Regisseur Abassi (2. von rechts) mit seinen Schauspielern bei der Premiere von "The Apprentice" in Cannes
Bildrechte: picture alliance / dpa | Hubert Boesl

Regisseur Abassi (2. von rechts) mit seinen Schauspielern bei der Premiere von "The Apprentice" in Cannes

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

"The Apprentice": Trumps Sprecher droht mit Klage gegen Biopic

Ein Film sorgt für Aufsehen in Cannes: Ali Abassis Werk "The Apprentice" beschreibt den Aufstieg des jungen Donald Trump und enthält eine Vergewaltigungsszene. Trumps Sprecher droht nun mit rechtlichen Schritten.

Über dieses Thema berichtet: Kulturleben am .

Der im Iran geborene Regisseur Ali Abassi hat sich mit seinen beiden Filmen "Holy Spider" und "The Border" international große Anerkennung erarbeitet. Auch sein neuer Film, präsentiert bei den Filmfestspielen in Cannes, schlägt bereits jetzt Wellen, wohl auch aufgrund seines prominenten Protagonisten: Donald Trump.

"The Apprentice" - der Lehrling - heißt der Film. So lautete auch der Titel von Donald Trumps einstigem Reality-TV-Format, in dem er als Juror nach Auszubildenden für sein Immobilienunternehmen suchte.

"Ein verleumderisches Werk"

Auch wenn der Film in Cannes acht Minuten Standing Ovations erhielt, Trump und seinen Anwälten scheint das Werk nicht sonderlich zu gefallen. Sie drohen, juristisch dagegen vorzugehen. Im Film ist eine Szene zu sehen, in der Schauspieler Sebastian Stan, der den jungen Donald Trump spielt, nicht einvernehmlichen Sex mit Trumps 2022 verstorbener Ex-Frau Ivana Trump hat, indem er sie gewaltsam zu Boden drückt. Ivana Trump hatte den diesbezüglichen Sachverhalt 1989 bei der Scheidung unter Eid bestätigt, dies später zurückgezogen, als Trump 2015 Wahlkampf machte.

Der Film, so Trumps Sprecher nun, sei "pure Fiktion, die Lügen sensationalisiere, die nachweislich widerlegt wurden". Er sei "ein verleumderisches Werk, das niemals ans Tageslicht kommen soll". Mal abwarten. Die Lizenz-Einkäufe für "The Apprentice" waren auf dem Filmmarkt in Cannes bisher eher zurückhaltend, der Film hat auch noch keinen Verleih in Amerika gefunden. In Deutschland soll er noch vor den US-Wahlen im September in die Kinos kommen.

New York der Glücksritter

Sehenswert ist er allemal: "The Apprentice" ist ein gelungener New York-Film mit 16-Milimeter-Optik und subtilem Witz, der aufzeigt, wie aus dem unbedarften Donald Trump mit dem Vermögen seines Vaters der spätere Immobilienmogul und Milliardär wird. Der Film stellt ihn als Lügner und Betrüger dar, als Mann, der über Leichen geht und seine engsten Freunde verrät. Im Zentrum steht neben ihm der Königsmacher, der berühmt-berüchtigte Anwalt Roy Cohn (gespielt von Jeremy Strong). Cohn war bereits in der McCarthy-Ära als Kommunistenjäger gefürchtet, später verteidigte er Mafiabosse, 1986 starb er nach einer AIDS-Erkrankung.

Regisseur Abassi formt aus den biografischen Fakten ein flirrendes, fiktives New York-Porträt der 1970er und 1980er Jahre, als der Times Square noch ein Ort des Verbrechens war. Damals agierten Männer mit breiten Krawatten und schrecklichen Frisuren; eine Zeit des Umbruchs für Glücksritter bahnte sich an. Abbasi machte keinen wirklich verstörenden Film, der als Anklage fungiert, sondern lieferte eher eine unterhaltsame Begleitfolie zur bekannten Causa Trump - Fettabsaugung und Tablettensucht der Hauptfigur inklusive. Am Ende begreift sein Mentor Roy Cohn, was er aus dem ungehobelten Burschen gemacht hat, den er einst in die New Yorker Gesellschaft einführte und dem er das politische Handwerk beibrachte: Sein Lehrling ist dem Meister längst entwachsen.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!