Das alte Schulhaus in Atzldorf wird zum Kulturhaus umgebaut
Bildrechte: BR/Katharina Häringer

Das alte Schulhaus in Atzldorf wird zum Kulturhaus umgebaut

  • Artikel mit Audio-Inhalten

"Bewegte Naturschule" – unterstützt und untersagt

In Bewegung lernen – das war die Idee einer Initiative, die im Frühjahr 2022 im Bayerischen Wald eine Schule gründen wollte. Doch die Einrichtung durfte nicht öffnen. Weitere Recherchen ergaben nun, dass sie von einem Reichsbürger unterstützt wurde.

In Atzldorf im Kreis Freyung-Grafenau sollte sie entstehen: eine Schule mit völlig neuem Konzept. Kinder sollten in Bewegung und an der frischen Luft spielerisch lernen. Dutzende Eltern hatten ihren Nachwuchs schon für die geplante Grundschule angemeldet. Doch diese Kinder gehen jetzt wohl auf normale Schulen. Denn: Die "Bewegte Naturschule" wurde nicht genehmigt, der Unterricht im Herbst nicht aufgenommen.

Regierung sieht kein besonderes pädagogisches Interesse

Offizielle Begründung der Regierung von Niederbayern: Das besondere pädagogische Interesse, das Voraussetzung für die Gründung einer privaten Schule ist, liegt nicht vor.

Für die Regierung dürfte auch die Einschätzung des bayerischen Innenministeriums eine Rolle gespielt haben. Minister Joachim Herrmann (CSU) sah bei mindestens einer Person der Gründungsinitiative eine ideologische Nähe zu der sogenannten "Querdenken-Bewegung" gegeben.

Auch Maximilian Eder macht Werbung für Schule

Nach BR-Informationen hat auch Maximilian Eder, Ex-Offizier der Bundeswehr und Mitglied der "Reichsbürger"-Gruppe, die einen Umsturz in Deutschland geplant haben soll, die Schule unterstützt. Eder war demnach von den Plänen der "Bewegten Naturschule" überzeugt und warb für die Gründung.

Der Oberst a.D. wurde Anfang Dezember bei der "Reichsbürger"-Razzia im italienischen Perugia festgenommen. Der 64-Jährige sollte laut Ermittlern zum Führungsstab des "militärischen Arms" gehören. Bei der Razzia wurde auch Eders Haus durchsucht. Es steht in Eppenschlag im Kreis Freyung-Grafenau und damit in der Gemeinde, in der die Elterninitiative einen Zweit-Standort der "Bewegten Naturschule" hatte gründen wollte.

Der Gemeinderat unterstützte das Vorhaben auch. Doch der Plan scheiterte, weil in Bayern bei Schul-Neugründungen das Prinzip der sogenannten Einhäusigkeit besteht. Soll heißen: Eine neue Schule muss in einem Haus sein, sie darf nicht auf zwei Standorte im Landkreis aufgeteilt werden.

Kritik der Regierung an fehlender Eignung

So konzentrierte sich die Initiative auf den Aufbau der Schule in Atzldorf, einem Ortsteil der Gemeinde Fürsteneck. Anfang des Jahres 2022 reichte die Initiative einen entsprechenden Antrag bei der Regierung von Niederbayern ein. Von der Gemeinde hatte die Initiative bereits die Zusage, in das seit Jahren leerstehende Schulhaus im Ort einziehen zu dürfen – mietfrei für die ersten Jahre.

Dennoch kam das Veto der Regierung von Niederbayern. Die bemängelte auch, dass eine Lehrkraft nicht entsprechend qualifiziert sei, und die Schulräume nicht geeignet seien. Die Regierung riet der Initiative, den Antrag freiwillig zurückzunehmen, was sie auch tat.

Nähe zu Passauer Maskenarzt

Wer die Lehrkraft ist, deren Einsatz laut Regierung nicht genehmigungsfähig sei, bleibt offen. Es könnte sich aber um eine sogenannte Heilerin handeln, die an der "Bewegten Naturschule" als psychologische Beraterin und als Dozentin für Spanisch und Englisch hätte arbeiten sollen. Der Polizei ist sie als Mit-Organisatorin von mehreren Anti-Corona-Demos im Jahr 2020 in Passau bekannt. Sie engagierte sich auch in dem Verein "Mediziner und Wissenschaftler für Gesundheit, Freiheit und Demokratie", der Fehlinformationen über die Pandemie verbreitet.

Vorstand ist der emeritierte Mikrobiologie-Professor Sucharit Bhakdi, der sich 2023 wegen Volksverhetzung vor Gericht verantworten muss. Zweiter Vorstand ist der Passauer Arzt Ronald Weikl, der 2022 zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde, weil er blanko Maskenfreistellungsatteste ausgestellt hatte. Der Prozess wurde von größeren Demonstrationen begleitet. Anhänger feierten Weikl mit Blumen und Küssen. Unter den Fans war auch der Reichsbürger und Ex-Offizier Maximilian Eder, der jetzt in Auslieferungshaft sitzt.

Werbung in einschlägigen Telegram-Gruppen

Die Initiative machte in einschlägigen Telegram-Kanälen Werbung für die Schule und versuchte, Spenden für den dazugehörigen Förderverein zu sammeln. Darunter waren regionale Kanäle oder Gruppen aus der "Freilerner"-Szene, die bereits im Zusammenhang mit einer illegalen Schule im Landkreis Rosenheim auffällig geworden sind: das Netzwerk "Wissen schafft Freiheit" (WSF) um den österreichischen Zauberkünstler Ricardo Leppe.

Dass die Schulgründungsinitiative mit diesem Lernkonzept arbeiten wollte, zeigte ein Aufruf auf der Homepage von 2021, der später von der Seite genommen wurde: Darin hieß es, man suche Lehrer, die mit den "Lernstrategien von R. Leppe" vertraut seien.

Auf BR-Anfrage räumten die Initiatoren im Frühjahr 2022 ein, es könne sein, dass auf diversen Kanälen Werbung gemacht wurde. Keiner des Teams sei jedoch in einer der genannten Gruppen Mitglied.

Experten warnen vor "Wolf im Schafspelz"

Experten wie Jan Nowak von der Landeskoordinierungsstelle "Bayern gegen Rechtsextremismus" hatten den Verein hinter der "Bewegten Naturschule" früh beobachtet und gewarnt.

"Man muss die Gefahr als real betrachten, dass dort irrationale, antiaufklärerische und damit im Kern reaktionäre Inhalte Teil des Lernalltags werden." Jan Nowak, Rechtsextremismus-Experte

Aus der Corona-Protestbewegung hätten sich in Bayern mehrere solcher Schulgründungsinitiativen herausgebildet, die für relevante Teile der Gesellschaft auf den ersten Blick anschlussfähig seien. Laut Nowak verhielten sich diese wie der "Wolf im Schafspelz", der die Kinder am Ende dem staatlichen Schulsystem entziehen wolle. Eigentlich gehe es darum, die eigenen ideologischen Vorstellungen im Schulunterricht umzusetzen – "ohne die öffentliche Kontrolle durch Aufsichtsbehörden."

Initiative mit neuen Plänen?

Wie es mit den Plänen zur "Bewegten Naturschule" weitergeht und was mit den bereits gesammelten Spenden passiert, ist unklar. Eine BR-Anfrage ließ die Initiative unbeantwortet. Die Homepage der Schule ist deaktiviert, der Link zu einer neuen Website funktioniert nicht. Den Förderverein selbst gibt es aber noch – mit neuer Vorstandschaft, wie ein Auszug aus dem Vereinsregister zeigt.

Ob ein neues Team noch mal versucht, eine Schule zu gründen, ist unklar. In Atzldorf dürfte es künftig schwierig werden. Die Gemeinde baut das alte Schulhaus gerade zum Kultur- und Bürgerhaus um.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!