BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© stock.adobe.com/modernmovie
Bildrechte: stock.adobe.com/modernmovie

Die Stadt Aschaffenburg hat mit 59,2 die höchste Inzidenz in Bayern.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Corona-Ticker Unterfranken: Aschaffenburg hat Inzidenz von 59,2

Die Stadt Aschaffenburg hat mit 59,2 die höchste Inzidenz in Bayern. Sollte die Inzidenz am Montag und am Dienstag ebenfalls über 50 liegen, würden in Aschaffenburg ab Donnerstag wieder zusätzliche Corona-Auflagen in Kraft treten.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Unterfranken

  • Aschaffenburg hat die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern (08.08.2021, 09.00 Uhr)
  • Leicht steigende Inzidenzwerte in Unterfranken (07.08.2021, 09.05 Uhr)
  • Sonderimpfaktionen in Würzburger Stadtteilen und in den Rathaus-Arkaden (06.08.21, 18.02 Uhr)
  • Stadt und Landkreis Schweinfurt: Neue Standorte für Impfbus gesucht (06.08.2021, 16.37 Uhr)
  • Würzburger Studie nährt Zweifel an Corona-Medikament (06.08.2021, 14.55 Uhr)
  • Coronavirus: Weitere Artikel und Hintergründe finden Sie hier

Corona-Neuinfektionen in Unterfranken pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in Unterfranken

12.35 Uhr: Regierung vom Unterfranken twittert Inzidenzwerte

09.00 Uhr: Aschaffenburg hat die höchste Sieben-Tage-Inzidenz in Bayern

Die Stadt Aschaffenburg hat mit 59,2 die höchste Inzidenz in Bayern. Laut der aktuellen Zahlen (08.08.21 Stand 03:14 Uhr) des Robert-Koch-Instituts (RKI) kamen seit gestern 15 Corona-Neuinfektionen dazu. Demnach gibt es in der Stadt aktuell 67 Infizierte. Sollte die Inzidenz am Montag und am Dienstag ebenfalls über 50 liegen, würden in Aschaffenburg ab Donnerstag wieder zusätzliche Corona-Auflagen in Kraft treten – wie Kontaktbeschränkungen oder teilweise eine Testpflicht. Auch in anderen Teilen Unterfrankens ist die Sieben-Tage-Inzidenz etwas angestiegen. Aktuell haben noch fünf Regionen eine einstellige Inzidenz. Den niedrigsten Wert weist der Landkreis Rhön-Grabfeld auf.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

• Stadt Aschaffenburg: 59,2 ↑

• Landkreis Miltenberg: 29,5 ↑

• Stadt Würzburg: 22,7 ↑

• Landkreis Kitzingen: 16,5 →

• Landkreis Aschaffenburg: 15,5 ↑

• Landkreis Schweinfurt: 13,0 →

• Landkreis Main-Spessart: 11,1 ↓

• Landkreis Würzburg: 8,6 ↓

• Landkreis Bad Kissingen: 7,8 ↑

• Stadt Schweinfurt: 7,5 ↑

• Landkreis Haßberge: 4,7 ↓

• Landkreis Rhön-Grabfeld: 3,8 →

Sonntag, 08. August 2021

09.05 Uhr: Leicht steigende Inzidenzwerte in Unterfranken

Die Inzidenzwerte in Unterfranken steigen laut Robert-Koch-Institut (RKI) teilweise etwas an – unter anderem in Aschaffenburg: Hier ist die Sieben-Tage-Inzidenz nach einem zwischenzeitlichen Rückgang wieder gestiegen. Die Stadt hat nach wie vor den höchsten Wert in Unterfranken und nähert sich mit 45,1 wieder der 50er-Marke. Die Stadt Schweinfurt hingegen ist neben Coburg die einzige bayerische Region mit einer Nuller-Inzidenz. Hier gibt es laut RKI aktuell nur noch drei Infizierte. Insgesamt gibt es in Unterfranken nur noch vier Regionen mit einer einstelligen Inzidenz.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

• Stadt Aschaffenburg: 45,1 ↑

• Landkreis Miltenberg: 26,4 ↑

• Landkreis Kitzingen: 16,5 ↑

• Landkreis Aschaffenburg: 14,4 ↓

• Landkreis Haßberge: 5,9 ↓

• Stadt Würzburg: 19,5 ↑

• Landkreis Schweinfurt: 13,0 ↑

• Landkreis Würzburg: 12,3 ↑

• Landkreis Main-Spessart: 11,9 ↓

• Landkreis Bad Kissingen: 2,9 →

• Landkreis Rhön-Grabfeld: 3,8 →

• Stadt Schweinfurt: 0,0 →

Samstag, 07. August 2021

19.45 Uhr: Impfbus im Landkreis Bad Kissingen gestartet

Er soll den Menschen das Impfen leichter machen: der neue Impfbus, der seit heute im Landkreis Bad Kissingen unterwegs ist. Die erste Station war heute Nachmittag auf einem Supermarkt-Parkplatz in Wildflecken. Das Angebot wurde gut angenommen. Schon zu Beginn standen die Impfwilligen Schlange und nahmen auch Wartezeiten in Kauf.

Wie das Landratsamt mitteilt, wird mit den Impfstoffen von Johnson & Johnson und Biontech geimpft. Wer sich impfen lassen will, muss seinen Personal-Ausweis und seinen Impf-Pass mitbringen. In dem umgebauten Linien-Bus stehen ein Arzt oder eine Ärztin und medizinisches Fachpersonal zum Impfen bereit. Außerdem gibt es eine Registrierung und ein Zelt, in dem man sich nach der Impfung ausruhen kann.

"Wir freuen uns, dass wir mit dem Bus die Möglichkeit haben, das Impfen näher an die Menschen zu bringen", sagt Landrat Thomas Bold (CSU). "Je mehr Menschen geimpft sind, desto eher werden Familienmitglieder und weitere Personen geschützt, die sich vielleicht aufgrund von Erkrankungen nicht impfen lassen können", so der Landrat weiter.

18.02 Uhr: Sonderimpfaktionen in Würzburger Stadtteilen und in den Rathaus-Arkaden

Die Stadt Würzburg möchte mit Sonderimpfaktionen das Impfen noch einfacher machen. So wurde beispielweise das Mittagspausenimpfen, welches von Dienstag bis Samstag von 12 bis 15 Uhr im Impfzentrum auf der Talavera - ohne Terminvereinbarung- stattfindet, sehr gut angenommen und fortgesetzt. Wie die Stadt Würzburg mitteilt, kommen zu dem bisherigen Angebot noch neue hinzu:

  • Am Montag, 09.08.2021 ist es von 12 bis 16 Uhr möglich, sich in Heuchelhof am Alten Schwimmbad, Den Haager 18, ohne Termin mit Biontech und Johnson & Johnson impfen zu lassen. Verantwortlich: Quartiersmanagerin Hermine Seelmann, in enger Zusammenarbeit mit der Stadtbau.
  • Am Mittwoch, 11.08.2021 findet von 12 Uhr bis 16 Uhr eine Sonderimpfaktion in den Rathaus-Arkaden statt. Impfungen sind ohne vorherige Terminvereinbarung möglich. Die Impfungen nimmt einer der Ärztlichen Leiter des Impfzentrums, Dr. Jürgen Pannenbecker, vor, der auch für eine Impfberatung zur Verfügung steht. Hier soll Johnson & Johnson sowie Biontech verimpft werden.
  • Am Freitag, 13.08.2021 ist das Pfarrzentrum St. Albert in der Schwabenstraße, Lindleinsmühle eine temporäre Impfmöglichkeit. Auch hier wird es den Impfstoff Johnson & Johnson (auf Nachfrage auch Biontech) geben. Es ist möglich, sich ohne Termin von 12 bis 16 Uhr impfen zu lassen. Verantwortlich: Quartiersmanager Claus Köhler in enger Zusammenarbeit mit der Stadtbau.
  • Am Dienstag, 17.08.2021 und am Dienstag, 07.09.2021 gibt es von 10.30 bis 15 Uhr ein solches Angebot für den Stadtteil Heidingsfeld auch in der Mergentheimer Straße 184 im Reuterhaus. Hier stehen ebenfalls die Impfstoffe Biontech und Johnson & Johnson zur Verfügung. Verantwortlich: Quartiersmanagerin Petra Neckermann in Kooperation mit dem Fachbereich Inklusion, Burkard Fuchs und Team.

In den Stadtteilen Zellerau, Grombühl, Lengfeld und Hubland sind weitere Impf-Aktionen in Vorbereitung. Nach Angaben der Stadt Würzburg besteht für alle Angebote die Möglichkeit, Hilfe anzufordern. Dies könne geschehen in Form von Begleitung, Organisation eines Shuttles, Aufklärung, Übersetzung oder Unterstützung beim Ausfüllen der Dokumente, heißt es. Bei Wer Bedarf hat, soll sich unter 0931-373478 im Infopoint des Sozialreferats melden.

Das medizinische Projekt der Wärmestube bietet Impftermine im Sozialkaufhaus der Brauchbar gGmbH in Grombühl, im Caritasladen und in der Elisabethenstube an. Alle Termine sind immer aktuell unter www.wuerzburg.de abrufbar, heißt es in der Mitteilung.

17.12 Uhr: "Sommer in Marktheidenfeld": Biergarten, verkaufsoffene Sonntage und Museum

Die Laurenzi-Messe in Marktheidenfeld im Landkreis Main-Spessart wird auch in diesem Jahr wegen Corona nicht stattfinden. Doch nach dem Erfolg im vergangenen Jahr gibt es eine Neuauflage der Gemeinschaftsaktion "Sommer in Marktheidenfeld". Die Werbe- und die Wirte-Gemeinschaft des Hotel- und Gaststättenverbands, Martinsbräu, die Festwirtsfamilie Papert und das Stadtmarketing von Marktheidenfeld haben das Programm erweitert. Heute startet der "Sommer-Biergarten" auf der Martinswiese und läuft bis 15. August, jeweils von 12.00 bis 22.00 Uhr. Auf dem Marktplatz ist parallel dazu ebenfalls ein Biergarten aufgebaut. Am Mainkai stehen 30 Marktstände und die nächsten beiden Sonntage sind in der Stadt verkaufsoffen. Das nutzt auch das Museum Obertor-Apotheke und öffnet zusätzlich zu den Samstagen an beiden Sonntagen von 14.00 bis 18.00 Uhr. Zu sehen sind über 250 Jahre Apothekengeschichte mit lokalem Bezug sowie allgemeine Pharmaziegeschichte – bei freiem Eintritt.

16.37 Uhr: Neue Standorte für Impfbus im Raum Schweinfurt gesucht

Unter dem Motto "Wir lassen nicht locker" verlängern Stadt und Landkreis Schweinfurt ihre Impfkampagne mit dem Impfbus vorerst bis zum 12. September 2021. Das teilt das Landratsamt Schweinfurt mit. Seit gut einem Monat toure der Impfbus durch Stadt und dem Landkreis Schweinfurt. Rund 2.000 Impfungen konnten neben dem Tagesgeschäft am Impfzentrum Schweinfurt verabreicht werden, heißt es in dem Bericht. Das bürgernahe Angebot des Impfbusses sei sehr erfolgreich. Neben Rathausplätzen und Einkaufsmärkten war der Bus zuletzt in einem Tanzstudio, in einem Hofladen, bei Fußballspielen oder auch im Steigerwaldzentrum Handthal unterwegs.

Um zukünftig diese erfolgreiche Strategie fortführen zu können, sei der Landkreis und die Stadt Schweinfurt neben den jetzigen Partnern auf die Mithilfe von (Sport-)Vereinen, Gastronomiebetriebe, Kultureinrichtungen oder ähnliches angewiesen. Ziel sei es, den Impfbus dort einzusetzen, wo möglichst viele Impfwillige spontan erreicht werden können. Die Organisatoren des Impfbusses seien dankbar für jeden Hinweis oder jedes Event, an dem der Impfbus Halt machen darf. Wer sich angesprochen fühlt und Interesse hat, einen Standort anzubieten, meldet sich für das Stadtgebiet per E-Mail an impfzentrum@schweinfurt.de und für das Gebiet des Landkreises an impfanfrage@lrasw.de. Verimpft wird der Impfstoff von BioNtech/Pfizer in Erst-und/oder Zweitimpfung. Auch eine Impfung mit dem Einmalimpfstoff von Johnson&Johnson ist möglich.

© Norbert Steiche/BR-Mainfranken
Bildrechte: Norbert Steiche/BR-Mainfranken

Stadt und Landkreis Schweinfurt suchen neue Standorte für den Impfbus.

16.25 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Rhön-Grabfeld

Wie das Landratsamt Rhön-Grabfeld mitteilt, gibt es aktuell fünf Corona-Fälle im Landkreis. Es sind keine neuen Infektionen seit der letzten Meldung hinzugekommen. Ein Corona-Patient muss stationär in einem Klinikum behandelt werden. Insgesamt wurde im Landkreis bisher bei 3.565 Menschen eine Corona-Infektion nachgewiesen. Die Inzidenz liegt in Rhön-Grabfeld aktuell bei 3,8 (Quelle: RKI).

14.55 Uhr: Würzburger Studie nährt Zweifel an Corona-Medikament

Ist das Parasiten-Medikament Ivermectin auch wirksam gegen Covid? Eine Studie der Würzburger Uniklinik hat dafür keine Belege gefunden. Die beiden Wissenschaftlerinnen Maria Popp und Stephanie Weibel haben im Rahmen des "Nationalen Forschungsnetzwerks der Universitätsmedizin zu Covid-19" insgesamt 14 Studien zu Ivermectin mit rund 1.700 Beteiligten verglichen und ausgewertet. Das Ergebnis ihrer unabhängigen Cochrane-Studie, die auch die Zuverlässigkeit der Forschungsarbeiten bewertet: Sie fanden keine Hinweise, dass sich durch den Einsatz von Ivermectin der Zustand von Corona-Erkrankten verbessert oder sich eine Infektion verhindern lässt.

© BR
Bildrechte: BR

Ist das Parasitenmedikament Ivermectin auch wirksam gegen Covid? Eine Studie der Würzburger Uniklinik hat dafür keine Belege gefunden. Nach dem Vergleich aller bisher veröffentlichten seriösen Studien fände sich dafür keine Bestätigung.

13.25 Uhr: Impfzentrum Main-Spessart wird verlegt

Noch ist das Impfzentrum des Landkreises Main-Spessart in der Lohrer Spessarttorhalle untergebracht. Zum 1. Oktober zieht es aber um: ins Krankenhaus nach Marktheidenfeld. Das hat die Pressestelle des Landratsamts bekannt gegeben. Nach den Vorgaben der Bayerischen Staatsregierung sollen die Impfzentren ab Oktober in einer deutlich verkleinerten Version weiterbetrieben werden. In Marktheidenfeld sind dann das Testzentrum des Landkreises und sein Impfzentrum an einem Ort vereint. Dies sei auch für die Organisation des Personals vorteilhaft, so der Verwaltungsleiter des Impfzentrums Andreas Hafenrichter.

Die kreiseigene Spessarttorhalle in Lohr wird nach dem Umzug geräumt und dann voraussichtlich im Laufe des Oktobers wieder für den Sport zur Verfügung stehen. Nach dem Abbau der Einrichtung fürs Impfzentrum werde sich zeigen, ob der Hallenboden – trotz Abdeckung – Schaden genommen hat. "Wir sind sehr bestrebt, so schnell wie möglich wieder den regulären Sportbetrieb für die Schulen und Vereine zu ermöglichen", sagt Landrätin Sabine Sitter. Erst kürzlich hatten sich Handball-Funktionäre wegen der angespannten Sporthallen-Situation in Lohr an die Öffentlichkeit gewandt – die eine Halle steht schon seit Monaten wegen des Impfzentrums nicht zur Verfügung und auch die Nägelseehalle ist über die Sommerferien gesperrt.

© BR/Sylvia Schubart-Arand
Bildrechte: BR/Sylvia Schubart-Arand

Das Impfzentrum Main-Spessart in der Spessarttorhalle in Lohr am Main

12.20 Uhr: Kein Anstieg im Landkreis Bad Kissingen

Am Freitag liegt im Landkreis Bad Kissingen kein neuer Corona-Fall vor. Dem Landratsamt zufolge sind aktuell sechs Personen mit dem Virus infiziert. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen vier, Hammelburg null, Bad Brückenau zwei. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 2,9. Neun Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.657 Corona-Fälle bestätigt. 104 Menschen sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

11.53 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle beläuft sich auf 4.108. Insgesamt 3.999 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 22 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt zwei Corona-Patienten, die stationär in einer Klinik behandelt werden, einer davon intensiv. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 50 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 10,7.

11.48 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert Inzidenzzahlen

11.05 Uhr: Drei Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt, kamen im Landkreis Miltenberg seit gestern drei Neuinfektionen hinzu. Aktuell befinden sich 59 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Zur Zeit werden drei Personen aus dem Landkreis stationär behandelt Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 20,2 (Quelle: RKI). Der Anteil der Delta-Variante betrug in der 30. Kalenderwoche 72 Prozent. Zusätzlich befinden sich 78 Menschen als Kontaktperson in Quarantäne.

Die Anzahl der insgesamt bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.213 Fälle. Seit Beginn der Pandemie sind im Landkreis Miltenberg 129 Menschen an den Folgen einer Infektion gestorben.

10.45 Uhr: Aschaffenburger Mainvergnügen – kleines Volksfest in Aschaffenburg startet

Auf dem Aschaffenburger Volksfestplatz beginnt heute eine coronakonforme Ersatzveranstaltung zum üblichen Volksfest: Das Aschaffenburger Mainvergnügen. Aufgestellt sind drei Fahrgeschäfte sowohl für Besucher, die es rasant mögen, als auch zwei gemütlichere Varianten und vier Kinderfahrschäfte, wie Thorsten Goldbach vom Berufsverband der Marktkaufleute und Schausteller in Aschaffenburg auf BR-Anfrage mitteilte. Außerdem gibt es ein Riesenrad und einen Autoscooter, Spielbuden und einen Biergarten. Insgesamt 32 Betriebe sind laut Goldbach vor Ort und damit die Hälfte der sonst üblichen Anzahl beim Aschaffenburger Volksfest.

Das Aschaffenburger Mainvergnügen findet auf dem unteren Teil des Volksfestplatzes Richtung Main statt. Im oberen Bereich des Platzes steht nach wie vor das Testzentrum. Um den Vorgaben des Infektionsschutzes gerecht zu werden, darf nur eine bestimmte Zahl von Besuchern gleichzeitig auf dem Veranstaltungsgelände sein, deren Kontaktdaten vorher erfasst wurden. Das ist unter anderem mit der Luca-App möglich. Auf der Internet-Seite des Volksfests kann jeder vorher die Auslastung anhand einer Besucherampel überprüfen. Auf dem Platz gilt außerdem eine Maskenpflicht während des Flanierens und die allgemeinen Abstandregeln. Sollte die Inzidenz in der Stadt Aschaffenburg an nur einem Tag die 50 überschreiten, gilt zudem eine Testpflicht, sagte Thorsten Goldbach auf BR-Anfrage. Das kleine Volksfest hat unter der Woche von 14 bis 23 Uhr geöffnet, Freitag und Samstag von 14 bis 0 Uhr und am Sonntag von 11 bis 23 Uhr.

07.00 Uhr: Einzelhändler klagen über unkooperative Vermieter

Die Corona-Krise hat viele Einzelhändler stark getroffen: Umsätze brachen ein, Kunden haben sich an den Online-Einkauf gewöhnt, staatliche Hilfen waren teils kompliziert. In Würzburg ärgern sich manche Gewerbetreibende aber auch über ihre Vermiete

© BR
Bildrechte: BR

Einige Einzelhändler sind verärgert. Denn neben sinkenden Umsätzen, aufgrund der Corona-Pandemie, kämpfen sie auch mit unkooperativen Vermietern. Viele können deshalb ihre Ladenmieten kaum mehr bezahlen.

06.35 Uhr: Stadt Schweinfurt bei Inzidenz von 0,0 angekommen

Wie das Robert-Koch-Institut (RKI) am Freitag meldet, liegt der 7-Tages-Inzidenzwert in der Stadt Schweinfurt nun bei 0,0. Den höchsten Inzidenzwert in Unterfranken hat weiterhin die Stadt Aschaffenburg mit 39,4. Auch hier ist der Wert im Vergleich zum Vortag gesunken. In fünf von zwölf unterfränkischen Regionen ist der Wert gesunken und in vier Regionen ist er gleichgeblieben. Neben Schweinfurt verfügen noch drei unterfränkische Landkreise über einen einstelligen Inzidenzwert.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

• Aschaffenburg: 39,4 ↓

• Landkreis Miltenberg: 20,2 ↓

• Landkreis Aschaffenburg: 15,5 →

• Landkreis Kitzingen: 15,4 ↓

• Landkreis Main-Spessart: 14,3 ↑

• Würzburg: 14,1 →

• Landkreis Schweinfurt: 12,1 ↑

• Landkreis Haßberge: 10,7 →

• Landkreis Würzburg: 9,9 ↑

• Landkreis Rhön-Grabfeld: 3,8 →

• Landkreis Bad Kissingen: 2,9 ↓*Schweinfurt: 0,0 ↓

05.05 Uhr: Theater Schloss Maßbach – Corona als Herausforderung

Beim Theater Schloss Maßbach steht heute Abend die zweite Premiere dieses Sommers an. Gespielt wird Lessings Tragödie "Emilia Galotti", und zwar in der Maßbacher Lauertalhalle, die schon vor Monaten zur Spielstätte umfunktioniert wurde. Der Akustik wegen wurde sie mit schwarzen Stoffbahnen ausgekleidet. Für die hinteren Zuschauerränge wurden Tribünen-Teile aufgebaut. Um die nötigen Abstände zu gewährleisten, kann die Freilichttribüne mit eigentlich 313 Plätzen derzeit nur zu etwa einem Drittel besetzt werden. Das "Intime Theater" im Schloss mit nur 87 Plätzen wird wegen Corona aktuell gar nicht genutzt.

Vor allem der monatelange Lockdown ab November bereitete Theaterleiterin Anne Maar, genauso wie vielen anderen Kulturschaffenden, Kopfzerbrechen. Ihr Plan B vom Frühling 2020 reichte da bei weitem nicht aus: "Wir sind momentan bei Plan M." Die auftrittslose Zeit hatten sie und ihr Team zwar für Workshops und Proben genutzt. Trotzdem habe allmählich eine Erschöpfung eingesetzt, sagt sie. Vor allem über den Winter sei es schwer gewesen, optimistisch zu bleiben. Denn: "Zum Theater gehören die Zuschauer dazu."

© BR / Anke Gundelach
Bildrechte: BR / Anke Gundelach

Die Unterfränkische Landesbühne Theater Schloss Maßbach feiert in diesem Jahr ihr 75-jähriges Bestehen - coronabedingt ohne Festlichkeiten. Alle sind froh, dass die Zwangspause zu Ende ist und wieder gespielt werden kann.

Freitag, 6. August 2021

17.28 Uhr: To Go-Impfungen im Landkreises Würzburg

Über mobile Teams hat der Landkreis Würzburg die Corona-Schutzimpfungen von Ende Juli bis Anfang August unkompliziert zu den Bürgern mehrerer Landkreis-Gemeinden gebracht. Das teilt das Landratsamt Würzburg mit. "Die To Go-Impfungen haben sich bewährt und werden deswegen weitergeführt", sagt Michael Dröse, einer der beiden Verwaltungsleiter der Impfzentren. Bisher konnten fast 400 Impfungen außerhalb der beiden Impfzentren verabreicht werden, heißt es in der Mitteilung. Das Impfangebot stehe allen Bürgern offen. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Die vorherige Registrierung über das Bayerische Impfportal www.impfzentren.bayern ist sinnvoll, um mögliche Wartezeiten vor Ort zu verkürzen. Mitzubringen ist der Personalausweis und – wenn vorhanden – der Impfpass. Es werden die Impfstoffe von BioNTech und Johnson & Johnson verwendet, heißt es in der Mitteilung. Bei den unten aufgeführten Terminen sind sowohl Erst- und Zweitimpfungen möglich. Bis 25. August 2021 sind die mobilen Impfteams sind wie folgt eingesetzt:

  • Montag, 16. August 2021

10 bis 12 Uhr Margetshöchheim, Margarethenhalle, Erlabrunner Straße 49

14 bis 16 Uhr Leinach, Leinachtalhalle, Rathausstraße 23

  • Dienstag, 17. August 2021

10 bis 12 Uhr Gelchsheim, Deutschherrenhalle, Lerchenstraße 1

14 bis 16 Uhr Kirchheim, Schulturnhalle, Jahnstraße 9

  • Mittwoch, 18. August 2021

10 bis 12 Uhr Veitshöchheim, Haus der Begegnung, Erwin-Vornberger-Platz

14 bis 16 Uhr Güntersleben, Festhalle, Laurenziweg 3

  • Donnerstag, 19. August 2021

10 bis 12 Uhr Bergtheim, Willi-Sauer-Halle, Oberpleichfelder Straße 10

14 bis 16 Uhr Kürnach, Höllberghalle, Am Trieb 15

  • Freitag, 20. August 2021

10 bis 12 Uhr Röttingen, Schulturnhalle, Schulstraße 5

14 bis 16 Uhr Rottendorf, Erasmus-Neustetter-Halle, Theilheimer Straße 1

  • Montag, 23. August 2021

10 bis 12 Uhr Eibelstadt, Rathauskeller, Marktplatz 2

14 bis 16 Uhr Ochsenfurt, Foyer der Dreifachturnhalle, Fabrikstraße 3

  • Dienstag, 24. August 2021

10 bis 12 Uhr Waldbüttelbrunn, Ballsporthalle, Sumpfler 5

14 bis 16 Uhr Hettstadt, Pfarrheim St. Sixtus, Neuer Weg 10

  • Mittwoch, 25. August 2021

10:30 bis 13 Uhr Aub, Aula der Grundschule, In der Peunt 1

15.02 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet eine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 4.108. Insgesamt 3999 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 22 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt zwei Corona-Patienten, die stationär in einer Klinik behandelt werden, einer davon intensiv. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 48 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 10,7.

14.58 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

Wie das Landratsamt Bad Kissingen mitteilt, wurde für den Landkreis Bad Kissingen ein neuer Corona-Fall gemeldet. Aktuell sind sechs Personen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 3,9.Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.657 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.547 Menschen. 104 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. Neun Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (4), Hammelburg (0), Bad Brückenau

14.13 Uhr: Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Wie das Landratsamt Aschaffenburg mitteilt, sind aktuell in Stadt und Landkreis Aschaffenburg 94 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Aschaffenburg aktuell 15,5 und für die Stadt 45,1 (Quelle: RKI). Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen in Stadt und Landkreis liegt bei 328. Im Klinikum werden aktuell vier Covid-Patienten stationär behandelt. Es befinden sich 86 Kontaktpersonen in häuslicher Quarantäne.

14.18 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Rhön-Grabfeld

Wie das Landratsamt Rhön-Grabfeld mitteilt, gibt es aktuell keine neu hinzugekommene Corona-Infektion. Aktuell sind fünf Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Im Klinikum wird aktuell ein Covid-Patient stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Rhön-Grabfeld aktuell 3,8 (Quelle: RKI). Insgesamt wurde im Landkreis bisher 3.565 Corona-Infektionen bestätigt.

14.05: Corona-Fallzahlen im Landkreis Main-Spessart

Wie das Landratsamt Main-Spessart mitteilt, sind aktuell 18 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 4.793 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 4.560 Menschen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 8,7 (Quelle: RKI). Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen liegt unverändert bei 215. Im Klinikum Main-Spessart wird derzeit kein Covid-Patient behandelt. Es befinden sich 45 enge Kontaktpersonen (KP 1) in häuslicher Quarantäne.

12.15 Uhr: Sonderimpfaktion für Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren in Lohr

Der Landkreis Main-Spessart bietet am Mittwoch, den 11. August in seinem Impfzentrum in Lohr eine Sonderimpfaktion für Kinder ab zwölf Jahren an. Von 9 Uhr bis 12.30 Uhr können sich dort Kinder und Jugendliche impfen lassen. Eine Terminvereinbarung ist nicht erforderlich. Wie das Landratsamt mitteilt, ist eine Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech grundsätzlich bereits ab zwölf Jahren möglich. Schon über 200 Kinder und Jugendliche haben sich im Impfzentrum in Lohr impfen lassen. Unabhängig von der Sonderimpfaktion können jederzeit auch kurzfristig Termine für Kinder und Jugendliche in unserem Impfzentrum vereinbart werden. Bei einer Impfung von 12-15-Jährigen ist die Anwesenheit und das Einverständnis der Erziehungsberechtigten notwendig.

10.15 Uhr: Vier Neuinfektionen im Landkreis Miltenberg

Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt, befinden sich im Landkreis Miltenberg aktuell 57 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit Mittwoch kamen vier

Neuinfektionen hinzu. Zur Zeit werden drei Personen aus dem Landkreis stationär behandelt. Die Sieben-TageInzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 23,3 (Quelle: RKI). Zusätzlich befinden sich 75 Menschen als Kontaktperson in Quarantäne.

Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Miltenberg 6.210 Corona-Fälle bestätigt. Bei zwölf Fällen wurde die Delta-Variante des Erregers bestätigt. 129 Landkreisbewohner sind an den Folgen einer Infektion gestorben.

07.00 Uhr: Inzidenzwerte – Fallzahlen in Aschaffenburg wieder angestiegen

In Unterfranken hat die Stadt Aschaffenburg aktuell den höchsten 7-Tages-Inzidenzwert. Wie das Robert Koch-Institut am Donnerstag (05.08.2021) mitteilt, liegt er bei 45,1. Gegenüber Mittwoch (40,8) ist der Wert dort nochmals angestiegen. In sechs unterfränkischen Regionen sind die Fallzahlen dagegen zurückgegangen und in drei Regionen sind sie gleich geblieben.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

• Stadt Aschaffenburg: 45,1 ↑

• Landkreis Miltenberg: 23,3 ↓

• Landkreis Kitzingen: 18.6 ↓

• Landkreis Aschaffenburg: 15,5 ↓

• Stadt Würzburg: 14,1 ↑

• Landkreis Haßberge: 10,7 ↓

• Landkreis Schweinfurt: 9,5 →

• Landkreis Main-Spessart: 8,7 ↑

• Landkreis Würzburg: 8,6 →

• Landkreis Bad Kissingen: 3,9 ↓

• Landkreis Rhön-Grabfeld: 3,8 →

• Stadt Schweinfurt: 1,9 ↓

Donnerstag, 5. August

17.35 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Main-Spessart

Wie das Landratsamt Main-Spessart mitteilt, sind im Landkreis aktuell 14 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 4.789 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 4.560 Menschen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 7,1 (Quelle: RKI). Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen liegt unverändert bei 215. Im Klinikum Main-Spessart wird derzeit kein Covid-Patient behandelt. Es befinden sich 49 enge Kontaktpersonen (KP 1) in häuslicher Quarantäne.

17.10 Uhr: Sonder-Impfaktionen in der Aschaffenburger Stadthalle

Kommenden Mittwoch (11.08.21) und Samstag (14.08.21) finden wieder Sonder-Impfaktionen in der Aschaffenburger Stadthalle statt. Zwischen 9.00 und 15.00 Uhr kann man sich dort gegen das Coronavirus impfen lassen. Außerdem werden Zweit-Impfungen zu einer Aktion im Juli durchgeführt, teilt die Stadt mit. Einen Termin brauchen Impf-Willige nicht.

16.42 Uhr: Gesundheitsamt Schweinfurt mahnt zur Vorsicht

Trotz geringer Fall- und Inzidenzzahlen und den damit verbundenen Lockerungen mahnt das Gesundheitsamt für Landkreis und Stadt Schweinfurt weiterhin zu besonderer Vorsicht. Matthias Gehrig, kommissarischer Leiter des Gesundheitsamts, bittet die Bevölkerung, wo es angebracht oder verpflichtend ist, die Maskenpflicht sowie die Abstands- und Hygieneregeln einzuhalten. Diese wichtigen Grundregeln gelte es weiterhin zu beachten, um die Fallzahlen auf diesem niedrigen Niveau zu halten und eine vierte Welle im Herbst möglichst zu vermeiden oder wenigstens abzuschwächen, heißt es in der Mitteilung des Gesundheitsamts.

Die niedrigen Zahlen dürfen laut Gehrig nicht darüber hinwegtäuschen, dass durch die Delta-Variante des Coronavirus in naher Zukunft ein erneuter Anstieg des Infektionsgeschehens zu erwarten ist. Ziel muss es nach Ansicht des Gesundheitsamts deswegen sein, möglichst schnell eine hohe Impfquote zu erreichen. Das Gesundheitsamt ruft in dem Schreiben alle impffähigen Bürgerinnen und Bürger dazu auf, das Impfangebot von Landratsamt und Stadt Schweinfurt anzunehmen, und sich impfen zu lassen. Aktuell sei ausreichend Impfstoff vorhanden und Impfungen könnten ohne Termin wahrgenommen werden.

16.32 Uhr: Zwei Neu-Infektionen im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt Rhön-Grabfeld meldet zwei weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 3.565. Aktuell sind acht Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt einen Corona-Patienten, der stationär in einer Klinik behandelt wird. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 3,8.

16.29 Uhr: Infektions-Zahlen aus dem Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet drei weitere Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit steigt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle auf 4.107. Insgesamt 3.999 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 21 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt zwei Corona-Patienten, die stationär in einer Klinik behandelt werden, einer davon intensiv. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 48 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 15,4.

16.27 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

Das Landratsamt Landkreis Bad Kissingen meldet einen neuen Corona-Fall. Aktuell sind sechs Menschen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 4,8. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.656 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.546 Menschen. 104 Personen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. Fünf Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (3), Hammelburg (0), Bad Brückenau (3).

15.37 Uhr: Impf-Zentren für Stadt und Landkreis Würzburg schließen Ende September

Die beiden Impf-Zentren für Stadt und Landkreis Würzburg schließen voraussichtlich zum 23./24. September. Das haben die Verantwortlichen heute mitgeteilt. Erst Ende Juli hatte das Bayerische Kabinett beschlossen, die Impf-Zentren in Bayern bis April 2022 weiter zu betreiben. Hintergrund für die Schließung der Impf-Zentren an der Talavera und in Giebelstadt ist, dass sich immer weniger Menschen impfen lassen wollen.

"Die Nachfrage geht deutlich zurück. Außerdem gibt es die Vorgabe der Bayerischen Staats-Regierung, die Impf-Kapazitäten um 75 Prozent zurückzufahren", sagte Pressesprecher Lucas Kesselhut dem Bayerischen Rundfunk. Das sei allerdings der aktuelle Stand. In einer Pandemie müsse man immer aktuell reagieren. Statt in den Impfzentren an der Talavera und in Giebelstadt sollen sich die Menschen dann beim Haus-Arzt, Betriebs-Arzt oder von mobilen Impf-Teams gegen Corona impfen lassen.

13.20 Uhr: Wieder mobile Impfteams im Landkreis Main-Spessart unterwegs

Im Landkreis Main-Spessart sind auch diese Woche mobile Impfteams unterwegs. Es gilt die Devise: Hingehen und sich gegen Corona impfen lassen – ganz ohne Termin. Heute macht das Team noch bis 15.00 Uhr Station in der Mehrzweckhalle in Gräfendorf, morgen in Steinfeld im Feuerwehr-Gerätehaus, am Freitag in Karbach in der Mehrzweckhalle und gleichzeitig auch in Lengfurt im Feuerwehr-Gerätehaus und in Lengfurt noch einmal am kommenden Montag. Wer sich impfen lassen will, sollte sich vorher online registrieren. Das sorge für einen schnelleren Ablauf, heißt es vom Landratsamt. Als Impfstoffe kommen an diesen Tagen Johnson&Johnson und Biontec/Pfizer zum Einsatz.

Landrätin Sabine Sitter (CSU) macht auf ihrer Facebook-Seite Werbung für das mobile Impfen:

13.42 Uhr: Stadt Würzburg unterstützt Künstler in der Corona-Zeit mit Stipendien

Die Stadt Würzburg hat erstmals Arbeitsstipendien an vier Künstlerinnen und Künstler vergeben. Damit will die Stadt den Stipendiaten durch die Corona-Zeit helfen und den Neustart in der Kultur unterstützen. Martin Armbruster, Max Gehlhofen, Angelika Summa und Christoph Naumann-Zimmer sind von einer Fachjury für die Stipendien ausgewählt worden. Wie die Stadt mitteilt, werden sie für spezifische Arbeitsvorhaben mit je 6.000 Euro finanziell gefördert. Bewerben konnten sich Künstlerinnen und Künstler aller Sparten.

"Wir können mit diesen Arbeitsstipendien vier herausragende Künstlerinnen und Künstler unserer Stadt aus den Bereichen Film, bildende Kunst und Fotografie dabei unterstützen, wieder Fuß zu fassen und sich neuen Projekten zu widmen", sagt Achim Könneke, Referent der Stadt Würzburg für Kultur und Tourismus. Die Stipendien sind Teil von mehreren Maßnahmen, mit denen die Stadt den Kulturbereich in der Corona-Krise unterstützt. Dafür sind laut Stadt in diesem Jahr zusätzlich 500.000 Euro investiert worden.

Martin Armbruster arbeitet als Diplom-Grafiker, Animator und Illustrator. Mithilfe des Stipendiums will er einen dreiminütigen Animationsfilm produzieren, der unter anderem bei verschiedenen Trickfilmfestivals gezeigt werden soll. Als bildender Künstler und Kurator in Würzburg will Max Gehlhofen das Stipendium dafür nutzen, sich Skulpturen und Zeichnungen zu widmen, die er als Raum-Installationen präsentieren möchte. Angelika Summa gehört seit vielen Jahren zu den bekanntesten Künstlerinnen der Region. Mithilfe des Stipendiums will sie als Kuratorin neue öffentliche Räume für bildende Künstler in Würzburg erschließen. Fotograf Christoph Naumann-Zimmer plant im Rahmen des Stipendiums Streifzüge durch das Würzburger Stadtgebiet.

© AngelikaSumma CityParc
Bildrechte: AngelikaSumma CityParc

Die Stadt Würzburg hat Stipendien an Künstler vergeben, um sie in der Corona-Zeit zu unterstützen.

05.53 Uhr: Rückläufige Inzidenzwerte in Unterfranken

Die Inzidenzwerte in Unterfranken gehen laut Robert-Koch-Institut (RKI) fast überall etwas zurück – auch in Aschaffenburg: Die Stadt hat mit 40,8 zwar nach wie vor den höchsten Wert in Unterfranken, allerdings fällt die Sieben-Tage-Inzidenz nach mehr als einer Woche mit steigenden Werten wieder ein wenig. Die Hälfte der unterfränkischen Regionen weist derzeit eine zweistellige Inzidenz auf. Den niedrigsten Wert hat aktuell die Stadt Schweinfurt mit 3,7.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

• Stadt Aschaffenburg: 40,8 ↓

• Landkreis Miltenberg: 24,1 ↓

• Landkreis Kitzingen: 21,9 →

• Landkreis Aschaffenburg: 16,1 ↑

• Landkreis Haßberge: 15,4 ↓

• Stadt Würzburg: 11,7 ↓

• Landkreis Schweinfurt: 9,5 ↓

• Landkreis Würzburg: 8,6 ↓

• Landkreis Main-Spessart: 7,1 ↓

• Landkreis Bad Kissingen: 4,8 ↑

• Landkreis Rhön-Grabfeld: 3,8 ↑

• Stadt Schweinfurt: 3,7 ↓

09.50 Uhr: Kinder dürfen ohne Maske auf Indoor-Spielplatz

Ein Indoor-Spielplatz in Hambach im Landkreis Schweinfurt darf nach einer Gerichtsentscheidung Kinder und Jugendliche unter 15 Jahren auch ohne Maske zulassen. Außerhalb der Gastronomie, der Toiletten und des Parkplatzes besteht keine Maskenpflicht für Sechs- bis 14-Jährige, wie das Bayerische Verwaltungsgericht Würzburg am Dienstag vorläufig feststellte. Kinder unter sechs Jahren mussten ohnehin keine Maske tragen.

09.00 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg gibt es derzeit 55 mit SARS-CoV-2 infizierte Personen. Wie das zuständige Landratsamt mitteilt, werden zwei davon im Krankenhaus behandelt, sie sind aber nicht auf der Intensivstation. Außerdem befinden sich 66 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Es gab bisher 129 Todesfälle im Landkreis. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.206 Fälle, bei elf Fällen wurde die Delta-Variante bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis Miltenberg aktuell bei 24,1.

Mittwoch, 4. August 2021

21.00 Uhr: Notaufnahme am Rhön-Klinikum – Mehr Patienten als vor Corona

Am Rhön-Klinikum in Bad Neustadt an der Saale sind manche Menschen trotz gesundheitlicher Probleme aus Angst vor einer Corona-Ansteckung seltener in die Notaufnahme gekommen. Die Ärzte vermuten, dass Patienten Erkrankungen zum Teil verschleppt haben.

18.27 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Würzburg

Wie das Landratsamt Würzburg mitteilt, liegt für den Landkreis Würzburg eine 7-Tage-Inzidenz von 9,9 vor (Quelle RKI). Insgesamt wurden bisher 4.501 Coronainfektionen registriert. Aktuell haben sich in den vergangen sieben Tagen 16 Menschen mit dem Virus infiziert. Im Zusammenhang mit dem Coronvirus sind im Landkreis 73 Menschen gestorben.

14.35 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Rhön-Grabfeld

Das Landratsamt Rhön-Grabfeld meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle bei 3.563. Aktuell sind 11 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt zwei Corona-Patienten, die stationär behandelt werden. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 2,5.

14.32 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet keine weitere Neuinfektion mit dem Coronavirus. Damit bleibt die Gesamtzahl der bestätigten Fälle bei 4.104. Insgesamt 3.997 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 20 Personen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt einen Corona-Patienten, der stationär auf einer Intensivstation behandelt wird. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 56 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 17,8.

13.27 Uhr: Corona-Impfung für Kinder in ganz Unterfranken möglich

Die Gesundheitsminister der Länder haben beschlossen, dass Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren ein Impfangebot erhalten sollen. In Unterfranken ist das bereits in allen Impfzentren möglich. Was bei allen Impfangeboten für Kinder und Jugendliche in Unterfranken gleich ist: Bei der Impfberatung durch den Arzt muss mindestens ein Erziehungsberechtigter dabei sein. Jugendliche ab 16 Jahren können sich auch ohne Begleitung von Erziehungsberechtigten impfen lassen.

12.49 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Main-Spessart

Wie das Landratsamt Main-Spessart mitteilt, sind im Landkreis aktuell 13 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 4.788 positiv getestete Personen. Genesen sind davon 4.560 Menschen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 7,9 (Quelle: RKI). Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen liegt unverändert bei 215. Im Klinikum Main-Spessart wird derzeit kein Covid-Patient behandelt. Es befinden sich 52 enge Kontaktpersonen (KP 1) in häuslicher Quarantäne.

12.45 Uhr: Corona-Fallzahlen für den Landkreis Bad Kissingen

Am Dienstag, den 3. August 2021, liegt im Landkreis Bad Kissingen kein neuer Corona-Fall vor. Das teilt das Landratsamt mit. Aktuell sind sechs Menschen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 3,9. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.655 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.545 Personen. 104 Menschen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind verstorben. 3 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne.Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (2), Hammelburg (0), Bad Brückenau (4).

12.02 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Wie das Landratsamt Miltenberg mitteilt befinden sich aktuell 49 mit SARS-CoV-2 infizierte Menschen in Isolation und Überwachung durch das Staatliche Gesundheitsamt Miltenberg. Seit gestern kamen keine Neuinfektionen hinzu. Zusätzlich befinden sich 59 Menschen als Kontaktperson I in Quarantäne. Derzeit wird niemand aus dem Landkreis stationär behandelt. Es gab bisher 129 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.198 Fälle, bei elf Fällen wurde die Delta-Variante bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis derzeit bei 25,6 (Quelle: RKI).

07.38 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert Corona-Zahlen

06.30 Uhr: Inzidenzwerte in Unterfranken – Steigende Tendenz

Wie in ganz Deutschland steigt auch in Unterfranken die Sieben-Tage-Inzidenz kontinuierlich an. Laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) gibt es nur in drei Regionen leichte Rückgänge, ansonsten stagnieren die Werte oder nehmen etwas zu. Die höchste Inzidenz hat weiterhin die Stadt Aschaffenburg mit 45,1. Bayernweit ist das der zweithöchste Wert hinter dem Landkreis Berchtesgadener Land. Die niedrigste Inzidenz hat nach wie vor der Landkreis Rhön-Grabfeld mit aktuell 2,5.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

  • Stadt Aschaffenburg: 45,1 ↑
  • Landkreis Miltenberg: 25,6 →
  • Landkreis Kitzingen: 21,9 →
  • Landkreis Haßberge: 17,8 →
  • Stadt Würzburg: 12,5 ↓
  • Landkreis Aschaffenburg: 13,8 →
  • Stadt Schweinfurt: 7,5 ↓
  • Landkreis Würzburg: 9,9 ↑
  • Landkreis Schweinfurt: 12,1 ↑
  • Landkreis Main-Spessart: 7,9 →
  • Landkreis Bad Kissingen: 3,9 ↓
  • Landkreis Rhön-Grabfeld: 2,5 ↑

Dienstag, 3. August 2021

17.56 Uhr: Corona-Fallzahlen für Stadt und Landkreis Aschaffenburg

Das Landratsamt Aschaffenburg meldet aktuell für die Stadt Aschaffenburg 37 und für den Landkreis 45 Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben. Derzeit befinden sich 127 Kontaktpersonen in Quarantäne. Zwei Menschen werden aktuell stationär behandelt – ebenfalls zwei intensivmedizinisch. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut für die Stadt Aschaffenburg bei 40,8 und für den Landkreis bei 13,8.

17.51 Uhr: Sommerschule in Bad Brückenau

Eigentlich sind jetzt Ferien, aber nicht für alle Schüler. Um Rückstände aus dem Corona-Schuljahr auszugleichen, gibt es in Bayern die Sommerschule. An der Realschule Bad Brückenau unterrichten ältere Schüler, die von Lehrern angeleitet wurden.

© BR
Bildrechte: BR

Homeschooling, kaum Präsenzunterricht: viele kommen mit Lernlücken aus dem Corona-Schuljahr. In den sogenannten Sommerschulen sollen die geschlossen werden. So die Theorie. Doch die Praxis sieht oft anders aus. Ein Beispiel aus Unterfranken.

17.47 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Haßberge

Das Gesundheitsamt Haßberge meldet über das Wochenende vier Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Die Gesamtzahl der bestätigten Fälle steigt somit auf 4.104. Insgesamt 3.997 Bürgerinnen und Bürger sind inzwischen wieder genesen. Demnach sind aktuell 20 Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert. Es gibt einen Corona-Patienten, der stationär auf einer Intensivstation behandelt wird. 87 Menschen sind leider im Zusammenhang mit der Infektion verstorben. In häuslicher Isolation befinden sich 53 Infizierte. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert-Koch-Institut bei 17,8.

16.14 Uhr: Impfstationen kommen in Würzburger Stadtteile

Mit Impfangeboten in den einzelnen Stadtteilen möchte die Stadt Würzburg Impfwillige zu Hause abholen und das Geimpft werden einfacher machen. Das teilt die Stadt Würzburg mit. In der kommenden Woche wird es dafür die ersten Angebote in zwei Stadtteilzentren geben:

  • Am Montag, den 9. August, 12 bis 16 Uhr im Treffpunkt altes Schwimmbad, Den Haager Str. 18 am Heuchelhof
  • Am Freitag, den 13. August, 10.30 bis 16 Uhr im Pfarrzentrum St. Albert oder Quartiersbüro in der Lindleinsmühle

Bei diesen beiden Aktionen können Impfwillige spontan während der Öffnungszeiten an den jeweiligen Impfstellen in den Stadtteilzentren vorbeikommen und sich impfen lassen. Laut Mitteilung sollen die Interessierten einen Ausweis und falls vorhanden den Impfpass mitbringen. Die beiden Aktionen werden außerdem von der Stadtbau Würzburg unterstützt: Alle Bewohnerinnen und Bewohner der Stadtbauwohnungen im jeweiligen Stadtteil werden per Post zum Teil in mehreren Sprachen informiert. In der vergangenen Woche gab es bereits Angebote an drei Ausgabestellen der Würzburger Tafel. Impfaktionen in weiteren Stadtteilen sind in Planung, heißt es in der Mitteilung der Stadt.

17.26 Uhr: Besondere Impftage für Kinder und Jugendliche im Impfzentrum Schweinfurt

Im Impfzentrum in Schweinfurt soll es ab Mittwoch, den 4. August 2021, für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren besondere Impftage geben. Das teilen die Stadt und der Landkreis Schweinfurt mit. Die Bayerische Staatsregierung habe beschlossen, dass allen Kindern und Jugendlichen ab 12 Jahren ab Mitte August ein Impfangebot gemacht werden soll. Daher hätten die Stadt und das Landratsamt Schweinfurt gemeinsam mit der Betreiberfirma 21DX GmbH vereinbart, dass ab dem 4. August im Impfzentrum Schweinfurt auf dem Volksfestplatz immer mittwochs zwischen 11 und 19 Uhr Impfungen für Kinder und Jugendliche angeboten werden, heißt es in der Mitteilung. Vor der Impfung prüfe der Impfarzt in Absprache mit einem gesetzlichen Vertreter, ob eine Impfung angebracht ist und keine medizinischen Gründe bestehen, die gegen eine Impfung sprechen würden. Der Impfstoff von BioNTech/Pfizer ist seit dem 31. Mai 2021 innerhalb der EU ab 12 Jahren zugelassen, der Impfstoff von Moderna seit dem 26. Juli 2021. Nach der aktuellen Empfehlung der Impfkommission vom 10.06.2021 wird der Einsatz von BioNTech/Pfizer bei Kindern und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren ohne Vorerkrankungen nicht allgemein empfohlen, ist aber nach ärztlicher Aufklärung und bei individuellem Wunsch und Risikoakzeptanz des Kindes oder Jugendlichen bzw. der Sorgeberechtigten möglich. Laut Mitteilung der Stadt Schweinfurt, muss bei der Erstimpfung von Kindern und Jugendlichen zwischen 12 und 16 Jahren mindestens ein Elternteil bei der Impfaufklärung anwesend sein und sich ausweisen können. Bei der Zweitimpfung könne nach Absprache, eine schriftliche Zustimmung des gesetzlichen Vertreters ausreichen. Eine Registrierung oder vorherige Terminvereinbarung seien nicht notwendig. Allerdings sei der Impfausweis und ein gültiger Lichtbildausweis des Kindes nötig. Der begleitende Elternteil oder gesetzliche Vertreter muss sich ebenfalls ausweisen können. Auch wenn am Mittwoch nun bevorzugt Kinder und Jugendliche geimpft werden, stehe das Impfzentrum auch für alle anderen Bürger an diesem Tag offen.

14.33 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Rhön-Grabfeld

Wie das Landratsamt Rhön-Grabfeld mitteilt, gibt es aktuell keinen neuen Corona-Fall im Landkreis. Aktuell sind neun Menschen mit dem Virus infiziert. Ein Mensch wird aktuell stationär behandelt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt aktuell 1,3. Bisher sind im Landkreis Rhön-Grabfeld insgesamt 3.562 Corona-Fälle bestätigt worden.

14.29 Uhr: Corona-Fallzahlen im Landkreis Bad Kissingen

Wie das Landratsamt Bad Kissingen mitteilt, gibt es aktuell einen Corona-Fall im Landkreis. Aktuell sind sechs Menschen mit dem Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nach Berechnung des Staatl. Gesundheitsamtes 4,8. Bisher sind im Landkreis Bad Kissingen insgesamt 3.655 Corona-Fälle bestätigt. Als gesundet gelten inzwischen 3.545 Personen. 104 Menschen, die positiv auf COVID-19 getestet waren, sind gestorben. 3 Kontaktpersonen befinden sich aktuell in Quarantäne. Die Zahl der aktuell Infizierten teilt sich wie folgt auf die Altlandkreise auf: Bad Kissingen (2), Hammelburg (0), Bad Brückenau (4).

13.51 Uhr: Corona-Zahlen für den Landkreis Main-Spessart

Wie das Landratsamt Main-Spessart mitteilt, sind im Landkreis Main-Spessart aktuell (Stand: 2.August) 13 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. Insgesamt gab es damit seit Beginn der Pandemie 4.788 positiv getestete Menschen. Genesen sind davon 4.560 Personen. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner beträgt für den Landkreis Main-Spessart aktuell 7,9 (Quelle: RKI). Die Zahl der an bzw. mit Covid-19 Verstorbenen liegt unverändert bei 215. Im Klinikum Main-Spessart wird derzeit kein Covid-Patient behandelt. Es befinden sich 35 enge Kontaktpersonen (KP 1) in häuslicher Quarantäne. Insgesamt wurden im Landkreis Main-Spessart 130.812 Impfungen (Stand 1.August) vorgenommen, davon 70.941 Erstimpfungen und 59.871 Zweitimpfungen.

12.06 Uhr: Corona-Lockerungen im Landkreis Aschaffenburg

Aufgrund der niedrigen Infektionszahlen im Landkreis Aschaffenburg, gibt es an einigen Orten weitere Lockerungen im Landkreis. Das teilt das Landratsamt Aschaffenburg mit. Die Lockerungen betreffen das bestehende Konsumverbot von Alkohol an öffentlichen Orten unter freiem Himmel sowie die bestehende Maskenpflicht an stark frequentierten öffentlichen Plätzen. An zwei öffentlichen Plätzen entfallen nun sowohl die Maskenpflicht als auch das Alkoholverbot: In Bessenbach am "Busbahnhof Realschule Bessebach" und in Schöllkrippen am "Schlossgarten am Rathaus". Darüber hinaus entfällt auch auf dem Marktplatz in Mömbris die Maskenpflicht.

Die neue Allgemeinverfügung mit den genauen Regelungen ist einsehbar unter: https://www.landkreis-aschaffenburg.de/wer-macht-was/gesund-soziales/gesund/corona/allgemeinverfue/

09.39 Uhr: Regierung von Unterfranken twittert Corona-Zahlen

10.10 Uhr: Fallzahlen im Landkreis Miltenberg

Im Landkreis Miltenberg sind aktuell 50 Personen mit Corona infiziert. Davon muss aber niemand im Krankenhaus behandelt werden. Wie das zuständige Landratsamt mitteilt, kamen seit Freitag zehn Neuinfektionen dazu. Zusätzlich befinden sich 56 Menschen in Quarantäne. Es gab bisher 129 Todesfälle. Die Anzahl der bekannt gewordenen Coronavirus-Infektionen beläuft sich auf 6.198 Fälle, bei elf Fällen wurde die Delta-Variante bestätigt. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt im Landkreis aktuell bei 25,6.

06.40 Uhr: Aschaffenburg hat zweithöchste Inzidenz in Bayern

Auch in Unterfranken steigen die Inzidenzwerte laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) wieder an. Die Stadt Aschaffenburg hat mit 40,8 derzeit den zweithöchsten Wert in Bayern. Hier gibt es aktuell 35 Infizierte. Nur noch die Hälfte der unterfränkischen Regionen hat einen einstelligen Inzidenzwert. Den niedrigsten hat weiterhin der Landkreis Rhön-Grabfeld.

Hier alle unterfränkischen Zahlen im Überblick:

• Stadt Aschaffenburg: 40,8 ↑

• Landkreis Miltenberg: 25,6 ↓

• Landkreis Kitzingen: 21,9 ↓

• Landkreis Haßberge: 17,8 →

• Stadt Würzburg: 14,1 ↓

• Landkreis Aschaffenburg: 13,8 ↓

• Stadt Schweinfurt: 9,4 →

• Landkreis Würzburg: 9,2 ↑

• Landkreis Schweinfurt: 8,7 ↑

• Landkreis Main-Spessart: 7,9 ↑

• Landkreis Bad Kissingen: 4,8 →

• Landkreis Rhön-Grabfeld: 1,3 →

Montag, 02. August 2021

Den Corona-Ticker Unterfranken der Vorwoche finden Sie hier.