BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: News5

Zum Prozessauftakt um den Tod eines 22-Jährigen im Flutkanal in Weiden sind im Gerichtssaal Handyvideos gezeigt worden. Sie zeigen unter anderem, wie der junge Mann in den Kanal stürzt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Prozess um Tod im Flutkanal: Gericht sichtet Handyvideo

Zum Prozessauftakt um den Tod eines 22-Jährigen im Flutkanal in Weiden sind im Gerichtssaal Handyvideos gezeigt worden. Sie zeigen unter anderem, wie der junge Mann in den Kanal stürzt. Die drei Angeklagten machten zunächst keine Aussagen.

Per Mail sharen
Von
  • Uli Scherr
  • BR24 Redaktion

Vor dem Weidener Schwurgericht müssen sich seit dem Morgen drei junge Menschen wegen Totschlags verantworten. Sie sollen im September 2020 dabei zugesehen haben, wie ihr betrunkener Freund in einen Kanal stürzte und ertrank. Zu Prozessauftakt wurden Handyvideos gezeigt, die die mitangeklagte junge Frau in der Nacht des Unglücks aufgenommen haben soll.

Video zeigt, wie Mann ins Wasser fällt

Der erste Videoschnipsel zeigt das Opfer, das offenbar so betrunken war, dass es sich nicht mehr auf den Beinen halten konnte. Der junge Mann liegt auf dem Boden, mit dem Gesicht zur Erde und wimmert. "Mir geht es nicht gut", hört man ihn sagen. In einem zweiten Filmschnipsel sieht man den jungen Mann, der sich mühsam aufrichtet, die Balance verliert und ins Wasser fällt. Er geht unter - mit dem Gesicht nach unten. Darüber hört man die Kommentare der angeklagten jungen Männer und das Kichern der Frau.

Angeklagten schweigen vor Gericht

Die drei Angeklagten im Alter zwischen 22 und 25 Jahren haben zu Prozessauftakt zunächst keine Aussage gemacht. Die beiden angeklagten Männer ließen über ihre Anwälte aber ausrichten, dass sie sich gegebenenfalls später im Prozess zu den Ereignissen vom 11. September 2020 äußern wollen.

Überwachungsvideos sollen offenbar Rangelei zeigen

Der zuständige Chef-Ermittler der Weidener Kripo präsentierte im Gerichtssaal am ersten Verhandlungstag außerdem Videoaufzeichnungen von Überwachungskameras eines Geschäfts und eines Parkhauses nahe des Unglücksortes. Auf einem dieser Videos glauben die Ermittler zu erkennen, dass es im Vorfeld eine Rangelei zwischen einem der angeklagten Männer und dem späteren Opfer gegeben hat. Möglicherweise liegt hier eine Erklärung für das spätere Verhalten der Angeklagten.

Angeklagte und Opfer gemeinsam auf Kneipentour

Sie und das Opfer waren am Abend des 11. September 2020 in Weiden auf Kneipentour. Den Ermittlern zufolge hatte es das Trio darauf abgesehen, den 22-Jährigen mit Alkohol "abzufüllen".

Alle drei Angeklagten sitzen seit Oktober vergangenen Jahres in U-Haft. Ihnen wird Totschlag durch Unterlassen vorgeworfen. Im Falle einer Verurteilung drohen ihnen mehrjährige Haftstrafen. Der Prozess dauert voraussichtlich bis Anfang Juli.

© BR/Rudolf Heinz
Bildrechte: BR/Rudolf Heinz

Die Angeklagten im Gerichtssaal in Weiden.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!