Gebäude der Diakonie
Bildrechte: dpa-Bildfunk/Uli Deck

Gebäude der Diakonie: Für die rund 100.000 Beschäftigten gibt es eine stufenweise Gehaltserhöhung und einen Inflationsausgleich.

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Diakonie Bayern: Mehr Geld für die knapp 100.000 Beschäftigten

Ähnlich wie im öffentlichen Dienst, bekommen auch die Beschäftigten der Diakonie Bayern mehr Geld. Das hat deren Arbeitsrechtliche Kommission für Löhne und Gehälter bekannt gegeben. Für manche ergibt sich ein Plus von bis zu 11 Prozent.

Über dieses Thema berichtet: BR24 Infoblock am .

Die knapp 100.000 Beschäftigten der Diakonie Bayern erhalten im kommenden Jahr einen Inflationsausgleich von 3.000 Euro. Ab dem 1. Dezember 2024 steigen Löhne und Gehälter um 5,5 Prozent, für manche ergeben sich damit abhängig von der Gehaltsgruppe Steigerungen von bis zu 11 Prozent, so die Arbeitsrechtliche Kommission (ARK) für Löhne und Gehälter der Beschäftigten in der Evangelischen Kirche und Diakonie.

  • Zu Artikel: "75 Jahre gelebte Nächstenliebe" – Herrmann gratuliert Diakonie

Höchste und schnellste Verhandlungsergebnis in ARK-Geschichte

Damit vollzieht die Diakonie die Verhandlungsergebnisse aus dem öffentlichen Dienst aus diesem Frühjahr. Allerdings treten die Erhöhungen später als im öffentlichen Dienst in Kraft. Es habe bereits vor dem Tarifabschluss bei der Diakonie eine Lohnerhöhung von bis zu acht Prozent gegeben, um die Inflation abzufedern, sagt Joachim Laupenmühlen von der Arbeitsrechtlichen Kommission. "Dies ist – in Euro – nicht nur das höchste Verhandlungsergebnis in der Geschichte der ARK, sondern auch das schnellste. Nur drei Monate nach den Verhandlungen im öffentlichen Dienst legen wir ein Ergebnis vor, mit dem wir wirklich gleichziehen."

Stufenweise: Inflationsausgleich und Gehaltserhöhung

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Diakonie erhalten im Jahr 2024 stufenweise einen steuerfreien Inflationsausgleich in Höhe von 3.000 Euro. Erst gibt es im April 2024 eine Sonderzahlung von 1.800 Euro, anschließend monatliche Sonderzahlungen in Höhe von 150 Euro in den Monaten Mai bis Dezember 2024. Auszubildende, Studierende und Praktikantinnen erhalten jeweils die Hälfte der genannten Beträge. Auch die Gehaltssteigerung wird in zwei Stufen vollzogen.

Finanzierung stellt Diakonie vor große Herausforderungen

Für die Dienstgeber sei ein Abschluss in dieser Höhe nicht leicht zu schultern, so Evelyn Henseleit: "Wir reagieren mit diesem Abschluss nicht nur auf die Ergebnisse im öffentlichen Dienst, sondern wollen damit auch ausdrücklich die Leistungen unserer Mitarbeitenden anerkennen und würdigen." Die Finanzierung dieses Beschlusses werde aber die Diakonie vor große Herausforderungen stellen.

Ärzte und Ärztinnen sind von diesem Tarifabschluss ausgenommen. Ihre Bezahlung orientiert sich an den Abschlüssen des Marburger Bundes.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!