Ein mit Folie verhängter Bauzaun um das Haus des umstrittenen YouTubers "Drachenlord".
Bildrechte: BR/Julia Gürster

Der umstrittene YouTuber "Drachenlord" muss im Oktober erneut vor Gericht. Der Vorwurf: Beleidigung und Körperverletzung.

    >

    YouTuber "Drachenlord" muss wieder vor Gericht

    YouTuber "Drachenlord" muss wieder vor Gericht

    Der umstrittene YouTuber Rainer Winkler alias "Drachenlord" muss erneut wegen Beleidigung und Körperverletzung vor Gericht. Schon vor zwei Jahren war der Mann aus Mittelfranken zu einer Bewährungsstrafe verurteilt worden.

    Von
    Laura GrunLaura Grun
    Karin GoeckelKarin Goeckel

    Mit seinen Internetauftritten ist der YouTuber "Drachenlord" eine der umstrittensten Internet-Persönlichkeiten. Nun muss sich Rainer Winkler, wie er mit bürgerlichem Namen heißt, am 21. Oktober erneut vor Gericht verantworten, wie ein Sprecher des Oberlandesgerichts Nürnberg mitteilte. Dem Angeklagten wird unter anderem Beleidigung sowie gefährliche Körperverletzung vorgeworfen, heißt es in der Mitteilung.

    Der Vorwurf: Schläge mit Taschenlampe und Wurf mit Pflasterstein

    Winkler soll eine Person mit einer Taschenlampe geschlagen und dadurch verletzt haben. Auf eine weitere Person soll er einen Pflasterstein geworfen haben. Darüber hinaus werden ihm mehrere Beleidigungen, unter anderem auch von Polizeibeamten, vorgeworfen. Die zuständige Richterin am Amtsgericht in Neustadt an der Aisch wird die Verhandlung im Nürnberger Justizpalast durchführen, um eine sichere und störungsfreie Hauptverhandlung zu ermöglichen, heißt es in der Mitteilung weiter.

    Emskirchen wird immer wieder von Drachenlord-Hatern belagert

    Seit vielen Jahren ist Rainer Winkler, der sich Drachenlord nennt, auf YouTube aktiv und verursacht mit seinen Videos vor allem ein negatives Echo. In den nur 42 Einwohner zählenden Ort Altschauerberg, einem Ortsteil von Emskirchen, kamen Jugendliche zum Teil aus ganz Deutschland und belagerten das Haus des Mannes. Das sorgte immer wieder für Ausschreitungen zwischen dem Drachenlord und seinen "Hatern".

    Der Markt Emskirchen hat erst in diesem Jahr eine Allgemeinverfügung erlassen, um Versammlungen und Auseinandersetzungen vor Winklers Haus zu verhindern. Unter anderem dürfen Personen, die in den vergangenen drei Jahren einen Platzverweis erhalten haben, den Ortsteil Altschauerberg nicht mehr betreten.

    Bewährungsstrafe für den Drachenlord 2019

    Bereits im September 2019 ist Rainer Winkler vom Amtsgericht Neustadt an der Aisch wegen Beleidigung und Körperverletzung zu sieben Monaten Freiheitsstrafe verurteilt worden. Der Vollzug wurde jedoch zur Bewährung ausgesetzt.

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!