BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Nicolas Eberlein
Bildrechte: BR / Henning Pfeifer

Nach der Impfung von Beschäftigten einer sardischen Ferienanlage in München hat die Staatsanwaltschaft Gebäude durchsuchen lassen. Es geht um Unterschlagung von Impfstoff und Bestechung.

68
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Razzia in München nach Impfung von Italienern am Flughafen

Nach der Impfung von Beschäftigten einer sardischen Ferienanlage in München hat die Staatsanwaltschaft Gebäude durchsuchen lassen. Es geht um Unterschlagung von Impfstoff und Bestechung. Ermittelt wird gegen Apotheker, Ärzte und einen Rechtsanwalt.

68
Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion
  • Nicolas Eberlein

Die Generalstaatsanwaltschaft Nürnberg hat am Freitag nach der Impfung von Mitarbeitern einer italienischen Ferienanlage in Deutschland mehrere Objekte in der Landeshauptstadt durchsuchen lassen. Darunter sind unter anderem eine Arztpraxis, eine Apotheke und eine Rechtsanwaltskanzlei, heißt es in einer Mitteilung der Generalstaatsanwaltschaft.

Kurztrip nach Deutschland für Impfung

Etwa 120 Mitarbeitende des sardischen Ferien-Resorts Forte Village sollen am 21. Mai für die Impfung von Sardinien nach München geflogen sein. Nach einem kurzen Aufenthalt flogen die Hotel-Beschäftigten zurück auf die Insel Sardinien. Nach dem Durchsuchungsbeschluss des Amtsgericht Nürnbergs besteht laut Mitteilung der Verdacht der Unterschlagung von Impfstoff, der Bestechung und der Bestechlichkeit im Gesundheitswesen.

Unter den insgesamt sieben beschuldigten Personen ist auch ein Apotheker, der Impfstoff unterschlagen und für diese Impfaktion zur Verfügung gestellt haben soll. An dieser illegalen Aktion haben sich auch mehrere Ärzte und ein Rechtsanwalt beteiligt.

Politiker forderten Aufklärung

Nach der Corona-Impfverordnung stehe der Impfstoff einem berechtigten Personenkreis zur Verfügung, Ärzte und Apotheker erhielten den Impfstoff unentgeltlich. Die italienischen Hotelangestellten sind laut Generalstaatsanwaltschaft nicht impfberechtigt. Auch ohne Impfpriorisierung hätten sie keinen Impfanspruch in Deutschland gehabt.

Sowohl das Bundesgesundheitsministerium als auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatten Aufklärung verlangt. "Wir wollen keinen Impftourismus nach Deutschland", sagte Söder.

© BR
Bildrechte: BR

Nach der Impfung von Mitarbeitern einer italienischen Ferienanlage in Deutschland hat die Staatsanwaltschaft Gebäude in München durchsuchen lassen. Laut Generalstaatsanwaltschaft besteht unter anderem der Verdacht der Unterschlagung von Impfstoff.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!