BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Corona-Ticker Unterfranken: Ausbruch in Bad Königshofen | BR24

© dpa Picture-Alliance Ute Strait
Bildrechte: dpa Picture-Alliance Ute Strait

Schutzmasken gegen Corona-Infektion

1
Per Mail sharen

    Corona-Ticker Unterfranken: Ausbruch in Bad Königshofen

    In Bad Königshofen (Lkr. Rhön-Grabfeld) gibt es 25 Neuinfektionen, die laut Gesundheitsamt auf eine Hochzeitsfeier zurückzuführen sind. Deshalb müssen Schulklassen zuhause bleiben und die Werkstatt einer Behinderteneinrichtung wurde geschlossen.

    1
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    16.00 Uhr: Erzieherin in Kindergarten in Bad Kissingen positiv getestet

    Am Wochenende wurde eine Erzieherin aus dem Kliegl-Kindergarten in Bad Kissingen positiv auf das Corona-Virus getestet. Das hat das örtliche Gesundheitsamt mitgeteilt. Alle Kontaktpersonen wurden bereits informiert. Für 16 Mitarbeiter/innen und 20 Kinder hat das Gesundheitsamt Quarantäne angeordnet. Die kurzfristige Testung ist bereits veranlasst. Der Kindergarten bleibt zunächst ab Montag, 21.09.2020 bis 01.10.2020 geschlossen.

    15.10 Uhr: Corona-Zahlen in Würzburg steigen weiter

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hat neue Fallzahlen von Coronavirusinfektionen in Bayern bekanntgegeben. Unterfranken liegt mit insgesamt 4.762 Fällen auf dem sechsten Rang der bayerischen Regierungsbezirke. Das heißt, nur Schwaben hat bayernweit weniger Corona-Fälle als Unterfranken. In der Stadt Würzburg ist die Zahl der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner aber weiter gestiegen: auf jetzt 79,76. Der Landkreis Würzburg liegt mit 47,58 jetzt knapp unter der Inzidenz-Alarm-Grenze von 50. Der 7-Tage-Inzidenz-Wert im Landkreis Rhön-Grabfeld ist auf 30,12 geschossen. Das liegt vermutlich am Corona-Ausbruch in Bad Königshofen. Besser sieht es zum Beispiel im Landkreis Schweinfurt aus. Da liegt der Wert bei 22,59.

    13.05 Uhr: 25 Corona-Infektionen in Bad Königshofen

    In Bad Königshofen (Lkr. Rhön-Grabfeld) gibt es offenbar einen größeren Corona-Ausbruch. Darüber wurde Bürgermeister Thomas Helbling am Samstagabend vom zuständigen Gesundheitsamt in Bad Neustadt (Lkr. Rhön-Grabfeld) telefonisch informiert. Am 12. September habe im Raum Bad Königshofen eine Hochzeitsfeier stattgefunden, bei der einzelne Gäste im Nachhinein positiv getestet wurden, so die Behörde. Auf der Feier hätten sich insgesamt 17 Gäste infiziert.

    Die infizierten Personen kommen aus dem Landkreis Rhön-Grabfeld und von außerhalb, teilt das Gesundheitsamt mit. Die Verfolgung der Infektionsketten und die Ermittlung der Kontaktpersonen hätten zu folgendem Ergebnis geführt: Betroffen ist die Werkstatt einer Behinderteneinrichtung im Landkreis, deren Schließung für Montag und Dienstag, den 21. und 22. September, vom Gesundheitsamt angeordnet ist.

    Die Bewohner der Wohnheime sowie die Mitarbeiter der Einrichtung wurden unter häusliche Quarantäne gestellt. Alle Personen, die direkten Kontakt mit den Infizierten hatten, wurden ebenfalls unter häusliche Quarantäne gestellt. Betroffen sind ebenfalls das Gymnasium, die Realschule und die Mittelschule in Bad Königshofen. Für einzelne Klassen wird in der kommenden Woche der Unterricht entfallen. Die Schulleitungen und das Schulamt sind informiert und dazu angehalten, die Schüler und Eltern zu benachrichtigen.

    Das Gesundheitsamt Rhön-Grabfeld war und ist das gesamte Wochenende und bis in die späten Abendstunden damit beschäftigt, alle Betroffenen zu ermitteln, zu kontaktieren und die weiteren Maßnahmen zu treffen. Aufgrund des Infektionsgeschehens werden am Montag und Dienstag, den 21. und 22. September, mehrere hundert Personen am kommunalen Testzentrum getestet. Die Betroffenen sind informiert, so das Gesundheitsamt.

    Sonntag, 20.09.2020

    14.40 Uhr: Bewohner der Gemeinschaftsunterkunft in Ochsenfurt positiv auf Corona-Virus getestet

    Ein Bewohner der von der Regierung von Unterfranken betriebenen Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge in Ochsenfurt wurde positiv auf Covid-19 getestet. Dort leben derzeit 71 Menschen, die vom Gesundheitsamt Würzburg sofort in 14-tägige Quarantäne geschickt wurden. Der positiv getestete Bewohner wird für die Dauer von 14 Tagen gesondert in den Isolierbereich des unterfränkischen Ankerzentrums in Geldersheim bei Schweinfurt verlegt.

    Am Montag findet für alle Bewohner eine Reihentestung mit Unterstützung durch das Klinikum Würzburg Mitte statt. Weitere Reihentestungen sind geplant, um das Infektionsgeschehen genau zu beobachten. Die Essensverpflegung übernimmt ein Cateringunternehmen, so die Regierung von Unterfranken. Eine Versorgung der Einrichtung mit weiteren Bedarfsartikeln wurde ebenfalls veranlasst. Die betroffenen Bewohner sind über die aktuelle Situation informiert. Darüber hinaus fand eine Sensibilisierung hinsichtlich der einzuhaltenden Abstands- und Hygieneregeln statt. Bislang verhalten sich alle Bewohner sehr kooperativ, schreibt das Würzburger Landratsamt in einer Pressemitteilung.

    Samstag, 19.09.2020

    18.00 Uhr: Fußball-Amateure des SV Sömmersdorf legen wieder los

    Wenn ab 19. September Amateur-Fußballer in Bayern wieder Meisterschafts- und Pokalspiele austragen dürfen, müssen sich die Klubs für ihre Heimspiele an strenge Hygienevorschriften halten. Spieler, die zum Beispiel beim SV Sömmersdorf zum Training eintreffen, müssen zunächst vor der Tür anstehen. In die Umkleidekabine darf nur, wer eine Nuss am Eingang bekommt – so hat man es zumindest in SV Sömmersdorf geregelt. Denn in die Umkleidekabine dürfen nur sechs Spieler gleichzeitig. Und wer eintritt, muss eine Maske tragen - das schreibt der Bayerische Fußball-Verband vor.

    Den gesamten Artikel finden Sie hier.

    17.30 Uhr: Aufregung wegen Corona-Tests an Bergrheinfelder Mittelschule

    Rund 40 Personen protestierten am Freitagmorgen in Berghreinfeld gegen Corona-Tests, die im Laufe des Tages an der Bergrheinfelder Mittelschule "Holderhecke" durchgeführt werden sollten. Den Protest organisierten vor dem Schulgebäude die Bürgerinitiative "Eltern stehen auf". Wie Schulleiter Peter Friedrich dem BR erklärte, seien mehrere Schüler in der Mittelschule positiv auf das Coronavirus getestet worden. "Darum wurde vom Gesundheitsamt per Allgemeinverfügung dieser Test angeordnet", sagte Friedrich. Friedrich zufolge habe das Gesundheitsamt alle Lehrer und Schüler der Mittelschule "Holderhecke" auf das Coronavirus testen wollen.

    Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

    17.00 Uhr: Nach Corona-Schließung: Röntgen-Gymnasium öffnet wieder

    Das Röntgen-Gymnasium kann ab kommendem Montag wieder seinen Schulbetrieb aufnehmen. Das teilt soeben das Landratsamt Würzburg mit. Zur Schule gehen dürfen alle Schüler und Schülerinnen sowie Lehrkräfte, die ein negatives Testergebnis haben. Die positiv Getesteten bleiben in Isolation. Außerdem bleiben die Klassen der positiv Getesteten, alle Kinder der Jahrgangstufe, die in geschlossenen Räumen klassenübergreifenden Unterricht mit den Betroffenen hatten, sowie alle direkten Kontaktpersonen in Quarantäne. Geplant ist eine zweiter Test für sie in den kommenden Tagen. Ebenfalls zum zweiten Mal getestet werden Schulkinder sowie Lehrkräfte, die inzwischen Symptome zeigen. Erst nach einem negativen Testergebnis dürfen diese wieder die Schule besuchen – bis dahin bleiben auch sie in Quarantäne.

    Mehr dazu lesen Sie hier.

    16.30 Uhr: Würzburg passt Alkoholverbot an bayernweite Regelung an

    Würzburg ist mit einem Inzidenzwert von 70,38 die am stärksten vom Coronavirus betroffene Stadt in Bayern. Auch der Landkreis Würzburg steht mit 40,16 über dem Warnwert von 25. Würzburg passt nun sein Alkoholverbot an eine bayernweite Regelung an.

    Den vollständigen Artikel finden Sie hier.

    14.52 Uhr: Inzidenzwert in Würzburg erneut gestiegen

    Würzburg ist mit 70,38 weiterhin die rechnerisch am stärksten betroffene Stadt in Bayern, der Landkreis Würzburg steht mit 40,16 über dem Warnwert von 25. Auch der Landkreis Schweinfurt steht mit 26,93 über dem Warnwert. Dies geht aus der täglich aktualisierten Statistik des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hervor.

    Das Gesundheitsamt ergänzt für Stadt und Landkreis Würzburg: Hier wurden seit der gestrigen Meldung 24 auf das Coronavirus positiv getestete Personen gemeldet. Mit den 24 Neu-Infektionen steigt die Zahl der insgesamt auf das Coronavirus positiv getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg auf 1.327, davon entfallen 724 auf die Stadt und 603 auf den Landkreis Würzburg.

    13.15 Uhr: Aktuell 30 Infizierte im Landkreis Kitzingen

    Dem Landratsamt Kitzingen zufolge sind aktuell 30 Personen mit dem Corona-Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt eigenen Berechnungen nach bei 18,7 und weicht extrem von der vom LGL am Freitag, 18. September, veröffentlichen Inzidenz von 4,4 ab. Diese Abweichung beobachtet das Gesundheitsamt schon seit einiger Zeit. Die Zahlen sind kontinuierlich angestiegen, was sich aber in der veröffentlichten Inzidenz nicht widergespiegelt hat. "Die Abweichung ist sehr unerfreulich", erklärte Dr. Jan Allmanritter, der Leiter des Gesundheitsamts. Laut Landratsamt Kitzingen wurden an der Teststrecke in Albertshofen innerhalb von drei Wochen bereits rund 1.900 Menschen getestet. Bei diesen Tests ergaben sich 19 positive Corona-Fälle.

    12.25 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Aktuell sind acht Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich 194 Personen. Die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bleibt bei 199. 185 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    12.20 Uhr: Aktuell 38 Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Laut Landratsamt Miltenberg liegt die Zahl der derzeit mit Covid-19 infizierten Personen im Landkreis Miltenberg 38, davon werden vier Personen stationär behandelt. Die vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) am Donnerstag (17.09.20) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 17,09. Die Zahl der insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beträgt 411. 368 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    11.43 Uhr: Zwei Klassen in Aschaffenburg unter Quarantäne

    In Aschaffenburg wurden zwei weitere Klassen wegen Corona-Fällen unter Quarantäne gestellt. Wie die Stadt mitteilt, handelt es sich um eine dritte Klasse der Pestalozzi-Grundschule in Schweinheim und um eine Klasse an der Fachakademie für Sozialpädagogik. Alle betroffenen Schüler und Eltern will das Gesundheitsamt kontaktieren.

    10.33 Uhr: Aschaffenburger Hallenbad öffnet wieder

    Das Hallenbad der Stadtwerke Aschaffenburg öffnet wieder. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, ist allerdings die Vermischung von Öffentlichkeitsbesuchern, Schulen und Vereinssportlern verboten. Wer schwimmen möchte, muss sich deshalb vorab online anmelden. Pro Zeitfenster sind entweder 32 oder 42 Gäste zulässig, teilen die Stadtwerke mit.

    07.06 Uhr: Corona-Studie in den Startlöchern

    In einer neuen Studie sollen mehr als 800 Kinder im Vorschulalter aus der Region Würzburg auf das Coronavirus getestet werden. "Wir möchten herausfinden, wie wir bestmöglich auch während der Pandemie eine kontinuierliche und sichere Betreuung in Kindergärten ermöglichen können", sagt der Kinder- und Jugendarzt Johannes Liese vom Universitätsklinikum Würzburg. Ziel der Studie ist es auch herauszuarbeiten, welche Test-Methoden zur Überwachung der Virus-Ausbreitung von Eltern und Kinder am besten akzeptiert werden.

    05.15 Uhr: Eltern wollen in Bergrheinfeld demonstrieren

    An einer Mittelschule in Bergrheinfeld wollen Eltern gegen Corona-Tests demonstrieren. Dies teilte eine Mutter dem BR mit, deren Sohn die Mittelschule Holderhecke in Bergrheinfeld besucht. Demnach wollen sich am Freitag Eltern vor der Mittelschule versammeln und gegen Corona-Tests an Schülern demonstrieren. Bereits am Donnerstagnachmittag wurden dazu Flyer in Bergrheinfeld verteilt. Auf diesen stand unter anderem: "Stoppt den Testwahn".

    Freitag, 18.09.2020

    16.00 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 199. 185 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Demnach bleiben aktuell 8 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich nach aktuellem Stand 194 Personen.

    15.30 Uhr: Corona-Inzidenzwert in Würzburg sinkt wieder ab

    In Würzburg ist bei der Sieben-Tage-Inzidenzrate an Corona-Infektionen am Donnerstag (17.09.20) eine leichte Entspannung zu verzeichnen. Nach Informationen des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) liegt der aktuelle 7-Tage-Inzidenzwert pro 100.000 Einwohner in der Stadt nun bei 66,47. Am Vortag war der Wert zwischenzeitlich auf 75,07 angestiegen.

    In Stadt und Landkreis verzeichnet das Gesundheitsamt seit gestern 16 Neumeldungen an positiven Corona-Tests. Laut Dagmar Hofmann von der Pressestelle des Landratsamts ist der Rückgang des Inzidenzwerts einerseits erfreulich. Andererseits warte man noch darauf, dass sämtliche Testergebnisse vorliegen, die in den vergangenen Tagen von Würzburger Schülern und Lehrern gemacht wurden. Hier stünden noch einige Testergebnisse aus und würden zeitnah erwartet, so Hofmann.

    Das Landratsamt weist nochmals darauf hin, dass das Corona-Testzentrum auf der Würzburger Talavera derzeit nur nach Terminvergabe aufgesucht werden soll. Testen lassen können sich insbesondere Reiserückkehrer, grundsätzlich aber alle Bewohner des Freistaats.

    14:30 Uhr: Nur ein Corona-Patient in der Würzburger Universitätsklinik

    In den Krankenhäusern kommt die hohe Infektionsrate in Würzburg bisher nicht an. In der Universitätsklinik befindet sich zurzeit nur ein Corona-Patient, der auch nicht intensivmedizinisch betreut werden muss. Die Klinik rechnet erst in mehreren Wochen mit einer steigenden Anzahl an Corona-Infizierten, die einen schweren Krankheitsverlauf haben. Intensivbetten habe das Klinikum laut ärztlichem Direktor Prof. Dr. Ertl dafür genug.

    14.25 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Landkreis Rhön-Grabfeld. Aktuell sind sechs Personen mit dem Erreger infiziert. Bislang sind insgesamt 223 Corona-Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld bestätigt. 209 Personen sind genesen und aus der Quarantäne entlassen. Acht Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    12.35 Uhr: Kein Anstieg im Raum Aschaffenburg

    Das Gesundheitsamt Aschaffenburg meldet keinen weiteren Corona-Fall in Stadt und Landkreis Aschaffenburg. Derzeit sind 28 Personen am Coronavirus erkrankt., davon befindet sich eine Person in stationärer Behandlung. laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beträgt die aktuelle 7-Tages-Inzidenz 9,2. Derzeit sind 242 Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    13.28 Uhr: Pauschales Attest entbindet nicht von Maskenpflicht

    Das Verwaltungsgericht Würzburg hat in einer Eilentscheidung beschlossen, dass pauschale Atteste, ohne konkrete Begründung, nicht ausreichen, um Schüler von der Maskenpflicht zu entbinden. Eine Mutter hatte, im Namen ihrer Kinder, einen entsprechenden Antrag gestellt, teilte das Verwaltungsgericht mit. Die Kinder besuchen nach Angaben des Gerichts eine Volksschule und müssen auf dem Schulgelände eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

    Außerdem gab es eine Entscheidung mit Blick auf die Kontaktbeschränkungen in Würzburg. Ein Antragssteller hatte geklagt, weil er sich durch die neuen Beschränkungen für private Feiern in Würzburg in seinen Freiheitsrechten beschnitten sieht. Aus Sicht des Gerichts würde die Stadt mit der Teilnehmerbegrenzung jedoch "legitime Zwecke" verfolgen.

    13.15 Uhr: Uni sagt Teile der Röntgen-Jubiläumswoche ab

    Die Universität und die Stadt Würzburg haben Teile der Röntgen-Jubiläumswoche abgesagt. Grund dafür sind die steigenden Corona-Zahlen in Würzburg. Abgesagt wird unter anderem eine Veranstaltung mit dem Wissenschafts-Moderator Harald Lesch. Einige Vorträge sollen aber per Videostream stattfinden. Außerdem gibt es wie geplant eine Ausstellung in einem Zelt auf dem Unteren Markt.

    12.10 Uhr: Derzeit 31 Corona-Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Die Zahl der derzeit mit Covid-19 infizierten Personen im Landkreis Miltenberg liegt bei 31. Davon werden vier Personen stationär behandelt. Die am 16.09.20 vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 18,64. Die Gesamtzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen im Landkreis Miltenberg liegt bei 404 Personen. 368 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    10.49 Uhr: Quarantäne für Aschaffenburger Schulklasse

    Eine neunte Klasse des Friedrich-Dessauer-Gymnasium und drei weitere Mitschülerinnen aus anderen Klassen, die als Kontaktpersonen 1 einzustufen sind, befinden sich bis einschließlich 23. September in Quarantäne. Das teilte die Stadt Aschaffenburg mit. Die betroffene Klasse umfasst 30 Schülerinnen und Schüler. Eine Schülerin war positiv auf Covid-19 getestet worden. Die betroffenen Jugendlichen werden im Laufe des Donnerstags getestet.

    07.25 Uhr: Röntgen-Gymnasium noch bis einschließlich Freitag geschlossen

    Das Würzburger Röntgen-Gymnasium bleibt noch bis einschließlich Freitag geschlossen. Nach Angaben der Stadt sei diese Sicherheitsmaßnahme in der behördenübergreifenden Corona-Koordinierungsgruppe beschlossen worden. Am frühen Mittwochnachmittag hätten noch nicht alle Testergebnisse vorgelegen - und diese müssten auch noch ausgewertet werden.

    Wegen zwei bestätigter Coronavirus-Infektionen und mehrerer Verdachtsfälle war das Röntgengymnasium in Würzburg am Montag geschlossen worden, eigentlich nur bis einschließlich Mittwoch. 850 Personen mussten getestet werden.

    05.29 Uhr: Unterfranken nun mit mehr Infizierten als Oberfranken

    Lange Zeit galt Unterfranken als der bayerische Regierungsbezirk mit den wenigsten Corona-Infektionen, zumindest in absoluten Zahlen. Mit der letzten Meldung des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat Unterfranken jedoch Oberfranken "überholt". Grund dafür ist, dass die reinen Fallzahlen aktuell in Unterfranken schneller wachsen. In ganz Unterfranken haben sich seit Beginn der Pandemie bislang 4.503 Personen angesteckt, in Oberfranken 4.494.

    Ein Grund zur Beruhigung ist diese statistische Besonderheit für die Menschen in Oberfranken dennoch nicht. Dort liegt der Landkreis Kulmbach derzeit ebenfalls über dem Grenzwert der 7-Tage-Inzidenzrate von 50. Zwei Städte und zwei Landkreise in Bayern reißen momentan diese Marke, darunter auch Würzburg.

    Donnerstag, 17.09.2020

    17.00 Uhr: Inzidenzwert in Würzburg jetzt bei 75,07

    Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Menschen in Würzburg ist sprunghaft angestiegen. Die Stadt registriert innerhalb der vergangenen sieben Tage 75,07 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner, wie das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) aktuell mitteilt. Am Montag war es nach den Meldungen von hohen Infektionszahlen in Würzburg zu langen Schlangen an den Teststellen gekommen. Zudem war auch die Testkapazität stark erhöht worden. Die Stadt reagierte mit einem Alkoholverbot in der Innenstadt und den Parks am Main. Das Landratsamt will die Maskenpflicht im Unterricht beibehalten. Auch der Landkreis Würzburg nähert sich mit 42,64 dem bundesweit vereinbarten Corona-Grenzwert von 50.

    16.50 Uhr: Modeunternehmen s.Oliver in Rottendorf bestätigt Coronafälle

    Das Modeunternehmen s.Oliver mit Sitz in Rottendorf im Landkreis Würzburg hat aktuell drei gemeldete Coronafälle unter seinen Beschäftigten. Das bestätigt das Unternehmen auf Anfrage des BR und ergänzt, im Zuge der auch aktuell im Großraum Würzburg weiter steigenden Fallzahlen sei die s.Oliver Group aktuell sehr wachsam im Umgang mit Covid-19. Das Unternehmen habe sich bereits im Vorfeld im Rahmen der Sorgfaltspflicht als Arbeitgeber mit einem umfangreichen Hygiene- und Maßnahmenkonzept vorbereitet, das weiterhin greife.

    Die aktuellen Infektionen wurden demnach sofort gemeldet und Kontaktketten in enger Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt rigoros nachverfolgt, schreibt das Unternehmen weiter. Um eine weitere Verbreitung bestmöglich zu verhindern, würden Kollegen von Infizierten großzügig getestet und bis auf weiteres aus dem Home Office arbeiten. Daher sei aktuell auch nicht davon auszugehen, dass in diesem Zusammenhang weitere Fälle auftreten.

    15.15 Uhr: LGL meldet 4.503 Corona-Fälle in ganz Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat aktuelle Zahlen zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Unterfranken bislang insgesamt 4.503 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Regierungsbezirk 19,66.

    15.00 Uhr: 45 Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg meldet 45 positiv auf das Coronavirus getestete Personen. Derzeit sind 173 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Aktuell sind 575 Personen in häuslicher Quarantäne. Die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg beträgt 1.288, davon entfallen 702 auf die Stadt und 586 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.056 Patienten. 59 Personen aus dem Raum Würzburg sind an Covid-19 verstorben.

    12.32 Uhr: Noch zwei Häuser in Kitzinger Gemeinschaftsunterkunft unter Quarantäne

    In der Gemeinschaftsunterkunft für Asylbewerber in Kitzingen befinden sich noch immer zwei Häuser unter Quarantäne. Für den überwiegenden Teil der Bewohner konnte die Isolation nach einer Reihentestung allerdings bereits Anfang September aufgehoben werden.

    Das Landratsamt teilt mit, dass in dem einen isolierten Haus bei einer Nachfolgetestung vier positive Infektionen auffielen. Die Bewohner galten zuvor als direkte Kontaktpersonen. Die Quarantäne läuft für sie noch bis 25. September, abhängig davon was ein weiterer Test ergibt. Für das zweite Haus könnte die Quarantäne bereits diesen Freitag aufgehoben werden, vorausgesetzt eine Nachtestung bleibt negativ. Auch dort sind direkte Kontaktpersonen untergebracht.

    Ende August wurden in der Kitzinger Gemeinschaftsunterkunft 138 Personen unter Quarantäne gestellt. Zuvor hatte sich ein Bewohner mit dem Coronavirus infiziert.

    12.10 Uhr: Kindergarten in Iphofen geschlossen

    Die Kindertagesstätte St. Barbara in Iphofen ist wegen einer Coronainfektion seit Mittwoch geschlossen. Wie das Landratsamt mitteilt, wurden die Kinder des Kindergartens sowie der Krippe und die Mitarbeiter bereits getestet. Die Kindertagesstätte St. Veit sowie die Waldgruppe seien nicht betroffen.

    10.04 Uhr: Zwei neue Fälle im Landkreis Miltenberg

    Die Zahl der derzeit an Covid-19 erkrankten Personen im Landkreis Miltenberg liegt bei 27, gestern waren noch 25 gemeldet. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt deshalb bei 399 Personen. Drei Personen werden stationär behandelt. Die Zahl der Todesfälle beträgt nach wie vor fünf und 367 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen.

    Die zuletzt veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 13,98, laut LGL.

    09.33 Uhr: Landratsamt Würzburg will Maskenpflicht beibehalten

    Wegen steigender Corona-Fallzahlen im Landkreis Würzburg hat das Landratsamt für Schulen und Kindergärten die Warnstufe "gelb" ausgerufen. Bedeutet zum Beispiel: In Schulen soll ab der fünften Klasse aufwärts auch weiterhin im Unterricht eine Maskenpflicht gelten. Außerdem sollen sich verschiedene Kita-Gruppen nicht mehr durchmischen.

    09.10 Uhr: Ein weiterer Fall im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Das Landratsamt Rhön-Grabfeld meldet eine neue Corona-Infektion seit Montag. Aktuell gelten vier Personen im Kreis als infiziert und noch nicht genesen. Im Krankenhaus befindet sich aktuell allerdings niemand.

    08.55 Uhr: Keine Neuinfektionen im Landkreis Bad Kissingen

    Gute Nachrichten aus dem Landkreis Bad Kissingen. Dort bleibt das Infektionsgeschehen weiterhin niedrig. Am Mittwoch meldet das Landratsamt keinen neuen Fall. Aktuell gelten im Landkreis zwei Personen als infiziert und noch nicht gesunden. 26 Kontaktpersonen befinden sich in Quarantäne.

    07.40 Uhr: Fahrraddemo in Würzburg abgesagt

    Wegen der steigenden Corona-Zahlen haben sich Veranstalter der Fahrraddemo "Kidical mass" in Würzburg dazu entschlossen, ihren Protest am Sonntag abzusagen. Das teilt das Bündnis "Verkehrswende jetzt" mit. Bundesweit finden am Wochenende Demonstrationen von Eltern und Kindern statt. Die Teilnehmer fordern fahrradfreundlichere Städte.

    06.09 Uhr: Würzburger "Dienst-Tag"-Demo fordert mehr Geld für Pflege

    Zu Beginn der Corona-Pandemie haben Menschen in helfenden Berufen Wertschätzung erfahren. Der Applaus ist verebbt, verbessert haben sich die Arbeitsbedingungen nicht. Deshalb hat in Würzburg der erste "Dienst-Tag für Menschen" stattgefunden. 50 Beschäftigte von Seniorenheimen, Krankenhäusern und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung demonstrierten in Würzburg für bessere Arbeitsbedingungen.

    Mittwoch, 16.09.2020

    20.00 Uhr: Würzburger Kickers müssen vorerst weiter ohne Zuschauer spielen

    Die Vereine der 1. und 2. Fußball-Bundesliga dürfen zum Saisonstart ihre Stadions bis zu 20 Prozent auslasten. Bei den Würzburger Kickers werden am kommenden Wochenende jedoch keine Fans im Stadion sein. Die derzeitige Corona-Situation in Würzburg erlaube es nicht, dass so viele Menschen zusammenkommen. Dies gab der Verein am Dienstagabend bekannt.

    Die Kickers freuen sich zwar darüber, dass die Bundesligaclubs ihre Stadionkapazität ab sofort wieder bis zu 20 Prozent auslasten dürfen. Jedoch ist die Stadt Würzburg von der Corona-Pandemie aktuell derart stark betroffen. Daher dürfen die Kickers an diesem Wochenende noch keine Zuschauer zulassen.

    Die Bestimmung des Pandemie-Levels erfolge jeweils montags für die Spieltage von Freitag bis Montag und mittwochs für Spieltage von Dienstag bis Donnerstag. Der Wert für die Stadt und den Landkreis Würzburg lag am Montag im Durchschnitt über 35 Neu-Infektionen pro Woche pro 100.000 Einwohnern, weshalb eine Rückkehr von Zuschauern in Würzburg vorerst nicht möglich ist.

    19.30 Uhr: Corona-Infektionen in Schulklassen in Schweinfurt und Schleerieth

    Das Gesundheitsamt Schweinfurt ordnet aktuell für zwei weitere Schulklassen in seinem Zuständigkeitsbereit Quarantäne an: In der Auen-Mittelschule in Schweinfurt wurde ein Schüler positiv auf Covid-19 getestet. Nun müssen alle seine Klassenkameraden in 14-tägige häusliche Isolation. Auch an der Grundschule im Wernecker Ortsteil Schleerieth wurde ein Schüler Corona-positiv getestet. Für ihn und seine Mitschüler hat das Gesundheitsamt ebenfalls 14-tägige häusliche Isolation angeordnet. Das Gesundheitsamt Schweinfurt ermittelt nun die Kontaktpersonen der infizierten Schüler.

    19.00 Uhr: Erneute Quarantäne in Ankerzentrum Geldersheim

    Schon zum zweiten Mal steht das Ankerzentrum im unterfränkischen Geldersheim unter Quarantäne. Zwei Bewohner seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, daraufhin habe das Gesundheitsamt Schweinfurt die Quarantänemaßnahme festgesetzt.

    18.30 Uhr: Aschaffenburger Kneipe kämpft gegen Alkoholverbot wegen Corona

    Das Bistro "Malibu" in Aschaffenburg kann einen Teilerfolg gegen die Corona-bedingten Alkoholverbote vorweisen. Der Anwalt des Aschaffenburger Bistros hat einer aktuellen Pressemitteilung seiner Kanzlei zufolge vor dem Bayerischen Verwaltungsgerichtshof (BayVGH) erreicht, dass bei künftigen Betriebsschließungen zumindest über Ausnahmen nachgedacht werden muss.

    Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

    16.15 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 15.09.20, 12.00 Uhr) eine Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Aktuell sind sechs Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich nach aktuellem Stand 175 Personen. Die Zahl der bestätigten Corona-Fälle im Landkreis liegt bei 196. 184 Personen sind mittlerweile wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind im Zusammenhang mit der Infektion verstorben.

    14.40 Uhr: LGL meldet 4.446 Corona-Fälle in ganz Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat aktuelle Zahlen zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Unterfranken bislang insgesamt 4.446 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Regierungsbezirk 17,69.

    14.30 Uhr: Online-Anmeldung für Corona-Testzentrum in Marktheidenfeld möglich

    Für das Testzentrum des Landratsamtes Main-Spessart in Marktheidenfeld können Termine ab sofort auch online vereinbart werden. Das war bislang nur telefonisch möglich. Eine Anmeldemaske steht im Netz oder auf der Startseite des Landkreises zur Verfügung, um sich darüber bequem einen Wunschtermin zu buchen. Die benötigten persönlichen Kontaktdaten werden nach der Eintragung verschlüsselt übertragen. Als zusätzlicher Service kann man sich vor dem Testtermin automatisch daran erinnern lassen. Nach wie vor ist auch eine telefonische Anmeldung von Montag bis Freitag von 9 bis 13 Uhr unter Tel. 093 91 / 502-2220 möglich. Das Testzentrum kann nur mit Termin aufgesucht werden. Das Gesundheitsamt erinnert daran, dass jeweils Versichertenkarte und ein Ausweisdokument

    13.25 Uhr: Jusos kritisieren Alkoholverbot in Würzburg

    Die Würzburger Jusos kritisieren die Verfügung der Stadt Würzburg, das Alkoholverbot in der Innenstadt auszuweiten. Würzburg will damit den hohen Corona-Fallzahlen begegnen, da Infektionsherde insbesondere in der jugendlichen Partyszene vermutet werden. Die Jusos befürchten, dass Leute, die feiern wollen, ihre Treffen dann jetzt einfach ins Innere verlegen. Dabei sei die Ansteckungsgefahr unter freiem Himmel deutlich geringer, so der Vorsitzende der Jusos Würzburg, Andre Fleck.

    Die Jusos fordern stattdessen neutrale Ansprechpartner der Stadt, die auf die Einhaltung der Mindestabstände hinwirken sollen. "Wir halten das Alkoholverbot an bestimmten Orten in der Innenstadt für Symbolpolitik. Vielmehr sollte die Stadt endlich Alternativen schaffen, sich draußen unter Einhaltung des Mindestabstands treffen zu können", so Fleck. Viele Treffpunkte hätten seit Monaten geschlossen, was zu Verdrängungseffekten in den öffentlichen Raum führe.

    Die Stadt Würzburg hatte verfügt, dass im vom Ringpark umgrenzten Innenstadtbereich sowie im Alten Mainviertel bis zur Talavera die Abgabe und der Verzehr von Speisen und Getränken ab 22 Uhr bis zum nächsten Morgen im Innen- und Außenbereich untersagt ist. Gleichzeitig hat die Stadt für den gesamten Grünflächen- und Straßenbereich entlang des Maines vom Graf-Luckner-Weiher über die Mainwiesen und den Mainkai sowie der Alten Mainbrücke und dem Kranenkai bis zum Parkplatz Alter Hafen ein Alkoholverbot ausgesprochen. Ab 22 Uhr ist es dort verboten Alkohol zu trinken oder auch nur dabei zu haben, um ihn dort zu trinken.

    12.20 Uhr: Zwei Neuinfektionen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand 15.09.20, 07.30 Uhr) zwei weitere positiv auf das Coronavirus getestete Personen gemeldet. Laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit beträgt der Sieben-Tage-Inzidenz-Wert für die Stadt Würzburg 64,90 (Stand: 15.09.20, 08.00 Uhr). Derzeit sind 142 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Aktuell sind 492 Personen in häuslicher Quarantäne. Die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg liegt bei 1.244 – davon entfallen 679 auf die Stadt und 565 auf den Landkreis Würzburg. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.043 Patienten. 59 Personen aus dem Raum Würzburg sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    13.00 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Bad Kissingen

    Am Dienstag, 15. September 2020, liegt im Landkreis Bad Kissingen ein neuer Corona-Fall vor. Laut Landratsamt Bad Kissingen gibt es aktuell vier mit dem Coronavirus Infizierte im Landkreis. 24 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Bad Kissingen beträgt 1. Im Landkreis Bad Kissingen gibt es bislang 286 bestätigte Corona-Fälle. Als gesundet gelten inzwischen insgesamt 264 Personen. 18 Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    12.45 Uhr: Aktuell 25 Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Wie das Landratsamt Miltenberg (Stand: 15.09.20, 12.00 Uhr) mitteilt, liegt die Zahl der derzeit an Covid-19 erkrankten Personen im Landkreis Miltenberg bei 25. Davon werden drei Personen stationär behandelt. Laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beträgt die zuletzt veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg 15,53 (Stand: 14.09.20, 08.00 Uhr). Die Gesamtzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt bei 397. 367 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen gestorben.

    10.58 Uhr: Alle Tests in Ostheimer Kindergarten negativ

    Aufatmen in Ostheim vor der Rhön: Nach einem Corona-Fall in einem Kindergarten sind dort alle weiteren Tests negativ verlaufen. Das teilt das Landratsamt auf Anfrage mit. Insgesamt sind 174 Personen getestet worden. Die Infektion war Ende letzter Woche bekannt geworden. Der Kindergarten musste vorübergehend schließen, inzwischen ist er wieder geöffnet.

    Weitere Testungen rund um den Kindergarten seien nach Angaben des Landratsamts nicht geplant. Die hohe Anzahl der getesteten Personen ergab sich daraus, dass das Gesundheitsamt auch bei Personen einen Abstrich vornehmen ließ, die keinen direkten Kontakt hatten, zum Beispiel Eltern und Geschwisterkinder. Eine "reine Vorsichtsmaßnahme" sei das gewesen, hieß es vom Landratsamt.

    10.05 Uhr: Überblick über die Würzburger Corona-Maßnahmen

    Seit vergangener Woche hat die Stadt Würzburg verschiedene Maßnahmen erlassen, um das Coronavirus einzudämmen. Unter anderem gilt nun in der Innenstadt ein Alkoholverbot ab 22 Uhr. Doch auch die Beschränkungen bei privaten Feiern haben weiter Bestand.

    09.55 Uhr: Corona-Fälle an neun Würzburger Schulen

    Aktuell sind in drei Würzburger Gymnasien und sechs Berufs- beziehungsweise Förderschulen Schülerinnen und Schüler mit den Coronavirus erkrankt. Das hat das Landratsamt mitgeteilt. Betroffene Klassen und Kontaktpersonen wurden umgehen in Quarantäne geschickt. Das Würzburger Röntgen-Gymnasium ist seit Montag komplett geschlossen.

    07.21 Uhr: Alkoholverbot in der Würzburger Innenstadt

    Am Montagabend hat die Stadt Würzburg die Corona-Beschränkungen noch einmal verschärft. Ab sofort gilt ab 22 Uhr ein nächtliches Alkoholverbot in der Innenstadt. Auch Lokale dürfen dann weder im Inneren, im Außenbereich noch im Straßenverkauf Speisen und Getränke ausgeben.

    05.20 Uhr: Anmeldung bei Würzburger Teststrecke erforderlich

    Weil die Nachfrage nach Corona-Tests am Würzburger Testzentrum nicht abreißt, ist ab sofort eine vorherige Anmeldung notwendig. Das teilt das Landratsamt mit. Zuletzt gab es teils lange Warteschlangen an der Teststrecke an der Talavera. Um diese in Zukunft zu minimieren, führen die Verantwortlichen ab Mittwoch eine Terminvergabe ein.

    Auf der neu eingerichteten Website des Testzentrums ist ab sofort eine Online-Terminbuchung möglich. In Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Roten Kreuz gibt es nun auch eine Service-Hotline: 0800-2019444. Sie ist montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr zur Terminvergabe besetzt.

    Wegen Infektionen an Würzburger Schulen gibt seit Montag noch eine weitere Teststrecke am Würzburger Dallenbergbad. An diesem mobilen Testzentrum werden allerdings nur dann Abstriche vorgenommen, wenn eine Anweisung vom Gesundheitsamt vorliegt.

    Dienstag, 15.09.2020

    15.50 Uhr: Insgesamt acht Schulen in Würzburg von Corona-Infektionen betroffen

    Wegen zwei bestätigter Coronavirus-Infektionen und mehrerer Verdachtsfälle bleibt das Röntgengymnasium in Würzburg bis vorerst Mittwoch geschlossen. Das hatte das Landratsamt bereits am Sonntagabend mitgeteilt. Auch am Würzburger Wirsberg-Gymnasium gibt es einen Corona-Fall. Wie die Schule auf Anfrage mitteilt, findet auf Anordnung des Gesundheitsamtes am Montag für vier Klassen und zwei Kurse kein Unterricht statt.

    Ebenso bestätigt ein Sprecher der Stadt Würzburg Coronafälle an zwei Berufsschulen: der Klara Oppenheimer Schule und der Josef-Greising-Schule. Auch an der Städtischen Wirtschaftsschule, am Riemenschneider-Gymnasium und der Dr.-Karl-Kroiß-Schule gab es demnach Fälle. Schließungen sind dort aber nicht geplant. Auch an der privat getragenen Fachschule Euro-Akademie hat es zwei Corona-Fälle gegeben. Das bestätigt Schulleiter Stephan Heberlein. Da der erste Fall aber schon am Samstag bekannt wurde, habe die Schule, die Kinderpflegerinnen und Erzieher ausbildet, bereits vorsorglich wieder auf Fernunterricht umgestellt.

    15.40 Uhr: LGL meldet 4.421 Corona-Fälle in ganz Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) hat aktuelle Zahlen zu den Corona-Fällen veröffentlicht. Demnach wurden in ganz Unterfranken bislang insgesamt 4.421 Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Regierungsbezirk 18,07

    15.25 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet (Stand: 14.09.20, 12:00 Uhr) keine weiteren Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 195. Aktuell sind zehn Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. In häuslicher Isolation befinden sich nach aktuellem Stand 170 Personen. 179 Personen sind wieder gesund. Sechs Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    15.20 Uhr: 79 Neuinfektionen innerhalb von drei Tagen im Raum Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden (Stand 14.09.20, 7.30 Uhr) seit Freitag 79 Neuinfektionen gemeldet. Demzufolge waren es am Freitag 9 Nachmeldungen, am Samstag 31 Personen, am Sonntag 34 und am Montag 5 Personen. Laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) beträgt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner in Würzburg 69.60 (Stand: 14.09.20, 08.00 Uhr). Derzeit sind 153 Personen in Stadt und Landkreis Corona-positiv. Die Zahl der insgesamt positiv auf das Coronavirus getesteten Personen in Stadt und Landkreis Würzburg liegt bei 1.242. Davon entfallen 678 auf die Stadt und 564 auf den Landkreis Würzburg. Aktuell sind 464 Personen in häuslicher Quarantäne. Als gesund entlassen wurden bisher insgesamt 1.030 Personen. 59 Personen aus dem Raum Würzburg sind an Covid-19 verstorben.

    14.45 Uhr: Corona-Fall in Dettelbacher KITA – zwei Krippengruppen in Quarantäne

    Die Kinderkrippe des Kindergartens St. Maria in Dettelbach ist geschlossen. Eines der dortigen 17 Kinder hatte sich laut Landratsamt in Kitzingen mit dem Coronavirus infiziert. Am Montag (14.09.20) fand eine Reihentestung der beiden Krippengruppen (16 Kinder) und des Personals statt. Andere Kindergartenkinder sind von den Vorsorgemaßnahmen nicht betroffen.

    14.30 Uhr: Drei Neuinfektionen im Raum Aschaffenburg

    Das Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Aschaffenburg meldet (Stand: 14.09.20, 12.00 Uhr) drei bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Laut Bayerischem Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsichereheit (LGL) beträgt die 7-Tage-Inzidenz 9,2. Aktuell sind 26 Personen an dem Coronavirus erkrankt, eine Person davon ist in stationärer Behandlung. 155 Menschen sind als Kontaktpersonen in Quarantäne. Im Raum Aschaffenburg sind 43 Menschen an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    13.45 Uhr: Eine Neuinfektion im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Das Landratsamt in Bad Neustadt meldet (Stand: 14.09.20, 08.00 Uhr) eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus im Landkreis Rhön-Grabfeld. Derzeit sind acht Personen im Landkreis Rhön-Grabfeld mit dem Coronavirus infiziert. Damit gibt es im Landkreis bislang insgesamt bestätigte 220 Corona-Fälle. 204 Personen sind bereits genesen und aus der Quarantäne entlassen. In Zusammenhang mit dem Corona-Virus hat es im Landkreis Rhön-Grabfeld acht Todesfälle gegeben.

    12.30 Uhr: Aktuell 29 Corona-Infizierte im Landkreis Miltenberg

    Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt (Stand: 14.09.20, 12.00 Uhr), liegt die Zahl der derzeit an Covid-19 erkrankten Personen im Landkreis Miltenberg bei 29. Davon werden zwei Personen stationär behandelt. Die zuletzt vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für den Landkreis Miltenberg beträgt 14,76 (Stand: 12.09.20, 8:00 Uhr). Die Anzahl der im Landkreis Miltenberg insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen bei 397. 363 Personen wurden bereits als gesund aus der Überwachung entlassen. Fünf Landkreisbewohner sind an den Folgen des Coronavirus gestorben.

    08.23 Uhr: Corona-Fall am Würzburger Wirsberg Gymnasium

    Auch am Würzburger Wirsberg-Gymnasium gibt es einen Corona-Fall. Wie die Schule auf Anfrage mitteilt, findet auf Anordnung des Gesundheitsamtes am Montag für vier Klassen und zwei Kurse kein Unterricht statt. Betroffen sind zwei fünfte, eine achte und eine neunte Klasse, ebenso der Informatik-Kurs der Q11 und Q12 und der Spanisch-Kurs der Q11. Alle anderen Klassen und Kurse haben Unterricht.

    Nach Angaben der Schulleitung hat sich eine Person aus dem Schulpersonal infiziert. Die rund 80 bis 100 Kinder und Jugendlichen sollen nun getestet werden. Eine Schließung der Schule wie am Würzburger Röntgen-Gymnasium sei derzeit nicht geplant.

    06.36 Uhr: Zwei weitere Spieler bei TSV Jahn Kreuzwertheim positiv getestet

    Beim TSV Jahn Kreuzwertheim sind zwei weitere Spieler positiv auf das Coronavirus getestet worden. Vergangene Woche war die Infektion eines Spielers bekannt geworden. 32 Kontaktpersonen innerhalb des Vereins wurden daraufhin getestet.

    Wie der Verein mitteilt, sind beide Spieler bislang frei von Symptomen. Außerdem sei der Erreger nur sehr schwach nachweisbar gewesen. Da die Spieler bereits vor Testung unter häusliche Quarantäne gestellt wurden, hält der Verein weitere Infektionen für eher unwahrscheinlich. Für beide Spieler hat das Gesundheitsamt eine verlängerte häusliche Quarantäne angeordnet, heißt es in der Mitteilung.

    Der TSV Jahn Kreuzwertheim hofft den Trainingsbetrieb zum 21. September wieder aufnehmen zu können. Bis dahin will der Club auf die etablierten Möglichkeiten aus der "Lockdown-Zeit" zurückgegriffen, wie es heißt. Über einen Videomessenger soll es ein virtuelles "Quarantäne-Training" geben.

    05.20 Uhr: Würzburger Röntgen-Gymnasium muss schließen

    Wegen zwei bestätigter Coronavirus-Infektionen und mehrerer Verdachtsfälle bleibt ein Gymnasium in Würzburg bis vorerst Mittwoch geschlossen. Das teilte das Landratsamt am Sonntagabend mit. Eine Lehrkraft und ein Schulkind hätten sich nachweislich infiziert. Alle rund 850 Schüler und Mitarbeiter des Röntgen-Gymnasiums würden Anfang kommender Woche getestet. Auf dem Parkplatz des Würzburger Dallenbergbades werde ein mobiles Testzentrum errichtet.

    Hier lesen Sie mehr zur coronabedingten Schließung des Würzburger Röntgen-Gymnasiums

    Montag, 14.09.2020

    15.43 Uhr: LGL meldet 34 neue Corona-Fälle in Unterfranken

    Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) meldet am Samstag (12.09.2020) 34 neue Corona-Fälle in Unterfranken. Damit steigt die Zahl der insgesamt infizierten Personen auf 4.352.

    Mit Blick auf die Stadt Würzburg gibt es nach den Daten des LGL noch keine Entwarnung. In der Stadt Würzburg ist die Zahl der wöchentlichen Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner wieder leicht gestiegen. Die 7-Tage-Inzidenzrate liegt nun in der Stadt bei 60,99. Am Freitag lag der Wert noch bei 57,87. Im Landkreis Würzburg liegt die 7-Tage-Inzidenzrate am Samstag bei 25,33.

    Samstag, 12.09.2020