Um 2006 fotografierte Sigmar Polke seine "Himmelsbilder".

Um 2006 fotografierte Sigmar Polke seine "Himmelsbilder".

Bildrechte: The Estate of Sigmar Polke, Cologne/VG Bild-Kunst, Bonn/Foto: Jann Averwerser
    > Kultur >

    "Dualismen": Polke-Ausstellung in Regensburg

    "Dualismen": Polke-Ausstellung in Regensburg

    Sigmar Polke wäre dieses Jahr 80 Jahre alt geworden. Das Kunstforum Ostdeutsche Galerie in Regensburg zeigt deshalb eine Retrospektive des Werks des 2010 verstorbenen Künstlers.

    Von
    Andreas WenlederAndreas Wenleder
    BR24Redaktion  BR24Redaktion

    Vier Jahre vor seinem Tod hat Sigmar Polke in einer Foto-Serie den Himmel festgehalten. So zufällig die Wolken am Himmel angeordnet sind, entstehen doch bei Betrachterinnen und Betrachtern stets ganz eigene Assoziationen im Kopf.

    Wie werden Informationen im Gehirn verarbeitet

    "Das kennt jeder aus der Kindheit - oder vielleicht machen Sie es immer noch. Ich hoffe es - dass man manchmal in den Wolkenhimmel schaut und denkt, man kann irgendein Gesicht erkennen oder irgendein Ding", sagt Kuratorin Verena Hein, die die Ausstellung mit dem Titel "Dualismen" geplant hat. Sigmar Polke sei es stets um die Wahrnehmung gegangen und um die Frage wie die Informationen im Gehirn verarbeitet werden.

    Ausstellung mit viel Abwechslung

    Auch wenn Polke immer wieder experimentiert hat, mit neuen Ausdrucksformen, Materialien und Techniken, zieht sich dieser Gedanke durch die abwechslungsreiche Ausstellung. Am deutlichsten wird das Spiel mit der Wahrnehmung in seinen Rasterbildern, die an die amerikanische Pop-Art erinnern.

    "Vielleicht denkt man an Roy Lichtenstein, der Comics wiedergegeben hat. Bei Polke ist das aber ein anderer Ansatz", sagt Hein. Er habe vorgefundene Motive aus Zeitungen und Zeitschriften verwendet, diese extrem vergrößert, sodass die Rasterpunkte des Offset-Drucks sichtbar werden. "Und die trägt er dann per Hand minutiös und fast schon meditativ auf die Leinwand auf", sagt die Kuratorin.

    Sigmar Polke, Freundinnen II aus dem Jahr 1967.

    Bildrechte: The Estate of Sigmar Polke, Cologne/VG Bild-Kunst, Bonn/Foto:Werner Baumann

    Blick auf die Welt mit Humor

    Neben dem Spiel mit der Wahrnehmung zieht sich noch etwas anderes durch fast alle Werke Polkes: Sein ironischer Blick auf die Welt, der auch vor dem Kunstbetrieb und sich selbst nicht haltmacht. In einer frühen Fotoserie zeigt Polke Palmen aus allen möglichen Materialien, auch er selbst schlüpft dafür ins Palmen-Kostüm. Auf einem karierten Schreibblock-Blatt mit einer leuchtend grün gemalten Ecke hat Polke ganz zart mit Schreibmaschine folgenden Satz vermerkt: "Höhere Wesen befahlen: Winkel malen!"

    Humor durchziehe Sigmar Polkes ganzes Schaffen, sagt Verena Hein. "Leichtigkeit, Gelassenheit schwingt da immer mit und immer auch was Einladendes für den Betrachter und die Betrachterin." Die Polke-Retrospektive ist im Kunstforum Ostdeutsche Galerie bis Mitte Januar zusehen.

    Die Ausstellung zeigt auch Werke Polkes, die an die amerikanische Pop-Art erinnern.

    Bildrechte: The Estate of Sigmar Polke, Cologne/VG Bild-Kunst, Bonn/Foto: Jann Averwerser

    "Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!