BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR / David Herting
Bildrechte: BR / David Herting

Prozess gegen schuldunfähigen 88-Jährigen

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Seniorenresidenz Schliersee: Prozess gegen Ex-Bewohner

In München hat der Prozess gegen einen 88-Jährigen begonnen. Ihm wird Mord und Vergewaltigung vorgeworfen. Der ehemalige Bewohner eines Pflegeheims in Schliersee litt allerdings zur Tatzeit im Juli bereits an Alzheimer und gilt als schuldunfähig.

Per Mail sharen
Von
  • David Herting
  • Melanie Marks

Am Landgericht München II hat der Prozess gegen einen 88-Jährigen begonnen, dem Mord und Vergewaltigung vorgeworfen wird. Der ehemalige Bewohner eines Pflegeheims in Schliersee litt allerdings zur Tatzeit im Juli bereits an Alzheimer. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor im Zustand der Schuldunfähigkeit eine andere Bewohnerin geschlagen und vergewaltigt zu haben.

Unauffälliger Bewohner der Seniorenresidenz Schliersee

Alle Zeugen und Gutachter stimmten überein – niemand hätte erahnen können, was im Juli 2020 passierte: In der Seniorenresidenz Schliersee soll ein sonst immer unauffälliger 88-jähriger Alzheimerpatient in das Zimmer einer 85-jährigen gegangen sein und die Frau geschlagen und vergewaltigt haben. Ein Pfleger fand beide Bewohner nackt, blutüberströmt und verwirrt in dem Zimmer vor und rief den Rettungsdienst – eineinhalb Wochen später starb die Frau.

Schuldunfähiger Beschuldigter nur kurz vor Gericht

Der Beschuldigte, der inzwischen in einer Psychiatrie untergebracht ist und dem die Staatsanwaltschaft sowieso schon Schuldunfähigkeit attestiert hat, erschien nur kurz vor Gericht. Er wurde vorzeitig weggebracht, weil er offenbar dem Geschehen nicht folgen konnte. Ein Zeuge, ein ehemaliger Pfleger, erhob schwere Vorwürfe gegen das Heim: "Die hätte nicht sterben müssen", sagte der Mann, der den Beschuldigten von seinem Job in der Seniorenresidenz Schliersee kannte. Er glaubt, die Frau hätte sich wehren oder weglaufen können, wäre sie im Heim mobilisiert worden.

Fahrstuhl in der Seniorenresidenz soll wochenlang nicht repariert worden sein

Das sei aber nicht möglich gewesen, weil wochenlang ein Fahrstuhl in der Residenz einfach nicht repariert worden sei und die Frau deswegen durchgehend in ihrem Bett liegen musste. Eine andere Pflegerin sagte, die 85-jährige hätte normalerweise sehr laut sein können. Es läuft noch ein weiteres Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit der Seniorenresidenz Schliersee. Darin geht es um 17 Todesfälle und Körperverletzungsdelikte an 88 Bewohnern.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!