Presse - Pressedossiers


5

Die Bergpolizei - Folge 20 Irrwege

Das große Sportereignis im Hochpustertal ist der jährliche Benefizmarathon. Ganz Innichen ist auf den Beinen, aber am Ende herrscht Entsetzen. Tommaso, der Sohn des Molkereibesitzers Gruber, wird abseits der Strecke in einer Schlucht tot geborgen. Kommissar Vincenzo und Pietro nehmen unterschiedliche Spuren auf.

Stand: 10.08.2018

Giorgio (Gabriele Rossi) verlässt Roccias Alm und kann vorrübergehend bei seinem Onkel Pietro Unterschlupf finden. | Bild: BR/photomovie/Alessandro Molinari

Fröhlich und gut gelaunt bereitet sich die Gemeinde Innichen auf den alljährlichen Benefizmarathon vor. Einer wird das Ziel nicht erreichen: Tommaso, der Sohn des Molkereibesitzers Gruber. Bald bestätigen sich die ärgsten Befürchtungen. Tommasos Leiche wird abseits der Strecke in einer Schlucht gefunden, alles deutet auf ein Verbrechen hin.

Erst vor Kurzem hatte der alte Gruber die Molkerei Tommaso übergeben. Das Familienunternehmen war in Schieflage geraten, doch Dank Tommasos innovativen Ideen ging es langsam wieder bergauf. Mitarbeiter berichten Vincenzo jedoch von einem heftigen Streit zwischen Tommaso und Rosa Hoffer. Rosa gesteht Vincenzo schließlich, von Tommaso schwanger zu sein, aber ein Mordmotiv kann Vincenzo Rosa nicht nachweisen. Doch dann stellt sich heraus, dass 250.000 Euro vom Konto der Molkerei verschwunden sind, und allmählich kommt Pietro der Wahrheit auf die Spur.

Bei seinem Neffen läuft es weniger gut. Um Chiara aus dem Weg zu gehen, hat sich Giorgio vorübergehend in Pietros Pferdestall einquartiert. Pietro lässt keinen Zweifel daran, dass er Giorgio die Schuld für das Scheitern der jungen Liebe gibt. Als Pietro sich weigert, falsche Angaben für Giorgios Bewerbung bei der Forstwache zu machen, packt Giorgio frustriert seine Sachen und zieht bei Miriam ein.

Vincenzo und Silvia stecken ebenfalls in der Krise. Eine gemeinsame Aussprache endet mit vielen Missverständnissen und Silvia trifft eine Entscheidung.

Weitere Angaben

Fernsehserie, Italien 2012
Regie: Riccardo Donna
Drehbuch: Mario Ruggeri, Luisa Cotta Ramosina, Salvatore Basile, Enrico Oldoini, Andrea Valagussi, Francesca de Michelis


5