Anzeigetafel im Eisstadion am Pulverturm in Straubing
Bildrechte: pa/Eibner-Pressefoto/Feiner

Anzeigetafel im Eisstadion am Pulverturm in Straubing

Per Mail sharen
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Corona-Ticker Niederbayern: Straubing Tigers mit Fans im Stadion

Die Straubing Tigers begrüßen zum Pre Season-Abschluss gegen die Vienna Capitals am Sonntag wieder Fans im Stadion - mit neuen Corona-Regeln. Außerdem: Am Samstag ist offener Impftag in Dingolfing. Weitere Nachrichten aus Niederbayern im Ticker:

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Niederbayern am .

Die wichtigsten Corona-News des Tages aus Niederbayern

Corona-Neuinfektionen in Niederbayern pro Tag

Entwicklung der Corona-Kurve in Niederbayern

14.15 Uhr: Straubing Tigers begrüßen wieder Fans im Stadion

Die Straubing Tigers begrüßen am kommenden Sonntag erstmals wieder Eishockey-Fans im Stadion. Zum Abschluss der Pre Season gibt es ein Heimspiel gegen die Vienna Capitals aus der österreichischen Hauptstadt.

Für den Zutritt ins Stadion gilt die 3G-Regel und im Stadion gibt es eine ständige Maskenpflicht, die auch nicht am Platz entfällt. Dafür gibt es für Fans keine Abstandsregeln. Es gilt zudem ein Alkoholverbot.

Zu der Partie gegen die Vienna Capitals erhalten exklusiv Dauerkarten-Abonnenten Einlass. Einzelkarten gibt es erst für den Saisonauftakt der Straubing Tigers in der Deutschen Eishockey-Liga (DEL) gegen die Adler Mannheim am 10. September. Dann sollen wieder bis zu rund 5.300 Fans ins Stadion dürfen.

Freitag, 03.09.2021

16.07 Uhr: Weitere mobile Impftermine in Passau

Am Samstag, 4. September, kommt die mobile Impfstation in Passau von 9 bis 12 Uhr an das alte Feuerwehrgerätehaus in Heining (Heininger Str. 57, 94036 Passau Bushaltestelle "Heining"). Hier werden Erst- und Zweitimpfungen durchgeführt. Geimpft wird ohne Termin und Voranmeldung mit den Impfstoffen von Biontech und Johnson & Johnson. Das meldet die Stadt Passau.

Ebenfalls am Samstag wird außerdem am Passauer Hornbach-Markt (Stelzlhof 7, 94034 Passau, Bushaltestelle "Kachletstraße") von 10 bis 19 Uhr geimpft. Hier gibt es Erstimpfungen mit Biontech- und Johnson & Johnson-Impfstoff.

Eine vorherige Registrierung ist für das mobile Impfen nicht erforderlich. Es sind lediglich folgende Dokumente zur Impfung mitzubringen:

  • Personalausweis oder Reisepass oder ein sonstiger Identifikationsnachweis
  • Impfpass (wenn vorhanden)

Die Impfung kann nur mit eindeutiger Feststellung der Identität durchgeführt werden. Für den Fall, dass kein Impfpass vorliegt, kann ein solcher ausgestellt werden. Vor der Impfung erfolgt die Impfaufklärung. Hierzu stehen Ärzte zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Nach der Erstimpfung wird unmittelbar ein Termin für die gegebenenfalls erforderliche Zweitimpfung vergeben.

15.53 Uhr: Offener Impftag am Samstag in Dingolfing

Am kommenden Samstag, 4. September, findet im Impfzentrum ein offener Impftag statt. Impfwillige können zwischen 8.30 und 16 Uhr ohne Anmeldung oder Termin in das Impfzentrum kommen und sich mit dem Impfstoff von Biontech impfen lassen. Das meldet das Landratsamt.

13.15 Uhr: 3G-Regel auf der Landshuter "Bartlmäwiesen"

Auf der "Bartlmäwiesn" in Landshut gilt jetzt die 3G-Regel. Das heißt, dass Besucher einen Nachweis darüber erbringen müssen, ob sie geimpft, genesen oder getestet sind. Ausgenommen davon sind Kinder unter sechs Jahren sowie Schüler. Grundlage für die Regelung ist die heute in Kraft getretene 14. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung. Demnach können Volksfeste zwar untersagt bleiben. Bei Ersatzveranstaltungen, die als Einzelfallausnahmen möglich bleiben, gilt inzidenzunabhängig die 3G-Regel. Es wird daher gebeten, den Nachweis im Eingangsbereich zur "Barltmäwiesn" vorzulegen. Alle Besucher werden angehalten, wo immer möglich zu anderen Personen einen Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Wo dies nicht möglich ist, wird empfohlen, eine medizinische Gesichtsmaske zu tragen. Die "Bartlmäwiesn" findet noch bis Sonntag, 5. September, statt.

13.10 Uhr: Passau startet vorsichtig ins "Herbstvergnügen"

Morgen beginnt das "Passauer Herbstvergnügen". Bei der Stadt ist man vorsichtig: Da es sich um die erste Großveranstaltung der Stadt Passau nach Ausbruch der Pandemie handelt, wurde zunächst eine strengere Zugangsbeschränkung beschlossen. Die Ursache dafür sind die Inzidenzwerte im Stadtgebiet und die coronabedingten Belegungszahlen im Klinikum Passau, die jeweils binnen weniger Tage einen massiven Anstieg gezeigt haben.

Die Besucherobergrenze auf dem gesamten Gelände beträgt 1.500 Personen, die Biergärten haben maximal 400 Sitzplätze. Für Besucherinnen und Besucher ab 18 Jahren gilt die 2G-Regel, sie müssen also entweder vollständig geimpft oder genesen sein und das mit einem entsprechenden Nachweis belegen. Jüngeres Publikum ist davon ausgenommen.

Donnerstag, 02.09.2021

19.40 Uhr: Reiserückkehrer lassen Inzidenzen in Landshut steigen

Der Großteil der Corona-Neuinfektionen in der Region Landshut stammt nach wie vor von Reiserückkehrern, die sich wohl bei einem Auslandsaufenthalt in Südosteuropa mit dem Virus infiziert haben und ihn mit nach Deutschland bringen. Das meldet das Landratsamt Landshut. Aus diesem Grund sind die 7-Tages-Inzidenzen laut dem Robert-Koch-Institut sowohl in der Stadt Landshut (98,5) als auch im Landkreis Landshut (86,2) noch einmal angestiegen (Stand: 01.09.2021).

Seit Montag wurden dem Staatlichen Gesundheitsamt Landshut 103 Neuinfektionen mit dem Coronavirus gemeldet, quer durch alle Altersschichten. Seit Pandemiebeginn sind es 12.701 Personen, die sich nachweislich angesteckt haben. Davon gelten 12.085 als genesen. Seit Wochen unverändert ist die Zahl der Todesfälle: 285 Personen sind bislang an oder mit dem Virus verstorben. Derzeit sind 331 aktive Corona-Infektionen in Stadt und Landkreis Landshut bekannt, ein Plus von 65 gegenüber Montag. Eine Übersicht über das Angebot von Schnelltests in Stadt und Landkreis Landshut findet sich auf der Homepage des Landratsamtes Landshut: www.landkreis-landshut.de.

Bildrechte: Landratsamt Landshut
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Die derzeitige Corona-Situation im Landkreis Landshut

19.25 Uhr: Derzeitiger Impfstand im Landkreis Rottal-Inn

Die Impfquote bei Erstimpfungen im Landkreis Rottal-Inn liegt mittlerweile bei 48,9 Prozent - die Menschen nicht mitgerechnet, die sich außerhalb des Landkreises haben impfen lassen. Das meldet das Landratsamt. Die Quote der vollständig geimpften Menschen, also entweder Erst- und Zweitimpfung oder Einmal-Impfung mit dem Impfstoff von Johnson & Johnson, steigt um einen Prozentpunkt auf 47,7 Prozent.

Insgesamt wurden im Landkreis Rottal-Inn bislang 113.390 Impfungen durchgeführt, 59.422 Menschen sind mindestens einmal geimpft, 57.906 Menschen gelten als vollständig geimpft. Aufs Impfzentrum entfallen 42.004 Erstimpfungen und 35.736 Zweitimpfungen, 17.418 Erst- und 18.232 Zweitimpfungen wurden in den Arztpraxen durchgeführt.

Bildrechte: Landratsamt Rottal-Inn
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Die Corona-Impfungen im Landkreis Rottal-Inn

16.35 Uhr: Monats-Bilanz des Landkreises Deggendorf

Insgesamt haben sich bis Ende August 2021 7.235 Personen mit dem Coronavirus infiziert. 160 Menschen sind daran gestorben. 6.976 Personen wurden aus der Quarantäne entlassen. Aktuell sind 99 Indexpersonen registriert. Das meldet das Landratsamt. Die 7-Tage-Inzidenz lag am 31. August bei 54,4. Ende Juli lag sie noch bei 18,4. Seit der letzten Monatsbilanz wurden insgesamt 178 neue Fälle registriert, die Anzahl der Verstorbenen blieb bei 160.

Die Gesamtzahl der Erstimpfungen im Landkreis Deggendorf beläuft sich auf 66.545, zum zweiten Mal wurden 65.312 Menschen geimpft. Insgesamt wurden also von den Praxen, den Kliniken und dem Impfzentrum 131.857 Impfungen verabreicht.

Bildrechte: Landratsamt Deggendorf
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Übersicht der aktuell infizierten Personen nach Gemeinden

Bildrechte: Landratsamt Deggendorf
Artikel mit Bild-InhaltenBildbeitrag

Übersicht der aktuell infizierten Personen nach Gemeinden

15.40 Uhr: Mobiles Impfen in Passau

Am kommenden Freitag, 3. September, kommt die mobile Impfstation in Passau zum Edeka-Markt im DEZ (Neuburger Straße 104 B, 94036 Passau, Bushaltestelle "Kainzenweg" oder "Schönleitnerweg"). Erwachsene Passauer Bürgerinnen und Bürger sowie Kinder und Jugendliche ab zwölf Jahren haben von 14 bis 18 Uhr die Möglichkeit, ohne vorherige Terminvereinbarung ihre Erstimpfung gegen das Coronavirus zu erhalten. Es stehen die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Johnson & Johnson zur Auswahl. Eine vorherige Registrierung ist nicht erforderlich. Außerdem werden am selben Tag und zur gleichen Zeit am Vorplatz der Lobpreiskirche Christi Himmelfahrt (Spitalhofstraße 50, 94032 Passau, Bushaltestelle "Sailerwöhr") Zweitimpfungen durchgeführt.

Es sind lediglich folgende Dokumente zur Impfung mitzubringen:

  • Personalausweis oder Reisepass oder ein sonstiger Identifikationsnachweis
  • Impfpass (wenn vorhanden)

Die Stadt Passau macht darauf aufmerksam, dass eine Impfung ohne eindeutige Feststellung der Identität nicht durchgeführt werden kann. Für den Fall, dass kein Impfpass vorliegt, kann ein solcher ausgestellt werden. Vor der Impfung erfolgt die Impfaufklärung. Hierzu stehen Ärzte zur Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Nach der Erstimpfung wird unmittelbar ein Termin für die gegebenenfalls erforderliche Zweitimpfung vergeben.

Mittwoch, 01.09.2021

16.49 Uhr: Passauer Sonderregel schon wieder gekippt

Die Stadt Passau hat die Sonderregelung, wonach neue, verschärfte Corona-Maßnahmen eingeführt werden sollten, zurückgenommen. Durch den Beschluss des Bayerischen Kabinetts heute wurde die Passauer Sonderregel, die ab Mittwoch gelten sollte und häusliche Quarantäne für Reiserückkehrer bedeutet hätte, gleich wieder gekippt. Die neue Infektionsschutzmaßnahmenverordnung der Bayerischen Staatsregierung nimmt ab Donnerstag nicht mehr die 7-Tage-Inzidenz als Grundlage für Einschränkungen. Damit entfalle die Verpflichtung der Stadt Passau, beim Überschreiten gewisser Grenzwerte eigene Regelungen zu treffen, heißt es von der Stadt. Ursprünglich sollte die Allgemeinverfügung für alle Personen ab zwölf Jahren gelten, die nicht geimpft oder genesen sind. Frühestens nach fünf Tagen hätte die Quarantäne durch einen negativen Corona-Test beendet werden können.

15.40 Uhr: Erneut weniger Auszubildende in Niederbayern

Die Corona-Krise hat auch auf dem niederbayerischen Ausbildungsmarkt Spuren hinterlassen. Wie die Industrie- und Handelskammer für Niederbayern heute mitteilte, beginnen morgen zum 1. September etwas über 3.700 junge Menschen in Industrie-, Handels- und Dienstleistungsbetrieben eine Lehre. Das sind 2,2 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Rückgang fällt etwas geringer aus als im Jahr davor.

Die Pandemie sei nur ein Grund für die Entwicklung, so Alexander Schreiner, Hauptgeschäftsführer der IHK Niederbayern. Auch die demografische Entwicklung mit weniger Schulabgängern und der Drang zum Hochschulstudium seien schuld an der Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt. Sorgen haben vor allem die Hotel- und Gaststättenbetriebe. Hier ging die Zahl der Lehrlinge um neun Prozent zurück. Im Bereich Handel ist die Entwicklung mit plus fünf Prozent eher positiv. Ebenfalls im Plus sind die Bereiche Banken und Versicherungen.

Obwohl die meisten Auszubildenden am 1. September ihre Ausbildung beginnen, sind niederbayerische Firmen weiter auf der Suche nach Nachwuchs. Dazu Hauptgeschäftsführer Schreiner: "Mit einer Ausbildung kann man auch unterm Jahr starten. Für die Betriebe ist der Azubimangel eine Herausforderung, für die jungen Leute dagegen eine komfortable Situation. Bewerbungen sind jederzeit möglich und bei Betrieben gern gesehen." Aktuell meldet die IHK knapp 540 freie Lehrstellen.

9.10 Uhr: Passauer Mini-Volksfest: Stadt setzt auf 2G

Die Stadt Passau setzt auf 2G: Es sollen nur Geimpfte und Genesene Zutritt zum Passauer "Herbstvergnügen", einem am Freitag beginnenden Mini-Volksfest, bekommen.

Die Stadt Passau hatte an drei aufeinanderfolgenden Tagen eine Inzidenz von über 100 - aktuell gefallen auf 97,3. Dafür verantwortlich sind laut Stadt hauptsächlich ungeimpfte Reiserückkehrer. "Da ein Großteil der Passauerinnen und Passauer mittlerweile einen vollständigen Impfschutz nachweisen kann, ist es schwer vermittelbar, dass alle Bürgerinnen und Bürger wegen der Unbedachtheit von einigen Personen erneut Einschränkungen hinnehmen müssen", teilt Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) mit. Daher setzt die Stadt beim "Herbstvergnügen" auf 2G.

Ausgenommen sind von der Regel Kinder bis sechs Jahre sowie Schülerinnen und Schüler. Das Herbstvergnügen ist ein temporärer Freizeitpark mit Fahrgeschäften, Buden und Biergartenbereichen. Es gibt keine Bierzelte. Rund 1.500 Personen dürfen gleichzeitig auf das Gelände in Passau-Kohlbruck.

6.35 Uhr: Corona-Sonderregel in Passau

Weil der 7-Tage-Inzidenzwert in Passau drei Tage in Folge 100 überschritten hatte, führt die Stadt ab morgen neue, verschärfte Corona-Maßnahmen ein. Dabei gibt es in Passau aber eine Sonderregel, die über die üblichen Maßnahmen in Bayern hinausgeht: Laut einer offiziellen Mitteilung, müssen sich Menschen, die in Passau wohnen oder Arbeiten und von einer Auslandsreise zurückkommen, in häusliche Quarantäne begeben. Das gilt für alle Personen ab zwölf Jahren, die nicht geimpft oder genesen sind. Frühestens nach fünf Tagen kann die Quarantäne durch einen negativen Test beendet werden. Berufspendler und kurzfristige Aufenthalte im Ausland sind ausgenommen.

Heute ist die Inzidenz in Passau laut Robert Koch-Institut den ersten Tag wieder unter 100, nämlich auf 97,3, gefallen.

Dienstag, 31.08.2021

12 Uhr: Weitere Corona-Beschränkungen im Kreis Straubing-Bogen

Auch im Landkreis Straubing-Bogen steigen die Coronazahlen weiter an. Am vergangenen Freitag lag die vom Robert-Koch-Institut bekannt gemachte 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner bei 52,1 und hat damit die Schwelle von 50 überschritten. Über das Wochenende ist der Wert nochmals gestiegen. Aktuell liegt er bei 63,9. Damit gelten ab morgen im Landkreis Straubing-Bogen weitere Beschränkungen.

Wie das Landratsamt mitteilt, dürfen sich lediglich Angehörige des eigenen Hausstandes plus Angehörige zweier weiterer Haushalte treffen, hierbei dürfen es höchstens zehn Personen sein. Kinder unter 14 sowie geimpfte und genesene Personen werden nicht mitgezählt, heißt es weiter. Bei privaten Veranstaltungen mit besonderem Anlass sind 25, unter freiem Himmel bis zu 50 Personen erlaubt. Dies gilt jeweils zuzüglich geimpfter oder genesener Personen. Öffentliche Veranstaltungen aus besonderem Anlass und mit einem von Anfang an klar begrenzten und geladenen Personenkreis sind bis zu 25 Personen in geschlossenen Räumen und bis zu 50 Personen unter freiem Himmel jeweils einschließlich geimpfter oder genesener Personen zulässig.

Montag, 30.08.2021

"Hier ist Bayern": Der neue BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!