BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

B5 Börse: Freundlicher Handelsauftakt | BR24

© BR

Nachdem die Anleger gestern ein wenig Kasse gemacht hatten und einige der Buchgewinne der letzten Tage in bare Münze umgewandelt, greifen einige nun wieder bei Aktien zu. Die VW-Aktie verliert vor der Aussage Rupert Stadlers im Dieselbetrugs-Prozess.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

B5 Börse: Freundlicher Handelsauftakt

Nachdem die Anleger gestern ein wenig Kasse gemacht hatten und einige der Buchgewinne der letzten Tage in bare Münze umgewandelt, greifen einige nun wieder bei Aktien zu. Die VW-Aktie verliert vor der Aussage Rupert Stadlers im Dieselbetrugs-Prozess.

Per Mail sharen
Von
  • Monika Stiehl

Der DAX verbucht gut zehn Minuten nach Start des Xetra-Handels 0,4 Prozent Plus auf 13.986 Punkte. Wichtige Konjunkturdaten oder Zahlen aus Unternehmen sind heute Mangelware. Und so erwarten viele Händler einen ruhigen Handelstag. Wenig verändert zeigt sich der Euro. Er notiert mit 1, 21 54 Dollar.

Kursbild gemischt

Zu den größten DAX-Gewinnern gehören im Moment die Papiere von BASF, Covestro und HeidelbergCement mit jeweils rund 1,7 Prozent Plus. Deutsche Bank und Infineon legen jeweils rund 1 ½ Prozent zu. Zu den Verlierern gehören defensive, also wenig konjunkturreagible Werte wie Deutsche Wohnen und E.ON mit jeweils 0,6 Prozent Minus, aber auch Volkswagen, Mutterkonzern des Autobauers Audi, mit einem Abschlag von 0,8 Prozent.

Audi-Prozess unter Beobachtung

Rund drei Monate nach Beginn des Betrugsprozesses gegen den früheren Audi-Chef Rupert Stadler und drei Ingenieure will sich der prominenteste Angeklagte heute erstmals selbst äußern. Die drei Motorentwickler sollen mehr als 400.000 Dieselmotoren ab 2008 so manipuliert haben, dass sie Abgastests bestehen, auf der Straße aber mehr Stickoxide ausstoßen.

Stadler soll zwar erst im September 2015 von der Sache erfahren haben, aber Produktion und Verkauf manipulierter Autos in Europa erst später gestoppt. Damit habe er sich des Betrugs, der mittelbaren Falschbeurkundung und der strafbaren Werbung schuldig gemacht, so die Staatsanwaltschaft. Stadler bestreitet das.