BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS
Bildrechte: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS

Mars-Hubschrauber Ingenuity bei seinem zweiten Flug über den Mars

12
Per Mail sharen

    Zweiter Mars-Flug mit dem Hubschrauber Ingenuity geglückt

    Er ist das erste Fluggerät, das über einem anderen Planeten in die Luft geht - und zwar in die reichlich dünne Mars-Luft: Der Hubschrauber Ingenuity hat seinen zweiten Testflug erfolgreich absolviert und neue Flugmanöver gewagt.

    12
    Per Mail sharen
    Von
    • Heike Westram

    Weniger als eine Minute schwebte Ingenuity am 22. April über der Mars-Oberfläche, doch die US-Raumfahrtbehörde hat allen Grund zu jubeln: Der kleine Mars-Hubschrauber absolvierte damit erfolgreich seinen zweiten Testflug. Das erste Mal hob Ingenuity drei Tage zuvor ab.

    Erste Flugmanöver getestet

    Bei seinem zweiten Flug stieg der Helikopter auf fünf Meter Höhe auf, deutlich weiter als am 19. April. Außerdem drehte er sich und seine Kamera hin und her, kippte leicht und flog auch noch zwei Meter seitwärts.

    "Das klingt einfach, aber da sind viele Unbekannte im Bezug darauf, wie man auf dem Mars einen Helikopter fliegt. Das ist, warum wir hier sind – um dieses Unwissen zu Wissen zu machen." Håvard Grip, Chef-Pilot des Mars-Hubschraubers Ingenuity

    Auch für ein Foto seines Schattens unter sich hatte der Hubschrauber noch Zeit.

    © NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS
    Bildrechte: NASA/JPL-Caltech/ASU/MSSS

    Schatten-Selfie von Ingenuity beim zweiten Flug am 22. April 2021

    Warum der kleine Flug auf dem Mars eine Sensation ist

    Fünf Meter hoch, ein bisschen schweben, zwei Meter zur Seite und nach 52 Sekunden wieder landen - das klingt nach nicht viel. Wäre es nicht auf dem Mars, dessen dünne Atmosphäre hundertmal weniger Dichte hat als die Erdatmosphäre. Damit fehlt der Luftwiderstand, der Fliegen eigentlich erst möglich macht.

    Dazu kommt, dass der Mars soweit entfernt ist, dass weder der Hubschrauber Ingenuity noch der Rover Perseverance direkt vom Kontrollzentrum auf der Erde gesteuert werden können. Alle Befehle sind lange durchs All unterwegs, bis sie auf dem Mars ankommen. Ebenso lange brauchen die Erfolgsmeldungen wieder zurück zur NASA. Rover und Helikopter müssen also weitgehend autonom handeln.

    Drei weitere Testflüge geplant

    Noch nie zuvor wurde ein Fluggerät gezielt über einen anderen Planeten geflogen, bislang sind nur Geräte gelandet. Ingenuity ist eine Premiere in der Raumfahrt und daher sein eigenes Experiment: Der Hubschrauber erkundet noch nicht den Mars, sondern vor allem sich selbst. Die NASA will herausfinden, welche Technik nötig und welche Flugmanöver möglich sind, um den Mars oder andere Planeten fliegend zu erkunden. Dann könnten auch sehr unzugängliche Gegenden erkundet werden.

    Verläuft bei Ingenuity alles weiter nach Plan, wird der Hubschrauber in den kommenden Wochen noch drei weitere Male für Testflüge in die Luft gehen.

    © NASA/JPL-Caltech
    Bildrechte: NASA/JPL-Caltech

    Der Hubschrauber Ingenuity der Mars-Mission Perseverance fliegt über den Mars (Illustration)

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!