BR24 Logo
BR24 Logo
BR24 - Hier ist Bayern
© BR/Anke Gundelach
Bildrechte: BR/Anke Gundelach

Corona-Tests: Labor-Mitarbeiterin untersucht Proben

    Corona-Ticker Unterfranken: Inzidenzwerte weiter gesunken

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind sie im Vergleich zum Vortag in fast allen zwölf Regionen gesunken. Mit 356,3 hat die Stadt Schweinfurt immer noch den höchsten Wert in der Region.

    Von
    BR24  RedaktionBR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    • Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter (26.12.2021, 08.30 Uhr)
    • Inzidenzwerte in Unterfranken weiter im Sinkflug (25.12.2021, 08.55 Uhr)
    • Inzidenzwerte in Unterfranken weiter gesunken (24.12.2021, 08.15 Uhr)
    • Vier Fälle der Corona-Mutations-Variante "Omikron" im Raum Schweinfurt (23.12.2021, 15.55 Uhr)
    • Sonderöffnungszeiten des Impfzentrums Schweinfurt über die Feiertage (23.12.2021, 11.45 Uhr)
    • Verschiebbare OPs: Klinik schreibt Brandbrief an Abgeordnete (23.12.2021, 10.00 Uhr)

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    08.30 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind sie im Vergleich zum Vortag in fast allen zwölf Regionen gesunken. Mit 356,3 hat die Stadt Schweinfurt immer noch den höchsten Wert in der Region. Sieben unterfränkische Regionen weisen Werte unter der 200er-Marke auf. Den niedrigsten Wert in Unterfranken hat aktuell der Landkreis Main-Spessart mit 111,9. Das RKI weist allerdings darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten ist, dass mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist, so dass die Daten nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage ergeben könnten.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 356,3 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 264,1 ↓

    Landkreis Haßberge: 237,3 ↓

    Landkreis Schweinfurt: 242,1 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 216,2 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 195,8 ↓

    Landkreis Miltenberg: 176,3 ↓

    Stadt Würzburg: 164,6 ↓

    Landkreis Kitzingen: 132,0 ↓

    Stadt Aschaffenburg: 143,9 ↓

    Landkreis Würzburg: 162,3 ↑

    Landkreis Main-Spessart: 111,9 ↓

    Sonntag, 26. Dezember 2021

    08.55 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken weiter im Sinkflug

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind sie im Vergleich zum Vortag in allen zwölf Regionen gesunken. Mit 375,1 hat die Stadt Schweinfurt immer noch den höchsten Wert in der Region. Sechs unterfränkische Regionen weisen Werte unter der 200er-Marke auf. Den niedrigsten Wert in Unterfranken hat aktuell der Landkreis Main-Spessart mit 138,9. Das RKI weist allerdings darauf hin, dass während der Feiertage und zum Jahreswechsel bei der Interpretation der Fallzahlen zu beachten ist, dass mit einer geringeren Test- und Meldeaktivität zu rechnen ist, so dass die Daten nur ein unvollständiges Bild der epidemiologischen Lage ergeben könnten.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 375,1 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 310,7 ↓

    Landkreis Haßberge: 281,2 ↓

    Landkreis Schweinfurt: 252,5 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 240,4 ↓

    Landkreis Aschaffenburg: 210,1 ↓

    Landkreis Miltenberg: 191,1 ↓

    Stadt Würzburg: 190,6 ↓

    Landkreis Kitzingen: 161,4 ↓

    Stadt Aschaffenburg: 159,5 ↓

    Landkreis Würzburg: 159,2 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 138,9 ↓

    Samstag, 25. Dezember 2021

    11.00 Uhr: Bereits 2,3 Millionen Corona-Schutzimpfungen in Unterfranken

    Im Kampf gegen die Corona-Pandemie in Unterfranken sind insgesamt 2.276.095 Schutzimpfungen verabreicht worden. Laut Regierung von Unterfranken liegt die Quote der Zweitimpfungen bei 70,1 Prozent und der Booster-Auffrischungen bei 34,8 Prozent.

    Den vollständigen Artikel lesen Sie hier

    08.15 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken weiter gesunken

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sinken weiter. Laut dem Robert Koch-Institut (RKI) sind sie im Vergleich zum Vortag in zehn von zwölf Regionen gesunken. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 416,4 liegt die Stadt Schweinfurt als einzige Region über der 400er-Marke. Vier unterfränkische Regionen weisen Werte unter der 200er-Marke auf, darunter auch die Stadt Aschaffenburg. Sie hat eine 7-Tage-Inzidenz von 158,6 und damit die niedrigste im Regierungsbezirk Unterfranken.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    Stadt Schweinfurt: 416,4 ↓

    Landkreis Rhön-Grabfeld: 342,1 ↓

    Landkreis Schweinfurt: 279,3 ↓

    Landkreis Haßberge: 284,8 ↓

    Landkreis Bad Kissingen: 273,3 ↓

    Landkreis Miltenberg: 212,8 ↑

    Landkreis Aschaffenburg: 211,3 ↑

    Stadt Würzburg: 204,8 ↓

    Landkreis Kitzingen: 172,3 ↓

    Landkreis Main-Spessart: 166,7 ↓

    Landkreis Würzburg: 166,0 ↓

    Stadt Aschaffenburg: 158,6 ↓

    Freitag, 24. Dezember

    18.58 Uhr: 42 Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 42 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Dadurch erhöht sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 8.227. Demnach sind aktuell 501 Personen mit Corona infiziert. Es gibt 17 Corona-Patienten, die stationär in Kliniken behandelt werden, fünf davon auf der Intensivstation. 112 Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben. 235 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

    18.55 Uhr: Erste Omikron-Fälle in Rhön-Grabfeld

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld sind zwei Personen mit der Omikron-Variante des Coronavirus infiziert. Wie das Landratsamt mitteilt, befinden sich beide Infizierten in Quarantäne. Insgesamt sind im Landkreis Rhön-Grabfeld derzeit 581 Menschen mit Covid-19 infiziert. 22 davon werden stationär behandelt. Insgesamt sind bisher 7.430 Corona-Fälle im Landkreis bekannt geworden. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut bei 352,2.

    18.39 Uhr: Weitere Termine für Kinderimpfungen im Landkreis Haßberge

    Die Corona-Impfungen für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren sind im Landkreis Haßberge laut Landratsamt gut angelaufen. Die Termine für die Kinderimpfungen am 1. und 2. Januar im BRK-Impfzentrum Hofheim sind bereits komplett ausgebucht. Jetzt stehen weitere Termine fest, die gebucht werden können. Die nächsten Kinderimpftage sind in Hofheim am 6. , 8. und 9. Januar. In Königsberg können 5- bis 11-Jährige am 10. und 11. Januar geimpft werden. Eltern können ihre Kinder unter www.impfzentren.bayern.de registrieren. Termine können auch unter der Nummer 09521/27-769 vereinbart werden.

    16.05 Uhr: Corona-Situation im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 428 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 7.485 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 6.829 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 173,0. Inzwischen sind 228 Personen an bzw. mit Covid-19 verstorben. Im Klinikum Main-Spessart werden derzeit zehn Covid-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Es befinden sich 368 enge Kontaktpersonen (KP1) in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 201.038 Impfungen vorgenommen, davon 81.918 Erstimpfungen, 81.886 Zweitimpfungen und 34.234 Auffrischungsimpfungen.

    15.55 Uhr: Vier Fälle der Corona-Mutations-Variante "Omikron" im Raum Schweinfurt

    In Stadt und Landkreis Schweinfurt sind die ersten Fälle der Corona-Mutations-Variante "Omikron" aufgetaucht. Das Gesundheitsamt hat laut dem Landratsamt Schweinfurt vier Fälle registriert. Drei der betroffenen Personen wohnen im Landkreis Schweinfurt, eine in der Stadt Schweinfurt. Die vier infizierten Leute sind mindestens einmal geimpft gewesen, zwei waren sogar geboostert. Die Betroffenen teilten leichte Symptome mit. Für positiv auf die Omikron-Variante Getestete sowie für die engen Kontaktpersonen gilt eine 14-tägige Isolation bzw. Quarantäne. Dies gilt auch für vollständig geimpfte Personen, so das Gesundheitsamt.

    Um die Verbreitung der Variante möglichst weit hinauszuzögern empfiehlt das Gesundheitsamt Schweinfurt der Bevölkerung die Einhaltung eine möglichst umfangreiche Kontaktbeschränkung. Weiterhin appelliert das Gesundheitsamt, die vielfältig vorhandenen Impfangebote wahrzunehmen.

    14.50 Uhr: Corona-Lage im Landkreis Miltenberg

    Die Zahl der aktuell mit SARS-CoV-2 infizierten Personen liegt bei 639. Seit gestern kamen 36 Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich sind 232 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Derzeit werden zwölf Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon vier Personen intensivpflichtig. Es gab bisher 163 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 10.730 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 212,1.

    Termine für eine Impfung werden im Impfzentrum Miltenberg an allen Weihnachtstagen sowie an Silvester und Neujahr angeboten. Registrierung zur Impfung ist unter www.impfzentren.bayern möglich sowie alternativ für Personen ohne Internetanschluss telefonisch unter der Servicenummer 09371/501 750 an Heilig Abend, Freitag, 24. Dezember und Silvester, Freitag, 31.Dezember, von 8.00 bis 13.00 Uhr, ansonsten Montag bis Donnerstag von 8.00 bis 16.00 Uhr.

    11.45 Uhr: Sonderöffnungszeiten des Impfzentrums Schweinfurt über die Feiertage

    Nun also doch: Nachdem, anders als etwa in Miltenberg oder in den Haßbergen, das Impfzentrum Schweinfurt vorhatte, über die Feiertage zu schließen, hat das Landratsamt nun reagiert und entschieden, im Impfzentrum am Volksfestplatz auch während der kommenden Feiertage ein Impfangebot zu machen.

    Mit vorheriger Terminvereinbarung sind Impfungen zu folgenden Zeiten möglich:

    • 24. Dezember 2021 von 11 bis 16 Uhr
    • 25. Dezember, 26. Dezember, 31. Dezember 2021 von 11 bis 19 Uhr
    • 01. Januar und 06. Januar 2022 von 11 bis 19 Uhr

    10.00 Uhr: Verschiebbare OPs: Klinik schreibt Brandbrief an Abgeordnete

    Frustrierte und vor allem erschöpfte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – davon berichtet die Main-Klinik Ochsenfurt in einem Brandbrief an den Bundestag und Landtag. Anlass zur Sorge bereite vor allem, dass nicht akut notwendige Operationen verschoben werden müssen.

    06.15 Uhr: Inzidenzwerte: Aschaffenburg mit niedrigster Inzidenz in Unterfranken

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken weisen nach Informationen des Robert Koch-Instituts für nahezu alle Regionen rückläufige Zahlen auf. In zehn Regionen sind die Inzidenzwerte im Vergleich zum Vortag gesunken, im Landkreis Würzburg bleiben sie gleich. Lediglich in der Stadt Würzburg gibt es einen Anstieg, hier liegt die 7-Tages-Inzidenz nun bei 222,1.

    Die höchste Inzidenz hat, trotz eines erneuten Rückgangs, weiterhin die Stadt Schweinfurt mit nun 431,4. Die niedrigste Inzidenz im Bezirk hat nun die Stadt Aschaffenburg, nachdem der Wert hier auf 169,4 gesunken ist. Unter der Marke von 200 liegen auch die Landkreise Main-Spessart, Würzburg und Kitzingen.

    Alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Schweinfurt: 431,4 ↓
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 352,2 ↓
    • Landkreis Haßberge: 301,4 ↓
    • Landkreis Bad Kissingen: 285,9 ↓
    • Landkreis Schweinfurt: 282,7 ↓
    • Stadt Würzburg: 222,1 ↑
    • Landkreis Miltenberg: 212,1 ↓
    • Landkreis Aschaffenburg: 210,1 ↓
    • Landkreis Kitzingen: 197,4 ↓
    • Landkreis Würzburg: 175,2 ↔
    • Landkreis Main-Spessart: 173,0 ↓
    • Stadt Aschaffenburg: 169,4 ↓

    Donnerstag, 23.12.2021

    20.09 Uhr: Inzwischen acht Omikron-Verdachtsfälle in Einrichtung in Gemünden

    Bei der Lebenshilfe-Wohnstätte in der Gemündener Gartenstraße ist nach der Reihentestung ein weiterer positiver Coroana-Fall hinzugekommen. Das ist der vierte Fall in einer von drei Gruppen dort. Außerdem ist es der achte Omikron-Verdachtsfall. Die Betroffenen sind aber alle symptomfrei. Ob es sich tatsächlich um die besorgniserregende Omikron-Variante handelt, muss noch genauer im Labor untersucht werden. Das Ergebnis liegt in zwei bis drei Wochen vor.

    Bei einer Reihentestung in den Mainfränkischen Werkstätten sind alle PCR-Tests negativ gewesen, teilt Sprecherin Anja Gropp auf Nachfrage mit. Damit können diese Personen aus der Quarantäne entlassen werden. Bei zwei Arbeitsgruppen wurde die Quarantäne bis nach Weihnachten verlängert, weil Mitarbeitende Kontakt zu den betroffenen Kollegen aus den Wohnstätten der Lebenshilfe gehabt haben. "Wir sind erleichtert, dass keine neuen Fälle hinzugekommen sind. Das Hygienekonzept greift also", so Gropp.

    16.40 Uhr: Corona-Lage im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Laut dem Landratsamt gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld 34 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es aktuell 598 Covid-19 Fälle. 18 Personen werden stationär behandelt. Seit beginn der Pandemie gab es insgesamt 7.369 positiv getestete Personen. Die Inzidenz liegt aktuell bei 357,2.

    Es gibt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit COVID-19. Somit sind im Landkreis Rhön-Grabfeld insgesamt 120 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben.

    Sonderimpfaktionen:

    • Am Mittwoch, den 29. Dezember 2021, haben Impfwillige die Möglichkeit sich ohne Termin in der Frankentherme in Bad Königshofen mit einem mRNA-Impfstoff impfen zu lassen. Von 14.30 Uhr bis circa 18.30 Uhr ist ein mobiles Impfteam des Impfzentrums Rhön-Grabfeld vor Ort.
    • Am Mittwoch, den 29.12.2021 findet außerdem ab 13.30 Uhr ein Sonderimpftag für Boosterimpfungen durch das OrthoCentrum Saale Bad Neustadt, Von-Guttenberg-Str. 16, 97616 Bad Neustadt mit den Impfstoffen BioNTech/Pfizer und Moderna statt. Eine Voranmeldung ist dabei nicht erforderlich.

    16.30 Uhr: Im Landkreis Haßberge wird auch über die Feiertage geimpft

    Im Landkreis Haßberge gibt es auch während der Feiertage in den beiden Impfzentren Königsberg und Hofheim keine Weihnachtsruhe. Das teilte das Landratsamt mit.

    Im Impfzentrum Königsberg wird am 24. Dezember, 25. Dezember, 26. Dezember, 31. Dezember und 1. Januar jeweils von 11.00 bis 14.45 Uhr und 16.00 bis 19.45 Uhr geimpft.

    Ebenso besteht die Möglichkeit sich im Impfzentrum Hofheim die Spritze geben zu lassen: geöffnet ist dort an Heiligabend, 24. Dezember, von 7.45 bis 11.30 Uhr, am 1. Weihnachtsfeiertag, 2. Weihnachtsfeiertag, 25. Dezember und Sonntag, 26. Dezember, jeweils ganztags, sowie an Silvester, 31. Dezember von 7.45 bis 11.30 Uhr und an Neujahr ganztags.

    Bei allen Impfangeboten des Landkreises ist eine Terminbuchung über das Portal BayImco notwendig: www.impfzentren.bayern.de. In beiden Impfzentren stehen die Impfstoffe von Moderna (ab 30 Jahren), Johnson und Johnson (ab 18 Jahren) sowie von Biontech (ab 12 Jahren) zur Verfügung. Beim Impfstoff von Biontech kommt es jedoch aktuell zu nicht kalkulierbaren Kürzung der Bestellmengen, weshalb alle Personen über 30 Jahren vorwiegend eine Impfung mit dem mRNA Impfstoff von Moderna erhalten.

    Sollten Termine ausgebucht sein: Termine können auch noch im Laufe der Woche immer wieder freigegeben werden. Es ist daher ratsam, die Internetseite www.impfzentren.bayern mehrmals am Tag aufzurufen und dort nach Terminen für die hinterlegten Impfangeboten im Landkreis Haßberge zu suchen.

    16.20 Uhr: Ein weiterer Todesfall im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 45 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Dabei handelt es sich um einen 81-jährigen Mann, der in einer Klinik mit bzw. an Covid-19 gestorben ist. Dadurch erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Infektion auf 112. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle beläuft sich auf 8.185. Davon sind 7.613 Bürgerinnen und Bürger inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 460 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt 18 Corona-Patienten, die stationär in Kliniken behandelt werden, vier davon intensivmedizinisch. In häuslicher Isolation befinden sich 296 enge Kontaktpersonen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt laut Robert-Koch-Institut 352,4

    16.15 Uhr: Aktuelle Corona-Situation im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 441 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 7.457 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 6.788 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 196,1. Es sind 228 Personen an bzw. mit Covid-19 gestorben. Im Klinikum Main-Spessart werden derzeit neun Covid-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Es befinden sich 485 enge Kontaktpersonen (KP1) in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 197.457 Impfungen vorgenommen, davon 81.669 Erstimpfungen, 81.579 Zweitimpfungen und 34.209 Auffrischungsimpfungen.

    11.45 Uhr: Mehrere Impfzentren in Unterfranken sind über Weihnachten geschlossen

    Einige unterfränkische Impfzentren sind über Weihnachten geschlossen. So etwa in Bad Kissingen, Schweinfurt oder Würzburg. Grund dafür ist, dass die Nachfrage gesunken ist und das Personal eine Pause braucht.

    11.35 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Corona-Zahlen

    11.25 Uhr: Impfzentrum Main-Spessart zieht nach Lohr um

    Das Impfzentrum am Klinikum Main-Spessart in Marktheidenfeld zieht nach Lohr in die dortige Spessartorhalle um. Wegen des angekündigten Umzugs in dieser Woche wird das Impfteam am Donnerstag, 23. Dezember, in der Main-Spessart-Halle in Marktheidenfeld in der Oberländer Straße 30 impfen. Das ist keine offene Impfaktion, betonte heute ausdrücklich das Landratsamt. Es werden lediglich die für Donnerstag gebuchten Termine durchgeführt.

    Nach den Weihnachtstagen wird am 27. Dezember dann im Impfzentrum in Lohr in der Spessarttorhalle geimpft – exakt ein Jahr nach der allerersten Impfung im Landkreis Main-Spessart. Im Dezember 2020 waren die mobilen Teams allerdings zunächst in den Senioreneinrichtungen des Landkreises unterwegs, bis es dann Ende Januar in Lohr in der Spessarttorhalle losging. Nun wird auch dort eine separate Kinderimpf-Straße eingerichtet, für die nun ebenfalls unter Termine gebucht werden können. Bei Fragen zur Kinderimpfung ist eine Impfhotline unter 09353 / 793 15 55 eingerichtet und es ist auch Kontakt per E-Mail an kinderimpfung@Lramsp.de möglich.

    Im Januar werden die Öffnungszeiten des Impfzentrums noch einmal ausgeweitet. Das Impfteam ist dann Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag von 9.00 bis 17.00 Uhr im Einsatz. Für Berufstätige bieten sich besonders die verlängerten Öffnungszeiten mittwochs von 12.00 bis 20.30 Uhr und samstags von 9.00 bis 15.00 Uhr an.

    11.20 Uhr: 92 Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

    Laut dem Landratsamt gibt es im Landkreis Miltenberg 92 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der aktuell mit SARS-CoV-2 infizierten Personen liegt damit bei 659. Zusätzlich sind 233 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Derzeit werden 14 Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon vier Personen intensivpflichtig. Es gab bisher 163 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf insgesamt 10.649 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 225,3.

    06.15 Uhr: Inzidenzwerte: deutlicher Rückgang im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sind nach Informationen des Robert Koch-Instituts in drei Regionen leicht gestiegen und in neun Regionen gesunken. Den deutlichsten Rückgang verzeichnet der Landkreis Rhön-Grabfeld. Hier ist der Inzidenzwert um 78 gesunken und liegt nun mit 357,2 unter der Marke von 400.

    Auch in der Stadt Schweinfurt setzt sich der Abwärtstrend fort: Hier ist die Inzidenz um 43,2 auf nun 450,1 gesunken. Das ist aber weiterhin der höchste Wert in Unterfranken. Nach zuletzt leichtem Anstieg ist die Inzidenz auch im Landkreis Main-Spessart gesunken und liegt mit 196,1 wieder unter der 200er-Marke. Der Landkreis Würzburg bleibt unter 200 und hat mit nun 175,2 weiterhin die niedrigste 7-Tages-Inzidenz im Bezirk.

    Alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Schweinfurt: 450,1 ↓
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 357,2 ↓
    • Landkreis Haßberge: 352,4 ↑
    • Landkreis Bad Kissingen: 312,1 ↓
    • Landkreis Schweinfurt: 289,7 ↑
    • Landkreis Miltenberg: 225,3 ↑
    • Landkreis Aschaffenburg: 223,3 ↓
    • Landkreis Kitzingen: 211,6 ↓
    • Stadt Aschaffenburg: 208,9 ↓
    • Stadt Würzburg: 205,6 ↓
    • Landkreis Main-Spessart: 196,1 ↓
    • Landkreis Würzburg: 175,2 ↓

    Mittwoch, 22.12.2021

    18.35 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 457 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 7.418 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 6.733 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 204,8. Bislang sind 228 Personen an bzw. mit Covid-19 verstorben. Im Klinikum Main-Spessart werden derzeit zehn Covid-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Es befinden sich 480 enge Kontaktpersonen (KP1) in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 197.155 Impfungen vorgenommen, davon 81.634 Erstimpfungen, 81.533 Zweitimpfungen und 31.988 Auffrischungsimpfungen.

    18.30 Uhr: Nach Stiko-Empfehlung: Boosterimfpungen sind in Miltenberg bereits nach drei Monaten möglich

    Das Impfzentrum Miltenberg setzt unmittelbar die neue Empfehlung der Ständigen Impfkommission (Stiko) zu den auch Booster-Impfungen genannten Auffrischungsimpfungen um. Bislang war diese 3. Impfung für über 18-Jährige nach sechs Monaten empfohlen. Aus Sorge vor der stark ansteckenden Omikron-Variante empfiehlt die Stiko das Boostern nun bereits nach drei Monaten.

    "Wir haben im Impfzentrum direkt nach Veröffentlichung der neuen Empfehlung diese umgesetzt und bieten die dritte Impfung für Erwachsene nun drei Monate nach erfolgtem Abschluss der Erst- und Zweitimpfung an", so der Leiter des Impfzentrums, Björn Bartels. Entscheidend für den Drei-Monats-Abstand ist das Datum der Zweitimpfung. Weiterhin bietet das Impfzentrum beide mRNA-Impfstoffe an, also BioNTech/Pfizer und Moderna an, also eine freie Impfstoffwahl.

    18.25 Uhr: Neues Testzentrum am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt

    Der Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt hat ein eigenes Bürgertestzentrum eröffnet. Interessierte können sich unabhängig vom Impf- oder Genesenen-Status kostenfrei und unkompliziert testen lassen. Das hat das Klinikum heute mitgeteilt. Personen mit Symptomen sollten sich bei einem Arzt oder einer Ärztin mittels PCR-Test testen lassen.

    Das neue Bürgertestzentrum am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt befindet sich in Haus 5 auf dem Campus-Gelände. Montags, mittwochs und freitags ist das Testzentrum von 12.00 bis 16.00 Uhr geöffnet, dienstags und donnerstags von 8.00 bis 14.00 Uhr.

    Es bedarf keiner vorherigen Terminvereinbarung. Um die Wartezeiten vor Ort zu verkürzen, kann man sich dennoch vorher online anmelden. Per E-Mail erhält man daraufhin einen QR-Code, der vor Ort im Testzentrum vorgezeigt werden muss. Das Testergebnis steht laut dem Klinikum ca. 15 Minuten nach Testdurchführung fest.

    © Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt / Annette Hartmann
    Bildrechte: Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt / Annette Hartmann

    Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt eröffnet neues Bürgertestzentrum.

    17.05 Uhr: Mehrere Omikron-Fälle im Raum Würzburg

    In Stadt und Landkreis Würzburg gibt es bereits 21 Omikron-Fälle. Der erste Omikron-Fall im Raum Würzburg ist erst vor einer Woche aufgetreten. Die Hälfte der Betroffenen sind Reiserückkehrer. Auch eine Schulklasse ist betroffen. Zwei Schüler aus einer Klasse am Matthias-Grünewald-Gymnasium in Würzburg sind positiv auf die Variante des Coronavirus getestet worden. Die gesamte Schulklasse befindet sich in einer zweiwöchigen Quarantäne.

    14.15 Uhr: 613 Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Laut dem Landratsamt gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld 31 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es aktuell 613 Covid-19 Fälle. 21 Personen werden stationär behandelt. Seit beginn der Pandemie gab es insgesamt 7.328 positiv getestete Personen. Die Inzidenz liegt aktuell bei 435,2.

    Es gibt einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit COVID-19. Somit sind im Landkreis Rhön-Grabfeld insgesamt 119 Menschen im Zusammenhang mit COVID-19 verstorben.

    Bislang wurden 51.854 Erstimpfungen durchgeführt, bei 54.670 Personen ist die Impfserie abgeschlossen. Die Zahl der Auffrischimpfungen liegt bei 26.797.

    14.05 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet 51 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und einen weiteren Todesfall. Dabei handelt es sich um einen 67-jährigen Mann, der in einer Klinik mit bzw. an Covid-19 gestorben ist. Dadurch erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit der Infektion auf 111. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle beläuft sich auf 8.140. Inzwischen sind 7.491 Bürgerinnen und Bürger wieder genesen. Demnach sind aktuell 538 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt 27 Corona-Patienten, die stationär in Kliniken behandelt werden, vier davon intensivmedizinisch. In häuslicher Isolation befinden sich 264 enge Kontaktpersonen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt laut Robert-Koch-Institut 351,2.

    12.55 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Corona-Zahlen

    12.45 Uhr: 19 Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

    Laut dem Landratsamt gibt es im Landkreis Miltenberg 19 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Zahl der aktuell mit SARS-CoV-2 infizierten Personen liegt damit bei 638. Zusätzlich sind 255 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Derzeit werden 14 Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon vier Personen intensivpflichtig. Es kamen zwei neue Todesfälle hinzu, somit steigt die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 163. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 10.602 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 214,4.

    07.10 Uhr: Gewalt bei Anti-Corona-Demos - Schweinfurt will Resolution verabschieden

    Der Schweinfurter Stadtrat will bei seiner Sitzung heute eine Resolution zur Bewältigung der Corona-Pandemie verabschieden, in der unter anderem diejenigen, die sich bislang nicht zur Impfung durchringen konnten, aufgefordert werden sollen, sich impfen zu lassen. Die Bekämpfung der Pandemie sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Der Erfolg bei der Bewältigung dieser Aufgabe liege in aller Hände und nicht nur in denjenigen derer, die seit vielen Monaten etwa auf den Intensivstationen der Krankenhäuser um Menschenleben kämpften oder die Einschränkungen während des Lockdowns und auch aktuell ertragen haben.

    Der Stadtrat der Stadt Schweinfurt verurteile weiterhin die verbale und auch körperliche Gewalt - zu der es bei der Versammlung am 12. Dezember gekommen war. Solange sich die Veranstalter solcher Versammlungen ihrer Verantwortung entziehen und anonym bleiben, empfehle der Stadtrat jedem, solchen zweifelhaften und oft als "Spaziergänge" getarnten Versammlungen fernzubleiben. Bislang haben alle Stadtratsfraktionen mit Ausnahme der AfD eine Unterstützung der Resolution signalisiert.

    06.25 Uhr: Inzidenzwerte: leichte Entspannung in der Region Schweinfurt

    Die Inzidenzwerte in Unterfranken sind nach Informationen des Robert Koch-Instituts in fünf Regionen gestiegen und in sieben Regionen gesunken. Den deutlichsten Rückgang verzeichnet die Region Schweinfurt: In der Stadt Schweinfurt sinkt die 7-Tages-Inzidenz auf einen Wert unter der 500er-Marke und liegt nun bei 493,3 (zuvor: 549,5). Das ist aber weiterhin die höchste Inzidenz in Unterfranken und die dritthöchste im Freistaat.

    Im Landkreis Schweinfurt sinkt die Inzidenz auf einen Wert unter 300 und liegt nun bei 287,1 (zuvor: 319,9). Die niedrigste Inzidenz hat weiterhin der Landkreis Würzburg. Als einzige Region im Bezirk liegt der Wert hier mit nun 185,6 (zuvor: 201,6) unter der Marke von 200.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Schweinfurt: 493,3 ↓
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 435,2 ↑
    • Landkreis Bad Kissingen: 359,6 ↑
    • Landkreis Haßberge: 351,2 ↑
    • Landkreis Schweinfurt: 287,1 ↓
    • Landkreis Aschaffenburg: 234,2 ↑
    • Stadt Würzburg: 226,9 ↓
    • Landkreis Kitzingen: 224,7 ↓
    • Landkreis Miltenberg: 214,4 ↓
    • Stadt Aschaffenburg: 213,1 ↑
    • Landkreis Main-Spessart: 204,8 ↓
    • Landkreis Würzburg: 185,6 ↓

    Dienstag, 21.12.2021

    17.45 Uhr: Nach Impfpflicht mehrere Kündigungen bei Pflegeeinrichtungen in Main-Rhön

    Nach der vom Bundestag beschlossene Impfpflicht im Pflegebereich haben im Raum Schweinfurt die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihren Job gekündigt. AWO, Caritas und Diakonie schlagen in einem offenen Brief Alarm. Demnach habe die Corona-Impfpflicht, die nur auf den Gesundheitssektor beschränkt ist, "katastrophale" Auswirkungen auf die Altenpflege. Laut dem offenen Brief sei es möglich, dass "in wenigen Tagen" pflegebedürftige Menschen von den Einrichtungen nicht mehr "verantwortungsvoll und professionell" betreut werden können.

    16.55 Uhr: Impfungen ohne Termin im Landkreis Bad Kissingen wieder möglich

    Nachdem der Landkreis Bad Kissingen die Kapazitäten im Impfzentrum hochgefahren hat, sind laut dem Landratsamt ab sofort zu den unten genannten Öffnungszeiten auch wieder Impfungen ohne Termin möglich – egal ob Erst-, Zweit- oder Auffrischimpfungen. Für Letztere ist allerdings Voraussetzung, dass seit der Grundimmunisierung (Tag, an dem die Zweitimpfung durchgeführt wurde) mindestens fünf Monate vergangen sind.

    Um diese Wartezeit zu umgehen, empfiehlt das Landratsamt, Termine für Impfungen vorab zu vereinbaren – bevorzugt online über das zentrale Portal BayIMCO (www.impfzentren.bayern).

    Öffnungszeiten des Impfzentrums Bad Kissingen:

    • Montag, 20. Dezember: 8 - 14 Uhr und 15 - 19 Uhr
    • Dienstag, 21. Dezember: 8 - 14 Uhr und 15 - 19 Uhr
    • Mittwoch, 22. Dezember: 8 - 14 Uhr und 15 - 20 Uhr
    • Donnerstag, 23. Dezember: 8 - 14 Uhr und 15 - 19 Uhr
    • Montag, 27. Dezember: 8 - 14 Uhr; anschließend (15 - 19 Uhr) ausschließlich Kinderimpfungen
    • Dienstag, 28. Dezember: 8 - 14 Uhr und 15 - 19 Uhr
    • Mittwoch, 29. Dezember: 8 - 14 Uhr; anschließend (15 - 19 Uhr) ausschließlich Kinderimpfungen
    • Donnerstag, 30. Dezember: 8 - 14 Uhr und 15 - 19 Uhr

    16.50 Uhr: Mobiles-Impfteam im Landkreis Rhön-Grabfeld unterwegs

    Um die Hausärzte bei ihrer Impftätigkeit zu unterstützen und den Bürgerinnen und Bürgern in der Region den Zugang zu einem Impfangebot zu erleichtern, startet am Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt ein mobiles Impfteam, um in den Dörfern und Gemeinden direkt vor Ort Impfungen anzubieten. Das teilte das Klinikum mit. Demnach impft das mobile Team Menschen, die beispielsweise bettlägerig sind und sich nicht selbst in ein Impfzentrum begeben können.

    Das mobile Campus-Impfteam wird ab nächster Woche in der Region Rhön-Grabfeld unterwegs sein und immobile Bürgerinnen und Bürger über den Hausbesuch impfen. Zeiten und Örtlichkeiten werden rechtzeitig bekannt gegeben. Angeboten werden Erst-, Zweit- und Auffrischimpfungen, die sogenannten Booster-Impfungen. Gemipft werden alle interessierten Bürgerinnen und Bürger ab 12 Jahren. Zum Impftermin wird ein Identitätsnachweis (vorzugsweise mit Lichtbild, bspw. Personalausweis, Reisepass oder Krankenversicherungskarte) und – wenn vorhanden – der Impfausweis benötigt.

    Interessierte können sich unter Telefon 09771 / 66-27700 – werktags von 8.00 Uhr bis 15.00 Uhr – anmelden und individuelle Impftermine für zuhause vereinbaren.

    © Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt / Katrin Maria Schmitt
    Bildrechte: Rhön-Klinikum Campus Bad Neustadt / Katrin Maria Schmitt

    Startklar zur Impfung: Das neue mobile Impfteam am RHÖN-KLINIKUM Campus Bad Neustadt

    16.00 Uhr: 116 Schülerinnen und Schüler bei Impfaktion im Landkreis Main-Spessart geimpft

    Am vergangenen Freitag fand eine Sonderimpfaktion am Bezirkskrankenhaus (BKH) in Lohr statt, bei der Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren sowie Lehrkräften geimpft wurden. Es wurden insgesamt 116 Schülerinnen und Schüler aus dem Landkreis Main-Spessart geimpft. Sie besuchen die Realschulen in Arnstein, Karlstadt und Lohr, das Johann-Schöner-Gymnasium und das Leo-Weismantel-Förderzentrum in Karlstadt, die Fach- und Berufsoberschule (FOS/BOS) in Marktheidenfeld sowie die Berufsschulen.

    Im Vorfeld der Schülerimpfaktion bot Dr. Schönfeld eine Telefonsprechstunde für die Eltern der Schülerinnen und Schüler an, um Fragen zur Impfung zu beantworten. Er freute sich, dass der Impftag problemlos vonstattenging und der bereitstehende Psychologe und der Notfallkoffer nicht gebraucht wurden. In etwa vier Wochen wird es einen weiteren Impftermin für diese Schülergruppen geben, bei dem Zweitimpfungen verabreicht werden können, so das Landratsamt.

    15.24 Uhr: Aktuelle Corona-Lage im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es aktuell 703 Covid-19 Fälle. 19 Personen werden stationär behandelt. Seit beginn der Pandemie gab es insgesamt 7.291 positiv getestete Personen. Die Inzidenz liegt aktuell bei 421,3.

    14.45 Uhr: Impfaktion in Werneck – vier Tage lang Biontech

    Ab sofort bis einschließlich Donnerstag (20.12 bis 23.12.2021) findet im Orthopädischen Krankenhaus im Schloss Werneck eine Sonderimpfaktion statt. Es gibt Erst-, Zweit- und Boosterimpfungen ohne Anmeldung oder Termin. Nach Angaben der Klinik finden die Impfungen für alle Personen ab 12 Jahren statt. Mitgebracht werden sollten Impfpass, Ausweis und Versichertenkarte. Beginn ist an den nächsten drei Tagen jeweils um 8.00 Uhr. Die Aktion endet jeweils um 16.00 Uhr. Geimpft wird mit von Biontech / Pfizer. Nach Angaben von Christian Hendrich, ärztlichem Direktor der Klinik, haben sich allein in der ersten Stunde etwa 100 Personen impfen lassen.

    14.40 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert aktuelle Corona-Zahlen

    14.35 Uhr: Corona-Lage im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart sind aktuell 482 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 7.408 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 6.700 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 210,4. Bislang sind 226 Personen an bzw. mit Covid-19 gestorben. Im Klinikum Main-Spessart werden derzeit 10 Covid-Patienten behandelt, davon vier auf der Intensivstation. Es befinden sich 413 enge Kontaktpersonen (KP1) in häuslicher Quarantäne.

    Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 193.640 Impfungen vorgenommen, davon 81.447 Erstimpfungen, 81.141 Zweitimpfungen und 31.052 Auffrischungsimpfungen.

    14.30 Uhr: Aktuelles zu Corona im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet über das Wochenende 49 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Dadurch erhöht sich die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 8.089. Inzwischen sind 7.421. Bürgerinnen und Bürger wieder genesen. Demnach sind aktuell 558 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Es gibt 28 Corona-Patienten, die stationär in Kliniken behandelt werden, vier davon intensivmedizinisch. 110 Menschen sind bislang im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 308 Personen. Die Sieben-Tage-Inzidenz beträgt laut Robert-Koch-Institut 347,7.

    Die Gesamtzahl der Erstimpfungen liegt bei 52.417 (62,11 Prozent), vollständig geimpft sind bisher insgesamt 55.522 Bürgerinnen und Bürger, das entspricht einer Impfquote von 65,78 Prozent. Hinweis: Bei den vollständig Geimpften sind die Impfungen mit Johnson & Johnson enthalten.

    14.25 Uhr: 796 Corona-Fälle im Landkreis Miltenberg

    Die Zahl der aktuell mit SARS-CoV-2 infizierten Personen liegt laut dem Landratsamt im Landkreis Miltenberg bei 796. Seit Freitag kamen 102 Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich sind 280 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Derzeit werden 17 Menschen aus dem Landkreis stationär behandelt, davon vier Personen intensivpflichtig. Es gab bisher 161 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 10.583 Fälle. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 229,1.

    10.10 Uhr: Uniklinikum nimmt neues Testzentrum in Betrieb

    Das Uniklinikum Würzburg hat heute ein Corona-Schnelltestzentrum in Betrieb genommen. Das teilte das UKW in einer Pressemitteilung mit. Damit bietet das UKW seinen Patientinnen und Patienten eine Testmöglichkeit direkt vor Ort in der Josef-Schneider-Straße an. Das Zentrum befindet sich in einem beheizten Großzelt auf der Freifläche hinter der in Gebäude D8 untergebrachten Hautklinik. Es stehe allen Bevölkerungsgruppen sowie den Beschäftigten der Klinik offen, heißt es.

    "Mit diesem Angebot wollen wir besonders den Besuch unserer Patientinnen und Patienten erleichtern", wird Prof. Jens Maschmann zitiert. Aktuell dürfen Familien und Freunde von Patientinnen und Patienten die Klinik nur mit einem 2G plus-Nachweis betreten. Eine Testung ist schon ab dem Alter von einem Alter möglich. Getestet werde ausschließlich mit Antigen-Schnelltests.

    Die Öffnungszeiten sind von Montag bis Freitag zwischen 6:30 und 17:00 Uhr sowie samstags und sonntags von 12:00 bis 17:00 Uhr. Feiertags sowie am 24. und 31.12.2021 ist das Testzentrum geschlossen.

    08:00 Uhr: Inzidenzmeldungen für Unterfranken

    Die Inzidenzen in Unterfranken sind laut Robert Koch-Institut (RKI) in sieben Regionen leicht gesunken und in vier Regionen gestiegen. Im Landkreis Rhön-Grabfeld stagniert der Wert auf 421,3, das ist die zweithöchste Inzidenz im Bezirk. Die höchste Inzidenz hat weiterhin die Stadt Schweinfurt mit nun 549,5. Das ist die dritthöchste Inzidenz im Freistaat.

    Auffällig ist, dass der Landkreis Main-Spessart nach einiger Zeit nun nicht mehr die niedrigste Inzidenz in Unterfranken hat: Mit jetzt 210,4 liegt MSP über der 200er-Marke, am Sonntag lag die Inzidenz noch bei 198,5. Den niedrigsten Inzidenzwert im Bezirk weist nun der Landkreis Würzburg mit 201,6 auf.

    Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

    • Stadt Schweinfurt: 549,5 ↓
    • Landkreis Rhön-Grabfeld: 421,3 ↔
    • Landkreis Bad Kissingen: 355,7 ↓
    • Landkreis Haßberge: 347,7 ↓
    • Landkreis Schweinfurt: 319,9 ↓
    • Stadt Würzburg: 248,9 ↓
    • Landkreis Aschaffenburg: 233,0 ↑
    • Landkreis Kitzingen: 232,3 ↑
    • Landkreis Miltenberg: 229,1 ↓
    • Landkreis Main-Spessart: 210,4 ↑
    • Stadt Aschaffenburg: 203,2 ↑
    • Landkreis Würzburg: 201,6 ↓

    06:45 Uhr: Ab heute weitere Testmöglichkeit in Marktheidenfeld

    Eine weitere private Corona-Teststation öffnet diesen Montag um 8.30 Uhr am Festplatz Martinswiese in Marktheidenfeld. Die neue Teststelle ist als Drive-In-System konzipiert, vorwiegend für Interessierte mit Pkw. Aber wer ohne Auto kommt, kann sich dort auch testen lassen ab dem Alter von sechs Jahren. Eine Terminvereinbarung vorab sei nicht nötig, schreibt der Anbieter.

    Montag, 20.12.2021

    Den Corona-Ticker Unterfranken der Vorwoche finden Sie hier.

    Schlagwörter