BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: Novem

Angefangen mit Holz-Lenkrädern, jetzt ein Autozulieferer für die Oberklasse: Das Unternehmen Novem aus Vorbach in der Oberpfalz hat eine lange Entwicklung hinter sich. Jetzt der nächste Schritt der Erfolgsgeschichte: Novem geht an die Börse.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Vom Lenkradbauer zum Nobelzulieferer: Novem geht an die Börse

Angefangen mit Holz-Lenkrädern, jetzt ein Autozulieferer für die Oberklasse: Das Unternehmen Novem aus Vorbach in der Oberpfalz hat eine lange Entwicklung hinter sich. Jetzt der nächste Schritt der Erfolgsgeschichte: Novem geht an die Börse.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Margit Ringer

Das Unternehmen Novem mit Hauptsitz in Vorbach im Landkreis Neustadt an der Waldnaab geht am heutigen Montag an die Börse. Der Autozulieferer für die Oberklasse teilte knapp 15 Millionen Aktien zum Preis von 16,50 Euro zu. Damit ist die Novem Car Interior Design GmbH der 16. Börsenneuling in diesem Jahr an der Frankfurter Börse.

Novem ist Weltmarktführer

Nach eigenen Angaben ist das Oberpfälzer Unternehmen Weltmarktführer für hochwertige Zierteile und dekorative Funktionselemente in Autos der Oberklasse. Novem entwickelt und produziert zum Beispiel Mittelkonsolen, Zierleisten und Instrumententafeln aus Edelholz, Carbon, Aluminium und Premium Synthetik. Zudem entwickeln die Oberpfälzer innovative Produkte aus Porzellan oder Glasfaser. Verbaut sind die Zierteile in Autos der Oberklasse wie einem 7er-BMW, der E-Klasse von Mercedes Benz, einem Audi Q8 der auch Fahrzeugen der Marken Landrover und Porsche.

Angefangen mit Lenkrädern aus Echtholz

Die Mehrheit der Anteile am Unternehmen gehört seit 2011 der Beteiligungsgesellschaft Bregal Unternehmenskapital. Dahinter steht die deutsch-niederländische Unternehmerfamilie Brenninkmeijer, die die Bekleidungskette C&A besitzt. Gegründet wurde die Firma im Jahr 1947, damals wurden Lenkräder aus Echtholz hergestellt. Novem hat zwölf Standorte weltweit, zwei davon im Landkreis Neustadt an der Waldnaab mit Vorbach und Eschenbach. Insgesamt hat das Unternehmen mehr als 5.700 Mitarbeiter weltweit.

Premium-Segment trotzt Schwankungen der Autoindustrie

Das Unternehmen kommt seit 2011 vergleichsweise gut durch die wirtschaftlichen Schwankungen der Autozulieferindustrie. Das liegt laut einem Sprecher des Unternehmens am Premium-Segment, in dem Novem tätig sei. Das sei widerstandsfähiger als andere Segmente. Zudem gewinnt der Autoinnenraum mit der E-Mobilität und dem autonomen Fahren immer mehr an Bedeutung. Je einfacher das Fahren wird, umso höher würden die Ansprüche an einen hochwertigen Innenraum, beschreibt der Unternehmenssprecher. Das Auto werde so zu einer Art Wohnzimmer.

Mehr als 600 Millionen Umsatz

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2020/2021 beträgt rund 603 Millionen Euro. Insbesondere asiatische Kunden würden das Premium-Segment entdecken, heißt es in einer Pressemitteilung. Deshalb erweitere sich der Kundenstamm. Im März lag das Auftragsvolumen des Unternehmens bei rund 4,5 Milliarden Euro, also dem mehr als 7,5-fachen des Umsatzes im Geschäftsjahr 2020/2021. Das heißt, die Kapazitäten sind für längere Zeit ausgelastet.

© Novem
Bildrechte: Novem

Edle Innenausstattung von Novem.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!