BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture alliance/blickwinkel/AGAMI/V. Legrand
Bildrechte: picture alliance/blickwinkel/AGAMI/V. Legrand

Social Distancing gibt es auch bei Fledermäusen, Ameisen, Bienen und anderen Tieren

8
Per Mail sharen

    Social Distancing - auch Tiere gehen auf Distanz

    Seit mehr als einem Jahr sollen wir nun wegen des Coronavirus Abstand zu unseren Mitmenschen halten oder den Kontakt teils ganz vermeiden. Auch Tiere gehen aus Gesundheitsgründen auf Distanz zu ihren Artgenossen. Der kleine, feine Unterschied ...

    8
    Per Mail sharen
    Von
    • Tanja Fieber
    • Veronika Bräse

    Fledermäuse vermeiden den Kontakt zu anderen Fledermäusen. Bienen und Ameisen ziehen sich aktiv aus den Gemeinschaftsbauten zurück, also dem Bienenstock und dem Ameisenhaufen. Bei Tieren ist das ein natürlicher Reflex, wenn sie krank sind. Auch im Tierreich gibt es Infektionskrankheiten. Mit Social Distancing wollen die Tiere vermeiden, dass sich ihre Artgenossen anstecken. Das zeigt eine Studie, die am 5. März im Fachmagazin Science veröffentlicht wurde.

    Distanzierung - altruistische Ameisen, altersschwache Katzen

    Bei Ameisen kommt beim Social Distancing hinzu, dass die Königin zum Fortbestand des Ameisenstaates essenziell ist und besonders geschützt werden muss. Sie ist die einzige, die sich fortpflanzt. Bei Katzen ist es ein Alarmsignal, wenn sie sich plötzlich stark zurückziehen. Dann haben die Tiere Schmerzen, sind schwer krank oder so altersschwach, das sie bald sterben.

    Distanzierung - knallharte Guppys, gemeine Honigbienen

    Manchmal werden kranke Tiere aber auch von ihren Artgenossen gemieden. Das ist zum Beispiel beim Hausgimpel so und unter Guppys, wenn die Fische Parasiten haben. Infizierte Honigbienen werden aktiv aus dem Bienenstock bugsiert, genauso wie eine infizierte Brut bei der Ameisenart Lasius neglectus. Die Tiere erkennen erkrankte Artgenossen an chemischen Signalen, die sich verändert haben.

    Corona-Krise - unser Social Distancing ist anders

    Bei uns Menschen liegt der Fall ein bisschen anders. Es ist klar, dass man sich bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 isolieren muss. Doch auch als gesunder Mensch ist man plötzlich angehalten, sich von anderen fernzuhalten. Das ist ungewohnt, läuft unserem natürlichen Empfinden zuwider und ist ein Verhalten, dass erst während der Corona-Pandemie erlernt werden musste.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!