BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/ Julia Dechet
Bildrechte: BR/ Julia Dechet

Nach einem halben Jahr Corona-Pause öffnet die Würzburger Posthalle wieder für Besucher.

Per Mail sharen

    Corona-Ticker Unterfranken: Posthalle Würzburg öffnet wieder

    Die Kunst- und Kultur-Szene fährt wieder hoch: Ein halbes Jahr war auch die Posthalle in Würzburg wegen Corona geschlossen, jetzt öffnet die Würzburger Posthalle wieder. Am Wochenende sind erste Veranstaltungen geplant.

    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

    • Klinikum Main-Spessart erwartet geringeres Defizit als geplant (17.28 Uhr)
    • Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Bad Kissingen (17.23 Uhr)
    • Aschaffenburger Andreas-Messe soll stattfinden (16.01 Uhr)
    • LGL meldet insgesamt 4.117 Corona-Fälle in Unterfranken (15.35 Uhr)
    • Posthalle Würzburg öffnet wieder (13.30 Uhr)
    • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

    Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

    Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

    17.28 Uhr: Klinikum Main-Spessart erwartet geringeres Defizit als geplant

    Die Corona-Situation hat das Klinikum Main-Spessart bisher gut gemeistert, sodass der Eigenbetrieb den Wirtschaftsplan für dieses Jahr voraussichtlich einhalten kann. Darüber berichtet Klinikreferent Renè Boselaar heute in der Werkausschusssitzung des Eigenbetriebs Klinikum. Voraussichtlich wird das Minus zum Ende des Jahres gut 4,7 Millionen Euro betragen und damit knapp 400.000 Euro weniger als eingeplant. Das hängt mit dem Rettungsschirm der Bundesregierung zusammen. Davon profitiert auch das Klinikum, welches wegen Corona weniger OPs, leere vorgehaltene Krankenhausbetten und Mehrausgaben für Desinfektionsmittel, Masken und Schutzausrüstung verkraften musste. Die erste große Welle der Pandemie hatte das Klinikum extrem erfasst.

    17.23 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Bad Kissingen

    Dem Landratsamt Bad Kissingen wurde am Montag ein neuer Corona-Fall gemeldet. Aktuell gibt es somit 18 bestätigte Coronafälle im Landkreis, so das Amt. Insgesamt gibt es im Landkreis Bad Kissingen 313 bestätigte Coronafälle. Als gesundet gelten inzwischen 277 Personen. 18 Menschen, die positiv auf Covid-19 getestet waren, sind gestorben. 106 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Der aktuelle 7-Tage-Inzidenzwert liegt im Landkreis Bad Kissingen bei 15.

    16.01 Uhr: Aschaffenburger Andreas-Messe soll stattfinden

    Obwohl im Nachbarlandkreis Miltenberg die Corona-Warnampel auf Rot steht, soll die Andreas-Messe kommendes Wochenende auf dem Aschaffenburger Schlossplatz stattfinden. Natürlich sei die Durchführung des Jahrmarktes von der Corona-Pandemie beeinflusst, heißt es in einer Pressemitteilung der Kongress- und Touristikbetriebe. Warenverkauf und Imbiss seien räumlich voneinander getrennt. Hygieneregeln müssten beachtet werden. Es gelte das Mindestabstandsgebot von 1,5 Metern und Mund-Nasenschutzpflicht auf dem gesamten Veranstaltungsgelände mit Ausnahme an Tischen der Imbissbetriebe. Die Frühlingsmesse war im April wegen Corona ausgefallen. Die Andreas-Messe findet vom 24. bis zum 27. Oktober statt. Das Angebot reicht von Bekleidung über Gardinen, Haushaltswaren, Lederwaren und Fellprodukten bis zu Suppen, Gewürzen und Geschenkartikeln.

    15.35 Uhr: LGL meldet 32 Neuinfektionen seit dem Vortag

    In ganz Unterfranken sind nun insgesamt 4.117 Menschen positiv auf Covid-19 getestet worden, meldet das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach sind im Vergleich zum Vortag 32 Neuinfektionen in ganz Unterfranken bekannt geworden. Die 7-Tage-Inzidenz für den Bezirk ist demnach momentan bei 9,19 und liegt damit unter dem gesamtbayerischen Durchschnitt von 14,48.

    13.30 Uhr: Posthalle Würzburg öffnet wieder

    Nach der Corona-bedingten Pause öffnet die Würzburger Posthalle wieder für den öffentlichen Publikumsverkehr. "Wir behalten die aktuellen Entwicklungen natürlich genau im Blick, sind aber froh, dass es endlich wieder weitergehen kann", sagt der Betreiber der Posthalle Jojo Schulz. Für die Wiedereröffnung nach dem halben Jahr Pause wurde ein eigenes Hygienekonzept erarbeitet und mit den örtlichen Behörden abgestimmt.

    Demnach müssen Besucher wie gewohnt eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Auch der Saalplan der Posthalle wurde neu entwickelt und an Corona angepasst, damit Mindestabstände zwischen Besuchern gewahrt werden. Neben Einzelplätzen im Sitzplatz-Bereich könnten für ausgewählte Veranstaltungen auch bis zu sechs Tickets an Stehtischen gebucht werden.

    Programmauftakt der Posthalle ist mit der heutigen Radbörse, morgen (06.09.2020) findet dann die Schallplatten- und CD-Börse statt. Außerdem sind mittlerweile verschiedene Ersatztermine für Veranstaltungen, die wegen Corona nicht stattfinden konnten, im September und Oktober terminiert.

    Samstag, 05.09.2020

    19.17 Uhr: Großer Würzburger Faschingszug abgesagt

    Der große Faschingszug in Würzburg ist wegen Corona für 2021 abgesagt. Das berichtet am Freitagnachmittag die in Würzburg erscheinende Main-Post. Der Verein war für eine Bestätigung zunächst nicht erreichbar. Der Zeitung zufolge hat Zugmarschall Michael Zinnhobel von der 1. Karnevalsgesellschaft Würzburg nicht nur den Würzburger Faschingszug, sondern auch den "Sturm aufs Rathaus", den folgenden Kindermaskenzug und den Heidingsfelder Faschingszug abgesagt. In den vergangenen Jahren hatten am Würzburger Faschingszug 150 bis 170 Gruppen und Kapellen und bis zu 100.000 Zuschauer teilgenommen. Die Veranstalter bezeichnen ihn deshalb gerne als größten Umzug in Süddeutschland.

    16.12 Uhr: LGL meldet insgesamt 4.085 Corona-Fälle In Unterfranken

    Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Unterfranken ist auf 4.085 gestiegen. Das sind 28 Menschen mehr als gestern. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf seiner Homepage mit (Stand 04. September, 08.00 Uhr). Insgesamt sind den Angaben zufolge in Unterfranken bislang 191 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die 7-Tage-Indizrate pro 100.000 Einwohner liegt in Unterfranken aktuell bei 7,29.

    15.21 Uhr Jubiläumsabend: 30 Jahre Scherenburg-Festspiele

    Die Scherenburg-Festspiele sind dieses Jahr wegen Corona abgesagt worden. Das Jubiläumsjahr anlässlich des 30-jährigen Bestehens wollten die Verantwortlichen aber nicht sang- und klanglos beenden. Deshalb findet morgen um 19 Uhr ein Jubiläumsabend mit Bayerns Staatsminister für Wissenschaft und Kunst, Bernd Siebler und 130 geladenen Gästen im Burghof statt. Nach dem Eintrag ins Goldene Buch der Stadt auf dem Marktplatz wird Siebler auf der Burgruine eine Rede zum Thema Kunst und Kultur als Teil unserer Gesellschaft halten. In diesem besonderen Jahr durften die Schauspieler nicht die vier vorgesehenen Stücke aufführen. Aber das Ensemble hat geprobt und spielt für die Freunde und Förderer der Scherenburg-Festspiele Szenen verschiedener, erfolgreich auf der Scherenburg-Bühne inszenierter Stücke. Mit diesem Lebenszeichen sollen sie wieder Lust und Laune auf Scherenburg-Festspiele im kommenden Jahr bekommen.

    12.38 Uhr: Vier neue Fälle im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell fünf positiv auf Covid-19 getestete Personen, die noch nicht genesen sind. Insgesamt sind seit Dienstag vier neue Fälle hinzugekommen. Laut Landratsamt liegt die Gesamtzahl der bisher Infizierten damit bei 190 Personen. Derzeit befinden sich 42 Personen in häuslicher Quarantäne.

    10.42 Uhr: SOS-Dorfgemeinschaft Hohenroth verkauft wieder Produkte

    Nach sechsmonatiger Corona-Pause öffnet die SOS-Dorfgemeinschaft in Hohenroth bei Gemünden wieder teilweise für die Öffentlichkeit. Geplant ist die Wiedereröffnung des Hofladens am 9. September. In der Dorfgemeinschaft leben und arbeiten 162 kognitiv beeinträchtigten Menschen. Im Hofladen gibt frisches Obst und Gemüse aus biologischem Anbau. Die meistverkauften Produkte des Hofladens stammen von den eigenen Hohenrother Feldern.

    10.16 Uhr: Zwei weitere Fälle im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Auch im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es weitere Corona-Fälle. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt nun bei insgesamt 216, das sind zwei mehr als noch am Donnerstag. Derzeit gelten fünf Personen als infiziert und nicht gesundet.

    Wie das Landratsamt mitteilt, äußerten sich die Mitglieder des Krisenstabs während ihrer Sitzung am Donnerstag zunehmend beunruhigt über die aktuelle Corona-Situation. Die Vertreter des Gesundheitsamts Rhön-Grabfeld berichteten demnach von einzelnen Fällen, in denen Betroffene unverantwortlich und leichtfertig mit Quarantänebestimmungen umgingen. Vor allem die Einhaltung der häuslichen Quarantäne bis zum Eintreffen eines negativen Testergebnisses sei zwingend erforderlich für eine erfolgreiche Eindämmung der Pandemie.

    10.09 Uhr: Drei neue Corona-Infektionen im Raum Miltenberg

    Im Landkreis Miltenberg gibt es drei neue Corona-Infektionen. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt damit bei 369 Personen. Aktuell gelten 18 Personen als erkrankt und nicht gesundet. Im Krankenhaus befindet sich derzeit niemand, so das Landratsamt.

    08.37 Uhr: Fast keine Schweinfurter Schule führt gestaffelten Unterricht ein

    Zum Schuljahresbeginn hat das bayerische Kultusministerium gestaffelte Unterrichtszeiten angeregt. In Stadt und Landkreis Schweinfurt jedoch führt fast keine Schule solche gestaffelten Zeiten ein. Das teilte das Landratsamt Schweinfurt auf Anfrage mit.

    Nach eigenen Angaben habe das Landratsamt bei sämtlichen Schulen nachgefragt, ob diese bereit wären, eine Unterrichtszeitenstaffelung in Betracht zu ziehen. Die Schulleitungen hätten auf diese Anfrage nicht geantwortet. Das Landratsamt gehe nun davon aus, dass die Schulen keine "Entzerrung der Unterrichtszeiten planen".

    Mit einer Ausnahme: die Albert-Schweitzer-Grund- und Mittelschule. Wie Schulleiterin Katharina Kitz sagt, soll der Unterricht der beiden Schulen zu unterschiedlichen Zeiten beginnen. Für die Grundschüler wird es um 7.45 Uhr und für die Mittelschüler um 8.15 losgehen. Dadurch sei es möglich, die Pausen zu entzerren.

    06.40 Uhr: Hofgarten Kabarett startet mit Urban Priol

    Den Sommer hat das Aschaffenburger Hofgarten Kabarett mit Open-Air-Veranstaltungen überbrücken können. Am Freitagabend startet das Haus nun wieder ein Programm in den Räumen am Schöntal. Auftakt ist mit dem Hausherrn Urban Priol selbst. Gleich drei Mal steht er an diesem Wochenende auf der Bühne.

    "Ich freue mich sehr, dass ich endlich wieder auf meine Hausbühne kann. Ich habe auch einiges gesammelt in den letzten Monaten und freue mich darauf, das loszuwerden", sagt Priol. Doch seine Euphorie ist verhalten. "Es ist ein Testlauf, weil jede Veranstaltung, die wir unter den gegebenen, vorgegebenen Bedingungen spielen, defizitär ist."

    Eine zeitlang werde man schon durchhalten können, so Priol. Er weist allerdings auf die Schwierigkeiten hin, vor denen private Bühnen stehen. Er hofft auf ein Aufwachen der "großartigen Regierung des Kulturstaats Bayern". Priol sagt: "Wir können uns schlecht unter unsere Bühnen Räder montieren und sagen, wir sind ein Teil der Autozuliefererbetriebe – da würde uns sofort geholfen!"

    Priol sagt, er habe großen Respekt vor dem Virus und unternehme alles, um ein Ansteckungsrisiko so klein wie möglich zu halten. Derzeit seien maximal 80 Zuschauer pro Vorstellung möglich. 150 bräuchte es, damit das Haus schwarze Zahlen schreiben kann. Alle Auftaktveranstaltungen mit Urban Priol sind bereits ausverkauft.

    Freitag, 04.09.2020

    19.43 Uhr: LGL meldet insgesamt 4.057 Corona-Fälle In Unterfranken

    Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Unterfranken ist auf 4.057 gestiegen. Das sind 14 Menschen mehr als gestern. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf seiner Homepage mit. Insgesamt sind den Angaben zufolge in Unterfranken bislang 191 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Die 7-Tage-Indizrate pro 100.000 Einwohner liegt in Unterfranken aktuell bei 6,76.

    19.28 Uhr: Kostenlose Corona-Tests in Wonfurt

    Das „Bayerische Testzentrum“ am Kreisabfallzentrum in Wonfurt hat am Mittwoch seinen Betrieb aufgenommen. Am ersten Tag haben sich 26 Personen testen lassen. Das teilte das Landratsamt Haßberge mit. „Der Betrieb ist reibungslos abgelaufen“, so Landrat Wilhelm Schneider zufrieden. Bei einem Besuch vor Ort nutzte der Kreischef die Gelegenheit, um sich bei allen zu bedanken, die beim Aufbau des Testzentrums mitgeholfen haben: Die Freiwilligen Feuerwehren, das Technische Hilfswerk, das Bayerische Rote Kreuz, die Polizei, das Gesundheitsamt sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landratsamtes hätten Hand in Hand zusammengearbeitet und sich hier engagiert. Wer sich testen lassen möchte, müsse sich vorher unbedingt im Vorfeld anmelden, heißt es in der Mitteilung. Die Anmeldung erfolgt über die Homepage des Landkreises Haßberge. Wer keine digitale Möglichkeit zur Kontaktaufnahme habe, könne telefonisch einen Termin vereinbaren unter 09521/27-720 (Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 12 Uhr).

    19.20 Uhr: Absage des Sommerhäuser Weihnachtsmarkts

    Schweren Herzens hat der Vorstand des Kultur- und Heimatvereins Sommerhausen entschieden, dieses Jahr keinen Weihnachtsmarkt durchzuführen. Das teilte die Tourist-Information Sommerhausen mit. Nach immerhin 35 Jahren sei dies das erste Mal, dass der traditionsreiche und beliebte Weihnachtsmarkt nicht stattfinden werde. Unter den gegebenen Umständen und Bestimmungen im Rahmen der Eindämmung der Corona-Krise wäre die Veranstaltung in der gewohnten Form nicht durchführbar, heißt es in der Mitteilung.

    12.19 Uhr: Keine neuen Fälle im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 186. In häuslicher Isolation befinden sich 59 Personen, davon 29 Reiserückkehrer.

    12.08 Uhr: Elf neue Corona-Fälle in Würzburg

    In Stadt und Landkreis Würzburg sind seit Mittwoch elf neue Corona-Infektionen gemeldet worden. Unter den betroffenen Personen befinden sich vier Reiserückkehrer.

    Wie das Landratsamt mitteilt, beträgt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für die Stadt Würzburg 16,15 und den Landkreis 10,63. Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern, das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage. Für den Landkreis Würzburg analog 80 Neuinfektionen.

    Bisher haben sich in Stadt und Landreis insgesamt 1.047 Personen angesteckt. 49 davon sind verstorben.

    10.18 Uhr: Neue Infektionen im Landkreis Miltenberg

    Im Landkreis Miltenberg gab es seit Dienstag sieben neue Corona-Infektionen. Wie das Landratsamt mitteilt, steigt die Zahl der bekannt gewordenen Infektionen damit auf 366. Derzeit gelten 19 Personen als erkrankt und nicht gesundet. Von ihnen befindet sich allerdings niemand in stationärer Behandlung.

    10.06 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Im Landkreis Rhön-Grabfeld gibt es seit Dienstag einen neuen Corona-Fall. Nach Angaben des Landratsamtes sind damit aktuell vier Personen infiziert und noch nicht gesundet. Derzeit befindet sich niemand im Krankenhaus. Im Landkreis sind bislang insgesamt 214 Fälle bestätigt worden.

    05.36 Uhr: Keine Landratstour im Kreis Main-Spessart

    Eigentlich wäre am Donnerstag die "29. Landrad(t)s-Tour" im Landkreis Main-Spessart gestartet. Dazu treffen sich jährlich hunderte Teilnehmer. Wegen der Corona-Pandemie wurde die Tour erstmals seit 1991 in ihrer gewohnten Form abgesagt. Als kleinen Ersatz hat das Landratsamt einen Streckenvorschlag für eine 56 Kilometer lange Alternativ-Tour ausgearbeitet, nach dem Motto: "Mit Abstand fahren wir am besten!" Die Runde geht von Marktheidenfeld zur Papiermühle in Homburg, nach einer Rast auf dem Mehrgenerationenplatz in Kreuzwertheim durch das Mühlen- und Hafenlohrtal.

    Um die individuelle "Landrad(t)s-Tour" noch etwas schmackhafter zu machen, gibt es eine Neuauflage der beliebten Teilnehmertrikots. Für ein Foto von sich auf der Strecke erhalten die ersten 500 Radler ein kostenloses Exemplar.

    Donnerstag, 03.09.2020

    20.29 Uhr: Polizei stellt Verstöße bei Tuning-Veranstaltung fest

    Die Polizei hat am vergangenen Samstagabend ein Treffen von rund 100 Menschen aus der Tuningszene im Stadtgebiet Schweinfurt bemerkt. Da die Veranstaltung nicht angemeldet war und sich die Teilnehmer nicht an die derzeit geltenden Hygieneregeln hielten, beendeten die Beamten das Treffen. Das teilte die Polizei Schweinfurt nun mit.

    Gegen den Organisator und die Teilnehmer wurden ein Bußgeldverfahren eingeleitet. Laut Polizei trafen sich mehr als 70 Kraftfahrzeuge verschiedenster Art zunächst auf einem Parkplatz im Stadtgebiet. Anschließend fuhren sie im Konvoi mehrere Örtlichkeiten in Schweinfurt an und parkten schließlich am Waldspielplatz in der Albin-Kitzinger-Straße. Dort mischten sich die rund 100 Menschen ohne auf Hygieneregeln zu achten. Weder das Abstandsgebot noch das Tragen einer Maske wurde einzuhalten, so die Polizei.

    Da der Organisator keine Genehmigung der Stadt und kein Hygienekonzept vorweisen konnte, wertete die Polizei nach Abstimmung mit der Stadt Schweinfurt die Zusammenkunft als nicht genehmigte Veranstaltung. Nach dem Infektionsschutzgesetz ist sowohl die Durchführung, als auch die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung derzeit untersagt. Die Beteiligten erwartet ein Bußgeldverfahren.

    20.01 Uhr: LGL meldet zehn weitere Infizierte

    Die Zahl der mit dem Coronavirus Infizierten in Unterfranken ist auf 4.043 gestiegen. Das sind zehn Menschen mehr als am Dienstag. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) auf seiner Homepage mit. Insgesamt sind den Angaben zufolge in Unterfranken bislang 191 Menschen im Zusammenhang mit dem Virus gestorben. Der Wert der 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt 6,76. Das ist in den Regierungsbezirken der zweit niedrigste Wert. Nur in Oberfranken ist der Wert mit 4,31 noch geringer. Insgesamt sind alle Städte und Landkreise im Bezirk Unterfranken derzeit unter dem Schwellenwert 50.

    14.54 Uhr: Würzburger Mantelsonntag abgesagt

    Der Mantelsonntag in Würzburg fällt heuer aus. Das teilte das Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" heute mit. Oberbürgermeister Christian Schuchardt, Stadtverwaltung, Handelsverband und der Verein Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" hätten sich die Entscheidung nicht leichtgemacht. Angesichts steigender Infektionszahlen sei allerdings das Risiko einer Infektion für die Bürger und Mitarbeiter in den Geschäften zu groß: Denn der Mantelsonntag als Publikumsmagnet hätte heuer zusätzlich noch um eine neue Familienmesse erweitert werden sollen. Der Verein Stadtmarketing "Würzburg macht Spaß" bittet um Verständnis und hofft, dass die lange Einkaufsnacht „Lichterglanz“ am 5. Dezember in diesem Jahr stattfinden kann.

    13.38 Uhr: Corona-Testzentren flächendeckend umgesetzt

    Am Mittwoch ist auch im Landkreis Haßberge ein Corona-Testzentrum an den Start gegangen. Damit haben die unterfränkischen Landratsämter nun flächendeckend Möglichkeiten geschaffen, um sich an einem zentralen Ort, abseits der Hausarztpraxen, testen zu lassen. Die Örtlichkeiten stehen prinzipiell jedem offen. Die Landkreise verlangen vorab allerdings eine telefonische Meldung.

    12.12 Uhr: Keine neuen Infektionen in den Haßbergen

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Damit bleibt die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis bei 186. Derzeit befinden sich 56 Personen in häuslicher Isolation, davon 27 Reiserückkehrer.

    8.02 Uhr: Keine neue Infektion im Landkreis Bad Kissingen

    Im Landkreis Bad Kissingen gibt es seit Dienstag keine neuen Corona-Infektion. Aktuell sind im Landkreis zwölf Personen infiziert und noch nicht gesundet. 28 Kontaktpersonen befinden sich nach Angaben des Landratsamtes derzeit in Quarantäne.

    Mittwoch, 02.09.2020

    19.30 Uhr: Erstes Gelöbnis unter Corona-Bedingungen beim Vereinte Nationen Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg

    Erstmals fand heute Nachmittag eine Gelöbnisfeier unter Corona-Bedingungen beim Vereinte Nationen-Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg für 34 zivile Mitarbeiter aus den Bereichen der Wehrverwaltung sowie der Streitkräfte statt. Das bedeutet, Abstand halten von jeweils 1,5 Meter. Die 34 Frauen und Männer sind Sprachmittler, Truppenpsychologen, Anlagenmechaniker oder Schlosser. Sie absolvieren derzeit einen dreiwöchigen Kurs. Erst nach einem weiteren Lehrgang werden sie in den Auslandseinsatz etwa nach Afghanistan oder Mali verlegt. Ursprünglich war ein öffentliches Gelöbnis in Karlstadt auf dem Marktplatz geplant. Grund: Die Stadt Karlstadt hat im vergangenen Jahr eine Patenschaft mit dem Vereinte Nationen Ausbildungszentrum der Bundeswehr in Hammelburg gegründet. Wegen Corona wurde die Veranstaltung nun in die Kaserne verlegt.

    16.42 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Main-Spessart

    Im Landkreis Main-Spessart gibt es aktuell (Stand: 1. September, 9.00 Uhr) fünf positiv auf Covid-19 getestete Menschen. Das teilte das Landratsamt Main-Spessart heute mit. Insgesamt gab es im Landkreis Main-Spessart bislang 186 positiv auf Covid-19 getestete Menschen. Genesen sind davon 175 Personen. Im Zusammenhang mit Sars-CoV-19 sind bisher sechs Menschen gestorben. Derzeit befinden sich 28 Personen in häuslicher Quarantäne.

    16.00 Uhr: LGL meldet 4.033 bestätigte Corona-Infektionen

    Das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit meldet am Dienstag 4.033 bestätigte Corona-Infektionen für Unterfranken. Das sind 30 mehr als am Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt derzeit bei 7,36. Unterfranken bleibt der Regierungsbezirk mit den wenigsten Infektionen in Bayern. Allerdings verbreitet sich das Virus im Moment in Oberfranken weniger stark.

    15.55 Uhr: Bund fördert Johannesberger Initiative "Gut versorgt in Zeiten von Corona"

    Ehrenamtliche Nachbarschaftshelfer sehen sich infolge der Corona-Pandemie mit zusätzlichen Kosten für Schutz- und Hygienemaßnahmen konfrontiert. Um dem Rechnung zu tragen, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft das Soforthilfeprogramm "Ehrenamt stärken. Versorgung sichern." mit einem Gesamtvolumen von fünf Millionen Euro aufgelegt, um ehrenamtliche Initiativen im ländlichen Raum zu unterstützen. Das Mehrgenerationenhaus "Lebens(t)räume" e.V. in Johannesberg wird damit ebenfalls gefördert. Wie die Goldbacher Bundestagsabgeordnete Andrea Lindholz (CSU) aus Goldbach heute mitteilt, fließen 3.455 Euro Fördergelder an das Johannesberger MGH, das damit Masken, Desinfektionsmittel, Fahrräder, Fahrzeugmieten oder digitale Ausrüstung für Videokonferenzen finanzieren kann.

    15.38 Uhr: Keine Corona-Neuinfektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Corona-Virus. Die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis liegt derzeit bei 186 (Stand: 01.09.2020, 15.00 Uhr), so das Amt. 173 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Aktuell sind sieben Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Sechs Menschen sind im Zusammenhang mit der Infektion gestorben. In häuslicher Isolation befinden sich 48 Menschen.

    13.44 Uhr: Sechs neue Corona-Fälle in Würzburg

    Dem Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg wurden seit Montag sechs weitere Corona-Fälle gemeldet. Darunter befinden sich zwei Reiserückkehrer. Wie das Landratsamt mitteilt, beträgt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner für die Stadt Würzburg 14,62 und den Landkreis 6,88.

    Der bundesweit geltende Grenzwert für die 7-Tages-Inzidenz liegt bei 50 Neu-Infektionen pro 100.000 Einwohnern. Das entspricht für die Stadt Würzburg einer Anzahl von 64 Neuinfektionen innerhalb der letzten sieben Tage, für den Landkreis Würzburg 80 Neuinfektionen.

    13.16 Uhr: Kontrolle in Bad Brückenau bringt Verstöße ans Licht

    Im Rahmen einer Kontrolle einer Gaststätte in Bad Brückenau am Freitag stellte die Polizei erhebliche Verstöße gegen die Infektionsschutzregeln fest. Wie die Polizei nun mitteilt, trugen Servicekräfte die vorgeschriebenen Schutzmaske nicht. Außerdem hätte es die Gaststätte mit den Gästelisten nicht so genau genommen. Diese hatten die Betreiber nach ersten Feststellungen seit einiger Zeit nicht mehr geführt. Die Ergebnisse der Kontrolle hat die Polizei an das Landratsamt Bad Kissingen zur weiteren Verfolgung übermittelt.

    11.24 Uhr: Keine Veränderung im Landkreis Miltenberg

    Seit Montag gab es im Landkreis Miltenberg keine neue bestätigte Corona-Infektion. Damit gibt es im Kreis derzeit 16 Personen, die erkrankt sind und noch nicht genesen. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen liegt weiterhin bei 359 Personen. Nach wie vor ist eine Person in stationärer Behandlung.

    11.21 Uhr: Eine neue Infektion im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Seit der letzten Meldung vom 28. August gibt es im Landkreis Rhön-Grabfeld eine neue Corona-Infektion. Wie das Landratsamt mitteilt, befindet sich von fünf Infizierten aktuell eine Person im Krankenhaus. Bislang sind im Landkreis 213 Corona-Fälle aufgetreten.

    11.16 Uhr: Ein neuer Corona-Fall im Landkreis Bad Kissingen

    Im Landkreis Bad Kissingen liegt ein neuer Corona-Fall vor. Wie das Landratsamt mitteilt, gibt es damit aktuell zwölf Personen, die erkrankt und noch nicht genesen sind. 29 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die aktuelle 7-Tage-Inzidenz-Rate liegt im Landkreis Bad Kissingen bei vier.

    08.27 Uhr: ADAC Nordbayern spendet Computer für Home-Schooling

    Der ADAC Nordbayern hat dem Würzburger Verein "Angestöpselt" 300 ältere Notebooks, PCs und Monitore gespendet. Die Geräte sollen Schülerinnen und Schülern zu Gute kommen, die zuhause keinen Computer nutzen können. Wie der ADAC mitteilt, hat sich zu Beginn der Corona-Pandemie im Frühjahr gezeigt, dass nicht alle Kinder und Jugendlichen mit den notwendigen technischen Geräten ausgestattet sind, um über Online-Plattformen lernen zu können. Dieser Benachteiligung will der ADAC Nordbayern entgegenwirken.

    Die Geräte besitzen nach Angaben des ADAC einen Gesamtwert von über 12.000 Euro. Um die Verteilung an Schülerinnen und Schüler, bei denen Bedarf besteht, kümmert sich der Verein "Angestöpselt". Der Verein wurde 2011 in Würzburg gegründet und hat nach eigenen Angaben bereits mehr als 2.500 Menschen den Zugang in die digitale Welt ermöglicht oder erleichtert.

    07.44 Uhr: Testzentren in Aschaffenburg, Miltenberg und Schweinfurt starten

    In Unterfranken gehen am Dienstag weitere Corona-Testzentren in Betrieb. Im Landkreis Miltenberg haben die Bürger die Möglichkeit, sich in der Helios Klinik Miltenberg testen zu lassen. Stadt und Landkreis Aschaffenburg nehmen zunächst ein gemeinsames Testzentrum im Aschaffenburger Stadtteil Damm in den Räumen der früheren Fieberambulanz auf. Das Schweinfurter Testzentrum befindet sich auf dem Gelände der ehemaligen Ledward Barracks. Bei allen drei Testzentren sind Termine nur nach vorheriger Absprache möglich.

    06.51 Uhr: Retzbacher Wallfahrt in Corona-Zeiten

    Die Wallfahrtskirche "Maria im Grünen Tal" in Retzbach muss wegen der Pandemie die Wallfahrtstage anders gestalten als gewohnt. Große Wallfahrten sind nicht möglich, aber das Seelsorgerteam freut sich auf jeden einzelnen, der den Weg nach Retzbach findet. Bis einschließlich 26. September steht jeweils dienstags bis samstags ab 17 Uhr ein Seelsorger zur Beicht- und Gesprächsgelegenheit bereit. Jeweils um 18.30 Uhr wird eine Abendmesse in der Wallfahrtskirche gefeiert. An den ersten drei Samstagen im September überträgt die Pfarrei außerdem die Eucharistiefeiern auf einem eigenen YouTube-Kanal.

    Dienstag, 01.09.2020

    16.36 Uhr: LGL meldet über 4.000 bestätigte Corona-Infektionen

    In Unterfranken gibt es nun über 4.000 bestätigte Corona-Infektionen. Das ergibt sich aus den aktuellen Zahlen des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Demnach sind seit Samstag beim LGL zehn neue Fälle eingegangen. Damit weist Unterfranken unter den bayerischen Bezirken weiterhin die geringsten Fallzahlen auf. Die 7-Tage-Inzidenzrate pro 100.000 Einwohner liegt in Unterfranken aktuell bei 6,15.

    15.04 Uhr: Corona-Tests im Landkreis Rhön-Grabfeld

    Das Gesundheitsamt Rhön-Grabfeld hat seit dem 30. März eine Teststation im Landkreis Rhön-Grabfeld aufgebaut und erhält sie seitdem aufrecht. Die Teststation befindet sich seit dem 20. Juli im Wirtschaftshof der ehemaligen Kreisklinik in Bad Neustadt. Laut Gesundheitsamt werden zum 31. August die Testkapazitäten weiter ausgebaut. Wer sich testen lassen muss oder möchte sollte laut Amt folgendes Prozedere berücksichtigen:

    Personen, die zu Testungen aufgefordert werden, vor allem Kontaktpersonen der Kategorie 1, werden weiterhin vom Gesundheitsamt kontaktiert und erhalten einen Termin im Testzentrum. Urlauber, die aus Risikogebieten zurück nach Deutschland kommen, sind verpflichtet, dem Gesundheitsamt die Aufenthaltsadresse mitzuteilen, sich auf Anforderung testen zu lassen und sich in Quarantäne zu begeben. Reiserückkehrer aus Nicht-Risikogebieten sowie Bürgerinnen und Bürger, die sich ohne Symptome freiwillig testen lassen möchten, können sich für einen Termin im Testzentrum unter der Telefonhotline 09771-94800 anmelden. Die Hotline ist von Montag bis Freitag von 9 bis 11 Uhr und von Montag bis Donnerstag von 13 bis 14 Uhr erreichbar. Menschen, die COVID-19 typischen Symptomen haben, werden gebeten sich an den Hausarzt zu wenden.

    13:06 Uhr: Vier neue Infektionen im Landkreis Haßberge

    Das Gesundheitsamt Haßberge meldet vier weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit erhöht sich die Zahl der bestätigten Fälle im Landkreis auf 186. 173 Bürgerinnen und Bürger sind mittlerweile wieder gesund. Nach Angaben des Landratsamtes sind aktuell sieben Personen infiziert und noch nicht gesundet. Sechs Menschen sind in Zusammenhang mit einer Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich derzeit 43 Personen.

    9.46 Uhr: Zwei neue Fälle im Landkreis Miltenberg

    Die Zahl der Corona-Infizierten im Landkreis Miltenberg ist über das Wochenende um zwei Personen gestiegen. Damit liegt die Anzahl der bisher bekannt gewordenen Infektionen bei 359 Personen. Wie das Landratsamt mitteilt, gelten davon 338 als genesen. Eine Person befindet sich aktuell in stationärer Behandlung. Die Zahl der Todesfälle liegt weiterhin bei fünf Personen.

    08.59 Uhr: Stadt Schweinfurt sagt Sportgala ab

    Wegen der Corona-Pandemie sagt die Stadt Schweinfurt ihre jährliche Sportgala ab. Diese hätte am 27. November stattfinden sollen. Seit 2005 wurde sie regelmäßig veranstaltet. Wie die Stadt mitteilt, ist die Durchführung der Gala mit großen Hindernissen verbunden. Außerdem fehle es durch die Absage zahlreicher Wettkämpfe im Jahr 2020 nun an zu ehrenden Sportlern aus den Schweinfurter Vereinen. Sämtlich Ehrungen, die nun ausfallen, will die Stadt 2020 nachholen.

    08.33 Uhr: Corona-Testzentren in Albertshofen und Marktheidenfeld starten

    In ganz Bayern soll man sich kostenlos auf das Coronavirus testen lassen können. Auch in Unterfranken werden deshalb neue Testzentren eingerichtet. Diese Woche gehen weitere Stationen an den Start. Zum Beispiel reaktiviert der Landkreis Kitzingen am Montag wieder seine alte Teststrecke in Albertshofen. Auch das Testzentrum am Krankenhaus in Marktheidenfeld geht erneut in Betrieb.

    Am Dienstag und Mittwoch folgen neue Teststellen in Aschaffenburg, Schweinfurt, Miltenberg und den Haßbergen. Dort soll sich prinzipiell jeder testen lassen können. Viele Testzentren verlangen jedoch vorab eine telefonische Anmeldung.

    Montag, 31.08.2020

    12.30 Uhr: LGL meldet 3.986 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken

    Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) meldet (Stand: 29.08.2020) 3.986 bestätigte Corona-Fälle in Unterfranken. Das sind sechs Fälle mehr als bei der Meldung einen Tag zuvor.

    Samstag, 29.08.2020