Zurück zur Startseite
Sport
Zurück zur Startseite
Sport

WM-Aus: Löw kündigt Analyse an - ARD-Kritik an Lahm | BR24

© picture-alliance/dpa

Oliver Bierhoff und Joachim Löw

Per Mail sharen

    WM-Aus: Löw kündigt Analyse an - ARD-Kritik an Lahm

    Bundestrainer Joachim Löw wird seine Analyse des deutschen WM-Ausscheidens am 24. August am Rande des Bundesligaauftakts in München vorlegen. Unterdessen übt ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky Kritik am WM-Experten Philipp Lahm.

    Per Mail sharen

    Das Aus in der WM-Vorrunde, und das als Titelverteidiger - DFB-Präsident Reinhard Grindel hat deshalb von Löw und seinem Team eine "umfassende und tiefgreifende Analyse" gefordert. Dem will Löw am Tag des Bundesliga-Auftakts nachkommen, wenn der FC Bayern München zuhause auf 1899 Hoffenheim trifft. Bei der eingehenden Fehleranalyse soll es Ende August freilich nicht bleiben. Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff hatte personelle Entscheidungen "auf allen Ebenen" des DFB-Teams angekündigt.

    WM-Experte Lahm - ARD hatte sich klarere Analysen erhofft

    Unterdessen hat ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky Kritik am WM-Experten Philipp Lahm geübt. Er habe sich während der Fußball-WM "manchmal eine noch etwas klarere Analyse in unserem Format gewünscht", sagte Balkausky. Den Weltmeister-Kapitän von 2014 im Team zu haben, "war aufgrund seiner Erfahrung sicher sehr belebend, manchmal hätten wir uns aber noch mehr von diesem Erfahrungsschatz und noch deutlichere Einschätzungen gewünscht", ergänzte er.

    Lahm: Deutliche Worte erst nach der WM

    Lahm hatte sich während des Turniers in Russland im ARD-Format "Weltmeister im Gespräch" wenig meinungsstark gezeigt. Vergangene Woche hatte der frühere DFB-Kapitän dann allerdings im sozialen Netzwerk LinkedIn mit seiner deutlichen Kritik an Bundestrainer Joachim Löw ("Ich denke, dass man mit der neuen Generation und den neuen Leuten nach so einem Ereignis die Ansprache auch verändern sollte").

    Balkausky kündigte Gespräche mit Lahm über seine Rolle als ARD-Experte an. Ob es eine Fortsetzung der Zusammenarbeit geben wird, ist offen. "Wie wir uns in Zukunft aufstellen, werden wir im Anschluss an die WM in Ruhe und gemeinsam mit den ARD-Sportchefs besprechen und entscheiden", sagte Balkausky.