Zurück zur Startseite
Wissen
Zurück zur Startseite
Wissen

Weiße Schleiereulen schocken Feldmäuse | BR24

© BR

Wissenschaftler an der TH Nürnberg untersuchen Eulen. Die Tiere können ihren Hals in beide Richtungen um bis zu 270 Grad drehen. Dieses Vorbild aus der Natur wollen Forscher rund um Professor Rüdiger Hornfeck nutzen, um Gelenke für Roboter zu bauen.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Weiße Schleiereulen schocken Feldmäuse

Das Federkleid von Schleiereulen kann weiß bis orange-rot sein. Wobei Weiß eine ungewöhnlich auffällige Farbe für nachtaktive Jäger und eigentlich ein Nachteil ist. Ein internationales Forscherteam wurde jetzt eines Besseren belehrt.

1
Per Mail sharen
Teilen

Eigentlich ist es ein Nachteil für nachtaktive Tiere, wenn sie nachts auffallen. Nicht so bei der Schleiereule (Tyto alba). Weiße Schleiereulen haben sogar einen Vorteil beim Jagen. Das hat ein internationales Forscherteam herausgefunden. Der Grund: Bei Vollmond leuchtet das Federkleid weißer Schleiereulen derartig hell, dass ihre Beute vor Schreck erstarrt. Feldmäuse zum Beispiel, die Hauptmahlzeit von Schleiereulen, verharrten im Schnitt rund 9,5 Sekunden reglos in Schreckstarre. Dieses Verhalten zeigten die Mäuse in 83 Prozent der Testläufe der Forscher. Statt zu flüchten wurden sie zur leichten Beute.

Bei Schleiereulen variiert die Farbe des Federkleides

Damit konnten die Forscher eine Behauptung bestätigen, die vor mehr als 100 Jahren von dem US-amerikanischen Zoologen Addison Emery Verrill aufgestellt wurde: Weil sich unterschiedliche Lichtbedingungen auf die Kontraste der Farben auswirken, hat sich der Mond auf die Entwicklung der Färbung von nachtaktiven Tieren ausgewirkt. Und sie hatten ein hervorragendes Ausgangsmaterial für ihre Versuche, denn die Federfarbe von Schleiereulen variiert. Die Tiere können hellweiße bis orange-rote Federn am Leib haben. Erstaunlich ist auch, dass Feldmäuse in Versuchen auf die Farbe des Federkleids reagierten, obwohl sie keine Farben sehen können. Dazu sind, soweit bekannt, nur Menschen und Affen fähig. Aber Feldmäuse nehmen sehr wohl Kontraste wahr.

© picture alliance/imageBROKER

Schleiereule mit orange-rotem Federkleid

Feldmäuse reagierten auf Feder-Farbe und Vollmond

Neben der Gefieder-Farbe hat auch das Mondlicht einen Einfluss auf das Verhalten der Feldmaus, wenn sie von einer Schleiereule angegriffen wird: Bei weißen Schleiereulen und Vollmond fielen die Feldmäuse etwa 5,15 Sekunden länger in Schreckstarre als bei orange-roten Schleiereulen. Bei Vollmond, der das Federkleid weißer Schleiereulen besonders hell strahlen lässt, fielen Feldmäuse rund 9,6 Sekunden länger in Schreckstarre als bei Neumond, also dunkleren Nächten. Bei Neumond reagierten die Mäuse zudem nicht unterschiedlich stark auf weiße und auf orange-rote Schleiereulen. Getestet wurde das bei wechselnden Lichtverhältnissen mit ausgestopften Schleiereulen an der Leine, mit denen Angriffsflüge auf Feldmäuse simuliert wurden. Die Studie wurde am 2. September 2019 in Nature - Ecology & Evolution veröffentlicht.

Lichtverschmutzung stört nachtaktive Tiere

Die Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass Farbe eine wichtige Rolle in nächtlichen Systemen spielt. Umso dramatischer ist daher Lichtverschmutzung. Künstliche Beleuchtung in der Nacht kann die evolutionäre und ökologische Dynamik stören, die die Färbung von nachtaktiven Tieren beeinflusst, sagen die Forscher. Ein Zusammenhang, der in Zukunft noch weiter untersucht werden sollte.