| BR24

 
 

Neueste Artikel

Bierhoff in Doha: Der DFB "spioniert" in Katar

Die Fußball-WM 2022 wirft ihre Schatten voraus. Oliver Bierhoff macht sich ein Bild vom Gastgeberland Katar: "Ich glaube, von der Organisation werden sie das hier leisten können. Es wird eine andere WM sein", betont der Nationalmannschaftsdirektor.

Das war das Sportjahr 2018

2018 war nicht nur das Jahr der Olympischen Winterspiele und der Fußball-WM. Die deutschen Sportfans wurden aufgewühlt von herausragenden Athleten und fragwürdigen Funktionären. Der sportliche Rückblick mit Heike Otto. Studiogast Willi Lemke.

Rückblick 2018: Die Twitter-Trends der Deutschen

Rational, emotional, viral - die Wellen in den sozialen Medien schlagen oft hoch. Neben Hass und Fremdenfeindlichkeit stehen Tabu-Themen. #metoo - und worüber die Deutschen 2018 noch twitterten.

Löws bitterer Abschluss eines schaurigen Fußballjahres

WM-Aus, Nations-League-Abstieg – und zum Jahresabschluss ein so gut wie sicheres 2:0 aus der Hand gegeben: "Bitter", "ärgerlich" und "enttäuscht" gehen Bundestrainer Joachim Löw und seine Spieler in die Winterpause.

Bayern-Präsident Hoeneß: Fahren als Außenseiter zum BVB

FC Bayern-Präsident Uli Hoeneß stimmt auf einmal ganz neue Töne an. Er verweist auf die "spannende Bundesliga" und stützt den Trainer rigoros. Selbst der Gedanke, einmal nicht die Meisterschale zu ergattern, bringt ihn aus der Ruhe.

Super-Sommer macht den Deutschen wieder Lust auf Bier

Die Deutschen haben in dem von vielen Sonnenstunden verwöhnten Jahr 2018 wieder mehr Bierdurst entwickelt. Der Absatz stieg in den ersten neun Monaten gegenüber dem Vorjahr um 0,8 Prozent, wobei wohl auch die Fußball-WM eine Rolle spielte.

Debütant Schulz rettet DFB-Elf gegen Peru

Ein glückliches 2:1 gegen Peru, der zweite Auftritt nach dem Debakel bei der Fußball-WM, hat keine Euphorie bei den deutschen Fans ausgelöst. Vor allem die Chancenverwertung war teilweise schwach, aber auch in der Defensive hakte es mal wieder.

Pussy Riot - was wurde aus den Flitzern des WM-Finales?

Es war der Aufreger der Fußball-WM: Im Finale stürmten Mitglieder der russischen Punkband Pussy Riot das Spielfeld, um auf fehlende Meinungsfreiheit und politische Inhaftierungen aufmerksam zu machen. Gebracht hat der Protestversuch nichts.

Rückendeckung für Löw und Bierhoff von DFB-Spitze

Bundestrainer Löw und Nationalmannschaftsdirektor Bierhoff haben für die Aufarbeitung des WM-Scheiterns wie erwartet vom DFB-Präsidium volle Rückendeckung erhalten. DFB-Präsident Grindel sieht die sportliche Leitung "auf dem richtigen Weg".

Lahm rechtfertigt seine Kritik an Löw

Der ehemalige Fußball-Weltmeister Philipp Lahm hat die öffentliche Kritik an Bundestrainer Joachim Löw und aktuellen Nationalspielern gerechtfertigt.