Eine junge Frau fährt mit dem Fahrrad.
Bildrechte: BR/Johanna Schlüter

Fahrradfahren: Fitness im Alltag

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Landtag billigt neues Radgesetz: Was jetzt passieren soll

1.500 Kilometer neue Radwege sollen bis 2030 in Bayern entstehen. Hintergrund ist ein neues Radgesetz, das der Landtag nun gebilligt hat. Doch die Initiatoren eines Volksbegehrens überzeugen die Pläne wenig.

Über dieses Thema berichtet: BR24 im Radio am .

Bayern hat ein neues Radgesetz: Mit der Mehrheit von CSU und Freien Wählern hat der Landtag am Mittwochabend den von den Koalitionsfraktionen ausgearbeiteten Gesetzentwurf beschlossen.

Bis 2030 sollen demnach 1.500 Kilometer neue Radwege und ein landesweit durchgängiges Radverbindungsnetz entstehen. Ferner setzt das Gesetz auf mehr Verkehrssicherheit, eine zentralisierte Planung von Infrastrukturprojekten und eine günstigere Mitnahme des Fahrrads im Schienenpersonenverkehr für einen Euro pro Fahrt und Fahrrad.

  • Aktuelle Nachrichten und Hintergründe zur Landtagswahl 2023 in Bayern

Verfassungsgerichtshof stoppte Volksbegehren

CSU und Freie Wähler standen bei der Erarbeitung des Gesetzentwurfs unter besonderem Handlungsdruck: Mehr als 100.000 Unterstützer hatten zuvor für ein Rad-Volksbegehren unterschrieben – das am Ende vom Bayerischen Verfassungsgerichtshof aber gestoppt wurde.

Die obersten bayerischen Richter befanden den Gesetzentwurf der Initiatoren für unzulässig, weil einige der geforderten Regelungen in die Gesetzgebungskompetenz des Bundes eingreifen würden. Auch eine teilweise Zulassung des Volksbegehrens lehnte das Gericht ab.

"Glücklich sind wir nicht"

Die Initiatoren des Volksbegehrens kritisierten kurz vor dem Landtagsbeschluss, dass der Gesetzentwurf der Koalition ohne Beteiligung von Verbänden eiligst geschrieben worden sei. Und er reiche nicht aus, um den Radverkehr in Bayern sicherer zu machen.

"Zwar hat der Druck, mit dem wir die Schnecke CSU angeschoben haben, dazu geführt, dass nun endlich auch Bayern ein Radgesetz bekommt", sagte die Beauftragte des Volksbegehrens, Bernadette Felsch. "Doch glücklich sind wir nicht, weil das einzig konkrete Ziel für die Radinfrastruktur lautet: 1.500 Kilometer neue Radwege bis 2030."

Das entspreche im Schnitt 91 Metern pro Jahr und Gemeinde, rechnete sie vor. "In diesem Schneckentempo hätte Bayern erst 2160 ein Radverkehrsnetz. Damit bleiben wir sogar hinter den Zielen des Radverkehrsprogramms Bayern 2025 zurück", argumentierte Felsch.

Mit Informationen von dpa

Im Video: Mehr Lust aufs Fahrrad – Wie steigen mehr Menschen um?

Blick über einen Lenker
Bildrechte: Bayerischer Rundfunk 2023
Artikel mit Video-InhaltenVideobeitrag

Blick über einen Lenker

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!