Archivbild: Der frühere Vorstandschef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, ist tot.
Bildrechte: picture alliance / SvenSimon | FrankHoemann/SVEN SIMON

Der frühere Vorstandschef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, ist tot.

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Ex-Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer gestorben

Der frühere Deutsche-Bank-Chef Rolf Breuer ist tot. Nach Angaben der Bank starb Breuer am Mittwoch im Alter von 86 Jahren im Kreise seiner Familie. Er war von 1997 bis 2002 Vorstandssprecher und später Aufsichtsratsvorsitzender der Deutschen Bank.

Über dieses Thema berichtet: BR24 Infoblock am .

Der frühere Vorstandschef der Deutschen Bank, Rolf Breuer, ist tot. Der ehemalige Vorstandssprecher und Aufsichtsratsvorsitzende sei am Mittwoch im Alter von 86 Jahren nach längerer Krankheit im Kreise seiner Familie verstorben, teilte die Deutsche Bank in Frankfurt mit.

Vorstandssprecher und Chef des Aufsichtsrats

Der in Bonn geborene Breuer hatte das Finanzwesen bei der Deutschen Bank von der Pike auf gelernt. Nach dem Abitur absolvierte er eine Banklehre in Mainz und München. Anschließend studierte er Jura in Lausanne, München und Bonn. 1967 promovierte er an der Universität seiner Heimatstadt.

Bei der Deutschen Bank stieg er von der Börsenabteilung nach und nach die Karriereleiter hinauf. 1985 wurde er zum stellvertretenden, 1987 zum ordentlichen Vorstandsmitglied bestellt. Zehn Jahre später übernahm er den Chefposten bei Deutschlands größter Bank und wurde Nachfolger von Hilmar Kopper. Seine Amtszeit endete im Mai 2002, sein Nachfolger wurde Josef Ackermann. Breuer leitete danach von 2002 bis 2006 den Aufsichtsrat des Geldhauses.

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing würdigte Breuer als Banker der alten Schule mit klassischem Auftritt und enormem strategischem Weitblick. Der amtierende Aufsichtsratschef Alexander Wynaendts betonte, Breuer habe mit der Übernahme der US-Bank "Bankers Trust" maßgeblich dazu beigetragen, "dass die Deutsche Bank heute ihren Kunden weltweit in allen Finanzfragen zur Seite stehen kann und über das dafür notwendige globale Netzwerk und die Expertise verfügt". Mit Breuer verliere die Deutsche Bank eine ihrer prägendsten Persönlichkeiten. 

Millionenschwerer Vergleich mit Kirch-Erben

In Erinnerung bleibt sein starkes Engagement für den Banken-Standort, das ihm einst den Titel "Mr. Finanzplatz Deutschland" eingebracht hatte. Breuers Amtszeit war allerdings nicht frei von Turbulenzen. Es waren nur wenige Sätze, die der damalige Chef der Deutschen Bank Anfang 2002 in ein Reportermikrofon sprach.

Breuer zweifelte in dem kurzen Gespräch mit Bloomberg TV, das am 4. Februar 2002 veröffentlicht wurde, die Kreditwürdigkeit Leo Kirchs an. Dessen Medienkonzern ging wenig später unter. Zeitlebens machte Kirch dafür Breuer und die Deutsche Bank verantwortlich. Erst Jahre später einigte sich die Bank mit den Kirch-Erben auf einen millionenschweren Vergleich.

Mit Informationen von dpa und Reuters

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!