Ein Kleinlaster mit der Aufschrift "Kulturmobil" fährt durch Niederbayern
Bildrechte: pa/dpa/Armin Weigel

Ein Kleinlaster mit der Aufschrift "Kulturmobil" fährt durch Niederbayern

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

KULTURmobil Niederbayern startet Jubiläumstournee in Deggendorf

Die mobile Theaterbühne KULTURmobil des Bezirks Niederbayern startet am Samstag in Deggendorf seine Jubiläumstournee. Seit 25 Jahren ist der Kleinlaster mit ausklappbarer Bühne im Sommer immer Tausende Kilometer quer durch Niederbayern unterwegs.

Über dieses Thema berichtet: Kulturleben am .

Am Samstag startet das KULTURmobil des Bezirks Niederbayern in seine Jubiläumstournee. Die ersten Auftritte sind in Deggendorf. Seit 25 Jahren ist die mobile Theaterbühne quer durch den Regierungsbezirk unterwegs und bringt humorvolle, unterhaltsame, gleichzeitig aber auch tiefgründige Stücke in die Region.

Mehr zum Thema Kultur finden Sie hier

Ein Kinderstück und eins für Erwachsene

In diesem Sommer spielt das Ensemble des KULTURmobil Niederbayern das Kinderstück "Die Geschichte vom UN-Geheuer" von Lena Hach unter der Regie von Mareike Zimmermann. Für die Erwachsenen steht die interaktive Komödie "Extrawurst" von Dietmar Jacobs und Moritz Netenjakob auf dem Programm, die Christoph Krix in Szene gesetzt hat.

Das Kinderstück "Die Geschichte vom UN-Geheuer" handelt laut einer Veröffentlichung des Bezirks Niederbayern von der gewaltigen Kraft der Freundschaft. Ein Ungeheuer will unbedingt seine Vorsilbe "Un" loswerden, damit nicht mehr alle vor ihm davon laufen.

Die Komödie "Extrawurst" zeigt die Verwirrung, die bei der Anschaffung eines neuen Grills in einem Tennisclub entstehen können. Rund um das profane Gerät bricht eine Diskussion um Toleranz, Religion und Rechte von Minderheiten aus, die den Tennisclub spaltet.

Die Premieren zum KULTURmobil-Auftakt im Deggendorfer Stadthallenpark sind um 17 Uhr für das Kinderstück und um 20 Uhr für das Erwachsenenstück. Der Eintritt ist frei.

KULTURmobil seit 1998 in Niederbayern unterwegs

Das KULTURmobil Niederbayern wurde 1998 von Bezirksheimatpfleger Maximilian Seefelder initiiert. Ziel war es, in der ganzen Region, vor allem in kleinen Orten ohne eigene Kulturbühne, professionelles Theater zu zeigen.

  • Zum Artikel: Kleine Theater bangen um Existenz - Das Publikum fehlt

Inzwischen hat das KULTURmobil insgesamt rund 1.300 Vorstellungen bei 600 Gastspielen in 160 niederbayerischen Gemeinden gezeigt. Dort wurden rund 360.000 Zuschauer gezählt, pro Jahr kreuzt das KULTURmobil Niederbayern rund 6.000 Kilometer durch den Bezirk. Rund 30 Personen wirken in der Regel bei den Gastspielen auf und hinter der Bühne mit.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!