter hat die Polizei im Zusammenhang mit dem 155. Coburger Convent (CC) am Pfingstwochenende eine Zunahme der Straftaten verzeichnet. Auch die Schwere der Delikte habe zugenommen, heißt es in einem Bericht. Der Tatverdacht richte sich nicht an Teilnehmer des Convents sondern durchwegs an Gegner. Der Fackellauf selbst sei ohne Zwischenfälle verlaufen, so die Polizei gegenüber BR24.

Unter anderem habe es einen mutmaßlichen Brandanschlag auf das Auto eines Teilnehmers des Convents gegeben. Durch die Hitze sei auch ein daneben geparktes Auto beschädigt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Auch das habe einem Conventteilnehmer gehört. Der Schaden wird auf 20.000 Euro geschätzt.

Coburger Convent: Auto brennt, Brandbeschleuniger gefunden

Bei der Spurensicherung hätten Beamte Brandbeschleuniger an dem ausgebrannten Wagen festgestellt. Zudem meldete die Polizei zwei körperliche Angriffe auf Teilnehmer des Convents sowie mehrere Sachbeschädigungen.

Bildrechte: Polizei
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Ein blauer VW-Bus ist im Rahmen des Coburger Convents einem Brandanschlag zum Opfer gefallen. Täter sollen Gegner des Convents sein.

Einen Tag später hieß es, es seien weitere Vorfälle zur Anzeige gebracht worden. Unter anderem seien drei von Conventteilnehmern gemietete Fahrzeuge mit roter Farbe beschmiert worden. Dazu sei das Gebäude einer Studentenverbindung mit Farbbeuteln beworfen worden und ein Mann habe sich gemeldet, dem vermummte Conventgegner Sand oder Erde ins Gesicht geworfen hätten. Wegen einer Augenreizung habe der Mann notärztlich versorgt werden müssen. Ein weiterer Mann behauptete, von mehreren Unbekannten angegangen und seiner Kopfbedeckung beraubt worden zu sein. Insgesamt sechs Diebstähle dieser Art soll es gegeben haben.

Unter Verdacht stünden in allen Fällen Gegner des Pfingstkongresses, so die Polizei. 150 von ihnen sollen zudem versucht haben, die Feierlichkeiten auf dem Coburger Marktplatz zu stören. Nur ein Großaufgebot der Einsatzkräfte habe verhindern können, dass Conventteilnehmer und Gegner aufeinander treffen konnten, so die Polizei. Weil es sich um politisch motivierte Straftaten handeln könnte, ermittelt in den genannten Fällen nun das Staatsschutzkommissariat der Kriminalpolizei.

Kritiker werfen Convent Nationalismus vor

Der Coburger Convent ist ein Zusammenschluss von knapp 100 Studentenverbindungen aus Deutschland und Österreich und hat nach eigenen Angaben mehr als 11.000 Mitglieder. Am Pfingstwochenende treffen sich Mitglieder des CC traditionell zu Feierlichkeiten in Coburg.

Kritiker werfen dem CC Nationalismus und patriarchale Strukturen vor. Frauen können dort nicht Mitglied werden, und der Convent nimmt keine Frauenverbindungen auf. Vor allem der Fackelmarsch am Pfingstmontag wird von Kritikern als rückwärtsgewandte Tradition gesehen, die an den Nationalsozialismus erinnere - zumal dieser, wie jedes Jahr, über die Straße führte, auf der Hitler zum ersten Mal mit seiner SA aufmarschierte.

CC-Chef tritt kurz vor Convent zurück

Vergangene Woche war der Kongressbeauftragte des Coburger Convents, Hans-Georg Schollmeyer, nach der Berichterstattung des BR über den Umgang mit kritischen Journalisten zurückgetreten. Coburgs Oberbürgermeister Dominik Sauerteig (SPD) sprach im Rahmen eines Stadtempfangs von einem "höchst zweifelhaften Umgang mit der Presse".

Wie der Vorstand des CC am Wochenende ankündigte, solle in den kommenden Wochen ein Nachfolger Schollmeyers bestimmt werden. Der CC plane darüber hinaus auch für das kommende Jahr eine Ausrichtung des Pfingstkongresses in Coburg samt Fackellauf.

Mit Informationen von dpa.

Der Fackelmarsch beim Pfingstkongress des Coburger Convents durch die Stadt (Archiv).
Bildrechte: BR
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Der Kongressbeauftragte des Coburger Convents ist nach einem BR-Bericht über den Umgang mit kritischen Journalisten zurückgetreten.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!